S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Vereinsmeisterschaft 1997
 22. August bis 12. Dezember 1997 
Endstand
Pl. Name                    DWZ  B   1    2    3    4    5    6    7    8    9   Pu. ⌀DWZ
 1. Leiser, Sven           2099  1 16S1 16W1 13S½ 13W1  4S1  4W1  2S½  2W½       7,5 1977
 2. Lampe, Jörg            2045  1 15S1 15W½  5W0  5S1 12S0 12W1  1W½  1S½       5,5 2031
 3. Dave, Shreyas          1673    29S1 36W+ 15S½ 26W1 13S1 14W+  5W0 10W1  8S1  7,5 1810
 4. Dinckel, Jörg          2072  1 18S1 18W1  6S1  6W½  1W0  1S0 16W1  5S½ 10S1  7,0 1967
 5. Lindner, Daniel        2174  1 14S½ 14W½  2S1  2W0  9S1 13W1  3S1  4W½  6S½  7,0 1963
 6. Holtz, Dietmar         2012  1 10S0 10W1  4W0  4S½ 25W1  8S½ 18W1 17S1  5W½  6,5 1909
 7. Zierau, Joachim        1829  1 12W0 12S0 28W1 25S1 19S½ 21W½ 11S½ 22W1 13S+  6,5 1702
 8. Zimmermann, Julian     1748    27S1 20W1 19S1 15W1 14S0  6W½ 10W½ 16S1  3W0  6,0 1809
 9. Wilms, Ingo            1813    32S1 37W1 14S0 19W1  5W0 18S0 23W1 25S1 15W1  6,0 1734
10. Zastrow, Ulrich        1786  1  6W1  6S0 25W1 14W0 18S1 19W1  8S½  3S0  4W0  5,5 1886
11. Sandmann, Klaus        1686    35S1 19W0 37S+ 33W1 38S1 16S0  7W½ 20S½ 17W½  5,5 1592
12. Saß, Andreas           1930  1  7S1  7W1 24W0 24S1  2W1  2S0                 5,0 1979
13. Möhrmann, Marcus       1991  1 26S1 26W1  1W½  1S0  3W0  5S0 20W1 15S½  7W−  5,0 1912
14. Nicolosi, Tino         2010  1  5W½  5S½  9W1 10S1  8W1  3S−                 5,0 1895
15. Hamann, Jan            1922  1  2W0  2S½  3W½  8S0 22W+ 20W½ 26S1 13W½  9S0  5,0 1834
16. Frontzek, Björn        1799  1  1W0  1S0 38W+ 36W+ 17S½ 11W1  4S0  8W0 18S½  5,0 1789
17. Schierholz, Günter     1846  1 24W0 24S0 34W1 22S½ 16W½ 25S½ 21S1  6W0 11S½  5,0 1751
18. Knops, Peter           1861  1  4W0  4S0 22W½ 27S1 10W0  9W1  6S0 23S1 16W½  5,0 1741
19. Schwanke, Hans‑Joachim 1750    28W1 11S1  8W0  9S0  7W½ 10S0 29S1 21W1 22S½  5,0 1579
20. Rosien, Thomas         1785    34W0  8S0 29W1 31S1 27W1 15S½ 13S0 11W½ 25S½  4,5 1629
21. Hanssen, Marco         1224    36S0 29W1 26S0 32W1 37S+  7S½ 17W0 19S0 31W1  4,5 1606
22. Schönfisch, Norbert    1592         30W1 18S½ 17W½ 15S− 23S1 28W1  7S0 19W½  4,5 1571
23. Goetz, Claus           979     37S0 32W½ 33S1 35S1 34W1 22W0  9S0 18W0 27S1  4,5 1559
24. Wiltafsky, Thomas      2063  1 17S1 17W1 12S1 12W0                           4,0 1888
25. Fischer, Lars          1837    31S1 33W1 10S0  7W0  6S0 17W½ 27S1  9W0 20W½  4,0 1722
26. Ahrens, Olaf           1812  1 13W0 13S0 21W1  3S0 33W1 28S1 15W0            4,0 1680
27. Schwanke, Stephan      1542     8W0 34S1 36S+ 18W0 20S0 31S1 25W0 28S+ 23W0  4,0 1562
28. Wendel, Melchior       1378    19S0 35W1  7S0 38W1 30S1 26W0 22S0 27W− 29S1  4,0 1419
29. Bongartz, Florian      1158     3W0 21S0 20S0 30W+ 32S1 38W+ 19W0 34W+ 28W0  4,0 1413
30. Fellberg, Thorsten                  22S0 35W1 29S− 28W0 34S+ 32S½ 38W1 33S½  4,0 1338
31. Wendel, Daniel         1299    25W0 38S0 32S1 20W0 35S1 27W0 34S+ 33W½ 21S0  3,5 1440
32. Bierwald, Martin       1426     9W0 23S½ 31W0 21S0 29W0 33S1 30W½ 35S½ 38W1  3,5 1238
33. Strotkamp, Rudolf      1584    38W1 25S0 23W0 11S0 26S0 32W0 35W1 31S½ 30W½  3,0 1347
34. Schroeter, Baldur      1482    20S1 27W0 17S0 37W+ 23S0 30W− 31W− 29S−       2,0 1407
35. Kühlbrunn, Manfred     1084    11W0 28S0 30S0 23W0 31W0    + 33S0 32W½       1,5 1336
36. Loesaus, Ansgar        1688    21W1  3S− 27W− 16S−                           1,0 1560
37. Böttcher, Michael      1650    23W1  9S0 11W− 34S− 21W−                      1,0 1437
38. Varma, Klaus                   33S0 31W1 16S− 28S0 11W0 29S−      30S0 32S0  1,0 1416
Bericht

Ein spannendes und bis zum (bitteren) Ende offenes Turnier findet seinen Höhepunkt, als der Titel zwischen Sven Leiser und Jörg Lampe ausgeblitzt werden muss. Vielleicht der stärkere, bestimmt aber der glücklichere Spieler gewinnt.

Herzlichen Glückwunsch, Sven Leiser!

Bis in das Finale ist es ein weiter Weg, der mit dem Achtelfinale beginnt. Hier setzen sich die Favoriten durch. Daniel Lindner (gegen Tino Nicolosi) und Dietmar Holtz (gegen Ulrich Zastrow) müssen in die Verlängerung.

Im Viertelfinale kommt es zu zwei weiteren dramatischen Blitzentscheiden, die zugunsten von Jörg Lampe (gegen Daniel Lindner) und Andreas Saß (gegen Thomas Wiltafsky) ausgehen. Das überrascht die Fachleute.

Im Halbfinale triumphieren Jörg Lampe über Andreas Saß (erneut Blitzentscheid) und Sven Leiser über Jörg Dinckel. Weil Sven seine Begegnungen doch ziemlich souverän bestreitet, ist er der Favorit auf den Titel.

Doch auch hier zeigt Jörg Zähne. Die beiden regulären Partien enden remis. Zwei Schnellpartien können die Entscheidung auch nicht herbeiführen. Der Titel wird in einem Glücksspiel vergeben!

Mit Sven setzt sich auf das gesamte Turnier bezogen letztlich verdient der beste Spieler durch. Jörg weiß, dass er ein super Turnier gespielt hat; das muss als kleiner Trost leider genügen.

Im Schweizer‑System‑Turnier entwickelt sich derweil Einer zum Killer, der so manchen Favoriten das Fürchten lehrt und völlig verdient gewinnt: Shreyas Dave. Mit vier Siegen über nominell stärkere Gegner und siebeneinhalb aus neun Triumphator über Daniel Lindner, Jörg Dinckel, Dietmar Holtz und Joachim Zierau, verweist er die aus dem K.‑o.‑System Ausgeschiedenen auf die Plätze. Dahinter mit Julian Zimmermann und Ingo Wilms (je sechs aus neun) zwei weitere starke Jugendliche, gefolgt von Ulrich Zastrow und Klaus Sandmann, die mit dem Turnier ebenfalls zufrieden sein und ihre positive Einstellung hierzu bestätigt sehen dürfen.

Auf verlorenem Posten stehen mit fünf aus neun die enttäuschten Ausgeschiedenen, bis auf Tino Nicolosi allesamt mit durchwachsenen Leistungen. Tino selbst ist hoffentlich etwas verärgert über seine eigene Entscheidung, gerade gegen Shreyas nicht mehr angetreten zu sein und statt dessen lieber den Rückzug aus dem Turnier gewählt zu haben. Vorbildlich hingegen Norbert Schönfisch und Thorsten Fellberg, die erst zur zweiten Runde hinzustoßen und das Turnier mit persönlichen Erfolgen zu Ende spielen. Alle anderen können ihr Abschneiden selbst am besten einschätzen.

(Thomas Rosien)

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/97-vm.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR