S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Deutsche Jugend‑Einzelmeisterschaften 2013
 18. bis 26. Mai 2013 in Oberhof 
U18w U18 U16w U16 U14w U14 U12 U10 Bericht
↑
↓
U18w
Pl. Teilnehmerin Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Stefanie Düssler SG Oesede‑Georgsmarienhütte (NDS) 7,5 42,5
2. Hannah Kuckling LSV Turm Lippstadt (NRW) 7,0 43,0
3. Silvia Spiegelberg SGEM Dreisamtal (BAD) 6,5 45,0
4. Lena Kühnel SF Birkenfeld (BAD) 5,5 45,0
5. My Linh Tran SC Ladja Roßdorf (HES) 5,5 40,0
6. Christina Winterholler SK Ingolstadt (BAY) 5,0 46,5
7. Sophia Schmalhorst SC Ladja Roßdorf (HES) 5,0 42,5
8. Bianca Stolcz SK 1929 Mainaschaff (BAY) 5,0 36,5
9. Bianca Schätz SG Arnstadt‑Stadtilm (THÜ) 5,0 36,5
10. Isabel Steimbach OSG Baden‑Baden (BAD) 4,5 43,0
11. Elisa Zeller SF Deizisau (WÜR) 4,5 43,0
12. Franziska Liez Biebertaler Schachfreunde (HES) 4,5 43,0
13. Elanor Schrader Schachclub Porta Westfalica Holtrup 1950 (NRW) 4,5 39,0
14. Nadja Berger Aschaffenburg‑Schweinheim (BAY) 4,5 38,5
15. Jana Puffay SC Reti Heusweiler (SAA) 4,5 38,0
16. Margarita Kostre Schachpinguine Berlin (BER) 4,5 37,5
17. Julia Halas Schachgemeinschaft Leipzig (SAC) 4,5 34,5
18. Patricia Lehmann SG 1871 Löberitz (S‑A) 4,5 30,5
19. Ann‑Kathrin Schäfer SC Bechhofen 1923 (BAY) 4,0 37,0
20. Constanze Wulf SC Mecklenburger Springer (MVP) 3,5 32,0
21. Ann‑Kathrin Tettmann SK Landau (RLP) 3,0 33,0
22. Christine Spieker Hamelner SV (NDS) 3,0 31,5
23. Karina Tobianski SF Sasel 1947 (HAM) 2,0 33,0
24. Kim Thuy‑Vy Tran SC Agon Neumünster (S‑H) 0,0 32,0
↑
↓
U18
Pl. Teilnehmer Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Johannes Carow SF Heidesheim (RLP) 6,5 44,5
2. Till Schreiner SC Turm Lüneburg (NDS) 6,5 43,5
3. Christopher Noe SC Eppingen (BAD) 6,0 44,0
4. Emil Powierski Elmshorner SC von 1896 (S‑H) 6,0 43,5
5. Maximilian Neef USV TU Dresden (SAC) 5,5 46,5
6. Wiede Friedrich USV Potsdam (BRA) 5,5 43,5
7. Hans Möhn SC 1911 Großröhrsdorf (SAC) 5,5 42,5
8. Danijel Gibicar SK Bebenhausen 1992 (WÜR) 5,5 39,0
9. Constantin Göbel TSV Schott Mainz (RLP) 5,5 38,5
10. Aron Moritz SF Berlin 1903 (BER) 5,0 43,0
11. Nick Müller ESV 1949 Eberswalde (BRA) 5,0 42,0
12. Tobias Kügel Delmenhorster SK 1931 (BRE) 5,0 41,0
13. Ludwig Stahnecker SV Koblenz 03/25 (RLP) 5,0 40,0
14. Daniel Rührmund SC Einheit Bautzen (SAC) 4,5 39,0
15. Jonas Hacker SG Büchenbach/Roth (BAY) 4,5 34,5
16. Guido Stanau Königsspringer Hamburg (HAM) 4,0 38,0
17. Spartak Grigorian SK Wildeshausen (NDS) 4,0 38,0
18. Jerome Neumair Schachgesellschaft Solingen (NRW) 4,0 35,5
19. Marko Perestjuk SC Zitadelle Spandau 1977 (BER) 4,0 34,5
20. Johannes Mundorf Schachverein Dinslaken 1923 (NRW) 4,0 34,5
21. Lars Urban SV Empor Erfurt (THÜ) 4,0 34,5
22. Tom Elliot Hebbering SC Butzbach 2000 (HES) 3,5 33,0
23. Thomas Ehret SK Freiburg‑Wiehre 2000 (BAD) 3,5 31,0
24. Cedric Holle SC Reti Heusweiler (SAA) 3,5 27,5
25. Eduard Miller SC Forchheim (BAY) 3,0 31,0
26. Mikael Ispirjan SAV Torgelow‑Drögeheide 90 (MVP) 2,5 32,0
27. Valerian Giraud Schachgesellschaft Bochum 1931 (NRW) 2,5 29,0
28. Martin Sieber SV Sangerhausen (S‑A) 2,0 29,5
↑
↓
U16w
Pl. Teilnehmerin Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Josefine Heinemann SG Aufbau Elbe Magdeburg (S‑A) 7,5 43,0
2. Sonja Maria Bluhm SV 1920 Hofheim (HES) 6,5 45,0
3. Larissa Schwarz TSV Schott Mainz (RLP) 6,0 46,5
4. Luise Diederichs SK Hermannsburg (NDS) 6,0 41,5
5. Alina Zahn SV Empor Erfurt (THÜ) 5,5 47,0
6. Linda Gaßmann SC Grunbach (WÜR) 5,5 44,5
7. Sophie Bork Schachgesellschaft Mengede 1922 (NRW) 5,5 41,5
8. Melissa Fesselier OSG Baden‑Baden (BAD) 5,0 42,5
9. Annabelle Schäfer SF 1891 Friedberg (HES) 5,0 40,0
10. Lea Bosse SK Freising (BAY) 5,0 39,5
11. Melina Siegl SW Nürnberg Süd (BAY) 5,0 39,5
12. Andrea Srokovskiy OSG Baden‑Baden (BAD) 5,0 39,0
13. Sandra Weber SC Neckarsulm (WÜR) 4,5 45,0
14. Berfîn Lemke Königsspringer Hamburg (HAM) 4,5 42,0
15. Kim Michels SV Medizin Erfurt (THÜ) 4,5 32,5
16. Anja Hartewig Chemnitzer SC Aufbau 95 (SAC) 4,0 37,5
17. Lisa Schlichter SV Lingen (NDS) 4,0 36,0
18. Laura Kovac SC Schifferstadt (RLP) 4,0 35,5
19. Yvonne Mao SK 1980 Gernsheim (HES) 4,0 35,5
20. Eva Maria Titgemeyer Aachener Schachverein 1856 (NRW) 4,0 32,5
21. Elisabeth Koch BSV 63 Chemie Weißensee (BER) 4,0 32,0
22. Emily Rosmait SV TuRa Harksheide (S‑H) 4,0 32,0
23. Annika Priese SG 1871 Löberitz (S‑A) 3,5 35,0
24. Margaryta Paliy USV Potsdam (BRA) 2,5 31,5
25. Katharina Weiten SV Riegelsberg 1926 (SAA) 1,5 31,5
26. Alina Gazizova Makkabi Rostock (MVP) 0,5 30,0
↑
↓
U16
Pl. Teilnehmer Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Jonas Lampert Hamburger SK (HAM) 8,0 40,5
2. Christoph Grunau SC Heitersheim (BAD) 6,0 42,5
3. Mark Kvetny Stuttgarter SF 1879 (WÜR) 5,5 46,0
4. Jan‑Christian Schröder SV 1920 Hofheim (HES) 5,5 44,5
5. Constantin Müller Schachklub München Südost (BAY) 5,5 40,5
6. Simon Tennert SVG Salzgitter (NDS) 5,5 39,5
7. Lev Yankelevich SG Trier (RLP) 5,5 37,5
8. Florian Ott SG Siemens Amberg (BAY) 5,5 36,0
9. Andras Bonk SV Mendig‑Mayen (RLP) 5,5 34,5
10. Leonard Richter BSG Grün‑Weiß Leipzig (SAC) 5,0 45,5
11. Julian Kramer Hamburger SK (HAM) 5,0 43,0
12. Benedict Krause SV Bargteheide (S‑H) 4,5 43,5
13. Maximilian Ruff SC Brandeck‑Turm Ohlsbach (BAD) 4,5 43,0
14. Thorben Koop SV Lingen (NDS) 4,5 38,5
15. Lars Hinrichs Hamburger SK (HAM) 4,5 38,5
16. Tim Niklas Bingert SK Langen (HES) 4,5 38,5
17. Henrik Scheel SV RUGIA Bergen (MVP) 4,5 36,5
18. Peter Keller Frankfurter TV 1860 (HES) 4,5 31,5
19. Mirko Eichstaedt USV Potsdam (BRA) 4,5 31,5
20. Felix Knopf SV Merseburg (S‑A) 4,0 39,0
21. Timo Oehne SV Lingen (NDS) 4,0 38,5
22. Aaron Kieslich TuS Coswig 1920 (SAC) 4,0 33,5
23. Kevin Walter SK Sontheim/Brenz (WÜR) 3,5 39,5
24. Tim Hoffmann ESV Gera (THÜ) 3,5 34,0
25. Jasper Leo Brodmann SV Bargteheide (S‑H) 3,5 33,5
26. Ramil Sabirov Schachgemeinschaft Porz (NRW) 3,0 33,5
27. Max Müller SC Caissa Schwarzenbach (SAA) 3,0 33,5
28. Mark Meyers Schachfreunde 1974 Heinsberg (NRW) 3,0 31,5
29. Fabian Brinkmann SV Werder Bremen (BRE) 3,0 31,0
30. Ronny Heldt SC Kreuzberg (BER) 2,0 29,5
↑
↓
U14w
Pl. Teilnehmerin Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Fiona Sieber ESV Rot‑Weiß Göttingen (NDS) 7,0 44,5
2. Carolin Gatzke SK Blauer Springer Paderborn 1926 (NRW) 6,0 45,0
3. Paula Wiesner Karlsruher SF 1853 (BAD) 6,0 44,0
4. Olga Weis OSG Baden‑Baden (BAD) 6,0 43,5
5. Anna Nobis SV Grün‑Weiß Niederwiesa (SAC) 6,0 43,5
6. Teodora Rogozenco Hamburger SK (HAM) 6,0 42,0
7. Anne Kempe Chemnitzer SC Aufbau 95 (SAC) 5,5 44,5
8. Lea Brandl SV 1920 Hofheim (HES) 5,5 34,5
9. Leyla Kluge USG Chemnitz (SAC) 5,5 33,5
10. Nathalie Wächter SK Dessau 93 (S‑A) 5,0 42,5
11. Carolin Valeria Diener SF 1891 Friedberg (HES) 5,0 39,5
12. Rabea Schumann SSC Rostock 07 (MVP) 5,0 38,0
13. Selina Moses TuS Coswig 1920 (SAC) 4,5 41,0
14. Amina Sherif Schachgesellschaft Solingen (NRW) 4,5 40,5
15. Anna Denkert SV Empor Berlin (BER) 4,5 40,5
16. Tessa Simon SV Muldental Wilkau‑Haßlau (SAC) 4,5 34,5
17. Alisa Semenova SC Noris‑Tarrasch Nürnberg 1873 (BAY) 4,0 36,5
18. Sabrina Ley SV Turm Lahnstein (RLP) 3,5 42,0
19. Angelina Richardt SV Breitenworbis (THÜ) 3,5 36,5
20. Anna Berenice Döpper Sportfreunde Katernberg 1913 (NRW) 3,5 35,5
21. Leia Lederer SF Ammerbuch (WÜR) 3,5 34,0
22. Sophie Müller SC Caissa Schwarzenbach (SAA) 3,5 34,0
23. Kira Bach PST‑Trier (RLP) 3,5 33,5
24. Larissa Kast SK 1929 Jöhlingen (BAD) 3,5 33,0
25. Anna‑Blume Giede SV TuRa Harksheide (S‑H) 3,5 32,0
26. Dilan Hacklinger SK Buchloe (BAY) 3,5 28,5
27. Hannah Möller SV Lingen (NDS) 2,5 29,5
28. Stefanie Silber Delmenhorster SK 1931 (BRE) 1,5 30,5
↑
↓
U14
Pl. Teilnehmer Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Thore Perske SF Heidesheim (RLP) 7,5 44,5
2. Patrick Höglauer SF Deizisau (WÜR) 6,5 44,0
3. Martin Kololli Lübecker SV (S‑H) 6,5 41,5
4. Leonid Sawlin TuS Makkabi Berlin (BER) 6,0 47,0
5. Kevin Kololli Lübecker SV (S‑H) 6,0 45,0
6. Roven Vogel Siebenlehner SV (SAC) 6,0 40,5
7. Gregor Flüchter Schachfreunde Brackel 1930 (NRW) 6,0 37,5
8. Robert Baskin TuS Makkabi Frankfurt (HES) 5,5 43,0
9. Adrian Rausch SV Backnang (WÜR) 5,5 42,0
10. Moritz Greßmann BSV 63 Chemie Weißensee (BER) 5,5 39,5
11. Tobias Schmidt SC Tamm 74 (WÜR) 5,5 39,0
12. Kevin Schröder LSV Turm Lippstadt (NRW) 5,5 38,5
13. Denis Gretz SK Königsbrunn (BAY) 5,0 43,0
14. Huy Dat Nguyen SV Medizin Erfurt (THÜ) 5,0 43,0
15. Arshak Ovsepyan Schachklub München Südost (BAY) 5,0 42,5
16. Dmitrij Kollars Delmenhorster SK 1931 (BRE) 5,0 42,0
17. Sebastian Pallas SG 1871 Löberitz (S‑A) 5,0 42,0
18. Peter Herzum Düsseldorfer Schachklub 14/25 (NRW) 5,0 39,0
19. Denis Mager TuS Makkabi Frankfurt (HES) 5,0 38,0
20. Thilo Ehmann Schachfreunde Sasbach (BAD) 5,0 34,5
21. Raphael Lagunow SG Lasker Steglitz‑Wilmersdorf (BER) 5,0 30,5
22. Noam Bergauz Schachklub München Südost (BAY) 4,5 40,5
23. Michael Rinck SK Springer Rotenburg (NDS) 4,5 39,5
24. Konstantin Urban Schachklub Heidenau (SAC) 4,5 36,5
25. Jakob Scheinhütte SV Empor Berlin (BER) 4,5 34,5
26. Alexander Herbrig SC Einheit Bautzen (SAC) 4,0 40,5
27. Gedeon Hartge USV Volksbank Halle (S‑A) 4,0 39,0
28. Alexander Kitze Grün‑Weiß Granschütz (S‑A) 4,0 39,0
29. Alex Berezhnoy VSF 1975 Düsseldorf (NRW) 4,0 35,0
30. Marco Riehle Schachfreunde Sasbach (BAD) 3,5 40,5
31. Vinzent Spitzl SC Ladja Roßdorf (HES) 3,5 39,0
32. Marian Can Nothnagel SV Schachforum Darmstadt 1994 (HES) 3,5 38,5
33. Benedikt Goderbauer SC Moosburg 1956 (BAY) 3,5 34,5
34. Florian Schmekel SAV Torgelow‑Drögeheide 90 (MVP) 3,5 34,0
35. Michael Cegielka SF Bremer Osten Bürgerhaus Mahndorf (BRE) 3,5 33,5
36. Balint Balazs Hagener SV (NDS) 3,5 33,5
37. Leonard Killgus SK Johanneum Eppendorf (HAM) 3,5 33,0
38. Pascal Karsay Vorwärts Orient Mainz (RLP) 3,5 28,0
39. Long Lai Hop SV Werder Bremen (BRE) 3,0 29,0
40. Daniel Schmidt SV Traktor Priestewitz (SAC) 2,5 32,5
41. Tim Ronge SF 1979 Asbacher‑Land (RLP) 2,5 29,5
42. Jann‑Christian Tiarks SC Empor Potsdam 1952 (BRA) 2,5 29,0
43. Danny Venukumar SV 1932 Homburg‑Erbach (SAA) 2,5 28,5
44. Aaron Gröbel SV 1925 Helbra (S‑A) 2,5 28,0
↑
↓
U12
Pl. Teilnehmer(in) Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Julian Martin OSG Baden‑Baden (BAD) 9,5 73,5
2. Theo Gungl USV TU Dresden (SAC) 8,5 68,5
3. Valentin Buckels Schachklub Turm Kleve 1974 (NRW) 8,0 69,5
4. Jari Reuker SK Wildeshausen (NDS) 8,0 67,5
5. Maximilian Paul Mätzkow ESV 1949 Eberswalde (BRA) 7,5 72,0
6. Jana Schneider Spvgg 1946 Stetten (BAY) 7,5 72,0
7. Luis Engel Hamburger SK (HAM) 7,5 69,0
8. Zarko Vuckovic Schachfreunde Augsburg (BAY) 7,5 65,0
9. Sebastian Reimann SK 1908 Göggingen (BAY) 7,5 60,0
10. Robert Stein Grün‑Weiß Granschütz (S‑A) 7,0 72,0
11. Samuel Fieberg Schachgemeinschaft Porz (NRW) 7,0 69,5
12. Tigran Poghosyan Lübecker SV (S‑H) 7,0 67,0
13. Julius Muckle SK 1912 Ludwigshafen (RLP) 7,0 66,0
14. Emil Schmidek TuS Makkabi Berlin (BER) 7,0 65,5
15. Daniel Savchenko Schachfreunde Gerresheim 86 (NRW) 7,0 63,0
16. Niklas Renger SG Grün‑Weiß Dresden (SAC) 7,0 60,0
17. Gengchun Wong SV Dresden‑Leuben (SAC) 7,0 59,5
18. Charlotte Sanati SG Trier (RLP) 7,0 59,5
19. Bennett Schnabel Treptower SV (BER) 7,0 59,0
20. Ruben Mantel Spvg Zabo‑Eintracht Nürnberg (BAY) 7,0 59,0
21. Lennart Meyling Hamburger SK (HAM) 7,0 56,5
22. Jan‑Okke Rockmann SK Bremen‑Nord (BRE) 6,5 67,0
23. Maurice Schirra TG Wehlheiden (HES) 6,5 64,0
24. Raphael Birg SC Herxheim (RLP) 6,5 64,0
25. Mert Acikel VfB Hermsdorf (BER) 6,5 57,5
26. Rachela Rosenhain Schachpinguine Berlin (BER) 6,5 56,5
27. Niklas Kölz Märkischer Springer Halver‑Schalksmühle (NRW) 6,5 55,5
28. Johann Engel Brühler Schachklub 1920 (NRW) 6,5 55,0
29. Simon Degenhard SF Heilbronn‑Biberach 1978 (WÜR) 6,0 68,0
30. Uli Weller SK Buchloe (BAY) 6,0 67,0
31. Dennie Shoipov BSC Rehberge 1945 (BER) 6,0 66,0
32. Lara Schulze SK Lehrte (NDS) 6,0 65,0
33. Kim Reimers SK Bremen‑Nord (BRE) 6,0 64,5
34. Jirawat Wierzbicki TuS Makkabi Berlin (BER) 6,0 63,5
35. Fabian Hoffmann Schachgemeinschaft Turm Raesfeld/Erle (NRW) 6,0 62,0
36. Josef Sebastian Ott SG Traunstein/Traunreut (BAY) 6,0 60,5
37. Eddie Liebeck SC Empor Potsdam 1952 (BRA) 6,0 60,5
38. Rares Enache TuS Coswig 1920 (SAC) 6,0 60,0
39. Samuel Weber SC Flörsheim 1921 (HES) 6,0 60,0
40. Alexander Rieß Lübecker SV (S‑H) 6,0 59,0
41. Jannis Alekhanov SV Dresden‑Striesen 1990 (SAC) 6,0 58,0
42. Richard Zienert Schachklub Heidenau (SAC) 6,0 58,0
43. Erich Riedel SG Arnstadt‑Stadtilm (THÜ) 6,0 56,0
44. Madita Mönster SK Union Oldenburg (NDS) 5,5 71,0
45. Paul Laubrock Hagener SV (NDS) 5,5 63,5
46. Bennet Biastoch SG Aufbau Elbe Magdeburg (S‑A) 5,5 63,0
47. Maksym Perekhozhuk USV Volksbank Halle (S‑A) 5,5 61,0
48. Hannes Ewert SV Hellern (NDS) 5,5 59,5
49. Tim Simon Schachgemeinschaft Leipzig (SAC) 5,5 59,0
50. Oliver Steffens SK Bremen‑West (BRE) 5,5 58,0
51. Paul‑Luca Wübker Schachverein Castrop‑Rauxel 1923 (NRW) 5,5 57,5
52. Alexander Wiesner Karlsruher SF 1853 (BAD) 5,5 57,0
53. Inken Köhler SV TuRa Harksheide (S‑H) 5,5 55,5
54. Cedric Recktenwald Lasker Kirkel (SAA) 5,5 50,5
55. Marcel Petersen Treptower SV (BER) 5,0 59,5
56. Katharina Reinecke SK Langen (HES) 5,0 57,5
57. Maximilian Wurst SSC Rostock 07 (MVP) 5,0 56,5
58. Leonore Poetsch SF Schöneck (HES) 5,0 56,5
59. Lukas Forster Stuttgarter SF 1879 (WÜR) 5,0 56,0
60. Cecilia Cejda SG Aufbau Elbe Magdeburg (S‑A) 5,0 55,5
61. Steffi Arnhold SC Einheit Bautzen (SAC) 5,0 55,0
62. Nils‑Lennart Heldt SV Werder Bremen (BRE) 5,0 54,0
63. Elias Müller SC Niederkirchen (RLP) 5,0 53,5
64. Pablo Wolf SC 1868 Bamberg (BAY) 5,0 51,5
65. Lewin Louis Lellek SG Aufbau Elbe Magdeburg (S‑A) 5,0 51,0
66. Arinna Riegel SF Bad Mergentheim (BAD) 5,0 51,0
67. Ole Schumacher SF Schwerin (MVP) 5,0 50,0
68. Kevin Groth Schachfreunde Groß Schönebeck (BRA) 5,0 50,0
69. Katja Fromm SV Muldental Wilkau‑Haßlau (SAC) 4,5 64,5
70. Lisa‑Marie Möller SK Blauer Springer Paderborn 1926 (NRW) 4,5 56,0
71. Helene Flach SK Langen (HES) 4,5 53,0
72. Ha Thanh Nguyen SV Medizin Erfurt (THÜ) 4,5 53,0
73. David Wendler SF Pfullingen (WÜR) 4,5 53,0
74. Johanna Ehmann Schachfreunde Sasbach (BAD) 4,5 50,5
75. Vivien Merker USC Magdeburg (S‑A) 4,5 44,0
76. Theresa Charlotte Schulz SV Empor Erfurt (THÜ) 4,5 43,5
77. Chelsea Fesselier OSG Baden‑Baden (BAD) 4,0 54,5
78. Lena von Jan SV Muldental Wilkau‑Haßlau (SAC) 4,0 51,0
79. Henrike Voß Hamburger SK (HAM) 4,0 49,5
80. Xenia Walow SK Blauer Springer Paderborn 1926 (NRW) 4,0 48,5
81. Nicolas Bureik SC Caissa Schwarzenbach (SAA) 4,0 46,5
82. Lee David Watzlawik TSV Travemünde (S‑H) 4,0 46,5
83. Nick Schulze VfL 1990 Gera (THÜ) 4,0 46,5
84. Carolin Böse SC Bechhofen 1923 (BAY) 4,0 44,5
85. Tabea Lohrmann SK Freiburg Zähringen 1887 (BAD) 4,0 44,5
86. Sarah Schmidt TuS Makkabi Wiesbaden (HES) 3,5 49,0
87. Theresia Bürmann Kasseler SK 1876 (HES) 3,5 48,5
88. Kar Yan Wong SV Dresden‑Leuben (SAC) 3,5 47,5
89. Karla Reif SV Friedrichshafen (WÜR) 3,5 44,5
90. Andrea Grey ESV Lok Falkenberg (BRA) 3,5 44,0
91. Lea Sophie Schubert SG Güstrow/Teterow (MVP) 3,5 42,0
92. Theresa Reitz SG Mörsdorf‑Lahr (RLP) 3,0 46,0
93. Sarah Christiansen SC Schachelschweine (HAM) 3,0 42,5
94. Teresa Weiten SV Riegelsberg 1926 (SAA) 3,0 39,0
95. Muxi Duan SV Werder Bremen (BRE) 3,0 38,0
96. Jana Hofmann SV Mendig‑Mayen (RLP) 1,5 39,5
↑
↓
U10
Pl. Teilnehmer(in) Verein (LSV) Pu. Bhz.
1. Vincent Keymer SK Gau‑Algesheim (RLP) 9,0 73,5
2. Justus Felix Graf TuS Makkabi Frankfurt (HES) 8,5 75,5
3. Daniel Kopylov SC Agon Neumünster (S‑H) 8,0 74,0
4. Frederik Svane Lübecker SV (S‑H) 8,0 72,5
5. Marco Dobrikov SK 1947 Sandhausen (BAD) 8,0 70,0
6. Alexander Suvorov Schachgemeinschaft Porz (NRW) 8,0 63,5
7. Daniel Merk Schach‑Pinguine Murrhardt (WÜR) 8,0 62,0
8. Kevin Tong SC Erlangen 48/88 (BAY) 7,5 76,5
9. Alexander Niemann SG Aufbau Elbe Magdeburg (S‑A) 7,5 70,0
10. Jan Helmer Hamelner SV (NDS) 7,5 66,5
11. Florian Dietz Reideburger SV 90 Halle (S‑A) 7,5 65,5
12. Oliver Stork SV Oberursel (HES) 7,5 63,0
13. Alexander Collin Schach‑Pinguine Murrhardt (WÜR) 7,0 73,5
14. Till Heckmann SV Empor Berlin (BER) 7,0 66,0
15. Luca Suvorov Schachgemeinschaft Porz (NRW) 7,0 64,5
16. Leon Wu SK Mannheim‑Lindenhof 1865 (BAD) 7,0 63,5
17. Raphael Zimmer Schachfreunde Sasbach (BAD) 7,0 62,5
18. Cedric Mücka TSV Kitzscher (SAC) 7,0 60,5
19. Max Peter Bartelt Schachverein Mülheim‑Nord 1931 (NRW) 7,0 60,0
20. Luka Wu SK Mannheim‑Lindenhof 1865 (BAD) 6,5 71,5
21. Alex Dac‑Vuong Nguyen BSG Grün‑Weiß Leipzig (SAC) 6,5 65,5
22. Kai Tschammer SC Erlangen 48/88 (BAY) 6,5 63,5
23. Benedikt Huber Schachklub München Südost (BAY) 6,5 63,5
24. Benjamin Wagner SV Freibauer Barleben (S‑A) 6,5 63,5
25. Dominik Gheng TSV Schönaich (WÜR) 6,5 61,0
26. Marvin Henning Schachgemeinschaft 2011 Sennewitz (S‑A) 6,5 60,5
27. Adrian Buchloh Hagener SV (NDS) 6,5 60,5
28. Daniel Gelfenbaum TuS Makkabi Frankfurt (HES) 6,5 60,5
29. Tom Linus Bosselmann Lübecker SV (S‑H) 6,5 60,5
30. Niclas Hommel Schachunion Berlin (BER) 6,0 68,5
31. Ngoc Han Julia Bui SV Dresden‑Leuben (SAC) 6,0 67,5
32. Kasimir Lieberwirth SG Turm Leipzig (SAC) 6,0 66,0
33. Sander Breitzmann SV Empor Berlin (BER) 6,0 66,0
34. Moritz Weishäutel SV Empor Erfurt (THÜ) 6,0 61,0
35. Sonja Kukulina Schachklub München Südost (BAY) 6,0 60,0
36. Hugo Post SG Döllnitz (S‑A) 6,0 59,5
37. Dana Berelowitsch Schachfreunde Gerresheim 86 (NRW) 6,0 59,5
38. Michael Yankelevich SG Bernkastel‑Kues Traben Trabach (RLP) 6,0 58,0
39. Lennert Zyla Schachgemeinschaft Porz (NRW) 6,0 57,5
40. Tobias Röhr USV Potsdam (BRA) 6,0 56,5
41. Vitalia Khamenya SK Gräfelfing (BAY) 6,0 55,0
42. Maximilian Hüls Treptower SV (BER) 6,0 52,0
43. Paula Ruppert SC Flörsheim 1921 (HES) 6,0 51,5
44. Noah Stirnberg SK Blauer Springer Paderborn 1926 (NRW) 5,5 62,0
45. Samantha Schmidtmann SK Blauer Springer Paderborn 1926 (NRW) 5,5 60,5
46. Leyla Baladjaev TuS Makkabi Wiesbaden (HES) 5,5 59,5
47. Elizabeth Kublanov Schachgesellschaft Solingen (NRW) 5,5 57,5
48. Sebastian Grund MTV 1876 Saalfeld (THÜ) 5,5 56,0
49. Simon Burian Schachklub König Plauen (SAC) 5,5 55,5
50. Paul Hinrichs SK Bingen (RLP) 5,5 55,5
51. Josia Richardt SC Erlangen 48/88 (BAY) 5,5 54,0
52. Linus Koll Karlsruher SF 1853 (BAD) 5,5 52,0
53. Kirsten Bünte Rhedaer Schachverein von 1931 (NRW) 5,5 51,5
54. Simon Guckes SV Worms 1878 (RLP) 5,5 46,5
55. Jeremy Hommer SC Turm Lüneburg (NDS) 5,0 59,5
56. Simon Schumacher Turm Wadern (SAA) 5,0 58,0
57. Lisa Truong SC Schachelschweine (HAM) 5,0 56,0
58. Jana Basovskiy SK Mannheim 1946 (BAD) 5,0 55,5
59. Alexander Brückner Schachklub Schweinfurt 2000 (BAY) 5,0 55,0
60. Sebastian Astner FC Ergolding 1932 (BAY) 5,0 54,5
61. Lennart Christian Grabbel Hamburger SK (HAM) 5,0 54,5
62. Max Gazizov Makkabi Rostock (MVP) 5,0 53,0
63. Mareike Wastian Schachfreunde Brackel 1930 (NRW) 5,0 49,5
64. Antonia Ziegenfuß SV Breitenworbis (THÜ) 5,0 48,0
65. Luise Schnabel Schachpinguine Berlin (BER) 4,5 60,5
66. Benedikt Wurst SSC Rostock 07 (MVP) 4,5 55,5
67. Elena Brunkardt SF Bad Mergentheim (BAD) 4,5 55,5
68. Trine Maja Bierfreund SG Aufbau Elbe Magdeburg (S‑A) 4,5 54,0
69. Naemi Kurzweil SV Glückauf Rüdersdorf (BRA) 4,5 53,0
70. Lamine Diène SC Schachelschweine (HAM) 4,5 53,0
71. Erik Pahl Bremer SG von 1877 (BRE) 4,5 51,5
72. Sophia Brunner Hagener SV (NDS) 4,5 49,5
73. Moritz Ewerhardy SF Wadgassen/Differten (SAA) 4,5 47,5
74. Nikolas Wachinger SV Werder Bremen (BRE) 4,5 44,5
75. Alva Glinzner Lübecker SV (S‑H) 4,0 57,5
76. Charlotte Eulitz SG Güstrow/Teterow (MVP) 4,0 57,0
77. Merlin Richter SK Weisse Dame Hamburg (HAM) 4,0 54,0
78. Fabian Silber Delmenhorster SK 1931 (BRE) 4,0 49,0
79. Katrin Hartmann SC Wittlich 1947 (RLP) 4,0 47,5
80. Maria Schilay SK Neumarkt (BAY) 4,0 47,5
81. Sofya Pantsernaya SSC Rostock 07 (MVP) 4,0 46,0
82. Cederik Höfs SV TuRa Harksheide (S‑H) 4,0 44,0
83. Freja Svane Lübecker SV (S‑H) 4,0 43,5
84. Kassandra Klemke SV Dresden‑Leuben (SAC) 4,0 39,5
85. Darja Rizo Wellmann KSV Rochade Göttingen (NDS) 4,0 39,0
86. Kimberly Schmidtmann SK Blauer Springer Paderborn 1926 (NRW) 3,5 53,5
87. Marvin Müller Hamburger SK (HAM) 3,5 49,5
88. Maike Jaenecke SV Rochade Magdeburg 96 (S‑A) 3,5 43,5
89. Marie‑Claire Indilewitsch Schachpinguine Berlin (BER) 3,0 48,0
90. Robin Straßburg Schachfreunde Groß Schönebeck (BRA) 3,0 47,5
91. Lilian Sinnhöfer Delmenhorster SK 1931 (BRE) 3,0 47,0
92. Benjamin Gabriel ESV Lok Falkenberg (BRA) 3,0 42,5
93. Anna Huppert SC Reti Heusweiler (SAA) 2,0 44,0
94. Hannah Zell SV Jedesheim 1921 (WÜR) 0,0 42,0
↑
↓
Bericht

Solide in Thüringen – Die DEM 2013 in Oberhof

»Üüüüüüü«, tönt es am Sonntag um 10:00 Uhr durch den Bahnhof des Thüringer Wintersportortes. Die App ›Sound Meter‹ klettert auf einen dreistelligen Dezibel‑Wert und alles dreht sich um: Die Bremer, die Mecklenburger, die Schleswig‑Holsteiner und die Hamburger. Alle diejenigen, die im verschneiten (!) Mai wieder nach Hause wollen nach der Deutschen Meisterschaft.

Angefangen hat es acht Tage zuvor: 19 Leute trafen sich am Reisezentrum und warteten gediegene 35 Minuten auf den Start: »Betriebsfremde Personen im Gleis« kosteten uns fast den Anschluss in Würzburg. Ja, wir mussten erst nach Bayern, um von dort nach Thüringen zu kommen, denn in Erfurt wurde gebaut, wie traditionell zu Pfingsten.

Endlich im Zug gab es eine Reihe Attraktionen. Da war die Reise‑Zeitung: mit Worträtseln, Bildervergleichen, Cartoons, Ausmalbildern und wichtigen Informationen. Dem folgten Quartett spielen und das Krickel Krakel Buch (ein Buch zum Weitermalen). Berfîn hatte am Anreisetag Geburtstag und bekam eine Schoki und ein Kartenspiel, das weitere zehn Minuten Lachflash bedeuteten und die ganzen neun Tage über für Heiterkeit sorgte.

Wir mussten uns sputen für den Anschluss, schafften dies und kamen pünktlich an im Hotel. Um 17:00 Uhr gab es das »Briefing« mit allen Teilnehmern. Eine Sache, die man gern wiederholen kann. Einer angenehm kurzen Eröffnungsfeier folgten eine kurze Vorbereitung und eine kurze Nacht.

Die 11 Spielerinnen und Spieler aus Hamburg, die von Delegationsleiter Maxi Schrader, den Betreuern Kai Schoenwolff, Martin Grünter und mir betreut wurden, waren allesamt in der unteren Setzplatzhälfte beheimatet. Der Trend der Individualisierung der Spieler setzt sich weiter fort: Die anderen sechs Hamburger Spieler wurden von Eltern bzw. Privattrainern vorbereitet.

Zuerst ein kurzer Überblick über die Altersklassen: Bei den Jüngsten in der U10 schnitten Lisa Truong (SCS) und Lennart Grabbel (HSK) am besten ab: Die beiden erreichten tolle 5 Punkte aus 11 Partien und machten große Fortschritte in Sachen DWZ. Ebenfalls wertvolle Erfahrungen sammelten und einige gute Partien spielten Lamine Diene (SCS), Merlin Richter (WDH) und Marvin Müller (HSK).

In der U12 spielte Henrike Voß (HSK) ein gutes Turnier und erreichte mit 4 aus 11 einen kleinen DWZ‑Zugewinn, während Sarah Christiansen (SCS) noch reichlich Respekt vor den Gegnern hatte.

In der Altersklasse U14 spielte Leonard Killgus (SKJE) in einem richtig harten Feld gut mit: mit 3,5 aus 9 gelang ihm ein schönes DWZ‑Plus. In der U18w spielte Karina Tobianski (SAS) und belegte ihren Setzplatz 23 (von 24) mit 2 aus 9, wobei die Partien besser waren als das Endergebnis. Da geht noch was nach oben!

Die Spieler, die jeweils höher gesetzt waren, schnitten so ab: Deutscher Meister wurde Jonas Lampert (HSK), der von Anfang bis Ende durchgezogen hat. Luis Engel und Lennart Meyling (beide HSK) landeten vor ihren Setzplätzen. Etwa ihre Setzplätze erreichten Julian Kramer und Lars Hinrichs (beide HSK und U16). Teodora Rogozenco (HSK) belegte Platz 6 in der U14w.

Aus unserem Verein in Oberhof war zum einen der amtierende Hamburger A‑Meister Guido Stanau, der an Platz 26 (von 28) gesetzt startete. Außerdem hatte Berfîn Lemke sich als 4. in der U16‑Endrunde für die Altersgruppe U16w qualifiziert (dort war sie an 17 von 26 gesetzt).

Guido war zu keiner Zeit in Gefahr, sich in der Nähe seines Setzplatzes zu finden. In den ersten drei Runden spielte er dreimal remis, auch danach bewegte er sich jederzeit um die 50%‑Marke. Am Ende kam Guido auf 4 Punkte aus 9 Partien und landete auf Rang 16, also 10 vor dem Setzplatz. Seine Performance lag bei etwa DWZ 2100, er verbesserte sich um knapp 30 Punkte und spielte immerhin zweimal am Live‑Brett, das die Daheimgebliebenen (15 Minuten versetzt) im Internet verfolgen konnten. Vielen Dank an die tapferen Zuseher!

Berfîn hat eine richtig gute Deutsche gespielt: In den ersten drei Runden war es noch etwas holprig, danach kam sie richtig in Fahrt und stand mit 4 Punkten aus 6 Partien zwischenzeitlich auf Platz 5 der Tabelle. In Runde 7 war die spätere Deutsche Meisterin zu stark und am Schluss (Runden 8 und 9) war die Luft etwas raus. Doch durch den starken Zwischenspurt konnte das Turnier nicht mehr schlecht werden. Die Erfahrung bleibt, mal an Tisch 2 gespielt zu haben und insgesamt kamen die Daheimgebliebenen voll auf ihre Kosten, denn Berfîn spielte 5 Runden am Live‑Brett. Hinzu kommt neben dem guten 14. Platz ein satter Gewinn bei der DWZ. Der Trend zeigt ganz eindeutig nach oben und das ist eine gute Sache!

Schach ist aber eben nicht das Einzige auf einer Schach‑Meisterschaft. Wie ich im Trainerlehrgang letzten August gelernt habe: Je mehr Ablenkung außerhalb der Runden, desto besser. Daher gab es eine ganze Reihe Angebote für die Teilnehmer, abzuschalten und Kraft zu tanken. Den Ausflug zum Erlebnisbad führte Maxi durch. Minigolf spielen war Kai mehrmals mit den Spielern. Das Spieleparadies wurde ausgiebig genutzt zum Toben. Und ebenso gab es auf den beiden Zimmern der Betreuer eine Menge Ablenkung.

Vor der Meisterschaft hatte ich im Internet ein Foto von Tony Hawk und dessen Tochter gesehen. Daraufhin hatte ich im Fachhandel günstig zwei Fläschchen Nagellack erstanden, um ein Punktebarometer daraus zu machen. Kleiner Finger = halber Punkt, beide kleinen Finger = ein Punkt und immer so weiter. Bis, ja bis alle Fingernägel lackiert waren (also fünf Punkte). Danach, also ab dem nominell elften Fingernagel, sollten die Finger der Trainer lackiert werden. Das stellte sich als gute Maßnahme heraus und ich hätte das durchgezogen und mich ziemlich gefreut, wenn ein kleiner Finger lila geworden wäre. Aber was dieses Jahr noch nicht geklappt hat, kann ja noch werden …

Aus dem Badevergnügen des Vorjahres wurde leider nix in Ermangelung einer Badewanne, so konnte Wohlgeruch nur erreicht werden per Dusche. Und Verwendung von ›CD Wasserlilie‹, dem ›Orange‑Zimt‹ Massage Öl, oder, äh, Desinfektionsspray (welches das Zimmer der Mädchen wenigstens neutral und nicht nach Abfluss riechen ließ).

Im Zimmer von Kai und mir warteten noch Ausmalhefte, die kleine Filly‑Gitarre, meine 30 GB unterschiedlichste Musik, Heißgetränke und vieles mehr. Bei Maxi und Martin war der große Naschi‑Vorrat. Umso besser, dass wir in der Nähe der Kinder wohnten. Die Stimmung war insgesamt bestens, auch der regelmäßige Tagesablauf trug einiges dazu bei: früh aufstehen, vor der Masse beim Frühstück sein, dann die Vorbereitung wiederholen und ab zur Partie.

Mir hat die Reise viel Freude bereitet, auch wegen der himmlischen und höllischen Spitznamen. Insgesamt war es lange nicht so anstrengend wie im Vorjahr. Darum hatte ich noch genug Stimme für ein ca. 102 dB »Üüüüü« im Oberhofer Bahnhof. Und diesem »üüüü« folgten eine reibungslose Rückreise und ein Abstecher zum Griechen, damit die Veranstaltung einen schönen Abschluss bekam.

Viele Grüße an die Spieler und die Betreuer! Alle Partien und Tabellen auf der Turnierseite ›www.dem2013.de‹.

(Boris Bruhn)

Bilder von der DJEM
Quelle: Deutsche Schachjugend
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/13djem.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR