S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 17. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Deutsche Vereinsmeisterschaft U14 2016
 26. bis 30. Dezember 2016 in Düsseldorf 
Endstand
Pl. Mannschaft g. u. v. MP BP Bhz.
1. Hamburger SK 6 0 1 12 21,5 63,0
2. SG Porz 5 1 1 11 16,5 59,0
3. Karlsruher SF 5 0 2 10 16,0 61,0
4. Reideburger SV Halle 4 1 2 9 16,5 57,0
5. Schachfreunde Brackel 4 1 2 9 16,5 55,0
6. SK München Südost 3 2 2 8 17,0 47,0
7. Königskinder Hohentübingen 4 0 3 8 15,5 47,0
8. Königsspringer Hamburg 3 2 2 8 15,0 57,0
 

Mathis Pfreundt (5/7)
Kevin Kipke (3½/7)
Valentin Samson (4/7)
Alihan Cinar (2½/4)
Mark Kipke (0/3)

 
9. Biebertaler Schachfreunde 3 2 2 8 13,5 56,0
10. Post SV Uelzen 3 1 3 7 16,0 43,0
11. SV Dresden‑Leuben 3 1 3 7 14,5 57,0
12. SV Caissa Kassel 3 1 3 7 14,0 40,0
13. FC Ergolding 3 1 3 7 13,0 48,0
14. Blau‑Weiß Stadtilm 2 3 2 7 13,0 37,0
15. SG Leipzig 2 2 3 6 14,5 49,0
16. Blauer Springer Paderborn 2 2 3 6 13,5 41,0
17. SF Heilbronn‑Biberach 1 3 3 5 12,0 40,0
18. KSV Rochade Göttingen 1 1 5 3 11,0 40,0
19. Düsseldorfer SK 14/25 1 0 6 2 5,0 43,0
20. Gütersloher SV 0 0 7 0 5,5 40,0
Bericht

Wieder mal einstellig! Platz 8 für KSH U14 bei der DVM 2016

Am 18.12. treffen sich Mathis, Kevin, Valentin, Alihan, Mark, Claus und ich im Clubheim. Es geht um die Vorbereitung der DVM U14, für die sich die Spieler (und Jenna) im September in Magdeburg qualifiziert hatten. Ein sinnvolles Treffen, um die Ziele zu stecken.

Am 26.12. treffen wir uns mittags am Reisezentrum, der Zug nach Düsseldorf fährt direkt, was sehr praktisch ist. In Düsseldorf macht die Rheinbahn es Neuankömmlingen nicht leicht: Die Tickets am Automaten sind schlecht in die Entwertungsautomaten zu bekommen (was ist das für 1 Planung?), und doch schaffen wir es zur Jugendherberge. Angekommen in Oberkassel (dem Winterhude Düsseldorfs, wie Claus feststellt) ist die Herberge geräumig und modern. Außerdem besticht sie durch freies WLAN und eine Menge verschiedene Sitzmöglichkeiten. Nur der Spielsaal ist zu eng, viel zu eng. Ich beschließe, ihn nicht oft zu besuchen, denn neben Enge spielt Sauerstoff eine Rolle.

Im Infoblatt heißt es: »Vorbereitung: Machen Claus und ich am Abend (sofern möglich); und Wiederholung morgens nach dem Frühstück. Derzeit seid ihr an 13 gesetzt. Die wilde 13. Haha. Könnte noch ein Stückchen nach oben gehen. Jedenfalls wäre einstelliger Tabellenplatz in der Endtabelle sehr nett (DVM ist Bonus!).«

Nach der Betreuersitzung steht fest: Klubschach ist auf Setzplatz 11. Derby’Time gegen den HSK. Erwartung: gefühlte 0,28 Punkte. Das Derby wollen wir nicht verschenken und so fällt die Vorbereitung einigermaßen üppig aus für Kevin und Valentin. Und bei Kevin trifft sie ganz genau. Dennoch geht der Kampf mit 1:3 verloren. Macht nichts. Mund abwischen, weiter machen. Runde 2: It’s time for Düsseldorf. Alihan und Kevin gewinnen solide. Mathis braucht etwas, Valentin auch, doch am Ende 3:1 für uns. 4:4 und 2:2, alles im grünen Bereich.

Am zweiten Tag geht es gegen Caissa Kassel. Hessische Mannschaften sind in der Regel gut vorbereitet, so auch hier. Und doch können wir an den ersten drei Brettern unsere Vorbereitung umsetzen, einzig Mark kann gegen den Feuerlöscher nie ins Spiel finden: 3:1.

In Runde 4 kam es zur Paarung gegen den Reideburger SV Halle. Die konnten ja schon im September knapp bezwungen werden. Wenig Zeit, und doch genug, um alle korrekt einzustellen: Claus bereitete Alihan und Valentin vor, Mathis und Kevin kamen zu mir. Bei Mathis kam die geplante Eröffnung und auch bei Kevin. Valentin bekam Französisch, wie geplant. Alihan brauchte für seinen 9. Zug 45 (!) Minuten und stand sehr aussichtsreich. Und tatsächlich hat sich das Spitzenbrett vergriffen und Mathis gewann. Alle anderen spielten Remis. 6:2 Punkte. Platz 5. Super.

Der traditionell schlechte »dritte Tag« wurde ziemlich gut abgefedert durch großen Kampfgeist, genügend Schlaf und eine gute Vorbereitung. Mathis spielte eine schöne Partie und brachte uns in Führung gegen die starken Karlsruher (Karlsruher SF 1853), später Tabellendritter. Doch Valentin und Alihan mussten die Segel streichen. Kevin verwaltete ein Endspiel mit 2 Bauern weniger, das der Gegner unbedingt gewinnen wollte. Kevin bot remis, der Gegner hätte es annehmen und den Sieg der Mannschaft sicherstellen können. Doch er wollte spielen. Und so spielten die beiden weit über die Aufzeichnung im Internet (endet bei Zug 84!) hinaus. Diese Partie dauerte 5 Stunden und 35 Minuten und endete: remis! Gratulation an Kevin zu so viel Kampfgeist und die Fähigkeit, auch noch nach so einer Marathon’Partie die Konzentration zu halten. Und die offensichtliche Gewinnstellung aus Zug 84 noch praktisch so zu gestalten, dass es remis wurde! Natürlich war er danach komplett verausgabt und konnte nix mehr reißen. Doch dazu gab es ja die anderen: In Runde 6 kam es zum Treffen gegen die SF Brackel, was zum Glück schon vor Rundenende von mir erkannt wurde. Die Vorbereitung bei Mathis und Valentin traf genau und so ging es 2:2 aus: 4 Schwarzsiege. Sowas kommt auch nicht jeden Tag vor.

In der letzten Runde (7) wartete der junge SK München Südost auf unsere Spieler. Doch nach den bislang erkämpften 7:5 Punkten war dieses Spiel Bonus. Das Ziel, einen Mannschaftspunkt besser abzuschneiden als in 2015, also mehr als 6:8, das war schon erreicht.

Einer intensiven Vorbereitung durch Claus und mich (Valentin, Mathis, Alihan) folgte der letzte Teil der Marvel’Verfilmung, die uns abends begleitete. Und eine ruhige Nacht: Es war also was drin. Claus traf genau ins Schwarze mit seiner Vorbereitung und Alihan spielte korrekt weiter: 1:0. Valentin kam zu einem Dauerschach. 1,5:0,5. Kevin musste der langen Partie vom Vortag Tribut zollen und verlor. 1,5:1,5. Mathis hatte eine Figur gegen 2 Bauern mehr, doch er sah kein Durchkommen und einigte sich mit dem Gegner auf Remis: 2:2. Akkurat.

Mathis erreichte saustarke 5 Punkte aus 7 Partien, dazu ein Glückwunsch! An Brett 2 konnte Kevin sehr gut mithalten, bis zur Marathon’Partie, dennoch sind 3,5 aus 7 solide. Valentin an Brett 3 erreichte 4 aus 7 und spielte auf seiner ersten DVM sehr gut! Alihan und Mark teilten sich Brett 4, die DWZ’Punkte, die Mark dort verlor, konnte Alihan sich gutschreiben. Die Pausen taten Alihan gut, während Marks Gegner meistens viel älter waren und zum Teil viel mehr DWZ hatten. Alle haben ihre Aufgaben gut gelöst.

Es sind einige Zahnrädchen, an denen man drehen könnte, um noch besser abzuschneiden (ein wenig mehr Training z. B.), allerdings muss man dabei auch äußere Umstände berücksichtigen. In diesem Jahr ging die Schulzeit bis 23.12. und am 22.12. haben die meisten noch eine Klassenarbeit geschrieben. Das ist sehr knapp bemessen. Und es macht eine ausführliche Vorbereitung unmöglich.

Dafür haben wir das Beste aus der Situation gemacht. 7 Plätze hinter dem verdienten Deutschen Meister Hamburg SK, das spiegelt das Leistungsvermögen wider. Und es ist zufriedenstellend.

Es ist eine Kontinuität festzustellen, mit der Mannschaften unseres Vereins bei Deutschen Vereinsmeisterschaften einstellige Tabellenplatzierungen erreicht haben. Damit kann man sehr zufrieden sein und zudem kann man diese U14 Mannschaft dennoch zu noch besseren Leistungen begleiten, wenn sie in den kommenden Jahren in der U16 antreten werden.

In der sehr schön überarbeiteten Datenbank der Deutschen Schachjugend kann man das nachlesen:

http://www.deutsche-schachjugend.de/vereine/koenigsspringer-sc-1984-e-v/

Ich danke Claus recht herzlich für die Begleitung und Unterstützung während des Turniers! Zu zweit ist es beträchtlich leichter, die Mannschaft zu betreuen. Außerdem hatte er die korrekte Kuhmütze dabei. Zum Ausgleich hatte ich aus Nostalgie’Gründen Schleckmuscheln mitgebracht.

Zusammengefasst kann man sagen: Die Mannschaft hat gut gespielt; nur gegen den 1. und 3. der Tabelle verloren, gegen die 1., 3., 4., 5. und 6. der Tabelle gespielt. Die Teilnahme mehr als gerechtfertigt; 133 DWZ gewonnen und am Ende 8. (also einstellig) und damit 3 Plätze vor dem Setzplatz.

Guten Start in 2017!

(Boris Bruhn)

Quelle: Deutsche Schachjugend
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/16dvm.php
04.01.2017, 20:12 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR