S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 17. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

1. IM‑Turnier
 12. bis 20. Januar 1999 
Endstand
Pl. Teilnehmer T. Elo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pu. SoBe.
1. Bekker‑Jensen, Simon   2260 ½ 1 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 ½ 1 7,5 39,00
2. Buhr, Carl‑Christian   2320 ½ 1 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 7,0 36,00
3. Gustafsson, Jan   2410 0 0 ½ 1 1 ½ 1 ½ ½ 1 ½ 6,5 33,00
4. Velicka, Petr IM 2465 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 6,0 31,75
5. Groß, David IM 2435 ½ ½ 0 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 ½ 6,0 31,25
6. Klovans, Janis GM 2465 ½ ½ 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 6,0 30,00
7. Lamprecht, Frank FM 2395 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 0 1 5,5 28,50
8. Wendt, Jan‑Dietrich   2295 ½ ½ 0 ½ 0 ½ ½ ½ 1 ½ 1 5,5 27,75
9. Pajeken, Wolfgang   2285 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 0 ½ ½ 5,0 28,25
10. Petrosjan, Suren   2375 0 ½ ½ ½ ½ ½ 0 0 1 ½ ½ 4,5 24,00
11. Bekker‑Jensen, David   2255 ½ 0 0 0 0 0 1 ½ ½ ½ ½ 3,5 18,25
12. Lindinger, Markus   2290 0 0 ½ ½ ½ 0 0 0 ½ ½ ½ 3,0 15,75
Bericht

Vom 12. bis 20. Januar sah Schachhamburg das erste internationale Meisterturnier des Schachclubs Königsspringer Hamburg. Sechs Hamburger Spitzenspieler maßen ihre Kräfte mit ebenso vielen ausländischen Akteuren und konnten sich in dem starken Feld – der Elo‑Schnitt lag bei über 2350 – durchaus behaupten.

Sieger des Turniers wurde allerdings jemand, auf den vorher allenfalls Insider getippt hatten. Simon Bekker‑Jensen setzte sich mit gerade 18 Jahren als jüngster Spieler durch und erfüllte bei 7½ aus 11 gleichzeitig locker seine dritte IM‑Norm. Er wird bald den Titel ›Internationaler Meister‹ verliehen bekommen.

Auf den Plätzen folgen bereits die besten Hamburger. Carl‑Christian Buhr erspielte sich in souveräner Manier mit 7 aus 11 ebenfalls eine IM‑Norm. Jan Gustafsson hatte mit zwei Niederlagen gegen die Turniersieger einen ungünstigen Start, verbuchte anschließend aber praktisch Sieg auf Sieg und belegte völlig verdient den dritten Platz.

Großmeisterlich spielten fast alle, die Remisquote von 67 % zeigt das allzu deutlich. Dieses Resultat ist jedoch auch durch den Modus des Rundenturniers bedingt. Größtenteils waren die Partien aber heißumkämpft.

Großer Dank gebührt den vielen Helfern, die wie selbstverständlich vereinsübergreifend ihre Unterstützung anboten. Namentlich seien an dieser Stelle Willi Graffenberger vom Altrahlstedter MTV, Anke Freter, Rüdiger Schäfer und Hartmut Porth vom SK Norderstedt, Hugo Schulz von den Langenhorner Schachfreunden und Jürgen Kohlstädt vom SK Finkenwerder genannt.

Im Rahmenprogramm kam es zur Simultanveranstaltung von GM Janis Klovans. Die angekündigten Partieanalysen mussten aufgrund von Terminunstimmigkeiten leider ausfallen. Der Veranstalter bittet hierfür um Verzeihung. Den gelungenen Abschluss bildete ein elfrundiges Blitzturnier.

Das Turnier wurde im ›Haus der Kirche‹ in Niendorf ausgetragen. Das moderne Gebäude und die hellen Räume boten eine freundliche Atmosphäre und wurden einhellig gelobt. Dennoch hoffen die Königsspringer, bereits das nächste Turnier im Jahr 2000 in vereinseigenen Räumlichkeiten veranstalten zu können. Auch kann davon ausgegangen werden, dass kleine Schönheitsfehler bis dahin ausgemerzt werden können.

(Thomas Rosien)

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/99-im.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR