S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Mittwoch, 21. November 2018

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 2 · Landesliga Hamburg 2017/18
Tab. Spi. · 1 · · 2 · · 3 · · 4 · · 5 · · 6 · · 7 · · 8 · · 9 ·
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. FC St. Pauli 2 4 5 5 43,0 15
2. SK Johanneum Eppendorf 2 5 3 4 5 4 7 38,5 10
3. FC St. Pauli 3 6 38,0 10
4. Hamburger SK 4 5 5 6 37,0 10
5. SK Weisse Dame Hamburg 3 5 6 37,0 8
6. SK Union‑Eimsbüttel 4 5 3 4 5 36,0 8
7. SV Diagonale‑Harburg 3 4 3 4 34,5 8
8. SV Großhansdorf 3 2 3 33,0 8
9. Königsspringer Hamburg 2 3 4 2 6 34,5 7
10. Schachfreunde Hamburg 2 1 2 3 2 28,5 6
↑
↓
Spieler
KSH
2
Mannschaftsführer:
Michael Wolter
H A H H A H A Z Z
GHD
 
STP
2
SFR
2
HSK
4
WDH
 
UNE
 
STP
3
SKJ
2
DIA
 
1 Wagner, Friedrich, Dr. 0 0 ½ 0 0 1 ½   0
2 Wolter, Michael ½ 1 1 ½ ½ 1 1 1 0
3 Cremer, Jochen ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 0 ½
4 Hloskovsky, Andrei, Dr. 1     ½ 0 ½ 0 + ½
5 Bruhn, Boris   ½     0     1 ½
6 Conrad, Christian   0 1   0 ½ 1 0 ½
7 Lohse, Marc 0 0 ½ 1 ½ 0 ½ ½ ½
8 Chin, Karin ½ ½ 0     ½ 0  
9 Möhrmann, Marcus ½ 1 1 1 ½ ½ 0 ½ 1
10 Wiltafsky, Thomas                  
11 Seifer, Gregor                  
12 Saß Andreas                  
13 Schroeter, Baldur ½         ½      
14 Knops, Peter     1 0          
15 Lemke, Detlef                  
16 Pfreundt, Mathis                  
17 Kipke, Kevin                  
18 Samm, Bastian                  
↑
↓
1. Runde
08.10.2017 Königsspringer Hamburg 2 SV Großhansdorf :
11:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Dr. Friedrich Wagner Anita Gara 0 : 1
2 Michael Wolter Enno Heyken ½ : ½
3 Jochen Cremer Anatolij Paul ½ : ½
4 Dr. Andrei Hloskovsky Gerd Kuhn 1 : 0
5 Marc Lohse Ulrich Spindel 0 : 1
6 Karin Chin Ernst‑Helmuth Varain ½ : ½
7 Marcus Möhrmann Thomas Cording ½ : ½
8 Baldur Schroeter Joachim Felten ½ : ½

08.10.2017 FC St. Pauli 2 Schachfreunde Hamburg 2 :
08.10.2017 Hamburger SK 4 SV Diagonale‑Harburg 5 : 3
08.10.2017 SK Weisse Dame Hamburg SK Johanneum Eppendorf 2 3 : 5
08.10.2017 SK Union‑Eimsbüttel FC St. Pauli 3 :
↑
↓
2. Runde
22.10.2017 FC St. Pauli 2 Königsspringer Hamburg 2 5 : 3
11:00 Uhr, Clubheim des FC St. Pauli, Harald‑Stender‑Platz 1, 20359 Hamburg

1 Maik Richter Dr. Friedrich Wagner 1 : 0
2 Jakob Goepfert Michael Wolter 0 : 1
3 Andreas Mitscherling Jochen Cremer ½ : ½
4 Michael Schütze Boris Bruhn ½ : ½
5 Alvaro Perez de Miguel Christian Conrad 1 : 0
6 Bernd Wronn Marc Lohse 1 : 0
7 Luis Martin‑Sommerfeldt Karin Chin + :
8 Torsten David Marcus Möhrmann 0 : 1

22.10.2017 Schachfreunde Hamburg 2 FC St. Pauli 3 2 : 6
22.10.2017 SK Johanneum Eppendorf 2 SK Union‑Eimsbüttel 3 : 5
29.10.2017 SV Diagonale‑Harburg SK Weisse Dame Hamburg :
22.10.2017 SV Großhansdorf Hamburger SK 4 2 : 6
↑
↓
3. Runde
12.11.2017 Königsspringer Hamburg 2 Schachfreunde Hamburg 2 6 : 2
11:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Dr. Friedrich Wagner Matthias Hermann ½ : ½
2 Michael Wolter Michael Keuchen 1 : 0
3 Jochen Cremer Gerrit Oelmeyer ½ : ½
4 Christian Conrad Jonas Simon Gremmel 1 : 0
5 Marc Lohse Oliver Steinmetz ½ : ½
6 Karin Chin Clemens Mix ½ : ½
7 Marcus Möhrmann Thomas Strege 1 : 0
8 Peter Knops Tim Schröder 1 : 0

12.11.2017 Hamburger SK 4 FC St. Pauli 2 :
12.11.2017 SK Weisse Dame Hamburg SV Großhansdorf 5 : 3
12.11.2017 SK Union‑Eimsbüttel SV Diagonale‑Harburg 4 : 4
12.11.2017 FC St. Pauli 3 SK Johanneum Eppendorf 2 :
↑
↓
4. Runde
10.12.2017 Königsspringer Hamburg 2 Hamburger SK 4 :
11:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Dr. Friedrich Wagner Oliver Frackowiak 0 : 1
2 Michael Wolter David Geffrey Meier ½ : ½
3 Jochen Cremer Daniel Grötzbach ½ : ½
4 Dr. Andrei Hloskovsky Thore Posske ½ : ½
5 Marc Lohse Kevin Weidmann 1 : 0
6 Karin Chin Jakob Weihrauch 0 : 1
7 Marcus Möhrmann Eva‑Maria Zickelbein 1 : 0
8 Peter Knops Vadim Salenko 0 : 1

10.12.2017 Schachfreunde Hamburg 2 SK Johanneum Eppendorf 2 1 : 7
10.12.2017 SV Diagonale‑Harburg FC St. Pauli 3 :
10.12.2017 SV Großhansdorf SK Union‑Eimsbüttel :
10.12.2017 FC St. Pauli 2 SK Weisse Dame Hamburg :
↑
↓
5. Runde
21.01.2018 SK Weisse Dame Hamburg Königsspringer Hamburg 2 6 : 2
11:00 Uhr, Emilie‑Wüstenfeld‑Gymnasium (Schulpavillon), Gustav‑Falke‑Str. 21a, 20144 Hamburg

1 Aleksandar Trisic Dr. Friedrich Wagner 1 : 0
2 Vincent Heinis Michael Wolter ½ : ½
3 Peter‑René Mandelbaum Jochen Cremer ½ : ½
4 Jan Ludwig Dr. Andrei Hloskovsky 1 : 0
5 Lars Schiele Boris Bruhn 1 : 0
6 Andrej Martens Christian Conrad 1 : 0
7 Christian Purniel Umpierre Marc Lohse ½ : ½
8 Georg Lansky Marcus Möhrmann ½ : ½

21.01.2018 Hamburger SK 4 Schachfreunde Hamburg 2 :
21.01.2018 SK Union‑Eimsbüttel FC St. Pauli 2 4 : 4
21.01.2018 FC St. Pauli 3 SV Großhansdorf :
21.01.2018 SK Johanneum Eppendorf 2 SV Diagonale‑Harburg 4 : 4
↑
↓
6. Runde
04.02.2018 Königsspringer Hamburg 2 SK Union‑Eimsbüttel :
11:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Dr. Friedrich Wagner Thorsten Stelting 1 : 0
2 Michael Wolter Andreas Förster 1 : 0
3 Jochen Cremer Gerrit Voigt ½ : ½
4 Dr. Andrei Hloskovsky Lutz Franke ½ : ½
5 Christian Conrad Ralf Adloff ½ : ½
6 Marc Lohse Holger Henrich 0 : 1
7 Marcus Möhrmann Markus Winter ½ : ½
8 Baldur Schroeter Ralf‑Dieter Urban ½ : ½

04.02.2018 Schachfreunde Hamburg 2 SV Diagonale‑Harburg :
04.02.2018 SV Großhansdorf SK Johanneum Eppendorf 2 3 : 5
24.09.2017 FC St. Pauli 2 FC St. Pauli 3 :
04.02.2018 Hamburger SK 4 SK Weisse Dame Hamburg :

Der Patient lebt noch – wenn auch nur knapp

Mannschaftskämpfe gegen Union‑Eimsbüttel versprechen eigentlich immer Dramatik, knappe Ergebnisse und die eine oder andere Abschlussschorle. Die Vorbedingungen der diesjährigen Begegnung waren von daher prekär, als wir auf die Mannschaftspunkte dringend angewiesen waren, um überhaupt noch Anschluss an den Rest des Feldes zu wahren.

Bei einem Doppelheimkampf mit unserer ersten Mannschaft war das Klubheim gut gefüllt: Außer den Teams waren auch zahlreiche Zuschauer vor Ort. So konnten sich u. a. auch unsere Jugendspieler abschauen, wie Schach in den oberen Ligen funktioniert – oder auch eben nicht. Doch dazu im Folgenden mehr.

Von den anderen Partien habe ich nicht so viel mitbekommen, da ich zunächst doch mit meiner eigenen recht beschäftigt war. Kurzeindrücke aus der Anfangsphase gaben wieder, dass es an allen Brettern okay aussah, Michael bereits einen Bauern mehr hatte und Andrei eine in meiner Welt sehr angenehme Stellung. Dass Michaels Materialvorsprung durch ein bekanntes Opfer zustande kam, ahnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht …

Ein knappes Ergebnis ist im Verlauf des Kampfes absehbar: Sowohl Andrei als auch Marcus und Conny einigen sich auf eine Punkteteilung. Meine Partie verläuft anscheinend unter dem Motto: ›Schach für Schlingel‹ und sei daher an dieser Stelle zumindest auszugsweise gezeigt. Die Berichterstattung verschweigt dementsprechend auch den Verlauf bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich auf verlorenem Posten stehe:

Baldur Schroeter – Ralf‑Dieter Urban

Stellung nach dem 17. Zug von Weiß

Es folgt: 17. … L×h2+. Frei nach dem Motto ›Ein bisschen weiterspielen kann ich ja noch‹ geht es weiter. 18. K×h2 D×d5 19. Se4 Kg7 20. Lf4 Lf5 21. Lb3 Dd8. Nun sind nur noch zwei Minuten auf der Uhr und es geht nicht mehr viel – außer: 22. Sf6?!.

Baldur Schroeter – Ralf‑Dieter Urban

Stellung nach 22. Sf6?!

Der letzte Fopp, mit der Drohung Le5. Nach 22. … Ta6 und z. B. 23. Sd5 Tc6 24. Te5 h6 25. Tae1 Le6 hat Weiß nichts. Doch Fortuna (und die Tatsache, dass Ralf‑Dieter Urban auch nicht mehr viel Restbedenkzeit übrig hat) erlaubt die Umsetzung der folgenden Idee: 22. … K×f6 23. Le5+ Kg5 (Die e‑Linie ist wegen des Abzugschachs L×c7 tabu) 24. Kg3!.

Baldur Schroeter – Ralf‑Dieter Urban

Stellung nach 24. Kg3!

Auf einmal sieht sich Schwarz Mattdrohungen ausgesetzt. In der Partie folgte 24. … h5 nebst 25. Lf4+ Kf6 26. Le5+ Kg5, ½:½. Vorteil für Schwarz bei allerdings nicht völlig simplen Spiel wäre möglich gewesen nach: 24. … Ld3! und dann z. B. 25. Te3 Dd7 26. T×d3 Dg4+?! (besser: 26. h5 27. Lf4+ Kf6 28. Le5+ Ke7 −+) 27. Kh2 f6 28. L×c7 Kh6 29. d5 Dd7 30. d6 (=).

Ob der halbe Punkt auch zu etwas nütze ist, entscheidet sich in den letzten Partien. Während Marc die Segel streicht, schafft Michael es dank eines zu gewagten Bauernvorstoßes seines Gegners, seinen Materialvorteil auszubauen und die Partie zu einem Sieg zu führen. Damit sind Michael und Marcus unsere Topscorer in der Landesliga – stark!

Entscheidend sind die Partien von Jochen und Friedrich. Während ersterer ums Remis kämpft, hoffen die Fans bei Friedrich mit Mehrfigur auf einen Sieg. So kommt es nach langem, zähen Kampf dann auch. Zwei wichtige Punkte stehen zu Buche, und: Wann wurde zum letzten Mal ein Landesligakampf unseres Teams an den ersten beiden Brettern zum Erfolg gebracht?

Die dramaturgischen Erwartungen wurden jedenfalls voll und ganz erfüllt. Tür und Tor für mehr Spannung im weiterfolgenden Abstiegskampf stehen jetzt weit offen – KSH 2 lebt noch!

(Baldur Schroeter)

↑
↓
7. Runde
25.02.2018 FC St. Pauli 3 Königsspringer Hamburg 2 :
11:00 Uhr, Hamburg‑Haus, Doormannsweg 12, 20259 Hamburg

1 Carsten Kluth Dr. Friedrich Wagner ½ : ½
2 Djamschid Hedayat‑Nassab Michael Wolter 0 : 1
3 Dirk Thomaschke Jochen Cremer 0 : 1
4 Thomas Wolloner Dr. Andrei Hloskovsky 1 : 0
5 Swen Neander Christian Conrad 0 : 1
6 Dr. Guntram Knecht Marc Lohse ½ : ½
7 Michael Welsh Karin Chin ½ : ½
8 Bernd Kessler Marcus Möhrmann 1 : 0

25.02.2018 SK Weisse Dame Hamburg Schachfreunde Hamburg 2 :
25.02.2018 SK Union‑Eimsbüttel Hamburger SK 4 3 : 5
25.02.2018 SK Johanneum Eppendorf 2 FC St. Pauli 2 :
25.02.2018 SV Diagonale‑Harburg SV Großhansdorf :

Bei Union …

St.‑Pauli‑Schach musste der 2.‑Bundesliga‑Begegnung St. Pauli – Holstein Kiel weichen und so gab es bei Union‑Eimsbüttel gleich zwei Landesliga‑Kämpfe: Union gegen HSK 4 und St. Pauli 3 gegen KSH 2.

Karin nahm ein frühes Remisangebot an. Ich habe inzwischen die Parole ausgegeben, dass ein Remis ein gutes Ergebnis ist und im Abstiegskampf wichtig ist. Von den beiden nachfolgenden Partien habe ich nur kurz im Vorbeigehen etwas mitbekommen: Bei Andrei kam es plötzlich zu einem direkten Königsangriff und ein Gegen‑Figurenopfer half nicht. Dafür stand Christian etwas besser und hatte einen Mehrbauern am Damenflügel. Da Marc doch eher schlecht stand und bei Marcus mehr als ein sicheres Remis nicht drin war, wurden an Brett 1, 2 und 3 Remisangebote abgelehnt. Das sollte sich noch auszahlen.

An Brett 2 eine Partie, in der Schwarz immer etwas besser stand, die ausgerechnet in Gewinnstellung zum Remis eingestellt wurde. Aber beide Spieler haben es nicht gesehen und so führten wir nach 4 Stunden mit 2,5:1,5.

Der Rest sollte eigentlich sicher sein: Brett 1 und 3 gut bis gewonnen, Marcus an Brett 8 ausgeglichen und Marc an Brett 6 verwaltete weiter eine schlechtere Stellung. Nach 5 Stunden liefen diese Partien immer noch und wurden dann immer schlechter: Friedrich doch »nur« remis, Marcus stand auf Verlust. Jochen hat dann sicher mit einer längeren Königswanderung gegen den nominell stärksten Gegner gewonnen und zumindestens ein 4:4 gesichert. Nach 6,5 Stunden schaffte Marc mit viel Glück und Geschick bei beiderseitiger hoher Zeitnot das rettende Remis in einem trickreichen Turmendspiel mit mehreren Laufbauern und einer großen Spielertraube als Zuschauer.

Da in dieser Runde alle Mannschaften mit 6 und 7 Mannschaftspunkten verloren haben und die mit 4 Mannschaftspunkten alle gewonnen haben, sind nun 8 Mannschaften abstiegsgefährdet. Da werden alle Mannschaften wohl nahezu in Bestbesetzung bei den zentralen Endrunden am 21./22.04.2018 antreten müssen, zumal die Aufstiegsfrage auch noch offen ist.

(Michael Wolter)

↑
↓
8. Runde
21.04.2018 Königsspringer Hamburg 2 SK Johanneum Eppendorf 2 4 : 4
14:00 Uhr, Grund‑ und Stadtteilschule Alter Teichweg (Mensa), Alter Teichweg 200, 22049 Hamburg

1 Michael Wolter Simon Enxing 1 : 0
2 Jochen Cremer Philipp Keyser 0 : 1
3 Dr. Andrei Hloskovsky Bo Aurehl + :
4 Boris Bruhn Borislava Borisova 1 : 0
5 Christian Conrad Mika Seidel 0 : 1
6 Marc Lohse Andrej Zobel ½ : ½
7 Karin Chin Ulf‑Simeon Brüning 0 : 1
8 Marcus Möhrmann Daniel Wahl ½ : ½

21.04.2018 Schachfreunde Hamburg 2 SV Großhansdorf :
21.04.2018 FC St. Pauli 2 SV Diagonale‑Harburg 5 : 3
21.04.2018 Hamburger SK 4 FC St. Pauli 3 :
21.04.2018 SK Weisse Dame Hamburg SK Union‑Eimsbüttel :
↑
↓
9. Runde
22.04.2018 SV Diagonale‑Harburg Königsspringer Hamburg 2 :
11:00 Uhr, Grund‑ und Stadtteilschule Alter Teichweg (Mensa), Alter Teichweg 200, 22049 Hamburg

1 Christoph Kuberczyk Dr. Friedrich Wagner 1 : 0
2 Niels Jørgen Fries Nielsen Michael Wolter 1 : 0
3 Christian Zacharias Jochen Cremer ½ : ½
4 Matthias Wasmuth Dr. Andrei Hloskovsky ½ : ½
5 Gregor Spiess Boris Bruhn ½ : ½
6 Esmat Guindy Christian Conrad ½ : ½
7 Thomine Stolberg‑Rohr Marc Lohse ½ : ½
8 Martin Becker Marcus Möhrmann 0 : 1

22.04.2018 SK Union‑Eimsbüttel Schachfreunde Hamburg 2 5 : 3
22.04.2018 FC St. Pauli 3 SK Weisse Dame Hamburg :
22.04.2018 SK Johanneum Eppendorf 2 Hamburger SK 4 :
22.04.2018 SV Großhansdorf FC St. Pauli 2 :

KSH 2 abgestiegen

Der Abstieg aus der Landesliga kommt nicht unerwartet. In der Vorsaison reichten 5 Mannschaftspunkte zum Klassenerhalt, in dieser Saison mit 8 Abstiegskandidaten bedeuten 7 Mannschaftspunkte den direkten Abstieg. Nominell war die Zweite an 7. Stelle von 10 Mannschaften gesetzt, spielte in einer sehr engen Liga leicht unter dem Erwartungswert und war damit so zwischen Platz 8 und 9 unterwegs. Der Einsatz vor Ort stimmte definitiv, viele Partien gingen in die 6. Stunde und manche sogar in die 7. Stunde.

Aber die Brettpunkte wurden von Anfang an schlecht verteilt, die Mannschaftskämpfe gegen Großhansdorf und HSK 4 sind offensichtliche Beispiele. Selbst gegen den späteren Meister St. Pauli 2 war zwischen 0,5 und 4 Brettpunkten alles möglich. Der Knackpunkt war die 8. Runde gegen SKJE, wo bei einem kampflosen Punkt nur unentschieden gespielt wurde. Im nachfolgenden, direkten Abstiegskampf gegen Diagonale haben wir dann gegen die nominell stärkste Mannschaft mit einem Schnitt von DWZ 2117 gespielt. Jochen hat dabei in der Entscheidungspartie alle möglichen Hebel und Versuche unternommen, ein remisiges Turmendspiel mit Mehrbauern zu gewinnen. Letztlich fehlte nur ein halber Brettpunkt zum rettenden 4:4, der in den vorangehenden Mannschaftskämpfen viel leichter zu holen gewesen wäre.

Die älteste Königsspringer‑Landesligamannschaft aller Zeiten produzierte sehr heterogene Einzelergebnisse. Die Performance reichte von DWZ 1800 bis DWZ 2300. Ausgerechnet die beiden ältesten Spieler haben am meisten gepunktet. Die fehlende Spielpraxis war doch deutlich zu sehen (das geht anderen Landesliga‑/Amateurmannschaften aber auch so). Kein Jugendspieler hat den Sprung in die Zweite geschafft. Hier sollte der Verein ansetzen, um in ein oder zwei Jahren mit mehr Schwung in die Landesliga zurückzukommen und dort wieder Erfolge zu erzielen.

(Michael Wolter)

Quelle: Bundesliga‑Ergebnisdienst Hamburg
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/18-ksh2.php
03.10.2018, 13:19 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR