S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Donnerstag, 23. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelturniere 2015
 17. Januar bis 14. Februar 2015 
L1a L1b L1c L2a L2b L2c L2d L2e U20/U18 U16
U14a U14b U12‑1a U12‑1b U12‑2 U10a U10b U8 Berichte
↑
↓
L1a
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Sakel, Nicolai 1666 SK Marmstorf 0 1 ½ 1 1 3,5 7,25
2. Busse, Tom Niklas 1826 Bramfelder SK 1 0 ½ 1 ½ 3,0 7,50
3. Meyling, Lennart 1792 Hamburger SK 0 1 1 0 ½ 2,5 6,25
4. Mix, Clemens 1641 Schachfreunde Hamburg ½ ½ 0 ½ 1 2,5 5,75
5. Krüger, David 1931 SV Eidelstedt 0 0 1 ½ ½ 2,0 4,50
6. Pfreundt, Mathis 1744 Königsspringer Hamburg 0 ½ ½ 0 ½ 1,5 3,75
↑
↓
L1b
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. von Tippelskirch, Peer 1701 SK Weisse Dame Hamburg ½ + 1 + 1 4,5 8,75
2. Pajeken, Jakob 1741 Hamburger SK ½ 0 + 1 1 3,5 7,25
3. Spät, Alexander 2010 Königsspringer Hamburg 1 ½ ½ 2,0 5,00
4. Neander, Lenard 1608 SK Johanneum Eppendorf 0 + 0 1 2,0 3,50
5. Paulsen, Tino 1887 Schachfreunde Hamburg 0 ½ 1 0 1,5 3,00
6. Weißhorn, Lasse 1631 SV Eidelstedt 0 0 ½ 0 1 1,5 2,50
↑
↓
L1c
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Rogozenco, Teodora 2003 Hamburger SK 1 1 ½ 1 1 4,5 9,25
2. Stenzel, Jan 1836 SV Eidelstedt 0 1 1 0 1 3,0 6,50
3. Holinka, Henning 1793 Hamburger SK 0 0 1 + 1 3,0 4,50
4. Killgus, Leonard 1715 SK Johanneum Eppendorf ½ 0 0 1 1 2,5 4,25
5. Lemke, Berfîn 1641 Königsspringer Hamburg 0 1 0 0 1,0 3,00
6. Engst, Anton 1558 SK Weisse Dame Hamburg 0 0 0 0 1 1,0 1,00
↑
↓
L2a
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Speck, Jakob 1737 SK Weisse Dame Hamburg ½ 1 1 1 1 4,5 8,75
2. Neumann, Oskar 1455 SK Johanneum Eppendorf ½ 0 1 1 1 3,5 6,25
3. Lenz, Finn‑Thore 1516 Königsspringer Hamburg 0 1 ½ ½ 1 3,0 5,75
4. Tobianski, Karina 1506 Schachfreunde Sasel 0 0 ½ ½ 1 2,0 2,75
5. Müller, Marvin 1259 Hamburger SK 0 0 ½ ½ ½ 1,5 2,75
6. Leinemann, Vivien Sophie 1423 Hamburger SK 0 0 0 0 ½ 0,5 0,75
↑
↓
L2b
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Fuhrmann, Åke 1597 Hamburger SK 1 1 ½ 1 ½ 4,0 9,25
2. Meyerfeldt, Tim 1589 SK Johanneum Eppendorf 0 0 1 1 1 3,0 5,50
3. Engel, Robert 1508 Hamburger SK 0 1 ½ 0 1 2,5 5,50
4. Nguyen, Mike 1520 SC Diogenes Hamburg ½ 0 ½ 0 1 2,0 4,75
5. Fohrer, Tobias 1323 SK Weisse Dame Hamburg 0 0 1 1 2,0 4,50
6. Kipke, Kevin 1267 Königsspringer Hamburg ½ 0 0 0 + 1,5 4,00
↑
↓
L2c
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Ihlenfeldt, Felix 1534 Hamburger SK ½ 1 1 ½ 1 4,0 8,50
2. Samm, Bastian 1485 Königsspringer Hamburg ½ 1 0 1 ½ 3,0 7,00
3. Schoeneshoefer, Adrian 1379 SK Weisse Dame Hamburg 0 0 1 1 ½ 2,5 5,00
3. Voß, Henrike 1452 Hamburger SK 0 1 0 ½ 1 2,5 5,00
5. Gutte, Johann Niklas 1367 SK Johanneum Eppendorf ½ 0 0 ½ 1 2,0 4,25
6. Gremmel, Jonas Simon 1598 SK Caissa Rahlstedt 0 ½ ½ 0 0 1,0 2,75
↑
↓
L2d
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Lam, Daniel 1538 SK Weisse Dame Hamburg ½ 1 ½ 1   3,0 5,00
2. Keyser, Philipp 1596 SK Johanneum Eppendorf ½ + 0 1   2,5 4,50
3. Ryll, Alex 1422 SK Johanneum Eppendorf 0 + 1   2,0 2,50
4. Gröning, Finn Jonathan 1671 Hamburger SK ½ 1 0   1,5 4,00
5. Weihrauch, Jakob 1583 Hamburger SK 0 0 0 1   1,0 1,50
6. Schmidt, Yasmeen 1373 SK Weisse Dame Hamburg           0,0 0,00
↑
↓
L2e
Pl. Teilnehmer DWZ Verein 1 2 3 4 5 6 Pu. SoBe.
1. Wölk, Tom‑Frederic 1492 SC Diogenes Hamburg ½ 1 + 1 ½ 4,0 9,00
2. Keyser, Robin 1657 SK Johanneum Eppendorf ½ ½ 1 ½ 1 3,5 7,25
3. Apitzsch, Leon 1642 Schachfreunde Sasel 0 ½ ½ 1 1 3,0 5,00
4. Schellin, Anton 1611 SK Weisse Dame Hamburg 0 ½ 1 1 2,5 3,50
5. Wolfram, Tom 1428 Hamburger SK 0 ½ 0 0 1 1,5 2,25
6. Christiansen, Anna 1389 SC Schachelschweine ½ 0 0 0 0 0,5 2,00
↑
↓
U20/U18
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Chakhnovitch, Philip‑Christopher Hamburger SK 5 2 0 6,0 28,0
2. John, Arne SV Eidelstedt 4 2 1 5,0 28,5
3. Vesovic, Alexandar SK Wilhelmsburg 5 0 2 5,0 25,5

:

↑
↓
U16
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Niknam Maleki, Aryan Hamburger SK 5 1 1 5,5 25,0
2. Stanke, Colin SC Diogenes Hamburg 4 2 1 5,0 29,0
3. Orlick, Samuel SC Diogenes Hamburg 4 1 2 4,5 25,0

:

9. Kipke, Kay Königsspringer Hamburg 3 2 2 4,0 25,5

:

↑
↓
U14a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Lam, Marvin SK Weisse Dame Hamburg 5 2 0 6,0 29,5
2. Schwank, Johann SC Diogenes Hamburg 6 0 1 6,0 27,5
3. Foo, Tzun Hong Hamburger SK 5 1 1 5,5 27,0

:

5. Cinar, Alihan Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 27,5

:

12. Peters, Jenna Königsspringer Hamburg 3 0 4 3,0 25,5

:

16. Lavanga, Antonio Königsspringer Hamburg 2 1 2 2,5 15,5

:

↑
↓
U14b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Odzini, Kerim Hamburger SK 5 2 0 6,0 29,5
2. Palzer, Luca SK Johanneum Eppendorf 5 2 0 6,0 29,0
3. Samson, Valentin Königsspringer Hamburg 6 0 1 6,0 25,5

:

18. Köser, Henry Königsspringer Hamburg 2 0 4 2,0 21,0
19. Lemke, Zozan Königsspringer Hamburg 2 0 4 2,0 15,5

:

↑
↓
U12‑1a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Kotyk, Michael SV Blankenese 6 0 1 6,0 27,0
2. Richter, Merlin SK Weisse Dame Hamburg 5 1 1 5,5 34,0
3. Truong, Lisa SC Schachelswchweine 5 1 1 5,5 28,0

:

8. David, Philip Königsspringer Hamburg 3 3 1 4,5 25,5

:

16. Kipke, Mark Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 27,5
17. Schulz, Cedric Joshua Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 25,5

:

↑
↓
U12‑1b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Klaas, Heiko Hamburger SK 5 2 0 6,0 33,0
2. Popist, Florian SK Weisse Dame Hamburg 4 3 0 5,5 35,0
3. von Rosen, Jakob SV Blankenese 5 1 1 5,5 30,0

:

14. Kühn, Jan‑Gerrit Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 24,0
15. Köppen, Cedric Königsspringer Hamburg 4 0 2 4,0 22,5

:

20. Peters, Malte Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 21,5
21. Riege, Ole Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 19,5

:

25. Tschebull, Marc Königsspringer Hamburg 2 1 4 2,5 24,5

:

↑
↓
U12‑2
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Theise, Jakob Schachfreunde Sasel 7 0 2 7,0 50,5
2. Iljazi, Suad Helmut‑Schmidt‑Gymnasium 7 0 2 7,0 50,0
3. Sauer, Sven Schachfreunde Sasel 7 0 2 7,0 48,5

:

9. Hoffmann, Tobias Königsspringer Hamburg 5 0 4 5,0 40,5

:

18. Lamprecht, Tjaard Königsspringer Hamburg 3 1 5 3,5 37,0

:

↑
↓
U10a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Müller, Linus Hamburger SK 7 1 1 7,5 49,0
2. Summers, Jan Königsspringer Hamburg 6 3 0 7,5 48,0
3. Bölke, Roman Hamburger SK 6 2 1 7,0 51,5

:

35. Veting, Emma Sophia Königsspringer Hamburg 1 0 2 1,0 13,0
↑
↓
U10b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Petrosyan, Tigran Langenhorner Schachfreunde 9 0 0 9,0 44,5
2. von Krosigk, Florian Hamburger SK 7 1 1 7,5 42,0
3. Scheetz, Max Leon Schachfreunde Sasel 6 2 1 7,0 52,0

:

21. Krüger, Maximilian Königsspringer Hamburg 4 0 5 4,0 33,0
22. Lodahl, Jan Königsspringer Hamburg 4 0 5 4,0 30,5

:

↑
↓
U8
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Laucht, Philipp SK Johanneum Eppendorf 8 0 1 8,0 53,5
2. Fuhrmann, Bahne Hamburger SK 8 0 1 8,0 47,0
3. Prager, Max Grundschule Bergstedt 8 0 1 8,0 46,5

:

17. Veting, Paul Lucas Königsspringer Hamburg 4 0 5 4,0 47,5

:

↑
↓
Berichte

1. Spieltag

Wieder einmal ist es soweit, die HJET beginnen. Unter den Teilnehmern sind diesmal 28 Königsspringer, von denen 20 am ersten Tag schon gespielt haben. Nachdem Baldur, ungefähr zehn Teilnehmer und ich uns am Niendorfer Markt getroffen haben, fuhren wir im 23er die bekannte Strecke zur Fraenkelstraße. Dort angekommen errichteten wir unser Lager mit Schachbrettern, Taktikaufgaben und weiteren Spielen an den Tischen in der Cafeteria.

Nach ein paar motivierenden Worten konnte das Turnier beginnen. Der erste Tag bei den HJET ist gerade für diejenigen, die zum ersten Mal mitspielen, eine Herausforderung, aber auch alte Hasen müssen sich erstmal ins Turnier einfinden. Dies gelang überwiegend gut, denn fast alle Spieler in den Altersklassen konnten zumindest einen Zähler für ihr Punktekonto verbuchen. Besonders erfolgreich waren Mark Kipke (U12) und Alihan (U14), die jeweils mit zwei Siegen aus zwei Partien in das Turnier gestartet sind. Auch Jan Summers ist mit 2,5/3 auf gutem Wege. Aber das Turnier ist noch lang, es kann noch einiges passieren. Das dachten sich wohl auch unsere Leistungsklassenspieler, die noch sehr friedfertig agierten, sodass vier der sechs Partien remis endeten und zwei verloren wurden.

Nächste Woche werden auch die restlichen Spieler in den Altersklassen einsteigen und die ersten Weichen für mögliche Qualifikationen können gestellt werden. Es bleibt spannend, bleiben Sie dran!

(Shumon Akram)


2. Spieltag

Am zweiten Spieltag haben besonders viele Königsspringer gespielt. Die 24 Teilnehmer schnitten wie gewohnt unterschiedlich ab, aber man kann als Fazit festhalten: In den Altersklassen lief es gut, bei den Leistungsklassenspielern eher nicht so. So haben in der U12 Philip David, Cedric Köppen und Jan‑Gerrit Kühn an ihrem ersten Spieltag mit jeweils zwei Siegen den Späteinstieg ins Turnier souverän gemeistert. Ebenfalls 100 % am zweiten Tag machten Ole Riege in der U12 und Paul Veting in der U8. Besonders gut geklappt hat, zumindest in den meisten Fällen, das Ausnutzen der Bedenkzeit. Kaum eine Partie war viel zu schnell vorbei und auch an diesem Tag haben fast alle Spieler zumindest in einer ihrer Partien halbe oder ganze Punkte geholt. Die gelungenen Partien und Baldurs Geburtstag wurden mit Luftschlangen und Tröten zelebriert.

In den Leistungsklassen bot sich dagegen ein völlig anderes Bild. Neben einem starken Remis von Mathis gegen David Krüger in besserer Stellung hagelte es einige mehr oder weniger unnötige Niederlagen. Besonders bitter war die Niederlage von Finn‑Thore gegen Jakob Speck, bei der Finn‑Thore zunächst ein schwieriges Endspiel lange auf Gewinn spielte, dann in ein remises Damenendspiel mit Mehrbauer kam und sich in diesem dann einzügig im Zentrum mattsetzen ließ. Ich bin aber sicher, dass die nächsten drei Runden uns auch in den Leistungsklassen einige Siege bescheren werden.

(Shumon Akram)


4. Spieltag

Am vierten HJET‑Tag ging es in den jüngeren Altersklassen in die finalen Runden. Besonders spannend wurde es für Jan Summers, der mit um den Gruppensieg in der U10 spielte und am Ende ohne Verlustpartie einen tollen zweiten Platz belegte! Einige Punkte sammelten auch Jan Lodahl und Maximilian Krüger (U10) sowie Tjaard Lamprecht und Tobias Hoffmann (U12‑2), sodass alle am Ende des Turnieres zufrieden waren.

Gemischte Ergebnisse in der U12‑1 und U14 sorgten dafür, dass es am nächsten Termin für einige spannend wird, wenn es um die Qualifikation zur Endrunde geht. Während Valentin Samson mit starken 5/6 das Ticket schon gelöst hat, spielen Alihan Cinar (U14), Philip David, Mark Kipke, Cedric Köppen, Cedric Schulz, Ole Riege und Jan‑Gerrit Kühn (U12‑1) alle im vorderen Mittelfeld mit und könnten es schaffen. Und vielleicht ist auch Kay (U16) dabei.

Ein Blick auf die Leistungsklassen zeigt, dass sich unsere Spieler nach nicht so punktreichem Start allmählich ins Turnier beißen. Die beste KSH‑Platzierung hat momentan Bastian Samm in der L2b inne.

Unabhängig von Qualifikationsplätzen und Tabellenplatzierung sind die diesjährigen HJET eine gelungene Aktion, so viel kann man schon jetzt festhalten. Jeder der 28 KSHler hat seine Anspechpartner, und mit so vielen Trainern und Zuschauern vor Ort passt die Stimmung! Da seien genannt: Boris, Shumon, Detlef, Björn, Bongo, Karin, Max, Siggi, Barbara – nicht zu vergessen Justus und Ruben, die in der Turnierorganisation aktiv sind.

Am nächsten Sonnabend geht’s dann wieder los, in alter Frische.

(Baldur Schroeter)


5. Spieltag

Der letzte Tag der HJET sollte für viele Königsspringer die Entscheidung bringen. Denn mit Jan‑Gerrit, Mark, Kay, Ole, Philip, Alihan, Jenna und den beiden Cedrics hing gleich für acht Königsspringer die Qualifikation zur Endrunde von der letzten Runde ab. Nach ungefähr einer Stunde verkündete Ole, dass er aufgrund eines einzügigen Turmeinstellers verloren hatte. Nach und nach tröpfelten weitere Spieler zu unserem Sammelpunkt, und auch sie hatten keine guten Nachrichten zu verkünden. So mussten Mark, Cedric Köppen und Jan‑Gerrit die Segel streichen. Cedric Schulz holte immerhin einen halben Punkt, in der Partie wäre wohl auch ein ganzer drin gewesen. Mit 3,5 bzw. 4 Punkten finden sich die genannten Spieler trotz der Niederlagen alle im oberen Mittelfeld der Tabelle wieder und dürfen gespannt abwarten, ob es für eine Qualifikation gereicht hat. Die Qualifikation aus eigener Kraft sicherte Philip durch einem schnellen Friedensschluss. Überzeugend fuhr Alihan seinen vierten Sieg in einem Läuferendspiel mit zwei Mehrbauern ein. Damit belegt er den 5. Platz und kann sich außerdem über die Qualifikation freuen. Ebenfalls sehr souverän gewann Valentin, der die Runde mit bereits 5 Punkten auf dem Konto entspannt angehen konnte. Am Ende wurde es aufgrund der Feinwertung der dritte Platz und man darf gespannt sein, wie er sich auf der HJEM schlägt. Dabei zuschauen kann ihm Kay. Er setzte die von den Trainern ausgegebene Marschroute ›Auf Fehler warten und kleine Pläne umsetzen‹ in einer seiner besten Partien perfekt um und konnte den Gegner im Schwerfigurenendspiel niederringen. Außerdem halfen Kay und Kevin noch beim Abbau des großen Turniersaals mit, sehr löblich!

Das Gesamtfazit für die HJET fällt ähnlich wie in den letzten Jahren aus: Es haben viele von uns teilgenommen und für alle war es ein lehrreiches Turnier. Einige konnten das Ticket nach Schönhagen lösen, wie viele es am Ende werden, hängt vor allem von der Größe der U12‑Endrunde und eventuellen Nachrückerplätzen ab. Die Endstände in den Leistungsklassen sind durchwachsen. Während Bastian und Finn‑Thore mit jeweils 3/5 gute Leistungen vorweisen konnten, blieben andere Spieler eher unter den Erwartungen.

Das nichtschachliche Fazit fällt auch gut aus. Positiv zu erwähnen ist die Betreuervielfalt. Zahlreiche Königsspringer fanden den Weg in die Fraenkelstraße, um beim analysieren und bespaßen zu helfen. Auch einige Eltern gesellten sich dazu und waren darüber hinaus stets bereit, anderen Königsspringern den Heimweg im Bus durch eine bequeme Autofahrt zu ersetzen. Vielen Dank auch dafür! Die Atmosphäre an unserem Treffpunkt, liebevoll »unser Haufen« genannt, war stets gut und ich denke alle Spieler und Betreuer haben bei diesen HJET viel lernen und lachen können. Es hat sich einmal mehr gezeigt, warum die HJET das wichtigste Jugendturnier im Jahr sind und wie viel es den Teilnehmern bringt.

(Shumon Akram)

Quelle: Hamburger Schachjugendbund
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/15hjet.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR