S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Blitz‑Mannschaftsmeisterschaft 2015
 15. Februar 2015 
Endstand
Pl. Mannschaft TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 MP BP
1. Königsspringer Hamburg   1 3 2 4 4 3 4 3 3 4 4 4 4 35 62,0
2. SK Marmstorf   3 3 2 4 2 3 3 3 3 4 2 4 3 4 4 33 58,0
3. FC St. Pauli 1   1 1 3 3 4 4 3 2 4 4 4 33 58,0
4. SC Diogenes Hamburg 1   3 4 3 3 4 3 4 30 54,0
5. Schachfreunde Hamburg   2 2 1 3 3 2 3 4 2 3 3 4 4 4 30 52,5
6. SK Union‑Eimsbüttel 1   0 0 1 1 1 2 2 3 3 3 4 3 4 4 3 4 4 26 47,0
7. SV Diagonale‑Harburg   ½ 2 ½ 2 2 ½ 3 4 3 25 42,5
8. SV Eidelstedt   ½ ½ ½ ½ 1 2 2 3 3 3 4 3 4 22 41,0
9. TV Fischbek   1 2 2 3 1 2 3 3 4 21 43,0
10. SK Johanneum Eppendorf 1   0 1 1 1 1 2 2 2 2 4 4 20 39,0
11. SK Union‑Eimsbüttel 2   1 ½ 0 0 2 1 ½ 2 3 2 2 3 3 3 3 20 37,0
12. Bille SC   0 1 ½ 1 1 1 3 1 1 2 2 3 4 4 4 16 36,5
13. FC St. Pauli 2   1 1 0 1 0 0 2 2 3 2 3 3 4 15 35,0
14. Hamburger SK 1   ½ 0 1 0 2 1 2 2 2 2 2 3 14 31,0
15. Hamburger SK 3J   1 2 2 1 1 1 1 2 1 2 2 2 1 2 4 3 13 33,5
16. SC Diogenes Hamburg 2   ½ 0 ½ ½ ½ 0 0 1 1 1 2 2 3 3 8 24,5
17. SK Wilhelmsburg   0 ½ ½ 1 0 ½ 1 1 2 1 1 1 3 2 2 7 24,5
18. Volksdorfer SK   0 1 0 ½ 0 1 1 ½ 0 0 1 0 0 2 1 2 6 17,5
19. SK Johanneum Eppendorf 2J   0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 ½ 0 ½ 6 15,0
20. Hamburger SK 2   0 0 0 0 0 0 1 0 ½ ½ ½ 0 ½ 1 1 1 ½ ½ 0 8,5
Königsspringer Hamburg

1 Julian Zimmermann (14) · 2 Jochen Cremer (15) · 3 Jakob Pfreundt (15) · 4 Max Borgmeyer (18)

Bericht

Am sonnigen Sonntag trafen sich 4 KSHler, um mal wieder die HBMM mitzuspielen. Quali für die NBMM (mindestens Platz 3) war das Ziel, oder gar der Titel? Immerhin waren 4 Meisterspieler am Start: Ihr Berichterstatter (Glühweinblitzmeister), Jochen (Hamburger Blitzmeister), Jakob (Hamburger Jugendmeister) und Max (Infos zu seinen Titeln entnehme man seiner Chessbase‑DVD!). Diese Reihenfolge war nach einigem Hin und Her auch unsere Aufstellung. Gleich zu Beginn bekamen wir die Schachfreunde zugelost. Jakob musste gegen Hermesmann die Waffen strecken, aber Jochen und Max schossen uns in Führung. Mit Bauer und Zeit mehr ließ ich mich dummerweise mattsetzen. Nach einem Sieg in Runde 2 gab’s in Runde 3 mit Marmstorf das nächste starke Team. Irgendwie konnte keiner was reißen und wir verloren 1:3. 3 MP schon weg, das verhieß nichts Gutes! Aber nun ging es los, wir krebsten uns zu einigen Siegen mit 2,5–3 Brettpunkten, wobei Max die Bank war, die einfach immer 1:0 meldete. Später kamen einige eher schwache Teams, die irgendwie besiegt wurden. In Runde 11 wartete Diogenes. Beim Stand von 1,5:0,5 war Dr. Hochgräfe so nett, mich mit T + B gg. T nicht über die Zeit zu heben, sodass Jochen remis anbot und sein Gegner mit besserer Zeit annahm? Hä?? Egal! Nach Siegen gegen HSK‑Jugend, Volksdorf und Dio 2 standen wir mit 3 abgegebenen MP auf Platz 2, hinter St. Pauli, die erst einen Punkt abgegeben hatten. Einen Punkt hinter uns waren noch Marmstof und Schachfreunde, sodass klar war, dass diese Teams die Qualiplätze unter sich ausmachen würden. Wir drehten am Ende des Turniersaals im Rutschsystem nochmal die Richtung, sodass man die Uhren wieder rechts hatte. Dann betrat G. S. den Turniersaal. Als ich Jochen darauf aufmerksam machte, raunte er nur: »Als das letzte Mal G. S. hier ankam, bin ich Erster geworden!« Ein gutes Omen? Anscheinend! Mit SVE, UnE und SKJE warteten nun einige unangenehme Gegner auf uns, jedoch hatten sich wohl alle warmgespielt und es hieß 3‑mal 4:0. Während wir noch ein 4:0 gegen Bille nachlegten, verlor St. Pauli gegen Marmstorf. Die Auslosung bescherte uns nun ein echtes Finale gegen Pauli, wobei wir dank unserer 4:0‑Serie die besseren Brettpunkte hatten und somit ein 2:2 knapp zum Titel reichen würde. Der Berichterstatter verlor sang‑ und klanglos, jedoch konnten Jakob (souverän) und Max (souverän bis auf das Endspiel?) ihre Partien gewinnen. Jochen hatte gute Zeit und gute Stellung, während sein Gegner noch versuchte zu gewinnen. Wurde nix, 3:1! und Titel für den KSH!

Einzelergebnisse:
Julian (14/19): Blitzopa! Ungewohnte taktische Schwäche kostete viel zu viele Punkte.
Jochen (15/19): Ohne große Fehler, schnell wie immer.
Jakob (15/19): Am Anfang oft zu langsam, spielte er sich warm und gewann seine letzten 12 Partien!
Max (18/19): Hat den Scorer‑Auftrag mit Bravour erledigt!

(Julian Zimmermann)

Quelle: Hamburger Schachverband
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/15hbmm.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR