S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Montag, 20. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 4 · Bezirksliga A 2015
Tab. Spi. · 1 · · 2 · · 3 · · 4 · · 5 · · 6 · · 7 · · 8 · · 9 ·
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. Langenhorner Schachfreunde 4 5 42,5 15
2. SK Johanneum Eppendorf 3 4 5 6 5 7 42,0 13
3. TV Fischbek 2 4 5 5 6 5 38,0 13
4. SK Marmstorf 2 4 4 3 6 6 43,0 12
5. Hamburger SK 11 3 4 4 4 3 5 5 6 37,5 9
6. Königsspringer Hamburg 4 4 2 3 4 2 33,0 8
7. Hamburger SK 10 3 3 5 5 4 34,0 7
8. Bille SC 2 2 2 3 6 4 33,0 5
9. Altonaer SK Finkenwerder 3 31,0 4
10. Niendorfer TSV 2 3 1 3 2 2 25,0 4
↑
↓
Spieler
KSH
4
Mannschaftsführer:
Henry Steinfeldt
A H A H A A H A H
BSC
2
NIE
2
HSK
10
HSK
11
ALT
 
LGH
 
FBK
2
MAT
2
SKJ
3
31 Bruhn, Boris 1 1 0 ½ ½ 1 1   ½
32 Schroeter, Baldur 1                
33 Steinfeldt, Henry 0 1 ½     ½   1  
34 Bongartz, Florian 0 1 0 1 1 0 1 1  
35 Saß, Andreas   1   ½ ½ ½   1
36 Götze, Tobias 0 ½ 1 ½ 1   0  
37 Lemke, Berfîn     ½   ½   0   0
38 Pfreundt, Mathis 0 1 ½ 1   1   1  
39 Viol, Joshua   1 0   ½   0 1 0
40 Kipke, Kevin   0 0 ½ ½ ½ 0 ½ ½
55 Berger, Hendrik 0       0      
56 Cinar, Alihan                 0
57 Otzen, John‑Lauritz                 0
58 Schön, Annkathrin 0                
62 Bierwald, Martin       0   0   0  
63 Schulz, Hans           ½      
76 Kipke, Mark                 0
91 Akram, Shumon             1    
94 Samson, Valentin       0          
↑
↓
1. Runde
16.01.2015 Bille SC 2 Königsspringer Hamburg 4 6 : 2
19:00 Uhr, Begegnungsstätte ›Westibül‹, Friedrich‑Frank‑Bogen 59, 21033 Hamburg

1 Norbert Kraft Boris Bruhn 0 : 1
2 Franz Indinger Baldur Schroeter 0 : 1
3 Marek Glodowski Henry Steinfeldt 1 : 0
4 Lothar Windt Florian Bongartz 1 : 0
5 Leonid Lewschin Tobias Götze 1 : 0
6 Frank Verbic Mathis Pfreundt 1 : 0
7 Raphael Metz Hendrik Berger 1 : 0
8 Pierre Arivert Amler Annkathrin Schön 1 : 0

23.01.2015 SK Marmstorf 2 Langenhorner Schachfreunde :
23.01.2015 SK Johanneum Eppendorf 3 TV Fischbek 2 :
16.01.2015 Niendorfer TSV 2 Altonaer SK Finkenwerder :
23.01.2015 Hamburger SK 10 Hamburger SK 11 5 : 3
↑
↓
2. Runde
30.01.2015 Königsspringer Hamburg 4 Niendorfer TSV 2 :
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Boris Bruhn Werner Stubbe 1 : 0
2 Henry Steinfeldt Hans‑Werner Schaade 1 : 0
3 Florian Bongartz Michael Zeides 1 : 0
4 Andreas Saß Florian Nitz 1 : 0
5 Tobias Götze Edgar Assmus ½ : ½
6 Mathis Pfreundt Andreas Fieron 1 : 0
7 Joshua Viol Klaus Andresen 1 : 0
8 Kevin Kipke Siegfried Riedel 0 : 1

06.02.2015 Langenhorner Schachfreunde Hamburger SK 11 :
06.02.2015 Altonaer SK Finkenwerder Hamburger SK 10 :
06.02.2015 TV Fischbek 2 Bille SC 2 6 : 2
30.01.2015 SK Marmstorf 2 SK Johanneum Eppendorf 3 4 : 4
↑
↓
3. Runde
20.02.2015 Hamburger SK 10 Königsspringer Hamburg 4 :
19:00 Uhr, HSK‑Schachzentrum, Schellingstr. 41, 22089 Hamburg

1 Nadezda Befus Boris Bruhn 1 : 0
2 Victoria Naipal Henry Steinfeldt ½ : ½
3 Andreas Christensen Florian Bongartz 1 : 0
4 Hoffmann, Ekkehard Tobias Götze 0 : 1
5 Jan Rauschning Berfîn Lemke ½ : ½
6 Rainer Birken Mathis Pfreundt ½ : ½
7 Lennart Meyling Joshua Viol 1 : 0
8 Klaus Hadenfeldt Kevin Kipke 1 : 0

20.02.2015 SK Johanneum Eppendorf 3 Langenhorner Schachfreunde :
13.02.2015 Bille SC 2 SK Marmstorf 2 2 : 6
20.02.2015 Niendorfer TSV 2 TV Fischbek 2 3 : 5
20.02.2015 Hamburger SK 11 Altonaer SK Finkenwerder 5 : 3
↑
↓
4. Runde
27.02.2015 Königsspringer Hamburg 4 Hamburger SK 11 4 : 4
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Boris Bruhn Wilfried Rühr ½ : ½
2 Florian Bongartz Rolf Puster 1 : 0
3 Andreas Saß Leon Tscherepanov ½ : ½
4 Tobias Götze Oliver Leube ½ : ½
5 Mathis Pfreundt Tofik Badalov 1 : 0
6 Kevin Kipke Dr. Hanns Schulz‑Mirbach ½ : ½
7 Martin Bierwald Udo Figger 0 : 1
8 Valentin Samson Dietmar van Dyk 0 : 1

27.02.2015 Langenhorner Schachfreunde Altonaer SK Finkenwerder :
27.02.2015 TV Fischbek 2 Hamburger SK 10 5 : 3
20.03.2015 SK Marmstorf 2 Niendorfer TSV 2 6 : 2
20.03.2015 SK Johanneum Eppendorf 3 Bille SC 2 :
↑
↓
5. Runde
27.03.2015 Altonaer SK Finkenwerder Königsspringer Hamburg 4 :
19:00 Uhr, ASK‑Vereinsräume, Königstr. 32, 22767 Hamburg

1 Christian Wiener Boris Bruhn ½ : ½
2 Lucas Brauner Florian Bongartz 0 : 1
3 Walter Diehl Andreas Saß ½ : ½
4 Mirko Kolipost Tobias Götze 0 : 1
5 Gerhard Bissinger Berfîn Lemke ½ : ½
6 Heyko Christ Joshua Viol ½ : ½
7 Manfred Vogel Kevin Kipke ½ : ½
8 Philipp Schreiber Hendrik Berger 1 : 0

10.04.2015 Bille SC 2 Langenhorner Schachfreunde :
10.04.2015 Niendorfer TSV 2 SK Johanneum Eppendorf 3 1 : 7
10.04.2015 Hamburger SK 10 SK Marmstorf 2 5 : 3
10.04.2015 Hamburger SK 11 TV Fischbek 2 4 : 4
↑
↓
6. Runde
17.04.2015 Langenhorner Schachfreunde Königsspringer Hamburg 4 4 : 4
19:00 Uhr, Langenhorner Bürgerhaus (1. OG), Tangstedter Landstr. 41, 22415 Hamburg

1 Ulrich Thießen Boris Bruhn 0 : 1
2 Peter Schmidtke Henry Steinfeldt ½ : ½
3 Michael Weithart Florian Bongartz 1 : 0
4 Thomas Becker Andreas Saß ½ : ½
5 Uwe Neumann Mathis Pfreundt 0 : 1
6 Hanno Keuneke Kevin Kipke ½ : ½
7 Jamshid Ghassemzadeh Martin Bierwald 1 : 0
8 Marko Oevermann Hans Schulz ½ : ½

24.04.2015 TV Fischbek 2 Altonaer SK Finkenwerder :
24.04.2015 SK Marmstorf 2 Hamburger SK 11 4 : 4
17.04.2015 SK Johanneum Eppendorf 3 Hamburger SK 10 5 : 3
24.04.2015 Bille SC 2 Niendorfer TSV 2 :

Ein 4:4 bei den Langenhorner SF

Die Geschichte des Kampfes ist recht rasch erzählt: Henry bekommt so ein Theoriegemetzel – für den Laien ist da viel komisch auf beiden Seiten – dann wird remis vereinbart.

Als Nächstes ist Andreas fertig, ebenfalls remis. Sein Gegner bietet schon nach 15 Minuten an, anderthalb Stunden später nimmt Andreas an.

Beim ersten Remisangebot ist Florian noch nicht da. Die Powerwoche des frisch gebackenen HSJB‑Vorsitzenden sieht man ihm an. Dankenswerterweise stellt sich sein Gegner bloß hin und steht irgendwann auf dem Acker. Bongo denkt, dass er schon opfern kann. Etwas drohen hätte die Entscheidung gebracht. So verbleibt er mit einer Figur weniger, leider selbst geschlagen. Jetzt wird erstmal geschlafen! Wünsche gute Erholung!

Bei Martin läuft es nicht gut: Nach der Eröffnung hatte er keinen Plan gefunden, so ein wenig hin und her gezogen, hatte alle Vorteile dem Gegner überlassen und musste irgendwann die Segel streichen.

Die Partie von Hans habe ich nur so halb verfolgt: Der Gegner rochiert und will Hans am Königsflügel angreifen. Fuchsig bleibt Hans in der Mitte stehen und wartet, bis sich vieles tauscht. Am Ende ein sehr schönes und wichtiges Remis. Danke für den Einsatz an die beiden aus der Siebten!

Kevin spielt die Eröffnung sehr schön, bis er nicht mehr weiterweiß. Die Uhr läuft, die Figuren ziehen hin und her. Plötzlich kann Kevin einen Turm opfern und Schach geben, der Gegner greift fehl und so kann Kevin Dauerschach geben. Dauerschach, genauso wie im letzten Kampf! Und wieder war es wichtig. Zwischenstand 2:4.

Mein Gegner bietet mir an, eine »streng vorgetragene« (A. Saß) Partie zu spielen. Das nehme ich an, sodass ich nach 20 Zügen auf Gewinn stehe, und kurz vor 23:00 Uhr hatte auch er jede Lust verloren und gab auf.

Hier der Ausgleich für Bongos Pech: Mathis steht nach der Eröffnung wurstähnlich. Der Gegner allerdings trägt ein T‑Shirt einer komischen Kapelle. Zum Glück für uns setzt sich das langsam durch, sodass Mathis mittels Zwischenzug eine Figur gewinnen kann und am Schluss, schon nach 23:00 Uhr, gewinnen kann.

Ein 4:4 gegen einen starken Gegner, das hilft uns sehr im Kampf um den Klassenerhalt! Mathis und Kevin kommen auch immer besser rein. Das hat Laune gemacht.

(Boris Bruhn)

↑
↓
7. Runde
08.05.2015 Königsspringer Hamburg 4 TV Fischbek 2 3 : 5
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Boris Bruhn Jörg Schwarzkopf 1 : 0
2 Florian Bongartz Peter Schausten 1 : 0
3 Andreas Saß Hubert Kopyto : +
4 Tobias Götze Jannis Niemann : +
5 Berfîn Lemke Dirk Thomzik 0 : 1
6 Joshua Viol Bodo Wichert 0 : 1
7 Kevin Kipke Norbert Zimpel 0 : 1
8 Shumon Akram Felix Reichhardt 1 : 0

08.05.2015 Niendorfer TSV 2 Langenhorner Schachfreunde 3 : 5
22.05.2015 Hamburger SK 10 Bille SC 2 4 : 4
22.05.2015 Hamburger SK 11 SK Johanneum Eppendorf 3 3 : 5
08.05.2015 Altonaer SK Finkenwerder SK Marmstorf 2 :
↑
↓
8. Runde
05.06.2015 SK Marmstorf 2 Königsspringer Hamburg 4 :
19:00 Uhr, Vereinshaus des SV Grün‑Weiss Harburg, Langenbeker Weg 1c, 21077 Hamburg

1 Tobias Kolschewski Henry Steinfeldt 0 : 1
2 Holger Fabig Florian Bongartz 0 : 1
3 Klaus‑Jürgen Herlan Tobias Götze 1 : 0
4 Ralf Böhme Mathis Pfreundt 0 : 1
5 Sebastian Müller Joshua Viol 0 : 1
6 Björn Undritz Kevin Kipke ½ : ½
7 Prof. Dr.‑Ing. Thomas Willner Hendrik Berger + :
8 Uwe Grove Martin Bierwald 1 : 0

12.06.2015 Langenhorner Schachfreunde TV Fischbek 2 :
05.06.2015 SK Johanneum Eppendorf 3 Altonaer SK Finkenwerder :
12.06.2015 Bille SC 2 Hamburger SK 11 3 : 5
12.06.2015 Niendorfer TSV 2 Hamburger SK 10 :

Schniefkonzert und sieben Spieler oder ein Kampf in Marmstorf

Die Vorzeichen für den Kampf stehen schlecht. Mit Boris und Andreas fallen zwei unserer besten Spieler aus, ich selber muss am Freitag sowohl eine Seminararbeit abgeben als auch präsentieren und habe deswegen nur wenig Schlaf bekommen und, nun ja, wir spielen in Marmstorf. Zum Glück springen Hendrik und Martin kurzfristig ein, sehr schön!

Da ich am Freitag bis abends in der Uni sein muss, sorgen Tobi und Joshua dafür, dass alle heil am Treffpunkt eintreffen, vielen Dank dafür! Ich selber komme etwas durch den Wind (4 Stunden Schlaf) und etwas zu spät (ein Croque unterwegs musste sein) am Spielort an. Mein Gegner entscheidet sich dafür, nach 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. d4 exd4 4. Sxd4 kreativ zu werden und 4. … Lb4+ auszupacken. In der Folge wende ich die Ilja‑Regel an (»normale Entwicklungszüge sind immer gut«) und spiele die entspannteste Partie meines Lebens.

Nach einer Stunde ist Hendrik immer noch nicht erschienen. Anscheinend hat der Arzttermin, der ihm am Nachmittag eingefallen ist, doch länger gedauert als gedacht, somit liegen wir 0:1 hinten. Martin und Tobi kommen schlecht aus der Eröffnung, Kevin ist ausnahmsweise nicht in Zeitnot und Joshua und Mathis stehen so lala.

Bongo spielt eine »Bongo‑Partie«, wo ganz viel wegfliegt auf beiden Seiten. Allerdings ist Bongo (wie vermutlich der komplette Rest der anwesenden Spielerschaft) Dauerzuhörer des Schniefkonzerts eines gewissen Folger Febbingmaus (Name geändert). Bevor bei Mathis die Allergien ebenfalls richtig einsetzen können, gewinnt er lieber schnell sehr überzeugend im Endspiel. Bongo hat nach der Schlacht einen ganzen Turm weniger, sein Gegner dafür schon 3 Astra intus. Ganz nach dem Motto »was dagegen?« überführt Bongo seinen Springer innerhalb von 4 Zügen über h7, f8, e6, d4 nach b3 und droht undeckbar Matt. Mein Gegner hätte es mir nicht leichter machen können, an einem Tag, an dem ich nur aus dem Grund nicht blitze, damit es so wirkt, als würde ich nachdenken. Nach 3 Stunden Spiel auf ein Tor steht es 3:1 für uns.

Martin und Tobi müssen allerdings bald die Segel streichen, sodass es auf Joshua und Kevin ankommt. Joshua hat nach einem Schwerfigurenendspiel in ein Bauernendspiel mit Isolani abgewickelt, was für den Zuschauer sehr unklar aussieht. Kevins Gegner verbleiben noch 2:47 Minuten für 17 Züge, doch Kevin tauscht erstmal alles ab, bis ein ungleichfarbiges Läuferendspiel mit Türmen entsteht. Kurz bevor mir schon Böses schwant, gewinnt Joshua. Kevins Gegner muss das ungleichfarbige Läuferendspiel (mittlerweile ohne Türme) noch etwas weiterkneten (»wir 3:4 hinten, also muss ich das jetzt noch spielen, oder was?«), doch wenig später willigt er in die Punkteteilung ein, womit es 4,5:3,5 für uns steht!

Draußen versteht Kevin in nur wenigen Sätzen sowohl den Inhalt als auch das Ergebnis meiner Seminararbeit (was entweder nicht für meine Seminararbeit oder aber sehr für Kevins Intellekt spricht – ich vermute Letzteres), bis uns Martin nach Hause fährt. Dafür vielen, vielen Dank!

Ein Sieg zu siebt, das war ganz stark! Somit stehen wir in der Tabelle mit 8 Punkten auf dem 5. Platz und haben eine Runde vor Schluss bereits den Nicht‑Abstieg gesichert. In der letzten Runde gegen den SKJE können wir befreit aufspielen.

(Henry Steinfeldt)

↑
↓
9. Runde
26.06.2015 Königsspringer Hamburg 4 SK Johanneum Eppendorf 3 2 : 6
19:00 Uhr, KSH‑Clubheim, Riekbornweg 5, 22457 Hamburg

1 Boris Bruhn Dennis Johannsen ½ : ½
2 Andreas Saß Mika Seidel 1 : 0
3 Berfîn Lemke Alexej Onken 0 : 1
4 Joshua Viol Mihail Topalov 0 : 1
5 Kevin Kipke Leonard Killgus ½ : ½
6 Alihan Cinar Günter Schierholz 0 : 1
7 John‑Lauritz Otzen Lenard Neander 0 : 1
8 Mark Kipke Jan Steinhoff 0 : 1

26.06.2015 Hamburger SK 10 Langenhorner Schachfreunde :
26.06.2015 Hamburger SK 11 Niendorfer TSV 2 6 : 2
19.06.2015 Altonaer SK Finkenwerder Bille SC 2 :
26.06.2015 TV Fischbek 2 SK Marmstorf 2 :

Abschlussbericht KSH 4

In der 9. Runde ging es für KSH 4 zuhause gegen SKJE 3 um absolut nichts mehr. Der Nichtabstieg war gesichert, es wurde frei aufgespielt. Da mehrere Stammspieler ausfielen, musste auf den Jugendbereich zurückgegriffen werden. Am Ende stand ein 2:6 gegen uns zu Buche.

Statt näher auf den Kampf einzugehen, möchte ich die Gelegenheit nutzen, ein allgemeines Fazit der Saison zu ziehen. Bevor es in die Einzelkritik geht, ein paar generelle Dinge vorweg: Es war meine erste Saison als Mannschaftsführer einer Erwachsenenmannschaft, dementsprechend sind einige Dinge gut gelaufen, aber auch leider noch viele Dinge schlecht. Es war für mich vor allem ein Jahr des Lernens. Ich weiß, was ich für Fehler in der Organisation und Planung gemacht habe, entsprechend nehme ich diese auf meine Kappe. Aber Einsicht ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. ;)

Nachfolgend einige generelle positive und negative Fakten zur Saison.

  • Positives:
    • Die Klasse wurde (souverän) gehalten. Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir dieses Jahr mit der 2. und der 3. zwei Landesligamannschaften haben würden, war das oberste Ziel, die Klasse zu halten. Das wurde erreicht.
    • Es ist zu keinen schlimmeren Vorfällen gekommen. (Jeder kann für sich selbst entscheiden, was ›schlimmer‹ für ihn bedeutet. Meines Erachtens ist die Saison unter dem Gesichtspunkt jedoch gut verlaufen.)
    • Die Stimmung im Team war gut. Es hat Spaß gemacht, mit euch zu spielen. Vor allem den Kampf in Marmstorf werde ich so schnell nicht vergessen. Zu siebt auswärts durch einen Sieg die Klasse gesichert. Das war geil!
  • Negatives:
    • Drei Kampflose sind drei Kampflose zu viel. Punkt.
    • Die Landesliga hat auch uns sehr hart getroffen. Bei Baldur war ja schon von vornherein klar, dass er in der 2. spielen würde, aber dass Mathis und ich jeweils die vollen drei Mal aushelfen mussten, war sehr ärgerlich. Vor allem finde ich es grob unschön, wenn ich als Mannschaftsführer in meiner eigenen Mannschaft nicht mitspielen kann. Sollte ich in der Zukunft nochmal MF machen, werde ich nicht mehr für die Landesliga zur Verfügung stehen.
    • Anknüpfend an den oberen Punkt ist es sehr ärgerlich, wenn in einem Team sowohl Spieler aufgestellt sind, die für die Landesliga eingeplant sind (sei es als Stammspieler oder als dreimaliger Ersatzspieler), als auch Spieler, die nur sehr selten spielen. Ich kann es niemandem übel nehmen, wenn jemand nicht durchspielen möchte oder kann, aber in so einer kritischen Saison hätte ich mir insgesamt etwas mehr Rückgrat gewünscht. Vor allem wenn zu Kämpfen, vor denen klar kommuniziert wurde, dass es Engpässe aufgrund von Landesligaeinsätzen geben würde, trotzdem noch diverse Spieler absagen, ist das sehr unschön.

Einzelkritik:

  • Boris (5,5/8): Souveränes erstes Brett. Nur eine unglückliche Verlustpartie, ansonsten eine zuverlässig spielende Bank.
  • Henry (3/5 + 1,5/3): Ich hätte gerne öfter mitgespielt. Durch meine Einsätze in der Landesliga alle zwei Runden hatte ich weniger Bindung zur Mannschaft als ich mir gewünscht hätte. Schachlich war die Saison solide, sowohl in der Vierten als auch in der Zweiten. Zeit für einen Machofakt: Die Niederlage in der ersten Runde war meine erste Niederlage in einem Erwachsenenkampf seit zwei Jahren.
  • Florian (5/8): Ein Bongo macht keine halben Sachen. In jeder Partie brannte das Brett, nicht immer verstand der gemeine Zuschauer, was genau dort geschah, aber am Ende war unser Mann oft der Sieger. Vor allem in kniffligen Phasen bewies Florian einen kühlen Kopf (anders als mancher Gegner) und steuerte wichtige Punkte bei.
  • Andreas (3,5/5): Spielte solide gegen meist schwächere Gegner. Einziger Wermutstropfen ist die Remispartie gegen Altona.
  • Tobias (3/6): Manchmal ließ er sich zusammenschieben, manchmal schob er den Gegner zusammen.
  • Berfîn (1/4): Recht durchwachsene Saison, sowohl was die Anzahl der Einsätze als auch die erreichten Punkte anbelangt. Gegen starke Gegner leistete sie zu wenig Gegenwehr, ließ sich oftmals widerstandlos überspielen. Immerhin das Zeitnotproblem ist weg.
  • Mathis (4,5/6 + 0,5/3): Für mich die positive Überraschung der Saison. Nach der Auftaktniederlage kam er auf Touren und gab nur noch einen halben Punkt ab. Spielte sehr überzeugend und machte aus remisigen Stellungen noch ganze Punkte. Stark! Somit steht am Ende ein gutes DWZ‑Plus zu Buche mit einer Empfehlung für höhere Aufgaben.
  • Joshua (2,5/6): Wichtige Einsätze in den letzten drei Runden. Seine Partien fühlen sich manchmal etwas wie würfeln an, wenn ich nur an die Partie in Marmstorf denke.
  • Kevin (2,5/8): Spielte zuverlässig und holte viele halbe Punkte gegen deutlich stärkere Spieler. Allerdings hat er sich anscheinend Berfîn als Vorbild genommen, denn er geriet noch zu oft in unnötige Zeitnot.
  • Ersatzspieler (1,5/13): Wir mussten uns mit der fünften den Ersatzspielerpool teilen, leider ging das nicht gut aus für uns. Auch die hinteren Bretter sind in der Bezirksliga stark besetzt, hier hätten wir mehr Qualität gebraucht. Das sollte und muss besser werden im nächsten Jahr. Immerhin konnten einige Jugendspieler etwas Erfahrung sammeln.

Ich möchte mich vor allem bei Baldur bedanken, der mir in meinem ersten Jahr als MF des Öfteren hilfreich unter die Arme gegriffen hat und der immer ein offenes Ohr für Fragen und Probleme hatte.

Abschließend kann ich sagen, dass mir die Saison mit euch trotz allen Umständen Spaß gemacht hat. Ich freue mich auf das nächste Jahr! (Dann auch mit weniger Fehlern meinerseits.) ;)

(Henry Steinfeldt)

Quelle: Hamburger Schachverband
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/15-ksh4.php
01.01.2017, 00:00 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR