S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Donnerstag, 23. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

2. Damenbundesliga Nordost 1997/98
Termine Tabelle Spielerinnen Ergebnisse
↑
↓
Termine
1 12.10.1997 Königsspringer Hamburg USV Potsdam 2 : 4
2 26.10.1997 SC Kreuzberg Königsspringer Hamburg 3 : 3
3 30.11.1997 Königsspringer Hamburg SSV Rotation Berlin :
4 18.01.1998 Zugzwang Minden Königsspringer Hamburg 3 : 3
5 08.02.1998 Königsspringer Hamburg Bremer SG :
6 01.03.1998 Chemie Guben Königsspringer Hamburg :
7 19.04.1998 Königsspringer Hamburg Braunschweiger SF 3 : 3
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 BP MP
1. SSV Rotation Berlin 4 6 5 34,0 14
2. Chemie Guben 4 5 4 26,0 12
3. Braunschweiger SF ½ 3 3 4 19,0 8
4. USV Potsdam 2 2 5 4 2 22,0 6
5. Zugzwang Minden 0 1 3 1 3 15,0 6
6. Königsspringer Hamburg 3 2 3 3 18,5 5
7. Bremer SG 1 2 4 5 19,5 4
8. SC Kreuzberg 2 3 1 14,0 1
↑
↓
Spielerinnen
RL Name 1.R 2.R 3.R 4.R 5.R 6.R 7.R
1 Schultz, Heide   0 0 1 1 0 ½
2 Schierholz, Sonja 0 ½ 0 0 1 0 ½
3 Straßmann, Swantje 1 1 ½ 1 1 1 ½
4 Freter, Anke ½ 1 1 1 ½ ½
5 Morinez, Michaela         0 1 ½
6 Lengwenus, Dana              
7 Schulz, Tanja ½ 0 0 0 ½ ½
8 Jung, Nikola 0 ½ 0 0      
9 Kolanoske, Lieselotte              
10 Schuler, Dorothea 0            
↑
↓
1. Runde
12.10.1997 Königsspringer Hamburg USV Potsdam 2 : 4

Schon besser als letzte Saison

Wann gelingt uns der erste Sieg gegen Potsdam? Rein rechnerisch müsste dies in drei Jahren der Fall sein. Denn wir konnten das Vorjahresergebnis um einen halben Brettpunkt steigern. Wenn das so weiter geht, …

Im Mannschaftskampf selbst setzte sich die größere Routine der Gegenerinnen durch.

(Joachim Meyer)

↑
↓
2. Runde
26.10.1997 SC Kreuzberg Königsspringer Hamburg 3 : 3

Kreuzberg, süß‑sauer

Punktgewinn oder Punktverlust? Jedenfalls mit nur fünf Spielerinnen ein 3:3 geschafft. Anlass für die Überschrift ist auch der obligatorische Besuch beim China‑Restaurant ›Fung Hua‹ in Berlin. Ein Muss ist ein Essen mit der leckeren Süß‑Sauer‑Sauce.

Aber zurück zum Mannschaftskampf. Dank fehlender Kommunikation im Team der Kreuzbergerinnen wurden zwei Partien remis geben, was uns sehr entgegen kam.

(Joachim Meyer)

↑
↓
3. Runde
30.11.1997 Königsspringer Hamburg SSV Rotation Berlin :

Total überrollt

Was macht man, wenn am 1. Advent der Absteiger aus der 1. Bundesliga und Aufstiegskandidat Nr. 1 sich zu einem Mannschaftskampf ankündigt. Man versucht, mit Spekulatius und Kerzenlicht den nominellen Spielstärkeunterschied zu kompensieren. Natürlich ein untauglicher Versuch.

An fast allen Brettern setzte sich die stärkere Spielerin durch. Wie gut, dass wir an Brett 4 stärker besetzt waren. Dies und ein Remis verhinderten den Super‑GAU.

(Joachim Meyer)

↑
↓
4. Runde
18.01.1998 Zugzwang Minden Königsspringer Hamburg 3 : 3

In Minden halb verhungert

Eigentlich wollten wir diesen Manschaftskampf gewinnen. Doch dann mussten wir ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Am Ende reichte es nur zu einem mageren 3:3.

Auch die Suche nach einem adäquaten Restaurant in Minden verlief ähnlich erfolglos. Sonntag nachmittag gleicht Minden einer Geisterstadt (zumindest kulinarisch).

(Joachim Meyer)

↑
↓
5. Runde
08.02.1998 Königsspringer Hamburg Bremer SG :

Hamburg, die besseren Hanseaten?

Schon in den letzten Jahren waren die Begegnungen gegen Bremen von knappen Resultaten geprägt. Auch diesmal war das Hanseaten‑Derby wieder ein spannende Angelegenheit.

Ein schneller Sieg und eine schnelle Niederlage führten zum 1:1‑Zwischenstand. Nach einer etwas unglücklichen Niederlage lagen wir zwischenzeitlich mit 1:2 hinten. Ein Remis und zwei Siege bedeuteten am Ende den ersten Saisonsieg.

(Joachim Meyer)

↑
↓
6. Runde
01.03.1998 Chemie Guben Königsspringer Hamburg :

Hart an der Grenze!

Den Mannschaftskampf in Guben, das unmittelbar an der Grenze zu Polen liegt, mussten wir mit nur fünf Spielerinnen bestreiten. Angesichts der Tatsache, dass Guben letztes Jahr in der 1. Bundesliga gespielt hatte, konnte das Motto nur lauten: »Bloß nicht überspie(ü)lt werden«. Man erinnere sich an das Hochwasser der Oder, das in der Nähe des hervorragenden Spiellokals erhebliche Schäden hinterlassen hatte.

Nach dem Ausgleich zum 2½:2½ ging der Mannschaftskampf letztlich nur knapp mit 2½:3½ verloren.

(Joachim Meyer)

↑
↓
7. Runde
19.04.1998 Königsspringer Hamburg Braunschweiger SF 3 : 3

Mal wieder 3:3 gegen Braunschweig

Da fehlen einem die Worte!

(Thomas Rosien)

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/98-damen.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR