S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Sonnabend, 18. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Mannschaftsmeisterschaften 2010
Stadtliga Kreisliga U14‑S U12‑S Berichte
↑
↓
Jugendstadtliga
Termin Mannschaft 1 2 3 4 5 6 BP MP Pl.
1 09.04.2010 16:30 H TV Fischbek 2 9 0 24 11 7 51 2 5.
2 23.04.2010 16:30 H Hamburger SK 4 21 19 18 21 8 87 8 2.
3 30.04.2010 16:30 A SC Diogenes 2 24 13 19 20 12 88 6 3.
4 28.05.2010 16:30 H SC Schachelschweine 0 14 13 11 16 54 1 6.
5 14.06.2010 16:30 A SK Weisse Dame Hamburg 2 20 11 12 20 12 75 4 4.
  Königsspringer Hamburg 2 24 24 18 16 19 101 9 1.
  Langmann, Markus +        
Hort, Max   1 1 0  
Akram, Shumon   1      
Steinfeldt, Henry 1 1 1   1
Spät, Alexander 1 1 1 1
Schiffmann, Darius        
Mau, Felix          
Viol, Joshua 1 1   1  
Burneckas, Yunus          
Badura, Christopher          
Hartig, Ruben   1 1 0 1
Götze, Tobias 1 1 1 1 1
Pfreundt, Jakob 1 1 1   1
Berger, Hendrik 1     1 1
Bremer, Justus          
Ouborny, Jan          
Christiansen, Tim       0 0
Slawski, Jakub          
Kholdi‑Rezaie, Pedram 1        
Lenz, Finn‑Thore       0 1
↑
↓
Jugendkreisliga A
Termin Mannschaft 1 2 3 4 5 6 BP MP Pl.
1 09.04.2010 16:30 A Niendorfer TSV 6 20 9 15 50 2 4.
2 12.04.2010 16:30 H SV Blankenese 2 (7) (0) (11)
3 27.04.2010 17:00 A Schachfreunde Sasel 22 (24) 23 20 19 84 8 1.
4 08.06.2010 17:00 A FC St. Pauli 11 9 8 15 43 0 5.
5 14.06.2010 16:30 H SV Eidelstedt 2 20 (24) 12 23 17 72 6 2.
  Königsspringer Hamburg 3 16 (19) 13 17 14 60 3 3.
  Lenz, Finn‑Thore 0 + 0 ½ 0  
Samm, Bastian +   ½ 0  
Carpan, Berkan 1 + ½ 1 0
Brüssau, Fabian   0 0 0 0
Lang, Kevin   1     0
de Mora, Max‑Julian   0 ½ 1  
Müller‑Groeling, Henrik     0 0  
Sharif, Kian   ½ 0   1
Bals, Gregor 1 1 1   1
Klingenberg, Johannes 0 1   1 +
Simon, Rafael 0        
Schaar, Aurelie 1        
ter Karapetian, Henryk       1 0
Wolter, Mathis 0        
Stick, Finn‑Bennet          
Pfreundt, Mathis          
Propp, Vincent          
Kübler, Joschka          
Loop, Ricardo          
Schaub, Béla          
Schrader, Tim          
Rehbock, Luca          
↑
↓
U14‑Sonderklasse
Termin Mannschaft 1 2 3 4 BP MP Pl.
1 30.04.2010 16:30 H SK Marmstorf (5)
2 11.06.2010 16:30 A SC Diogenes (10) 6 4 10 0 3.
3 20.06.2010 11:00 Z Hamburger SK 10 12 22 4 1.
  Königsspringer Hamburg 12 0 12 2 2.
  Stanau, Guido   1  
Schiffmann, Darius    
Spät, Alexander   1
Viol, Joshua   1
Götze, Tobias   1  
Lang, Kevin      
↑
↓
U12‑Sonderklasse
Termin Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 BP MP Pl.
1 01.04.2010 16:30 H SV Eidelstedt 7 5 6 8 8 6 40 2 6.
2 19.04.2010 16:30 A SK Weisse Dame Hamburg 8 6 5 11 6 5 41 3 5.
3 29.04.2010 17:00 H Hamburger SK 10 10 12 12 11 5 60 10 2.
4 04.06.2010 16:30 A SK Johanneum Eppendorf 10 10 4 12 8 4 48 7 3.
5 (spielfrei)
6 19.06.2010 14:00 Z SK Marmstorf 8 5 0 0 8 0 21 2 7.
7 20.06.2010 11:00 Z SV Blankenese 8 10 4 7 8 6 43 4 4.
  Königsspringer Hamburg 10 11 11 12 12 10 66 12 1.
  Pfreundt, Jakob 0 1 ½ 1   + 1  
Lenz, Finn‑Thore 1 1 1 1   + 0
Samm, Bastian 1   1 1   + 1
Carpan, Berkan   ½   1   +  
Berger, Hendrik 1 1 1       1
Brüssau, Fabian              
Christiansen, Tim              
Bremer, Justus              
Ouborny, Jan              
de Mora, Max‑Julian              
Müller‑Groeling, Henrik              
Sharif, Kian              
Bals, Gregor              
Slawski, Jakub              
Klingenberg, Johannes              
Simon, Rafael              
Schaar, Aurelie              
ter Karapetian, Henryk              
Wolter, Mathis              
Stick, Finn‑Bennet              
Pfreundt, Mathis              
Propp, Vincent              
Kübler, Joschka              
Loop, Ricardo              
Schaub, Béla              
Schrader, Tim              
Rehbock, Luca              
↑
↓
Berichte

Ein deutlicher Sieg zum Auftakt

Aller Anfang ist ja normalweise schwer, aber nicht für unsere 2. Jugendmannschaft, die letzte Saison bedauerlicherweise von der Jugendlandesliga in die Jugendstadtliga abgestiegen ist. Demnach stand bereits zu diesem Zeitpunkt fest, dass das Ziel der Wiederaufstieg in die Jugendlandesliga sein muss.

Wir spielten am 9. April ab 16:30 Uhr zum Auftakt gegen Fischbek 2 und es stand im Vorwege bereits fest, dass unbedingt ein deutlicher Sieg zu erringen war, da uns unsere Gegner sowohl von der Wertung als auch von der schachlichen Erfahrung her uns um einiges unterlegen waren. Alles andere als ein Sieg würde unserem Favoritenstatus somit nicht gerecht werden.

Das letzten Endes ein so eindeutiger Sieg zu verbuchen war (wir gewannen an jedem Brett), hatte ich jedoch auch nicht erwartet. Dies ist allerdings wieder ein Beweis dafür, wie sehr der Aufstieg von unserer Mannschaft angestrebt wird.

Am 23. April geht es dann weiter gegen die Mannschaft des HSK. Auch hier werden wir favorisiert sein, was jedoch nicht zu Überheblichkeit führen darf. Jedenfalls bin ich sehr zuversichtlich, dass wir auch diesen Mannschaftskampf zu unseren Gunsten entscheiden werden.

(Thomas Hagenlüke)


Kreisliga: Niendorfer TSV 1 – Königsspringer 3

Unser erster Kampf der Mannschaftssaison führte uns am 9. April zu unserem Schach‑Nachbarn, zur 1. Jugendmannschaft des NTSV. Unsere Mannschaft trat vollzählig und pünktlich um 16:30 Uhr an. Beim Gegner fehlten noch einige Spieler. Nach einer freundlichen Begrüßung ging es los.

Die erste Turnierpartie seines Lebens spielte Mathis Wolter. Er stand die meiste Zeit nicht nur gut, sondern führte mit einem ganzen Turm. Doch dann fehlte Mathis die Erfahrung gegen seinen 3 Jahre älteren Gegner. Mathis ließ ohne Not eine Bauernumwandlung zu. Fazit: In der kurzen Zeit des Trainings hat Mathis eine Menge an Eröffnungsgrundsätzen und Taktiken gelernt. Jetzt geht es darum auch Praxiserfahrung zu sammeln.

Schnelle und nie gefährdete Siege gab es durch Gregor Bals und Aurelie Schaar, die die Fehler ihrer Gegner konsequent nutzten.

Aurelie Schaar – Alexander Cornell










Weiß setzte in 2 Zügen matt

Auch Johannes Klingenberg und Rafael Simon standen auf Gewinn und führten mit mindestens einem Turm. Leider trat das in dieser Altersklasse häufige Phänomen ein, dass der Spieler seinen Gewinnplan hat, jedoch die Möglichkeiten und Drohungen seines Gegners im Eifer des Gefechts nicht beachtet (zum Beispiel ein Grundreihenmatt). An diesen Brettern gab es für uns zwei Niederlagen.

Am 2. Brett gewann Bastian Samm kampflos. Gut für das Mannschaftsergebnis, jedoch schade für Bastian, denn es geht in der Kreisliga hauptsächlich darum weitere Spielpraxis und nicht kampflose Punkte zu sammeln.

An Brett 1 hatte Finn‑Thore Lenz leider nach einem Patzer gegen seinen 19‑jährigen Gegner keine Chance. Finn‑Thore gab im richtigen Moment auf.

An Brett 3 kämpfte Berkan Carpan gegen einen 20‑jährigen, also im letzten Jugendjahr befindlichen Spieler. Oft stand der Kampf auf Messers Schneide. Beide Spieler spielten riskant. Berkan nutzte dann eine taktische Chance und siegte.

Berkan Carpan – Babak Mirabi










Weiß fand in dieser Stellung den Gewinnzug

Der Kampf endete 16:15 für Königsspringer 3; ein beachtenswertes Ergebnis gegen eine deutlich ältere Mannschaft.

(Günter Schierholz)


Besser geht’s nicht

Am 23.04. stand die zweite Runde der Jugendstadtliga an. Wir mussten gegen die Mannschaft des HSK 4 antreten. Im Vorwege gab es schon gewisse Änderungen bezogen auf den Kampf, die auf Wunsch des Herrn Christian Z. durchgeführt wurden. Deshalb begannen wir eine halbe Stunde später, was sich als überflüssig herausgestellt hat, weil die Mannschaft des HSK, entgegen den Voraussagen des Herrn Christian Z., bereits um 16:30 Uhr in unserem Clubheim angekommen ist.

Außerdem verkürzten wir die Bedenkzeit auf jeweils ein Stunde für die gesamte Partie, was auf Grund des verspäteten Beginns von Nöten gewesen ist und uns ehrlich gesagt auch ein wenig entgegenkam, da ab 19:00 Uhr Erwachsenenmannschaftskämpfe stattfinden sollten.

Beim eigentlichen Mannschaftskampf gab es dann keine weiteren Merkwürdigkeiten, die erwähnenswert sind. Wir fuhren genau so wie in der 1. Runde einen souveränen 8:0‑Sieg ein. Meine Beobachtungen während des Kampfes ließen mich zu dem Schluss gelangen, dass der nicht nur auf Grund des Gesamtergebnisses, sondern auch wegen einiger Partien Parallelen zum Kampf gegen Fischbek aufwies. Zum Beispiel gewann Jakob wieder einmal sehr überzeugend und ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Er benötigte sogar nur sehr wenig Bedenkzeit dafür den Gegner zu überspielen. Nach Beendigung der Partie hatte er nur ca. 15 Minuten seiner eigenen Bedenkzeit verbraucht und der Gegner mittlerweile schon 50 Minuten. Brett 8 ist eindeutig viel zu niedrig für ihn.

Aber es gab auch einige Partien, genauso wie in Runde 1, die nur durch das erhebliche Mitwirken des jeweiligen Gegners gewonnen werden konnten. So befand sich Ruben mit einem Bauern weniger deutlich auf der Verliererstraße, als sein Kontrahent einen weiteren Bauern einkassieren wollte, was jedoch zweizügig den Turmverlust bedeutete. Auch Max stand nicht so ganz überzeugend, aber sein Gegner war zu unerfahren, um die bessere Stellung verwerten zu können.

Shumons Partie war eigentlich die gesamte Zeit über ausgeglichen, bis sein Gegner kurz seine Aufmerksamkeit verlor und den Läufer einstellte. Somit hatte Shumon etwas Glück, aber was soll’s. Alex’ Partie kann ich nicht so recht einer Bewertung unterziehen. Jedenfalls war das Ende sehr schön. Er gewann durch gute und genaue taktische Überlegungen, welche zu einem fünf‑ oder sechszügigen Matt führten.

Henry besiegte seinen Gegner im Endspiel, indem er ihm einen Bauern nach dem anderen klaute. Also wenig spektakulär.

Sowohl Tobis als auch Joshuas Partie habe ich leider nicht mehr so genau in Erinnerung. Jedoch gehe ich davon aus, dass auch sie relativ einfach zum Gewinn gelangt sind.

Alles in allem wurde somit, ohne allzu große Probleme, das Maximum erreicht. Mal schauen wie es nächsten Freitag beim SC Diogenes weitergeht.

(Thomas Hagenlüke)


Kreisliga: Sieg gegen geschwächte Blankeneser

In der 2. Runde der Kreisliga spielten wir (KSH 3) im eigenen Clubheim gegen Blankenese 2, die Mannschaft, die von unserem ehemaligen Mitglied Tigran Martirosyan betreut wird. Leider konnten die Blankeneser keine vollzählige Mannschaft aufbieten. So konnte Kian später in Gewinnstellung ein Remisangebot annehmen, da die Mannschaft bereits gewonnen hatte. Allerdings hatte Kian nach über 2 Stunden Spielzeit auch nicht mehr den Kopf frei einen stringenten Gewinnplan zu fassen.

An den Brettern 1 und 2 gewannen Finn‑Thore und Berkan kampflos. Ich empfinde kampflose Entscheidungen immer als ärgerlich, auf welcher Seite auch immer die Punkte auf diese Weise abgegeben werden.

So lagen wir schnell in Führung: Gregor und Johannes gewannen schnell. Bald darauf gab auch Kevins Gegner auf. Kevins Materialvorsprung war zu groß.

Kevin Lang – Thade Horn










Weiß gewann entscheidend Material

Länger zogen sich die Partien von Fabian und Max hin. Weder Fabian noch Max zeigten ihr Potenzial. Beide Partien gingen klar verloren. Beide Gegner waren an diesem Tag deutlich besser und nutzten die ohne Zwang gemachten Fehler. Endstand des Kampfes: 19:11 für uns.

Vorschau: Am kommenden Dienstag (27. April) spielen wir gegen den Staffelfavoriten Sasel 1, der seine ersten beiden Kämpfe extrem hoch gewonnen hat: 24:7 (8:0) und 23:9 (7,5:0,5). In dem bevorstehenden Kampf haben wir nichts zu verlieren, sondern nur etwas zu gewinnen.

(Günter Schierholz)


Jugendkreisliga: Sasel 1 gegen Königsspringer 3

Am 27. April spielte unsere 3. Jugendmannschaft gegen den Staffelfavoriten Sasel 1.

Unsere Mannschaft, bestehend aus 4 U12‑ und 4 U10‑Spielern, hatte nichts zu verlieren. Unsere Gegner hatten in den ersten beiden Kämpfen lediglich ein Remis abgegeben. Auch war die Mannschaft im Durchschnitt deutlich älter und erfahrener. Zum Beispiel spielte am 1. Brett Finn‑Thore gegen Fabian Tobianski (9. Platz in der U14‑Endrunde). Am 4. Brett spielte Fabian gegen Karina Tobianski (3. Platz in der Mädchen‑Endrunde).

Sasel 1 gewann nach zähem Kampf und 2 Stunden 40 Minuten Spielzeit deutlich mit 19:13 Punkten. Zwischendurch wäre für uns durchaus ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Die Erfahrung setzte sich am Ende durch. Als Beispiel dafür kann die Partie von Fabian gegen die 4 Jahre ältere Karina Tobianski dienen: Fabian stand klar auf Gewinn (Turm gegen 2 Bauern), machte dann nach zweieinhalb Stunden Spielzeit den Fehler, seiner Gegnerin ohne zwingenden Grund 2 verbundene vorgerückte Freibauern zu verschaffen.

Auch bei Berkan und Max wäre vielleicht mehr als ein Remis möglich gewesen.

Etwas Glück hatte Bastian, dessen Gegner bei deutlichem Entwicklungsvorsprung nicht energisch genug spielte. So erreichte Bastian noch eine Remisstellung; an Brett 2 ein achtbares Ergebnis.

Sehr erfreulich war ein schneller Sieg an Brett 8 für Gregor, dessen Gegner schon in der Eröffnung seine Dame in einen tödlichen Abzugsangriff zog. Chancenlos waren wir an den Brettern 1, 6 und 7 (Finn‑Thore, Henrik, Kian). Alles in allem also ein verdienter Sieg von Sasel 1. Doch wir haben es dem Favoriten nicht leicht gemacht.

Inzwischen wurden die meisten Partien des Kampfes bearbeitet und für das weitere individuelle Training darauf aufbauende Aufgabenstellungen entwickelt. So hat zum Beispiel Fabian die Erkenntnis gewonnen, dass 2 verbundene vorgerückte Freibauern stärker sind als ein Turm.

(Günter Schierholz)


KÖNIGSSPRINGER 3 (Jugend) – Abschlussbericht

Mit einem prächtigen dritten Platz hat die 3. Jugendmannschaft von Königsspringer Hamburg die Mannschaftssaison in der Kreisliga abgeschlossen. Wenn man bedenkt, dass unsere Mannschaft die jüngste der 6 angetretenen Mannschaften war und sogar noch in der U12‑Basisklasse hätte gemeldet werden können, ist der dritte Platz ein erfreuliches und für die Zukunft ermutigendes Ergebnis. Die halbe Mannschaft bestand sogar noch aus U10‑Spielern.

Die beiden letzten Kämpfe endeten mit einem knappen Sieg gegen St. Pauli 1 und einer knappen Niederlage gegen Eidelstedt 2.

Ich mache hier im Bericht bewusst keine Einzelbewertung eines jeden eingesetzten Spielers. Stattdessen spreche ich mit jedem über seine Motivationslage, seine Wünsche und seine konkrete Selbsteinschätzung. Das gibt mir neben meinen eigenen Beobachtungen etliche Anregungen für das Gruppentraining und für das Erstellen eines individuellen Trainingsplans.

Was kann ich dennoch hervorheben?

  • Jedes Kind konnte frei aufspielen. Der Lernerfahrungsprozess und nicht das formale Ergebnis stand im Mittelpunkt der Wettkämpfe. Fast alle Partien wurden analysiert und/oder kommentiert.
  • Jedes Kind wurde mindestens einmal eingesetzt. Auch sehr erfolgreiche Spieler mussten pausieren.
  • Die Mannschaft verlor nicht eine einzige Partie kampflos.
  • Die Eltern unterstützten die Mannschaft tatkräftig. Auch das kann die Mannschaft und den Mannschaftsführer zusätzlich motivieren.
  • Ein wertschätzender Umgang der Kinder untereinander war ein hervorzuhebendes Verhalten. Das wiederum motiviert zu weiteren gemeinsamen Anstrengungen.

Danken möchte ich meinem Stellvertreter Siggi Seemann, der bei jedem Kampf dabei war und mich in den Analysen der Partien unterstützte.

Zum Schluss gratuliere ich dem Kreisligasieger Sasel 1 herzlich. Auch diese Mannschaft gab nicht eine Partie kampflos ab. Auch hier wird sichtbar, wie sich Motivation und Erfolg bedingen.

Finn‑Thore Lenz – Tobias Finn

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 g6 (Eröffnung: Sizilianisch, beschleunigte Drachenvariante) 5.Sc3 (5.c4 ist die Alternative.) 5… Lg7 6.Le3 Sf6 7.Lb5 a6 8.La4 b5 9.Lb3










9… O‑O (9… b4 10.Sce2 Sxe4) 10.O‑O Lb7 11.Sf3 d6 12.De2 b4 13.Sd5 Sxd5 14.Lxd5 Lxb2 15.Tab1 Lc3 16.Tfd1 a5 17.Ld4 Sxd4 18.Sxd4 Lxd5 19.exd5 Tc8 20.Sc6 Txc6 21.dxc6 a4 22.Db5 a3 23.Db7 Dc8 24.Dxe7 Dxc6 25.Txd6 Te8 26.Txc6 Txe7 27.g3 Te2 28.Tc1 Lb2 29.Tb1 Kg7 30.Kf1 Td2 31.Ke1 Lc3 32.Kf1 Txc2 33.Txb4 (Gut gesehen!) Txf2+ 34.Kxf2 Lxb4 35.Ke3 f6 36.Kd4 g5 37.Kc4 Ld2 38.Kb3 Kg6 39.g4 (Weiß nahm das Remisangebot zum Sieg im Mannschaftskampf an.) ½:½

(Günter Schierholz)

Quelle: Hamburger Schachjugendbund
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/10hjmm.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR