S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Teams: KSH 4
Sonnabend, 4. April 2020

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Teams

KSH 4

KSH 4 · Bezirksliga A 2020
Tab. Spi. · 1 · · 2 · · 3 · · 4 · · 5 · · 6 · · 7 · · 8 · · 9 ·
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. Hamburger SK 11 5 4           21,0 7
2. Hamburger SK 10 3           20,5 6
3. SC Diogenes Hamburg 4           5 16,5 6
4. SK Johanneum Eppendorf 3 4       6     17,0 5
5. Niendorfer TSV         2   5 18,0 4
6. SK Marmstorf 2       6   4 4   17,5 4
7. Altonaer SK Finkenwerder     2       15,5 4
8. Königsspringer Hamburg 4         4   6 16,0 3
9. TV Fischbek 2   3   3 4       12,5 1
10. SC Schachelschweine 3   ½   ½     2   5,5 0
↑
↓
Spieler
KSH
4
Mannschaftsführer:
Dr. Claus Gebert
A H A H A H A A H
SKJ
3
ALT
 
SCS
3
MAT
2
FBK
2
DIO
4
NIE
 
HSK
11
HSK
10
31 Pfreundt, Mathis ½ ½ 1 ½          
32 Bongartz, Florian 0     1          
33 Götze, Tobias 1 ½ 0 0          
34 Kipke, Kevin 0   1            
35 Cinar, Alihan ½ 0   0          
36 Kipke, Mark 0 ½ 1 +          
37 Summers, Jan 1 0 0 1          
38 Peters, Jenna   0   0          
39 Peters, Malte                  
40 Gebert, Claus, Dr. ½ 0 1 ½          
48 Seemann, Hans‑Siegfried   1              
61 Lenz, Finn‑Thore     1            
76 Harder, Daniella     1            
↑
↓
1. Runde
10.01.2020 SK Johanneum Eppendorf 3 Königsspringer Hamburg 4 :
19:00 Uhr, Wilhelm‑Gymnasium (Oberstufenhaus Alfred‑Beit‑Weg), Klosterstieg 17, 20149 Hamburg

1 Ulf‑Simeon Brüning Mathis Pfreundt ½ : ½
2 Armin Schmidt Florian Bongartz 1 : 0
3 Oskar Neumann Tobias Götze 0 : 1
4 Karl‑Ömer Tosunoglu Kevin Kipke 1 : 0
5 Thomas Schiller Alihan Cinar ½ : ½
6 Raphael Wehrstedt Mark Kipke 1 : 0
7 Moritz Soppe Jan Summers 0 : 1
8 Raphael Tafel Dr. Claus Gebert ½ : ½

10.01.2020 Hamburger SK 10 Hamburger SK 11 3 : 5
10.01.2020 Altonaer SK Finkenwerder Niendorfer TSV :
10.01.2020 SC Schachelschweine 3 SC Diogenes Hamburg 4 :
10.01.2020 SK Marmstorf 2 TV Fischbek 2 4 : 4

Bloß nicht schon wieder ein unglücklicher Saisonstart

Mit dieser Mannschaft sind wir leider etwas unglückliche Saisonstarts gewöhnt. Wer das nochmal nachlesen möchte, sei auf das umfangreich vorhandene Archiv der vergangenen Spielzeiten verwiesen. Vor zwei Jahren – immerhin in der Aufstiegssaison noch als sechste Königsspringermannschaft – mussten wir uns unglücklich mit einem 4:4 am ersten Spieltag begnügen, letzte Saison war ebenfalls ein 4:4 drin, doch wir verloren mit 3:5. Ein Mannschaftspunkt gegen eine starke Mannschaft des SKJE war somit diesmal unser Ziel.

Die Mannschaft ist im Vergleich zum Vorjahr nur minimal verändert an den Start gegangen. An Brett 1 verstärkt uns Mathis, der bereits im letzten Jahr eingesprungen war. An Brett zwei ist Florian zurück bei den Königsspringern, und ebenfalls zurück ist Jenna, die nach nur einem Jahr in einer anderen Mannschaft jetzt wieder bei uns spielt. Nicht mehr in unserer Mannschaft sind Valentin, der nach Frankreich gezogen ist, Boris, der vorerst nicht aktiv spielen kann und Ayman, der in die dritte Mannschaft gewechselt ist.

Florian musste dann etwa eine halbe Stunde auf seinen eigentlichen Start warten, da sein Gegner verspätet erschien, doch ansonsten ging es nahezu pünktlich los. Nach der halben Spielzeit, also nach zweieinhalb Stunden, schien es mir an den beiden ersten Brettern recht ausgeglichen. Das empfand ich nach vielleicht etwas fehlender Spielpraxis sehr positiv. Sehr positiv sah es bei Alihan, Tobias, Jan und Kevin aus. Alle hatten einen kleinen Materialvorteil. Bei Mark und mir war es wohl auch ausgeglichen, wobei ich mich in meiner Stellung recht wohl fühlte. Trotzdem habe ich nach etwas Vereinfachung das erste Remisangebot angenommen, kurz darauf hatte Jan gewonnen. Der nächste war dann Mathis. Er hatte einen komplizierten, vielversprechenden Mattangriff, der Materialgewinn in Aussicht stellte. Doch sein Gegner verteidigte sehr gut, sodass dies ein Remis wurde.

Wir führten somit 2:1 und Alihan und Tobias hatten sehr starke Stellungen. Kevin stand inzwischen wohl nur noch gerade so ausgeglichen, bei Mark war es weiter komplett ausgeglichen. Mit den zwei quasi gewonnen Stellungen sollte das also mindestens einen Mannschaftspunkt geben, gerne mehr. Endlich also mal ein geglückter Saisonstart?

Doch leider sollte es anders kommen. Zunächst nahm Florian etwas Material, gab dem Gegner dadurch jedoch einen Mattangriff und verlor. Das war trotzdem ein vielversprechender Auftritt in seiner neuen Mannschaft. Alihans Gegner wickelte in ein Endspiel Springer gegen Läufer ab, indem der Mehrbauer von Alihan nur noch ein isolierter und blockierter Doppelbauer auf der h‑Linie war und in dem die restliche Stellung eine typische Festung war. Trotzdem lehnte Alihan ein Remisangebot seines Gegners ab. Gut so! Auch Tobias fand in Zeitnot nicht die beste Fortsetzung, was plötzlich gefährliche Gegenangriffe des Gegners zuließ. Und auch Kevin hatte Probleme mit der Zeit. Kevin verschlechterte seine Stellung durch schnelle Züge dann immer weiter, sodass es um die Zeitkontrolle rum nicht gut aussah. Auf Kevins Uhr waren nur noch 15 Sekunden, doch laut Mitschrift seines Gegners waren bereits 40 Züge gespielt. Laut Kevins Mitschrift jedoch nur 39, sodass er aufgab und nicht nochmal nach Verteidigungsmöglichkeiten suchte. In der selben Minute gab auch Mark auf. Er hatte mit nur zwei Zügen in 10 Sekunden seine Partie verloren. Aus einem 2:1 wurde somit ein 2:4. Immerhin Tobias konnte seine Partie dann noch gewinnen, doch Alihan übersah einen möglichen Gewinnweg und konnte am Ende nicht mehr, als zu einem Remis abzutauschen.

Schade. Da war deutlich mehr drin, stattdessen gab es wieder einen unglücklichen Start in die Saison. Der Gegner war jedoch auch sehr stark, sodass wir hoffentlich schon schnell Punkte für einen frühen Klassenerhalt sammeln können.

(Claus Gebert)

↑
↓
2. Runde
24.01.2020 Königsspringer Hamburg 4 Altonaer SK Finkenwerder :
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Mathis Pfreundt Christian Wiener ½ : ½
2 Tobias Götze Emhmed Abdurrahman ½ : ½
3 Alihan Cinar Lucas Brauner 0 : 1
4 Mark Kipke Christoph Simmert ½ : ½
5 Jan Summers Walter Diehl 0 : 1
6 Jenna Peters Gerhard Bissinger 0 : 1
7 Dr. Claus Gebert Mahmood Amini 0 : 1
8 Hans‑Siegfried Seemann Rahim Kazemi Sresht 1 : 0

24.01.2020 Hamburger SK 11 TV Fischbek 2 :
31.01.2020 SC Diogenes Hamburg 4 SK Marmstorf 2 :
24.01.2020 Niendorfer TSV SC Schachelschweine 3 : ½
24.01.2020 Hamburger SK 10 SK Johanneum Eppendorf 3 :

Erwartete Niederlage

In dieser Runde kam die starke Mannschaft aus Altona/Finkenwerder zu uns, die bereits in der ersten Runde gegen die eigentlich topplatzierte Mannschaft vom NTSV gewonnen hatte. Wir hingegen mussten leicht ersatzgeschwächt antreten, ab Brett 3 musste jeder von uns zwei Bretter höher antreten.

Wir kamen trotzdem an den meisten Brettern halbwegs ordentlich aus der Eröffnung, meine Partie mal ausgenommen. Bei Siggi ging es danach dann trotzdem sehr schnell, er hatte als Erstes gewonnen. Schön, dass er bei uns einspringen konnte, da seine eigene Mannschaft heute auswärts spielte.

Ebenfalls gut sah es bei Mark aus, der zwei Bauern mehr hatte. Schlecht sah es hingegen vor allem bei Jan und mir aus, mit Abstrichen auch bei Jenna. Bei Tobias gab es starkes materielles Ungleichgewicht, was ein spannendes Spiel versprach.

Auch wenn es also einige spannende Partien gab, außerdem die 1:0‑Führung durch Siggi, so war doch irgendwie klar, dass es insgesamt nicht reichen sollte. Am Ende konnten wir an den ersten beiden Brettern durch Mathis und Tobias remis gegen jeweils 200 DZW stärkere Gegner holen. An den weiteren Brettern machte sich dann aber doch bemerkbar, dass wir alle an etwas zu hohen Brettern spielen mussten. Einzig Mark konnte auch noch ein Remis holen, nachdem er seine Bauernkette doch verloren hatte und sein Freibauer nicht zu verwerten war. Die anderen vier Partien hingegen gingen verloren, wenn auch teils erst nach zähem Widerstand.

Leider haben wir somit deutlich gegen den neuen Tabellenführer verloren. Der Optimismus in der Mannschaft ist jedoch ungebrochen. Hoffen wir, dass dieser Optimismus bald mit Punkten bestätigt wird. Die nächste Chance dazu besteht in zwei Wochen bei den Schachelschweinen.

(Claus Gebert)

↑
↓
3. Runde
07.02.2020 SC Schachelschweine 3 Königsspringer Hamburg 4 2 : 6
19:00 Uhr, Stadtteilschule Helmuth Hübener (Cafeteria), Langenfort 68–70, 22307 Hamburg

1 Pascal Lautenschläger Mathis Pfreundt 0 : 1
2 Maximilian Schrader Tobias Götze 1 : 0
3 Max Tonner Kevin Kipke 0 : 1
4 Anna Christiansen Mark Kipke 0 : 1
5 Thorsten Bambus Jan Summers 1 : 0
6 Paulo Busch Dr. Claus Gebert 0 : 1
7 Fabian Thiele Finn‑Thore Lenz 0 : 1
8 Julian Pfeiffer Daniella Harder 0 : 1

07.02.2020 SK Johanneum Eppendorf 3 Hamburger SK 11 4 : 4
14.02.2020 Altonaer SK Finkenwerder Hamburger SK 10 :
14.02.2020 SK Marmstorf 2 Niendorfer TSV 6 : 2
14.02.2020 TV Fischbek 2 SC Diogenes Hamburg 4 3 : 5

Erster Saisonsieg gegen stark aufgestellten Gegner

In der dritten Runde ging es für uns zu den Schachelschweinen. Meine auch im Anschreiben an die Mannschaft geäußerte Hoffnung, dass wir möglichst in Bestbesetzung antreten könnten, wurde leider nicht erfüllt. In Bestsetzung wären wir planmäßig an jeden Brett mit teils deutlich mehr DWZ angetreten. Doch leider fielen vorne schon Brett 2 und 5 aus, außerdem fehlten noch aufgrund einer Familienfeier Jenna und Malte, sodass noch zwei Ersatzspieler nötig waren. Da die 5. Mannschaft zeitgleich spielte, war dort schonmal nichts zu holen. Meine Versuche auf der Reserveliste scheiterten alle, und auch mein Besuch bei der 6. Mannschaft am Tag vorher war nicht sehr erfolgreich. Vielen Dank an Martin Bierwald und Dieter Carl, dass sie letztlich doch eingesprungen wären. Letztlich hat dann aber doch Finn‑Thore mitgespielt, was aufgrund des direkt vorher stattfindenden Jugendtrainings ggf. mit einem zeitlichen Unsicherheitsfaktor belegt war. Überraschend fragte dann am späten Donnerstag Abend noch Daniella bei mir und bei Phillip (für die 5. Mannschaft) nach, ob sie nicht als Ersatzspieler spielen könnte. Sie hatte ich nicht gefragt, da ich sie in Berlin wähnte. So war die Freude beidseitig, dass wir die Ersatzspieler noch so gut besetzen konnten. Und auch Dieter, der dadurch nicht spielte und der eine ebenso gute Wahl gewesen wäre, war mit dieser Lösung zufrieden.

Auch unser Gegner hat einiges für seine Mannschaftsaufstellung getan. Bei den Schachelschweinen ist man der Meinung, dass der Abstieg zwischen den drei DWZ‑schwächsten Mannschaften im direkten Vergleich entschieden wird. Und die demnach beiden schwächsten Mannschaften waren wir. Folglich hat man bei den Schachelschweinen keine Mühen gescheut um die bestmögliche Mannschaft aufzustellen. Tatsächlich sollte eigentlich – unabhängig vom Mannschaftskampf – der stärkste Spieler des Vereins aus Hong Kong einfliegen. Dieser wäre dann für die Mannschaft als a‑Spieler nachgemeldet worden. Bedingt durch das Corona‑Virus ist diese Verstärkung dann als Vorsichtsmaßnahme doch nicht eingeflogen. Nichtsdestotrotz waren die Schachelschweine stolz, eine starke Mannschaft stellen zu können.

Die Partien fingen dann alle recht unaufgeregt an. Einzig an Brett 7 verzögerte sich der Start. Finn‑Thore war zwar gut durchgekommen und gerade pünktlich angekommen, doch sein Gegner erschien etwa 10 Minuten verspätet.

Als Erster fuhr Kevin scheinbar relativ ungefährdet einen Sieg ein. Auch Daniella hatte schon im 10. Zug eine Figur gewonnen und stand sehr aktiv. Mathis sagte mir nach seiner Partie, dass er stets einen klaren Überblick über seine Partie hatte, aus meiner Sicht sah mir seine Stellung mit der gegnerischen Dame auf seiner zweiten Reihe jedoch sehr kompliziert aus. Auch Jan und ich hatten sehr taktische Stellungen auf dem Brett, Tobias stand etwas bedrängt und bei Mark und Finn‑Thore gab es noch komplett geschlossene Stellungen.

Daniella war dann erwartungsgemäß die Zweite, die einen Sieg einfahren konnte. Es ging dann Schlag auf Schlag weiter. Zuerst verlor kurz darauf Tobias, ich konnte matt setzen, während Jan matt gesetzt wurde. Wir führten somit 3:2, doch bei den anderen drei Partien war nach 2:30 Stunden Spielzeit das Ergebnis noch komplett ungewiss. Das änderte sich als Erstes bei Mathis, der plötzlich beide Türme des Gegner angriff und da nach meinem laienhaften Blick mit mindestens einer Leichtfigur mehr rauskommen sollte. Und auch bei Mark hatte sich die Stellung nicht nur geöffnet, sondern auch zu seinen Gunsten entwickelt, er hatte einen Turm für drei Bauern mehr, befand sich zu dem Zeitpunkt jedoch noch nicht am Ende des Abtauschs. Einzig bei Finn̴Thore war die Stellung noch komplett geschlossen. Wie er hinterher sagte, dachte er zu diesem Zeitpunkt darüber nach, nur noch wenige Züge zu spielen und dann remis zu bieten.

Bei inzwischen fortgeschrittener Uhrzeit war an allen drei Brettern die Zeit auf unserer Seite. Dabei war teils noch nicht mal der 20. Zug gespielt.

Weitere 45 Minuten später gewann Mathis seine Partie nach einem nicht mehr zu verhindernden Damentausch. Die Gegnerin von Mark leistete noch heftigen Widerstand, doch auch sie musste irgendwann aufgeben. Damit führten wir 5:2, und da es nicht mehr wichtig für das Mannschaftsergebnis war, fragte Finn‑Thores Gegner nach einem Remis. An dem hatte Finn‑Thore inzwischen kein Interesse mehr, da die Stellung inzwischen doch zu seinem Vorteil geöffnet wurde und er eine Qualität gewinnen konnte. Um Punkt 23:00 Uhr stand dann das 6:2 als Endergebnis unseres ersten Saisonsiegs. Das klingt deutlich, doch es waren lange ausgeglichene und spannende Partien dabei. Somit haben wir vorerst den direkten Tabellenkeller verlassen und hoffen noch auf eine gute Partie in drei Wochen, wenn Marmstorf zu uns reisen muss, bevor wir hoffentlich noch stärker aus der danach stattfindenden HJEM zurück in den Ligabetrieb kommen.

(Claus Gebert)

↑
↓
4. Runde
28.02.2020 Königsspringer Hamburg 4 SK Marmstorf 2 4 : 4
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Mathis Pfreundt Andreas Steinmann ½ : ½
2 Florian Bongartz Klaus‑Jürgen Herlan 1 : 0
3 Tobias Götze Holger Fabig 0 : 1
4 Alihan Cinar Björn Undritz 0 : 1
5 Mark Kipke Kevin Li + :
6 Jan Summers Stephan Barz 1 : 0
7 Jenna Peters Kolja Redlich 0 : 1
8 Dr. Claus Gebert Bodo Müller ½ : ½

21.02.2020 Hamburger SK 11 SC Diogenes Hamburg 4 :
28.02.2020 Niendorfer TSV TV Fischbek 2 5 : 3
28.02.2020 Hamburger SK 10 SC Schachelschweine 3 : ½
28.02.2020 SK Johanneum Eppendorf 3 Altonaer SK Finkenwerder 6 : 2

Weiterer Mannschaftspunkt erzielt

Nachdem wir in der letzten Runde die ersten beiden Mannschaftspunkte eingefahren hatten, ging es in dieser Runde gegen den Tabellennachbarn aus Marmstorf. Da das aber nur eine tabellarische Nachbarschaft ist, waren wir froh, dass wir einen Heimkampf hatten und nicht reisen mussten. Bei Marmstorf war man hingegen der Meinung, dass die Strecke doch super zu fahren und man doch in einer halben Stunde zu erreichen sei. Das gilt wohl nur mit Auto, nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mark gewinnt seine Partie direkt kampflos, wenn auch Stunden später mit kurzer Diskussion zur Regelkunde. Zur Zugausführung mit Weiß werde ich wohl nochmal Boris befragen. Alihan ist knapp, Jenna mit einer halben Stunde deutlich verspätet am Brett. In der Zwischenzeit habe ich schon längst einen Bauern eingestellt, Tobias wohl ebenfalls. Jenna überholt uns jedoch und verliert Qualität und Bauern und dann auch recht bald die Partie. Neben diesen drei schlecht angelaufenen Partien liegt auch Alihan mit zwei Bauern hinten, jedoch mit interessantem Angriff. Während Marmstorf 2 also durchaus deutliche Vorteile hatte, so waren unsere eher kleiner. Florian hat etwas Angriff und Mathis das Läuferpaar sowie zwischenzeitlich einen Bauern mehr.

Bei Tobias ist dann schnell auch nichts mehr zu retten. Dafür hat Jan die Qualität mit sehr starkem Angriff. Und auch bei mir sieht es besser aus, ich konnte den Bauern zurückgewinnen und habe wohl eine zwar leicht defensive, aber sonst doch ganz interessante Partie.

Und während ich Sorge habe, dass der Vorteil bei Mathis gerade verschwunden ist, bietet mir mein Gegner Remis an. Ich würde noch auf die nächsten Züge von Mathis warten wollen, doch nach über 10 Minuten ohne einen weiteren Zug nehme ich das Remis doch an. In der Analyse hinterher hatte ich wohl keine Gefahr zu verlieren, aber nachdem ich die meiste Zeit über auf der Verliererstraße schien, war mir das Remis ganz recht. Uneinigkeit bestand zu dem Zeitpunkt jedoch, ob uns das im Mannschaftskampf helfen würde. Mark und Marco gingen jetzt von einer 3,5:4,5‑Niederlage aus. Nur zwei Mathis‑Züge und einen Sieg von Jan später hingegen äußerte sich Basti sehr optimistisch. Alihan wurden trotz knapper Zeit Restchancen eingeräumt, bei Florian ein klarer Sieg erwartet (den wohl nur ich zu diesem Zeitpunkt nicht kommen sah) und Mathis spielte jetzt scheinbar auch eher auf Sieg.

Tatsächlich kann Florian dann mattsetzen und Mathis bietet remis. Sein Gegner hat jetzt ähnliche Überlegungen wie ich und wartet noch auf die Niederlage von Alihan. Erst danach willigt auch Mathis♙ Gegner in das Remis ein, sodass das Ergebnis mit 4:4 fest steht.

Mit starker Mannschaft (einzig Kevin fehlte von den ersten 8 Brettern) und einem kampflosen Sieg hätte man auf mehr hoffen können, aber der Punkt sollte uns auf dem Weg zum Klassenerhalt helfen und war wohl auch leistungsgerecht. Für die nächsten Runden bleibt es somit spannend. In drei Wochen müssen wir dann die weite Reise antreten, da geht es zur Mannschaft aus Fischbek.

(Claus Gebert)

↑
↓
5. Runde
20.03.2020 TV Fischbek 2 Königsspringer Hamburg 4   :  
19:00 Uhr, AWO‑Seniorentreff Neugraben, Neugrabener Markt 7, 21149 Hamburg

1       :  
2       :  
3       :  
4       :  
5       :  
6       :  
7       :  
8       :  

27.03.2020 Altonaer SK Finkenwerder Hamburger SK 11   :  
27.03.2020 SC Schachelschweine 3 SK Johanneum Eppendorf 3   :  
27.03.2020 SK Marmstorf 2 Hamburger SK 10   :  
20.03.2020 SC Diogenes Hamburg 4 Niendorfer TSV   :  
↑
↓
6. Runde
17.04.2020 Königsspringer Hamburg 4 SC Diogenes Hamburg 4   :  
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1       :  
2       :  
3       :  
4       :  
5       :  
6       :  
7       :  
8       :  

03.04.2020 Hamburger SK 11 Niendorfer TSV   :  
03.04.2020 Hamburger SK 10 TV Fischbek 2   :  
17.04.2020 SK Johanneum Eppendorf 3 SK Marmstorf 2   :  
03.04.2020 Altonaer SK Finkenwerder SC Schachelschweine 3   :  
↑
↓
7. Runde
24.04.2020 Niendorfer TSV Königsspringer Hamburg 4   :  
19:00 Uhr, AWO‑Seniorentreff Niendorf, Tibarg 1b, 22459 Hamburg

1       :  
2       :  
3       :  
4       :  
5       :  
6       :  
7       :  
8       :  

08.05.2020 SC Schachelschweine 3 Hamburger SK 11   :  
08.05.2020 SK Marmstorf 2 Altonaer SK Finkenwerder   :  
08.05.2020 TV Fischbek 2 SK Johanneum Eppendorf 3   :  
08.05.2020 SC Diogenes Hamburg 4 Hamburger SK 10   :  
↑
↓
8. Runde
15.05.2020 Hamburger SK 11 Königsspringer Hamburg 4   :  
19:00 Uhr, HSK‑Schachzentrum, Schellingstr. 41, 22089 Hamburg

1       :  
2       :  
3       :  
4       :  
5       :  
6       :  
7       :  
8       :  

15.05.2020 Hamburger SK 10 Niendorfer TSV   :  
15.05.2020 SK Johanneum Eppendorf 3 SC Diogenes Hamburg 4   :  
29.05.2020 Altonaer SK Finkenwerder TV Fischbek 2   :  
15.05.2020 SC Schachelschweine 3 SK Marmstorf 2   :  
↑
↓
9. Runde
19.06.2020 Königsspringer Hamburg 4 Hamburger SK 10   :  
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1       :  
2       :  
3       :  
4       :  
5       :  
6       :  
7       :  
8       :  

12.06.2020 SK Marmstorf 2 Hamburger SK 11   :  
19.06.2020 TV Fischbek 2 SC Schachelschweine 3   :  
12.06.2020 SC Diogenes Hamburg 4 Altonaer SK Finkenwerder   :  
12.06.2020 Niendorfer TSV SK Johanneum Eppendorf 3   :  
Quelle: Hamburger Schachverband
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/teams/ksh4.php
29.02.2020, 19:12 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR