S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Donnerstag, 23. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Blitz‑Mannschaftsmeisterschaft 2016
 7. Februar 2016 
Endstand
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 MP BP
1. Königsspringer Hamburg 3 2 3   3 4 2                     20 35,5
2. FC St. Pauli 1 2 2 2 3 4   0 3   3         2           20 33,0
3. Schachfreunde Hamburg 1 4 3 2 3 3 3               4     4     17 35,0
4. FC St. Pauli 2 ½ 2 0 2 4   2       3   3             17 29,0
5. SC Diogenes Hamburg 1 2 2 1 2   2           4           16 31,5
6. Hamburger SK 2 2 1 2 3 2     4     4     2           16 30,5
7. SV Diagonale‑Harburg 1 1 2 3 1 1   2     3       4 3           16 30,0
8. SK Weisse Dame Hamburg ½ 0 1 0 2 3     3   2         4   3       16 28,0
9. SK Union‑Eimsbüttel 1 ½   2 ½   1   3     4     3 3   4       15 29,5
10. TV Fischbek     1         3 1     3     3     4 14 30,0
11. Hamburger SK 1 1 4 1 2 2 2 1   3             2         14 29,0
12. Hamburger SK 3 1   ½ ½       1   3         4       14 27,0
13. Bille SC ½   ½     0 2           2 3     1   14 24,0
14. Barmbeker SK 0 1                 1   4 2 2 2     3 3   13 27,5
15. Hamburger SK 6 2         1   0   ½             3 3 2 2 13 26,5
16. SK Wilhelmsburg   ½   1       ½         0   1 4   3   2 13 26,0
17. SV Blankenese           0       1   2 2     2 0 3   3 13 25,0
18. Hamburger SK 7       1 0     ½ 1       1 2   3   2   3   2 13 24,5
19. Niendorfer TSV             0   1         2   0 2 2 2 2 2 2 3 2 12 24,0
20. Hamburger SK 4   2 0 ½ 2 1 0   2         4   2       3   12 23,0
21. SV Diagonale‑Harburg 2                 ½ 1       1 1 1 1 2   4 3 4 11 27,5
22. Volksdorfer SK               1 0   ½ 0 3 1 1       2   ½ 2 10 20,0
23. SC Diogenes Hamburg 2     0                   ½ 1 2 2 2 2   0 3 8 21,0
24. Hamburger SK 8                   0       ½ 1 1 1 2 2 6 20,0
25. Hamburger SK 5         ½               2 ½ 1 2   0 1 2 5 19,0
Königsspringer Hamburg

1 Julian Zimmermann (8) · 2 Jakob Pfreundt (11) · 3 Max Borgmeyer (6) · 4 Jochen Cremer (10,5)

Bericht

Am heutigen Sonntag ging es in der Signal Iduna mal wieder um den Titel des Hamburger Blitzmannschaftsmeisters, den wir gerne verteidigen wollten. Das Hauptziel war aber ein Platz unter den ersten drei zu erreichen, was zur Teilnahme an der Norddeutschen berechtigt. Bei 25 teilnehmenden Mannschaften wurde im Schweizer System gespielt und die erste Runde bescherte uns eine Kindermannschaft vom HSK. Max und Jakob waren wohl noch nicht richtig wach und verloren. Ein blöder Auftakt. Weiter ging es gegen HSK 2, wobei die Zahl für 2. Bundesliga steht. Wir konnten iwie mit 2,5 gewinnen, sodass der erste Nasse nicht mehr ganz so weh tat. Es folgten souveräne Siege gegen die nicht ungefährlichen Teams von St. Pauli 2 und Weisse Dame. Runde 5 bescherte uns mit St. Pauli den Favoriten. Jochen gewann, Max velor mit Mehrfigur. Ich hatte bessere Zeit und dünnes Endspiel und machte remis. Nun war es an Jakob, der ein Tick mehr Zeit und ein gewonnenes Turmendspiel hatte, aber am Ende zu langsam war. Dies regte den Ex‑HBEM und Schnellblitzer Jochen ziemlich auf, und Jakob wurde angemault. Eigentlich eine dünne Aktion, aber sie zeigte Wirkung. Jakob gewann ab diesem Zeitpunkt einfach jede Partie!

In Runde 6 wurden die Schachfreunde bezwungen, wobei der Autor dieser Zeilen seine erste 0 fing. Leider wurden seine Partien danach noch schlechter. Runde 7 bescherte uns Diogenes, wobei Jakob es diesmal war, der durch eiskaltes Zeitspiel Jochens Niederlage zum 2:2 ausgleichen konnte. Nun folgte eine Serie von 4 Siegen. Die Konkurrenz ließ ordentlich Federn, sodass wir 2 Runden vor Schluss komfortable 2 MP + einige BP Vorsprung hatten. Mit einer Niederlage gegen die Damen‑Mannschaft des HSK machten wir es noch einmal spannend, aber die letzte Runde wurde standesgemäß mit 4:0 gewonnen, sodass der erneute Titelgewinn sicher war.

Hervorzuheben sind Jakob und Jochen mit 11 bzw. 10,5 aus 13, wohingegen ich mit 8/13 eher unzufrieden war und Max mit 6/13 dem Vorabendfeiern Tribut zollen musste. Zwischendurch beschlich mich sogar das Gefühl, dass er im Eugen‑Style unterwegs war! Nichtsdestotrotz konnten Max und ich die Punkte so aufteilen, dass die Scorer uns die Mannschaftspunkte schießen konnten. Auf der Norddeutschen werden wir dann ein wenig zulegen müssen.

(Julian Zimmermann)

Quelle: Hamburger Schachverband
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/16hbmm.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR