S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Donnerstag, 23. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Deutsche Jugend‑Einzelmeisterschaften 2009
 30. Mai bis 7. Juni 2009 in Willingen 
U18w U18 U16w U16 U14w U14 U12 U10 Bericht
↑
↓
U18w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Diana Hannes SV Medizin Erfurt 7,5 43,5
2. Ekaterina Jussupow SK Krumbach 7,0 44,0
3. Svenja van Orsouw SF Heinsberg 5,5 45,0
4. Alisa Frey SK Neuhausen 5,5 44,0
5. Pauline Mertens SG Löberitz 5,5 41,0
6. Silke Hingst SSC Rostock 07 5,5 38,5
7. Bo Penne USV Potsdam 5,0 44,5
8. Nicole Lorenz SG Grün‑Weiß Dresden 5,0 43,0
9. Janina Remy SV Springer Siershahn 5,0 42,5
10. Jasmin Breitwieser SC Ladja Roßdorf 5,0 40,5
11. Anna Karmann SG Porz 5,0 40,0
12. Germaine Helene Kickert SK Jever 5,0 39,5
13. Lena Wisheckel SC Himmelstadt 5,0 34,0
14. Nora Marina Herbold SK Weisse Dame Hamburg 4,5 38,5
15. Lena Strößner SF Olfen 4,5 35,5
16. Vanessa Kohm SK Endingen 4,5 32,5
17. Chantal Voss TSV Schott Mainz 4,0 42,0
18. Ketsarin Zimmer SK Lauterecken 4,0 35,5
19. Mara Adermann SC Kahl 4,0 35,5
20. Janine Voss TSV Schott Mainz 3,5 35,5
21. Elisa Silz USC Viadrina Frankfurt (Oder) 3,5 35,0
22. Alina Sancar Schachjugend Herborn 3,5 34,0
23. Henrike Knof SV TuRa Harksheide 3,0 29,0
24. Katrin Häcker SV Stuttgart‑Wolfbusch 2,5 32,0
25. Anna‑Louise Müller SC Borussia Friedrichsfelde 2,5 31,5
26. Simone Stein SV Saarbrücken 2,5 30,5
↑
↓
U18
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Hagen Poetsch VSG Offenbach 6,5 44,5
2. Julian Jorczik FC Bayern München 6,5 44,0
3. Andreas Strunski Stuttgarter Schachfreunde 6,5 42,0
4. Alexander Seyb FSV Großenseebach 6,0 42,0
5. Niclas Huschenbeth Hamburger SK 6,0 41,5
6. Tobias Bigalke SC Vaterstetten 5,5 43,5
7. Hannes Wendling SV Empor Erfurt 5,5 42,0
8. Matthias Dann TSV Schott Mainz 5,5 42,0
9. Julian Geske SV Hofheim 5,0 47,0
10. Aleksij Savchenko SG Porz 5,0 41,0
11. Maxim Korman SG Trier 5,0 40,5
12. Jens Hirneise SV Rommelshausen 5,0 40,0
13. Reinhold Müller SV Saarbrücken 4,5 39,5
14. Blasius Nuber SC Dillingen 4,5 39,0
15. Stephan Bradler SV Salzgitter 4,5 35,5
16. Konstantyn Tkachuk SG Bochum 4,5 35,5
17. Nicolas Pogan TSV Willsbach 4,5 31,5
18. Georg Kachibadze SK König Tegel 4,0 42,5
19. Philipp Kelbling SG Bochum 4,0 35,0
20. Valerian Hirschberg SC Untergrombach 46 4,0 34,0
21. Isaak Falke Elmshorner SC 4,0 30,5
22. Wesal Moshtael SK Johanneum Eppendorf 3,5 38,5
23. Georg Völsgen SV Gryps 3,5 35,5
24. Benno Zahn USV Potsdam 3,5 32,0
25. Felix Meißner SC Leipzig‑Gohlis 3,5 30,5
26. Gabriel Dupont SV Werder Bremen 2,5 30,0
27. Felix Häusler SC 1994 Oberland 1,5 35,0
28. Martin Mory VfB 07 Lettin 1,5 31,0
↑
↓
U16w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Anna Endress TSV Schott Mainz 7,0 43,0
2. Julia Bochis OSC/SG Baden‑Baden 6,5 42,5
3. Milana Smolkina Hamburger SK 6,0 46,0
4. Thuy Nguyen Minh USG Chemnitz 6,0 40,5
5. Johanna Blübaum SV Königsspringer Lemgo 5,5 41,0
6. Carina Dorn Königsspringer Braunschweig 5,5 39,0
7. Saskia Stark SG Grün‑Weiß Dresden 5,5 38,5
8. Annika Schätz USG Chemnitz 5,0 45,0
9. Christin Anker SG Pang/Rosenheim 5,0 43,5
10. Anja Schulz SV Muldental Wilkau‑Haßlau 5,0 42,5
11. Annelen Carow Vorwärts Orient Mainz 5,0 39,0
12. Anne Harder SC Erlangen 48/88 5,0 36,0
13. Alexandra Müller VfL Köthen 4,5 39,0
14. Rahel Micklich SG Porz 4,0 42,0
15. Nadine Stitterich SV Stuttgart‑Wolfbusch 4,0 41,5
16. Katharina Wild SC Steinfurt 4,0 38,0
17. Cynthia Falke Elmshorner SC 4,0 34,0
18. Nino Begeluri Frankfurter TV 4,0 33,0
19. Carolin Grömping SG Turm Raesfeld/Erle 4,0 32,5
20. Stella Sonnhalter SC Reti Heusweiler 3,5 35,5
21. Theresa Jünger SG Blau‑Weiß Stadtilm 3,5 32,5
22. Julia Rusch SAV Torgelow 3,5 30,0
23. Valeria Velina SV Empor Berlin 3,0 32,0
24. Nina Beier SC Viernheim 3,0 31,5
25. Annica Garny Hamburger SK 3,0 29,5
26. Anja Maiwald TSG Apolda 2,0 29,0
↑
↓
U16
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Patrick Zelbel Schachfreunde Brackel 8,0 44,0
2. Jens Kotainy SG Bochum 8,0 44,0
3. Florian Kugler SV Preußen Frankfurt (Oder) 6,0 40,5
4. Maximilian Berchtenbreiter SG Pang/Rosenheim 5,5 44,0
5. Martin Grünter SG Kaiserslautern 5,5 42,0
6. Manuel Günnigmann Post SV Uelzen 5,5 36,5
7. Alexander Schäfer SC Tamm 74 5,0 47,5
8. Felix Graf USV TU Dresden 5,0 44,5
9. Alexandr Kartsev Schachfreunde Brackel 5,0 44,0
10. Alexander Jussupow SK Krumbach 5,0 43,5
11. Joschka Marx Segeberger SF 5,0 37,5
12. Tobias Müller SK Marmstorf 5,0 36,0
13. Alex Steinacker ZSG Grün‑Weiß Waltershausen 5,0 33,0
14. Michail Petermann Karlsruher SF 4,5 42,5
15. Filiz Osmanodja USV TU Dresden 4,5 39,0
16. Marc Butschek SG Bochum 4,0 40,5
17. Jonas Dünzel SC 90 Niesky 4,0 39,0
18. Enis Zuferi Heilbronner SV 4,0 38,0
19. Franz Bräuer SV Jenapharm Jena 4,0 31,0
20. Benjamin Aslan SC Fuldatal 4,0 29,5
21. Jan Paul Cremer Schachpinguine Berlin 4,0 29,5
22. Julian März TSV Wacker Neutraubling 3,5 34,0
23. Max Weber SSC Rostock 07 3,0 34,0
24. Michael Meiser SC Reti Heusweiler 3,0 34,0
25. Kevin Kahleys SV Mülheim‑Nord 3,0 31,5
26. Simon Ohnmacht SC Mühlacker 3,0 30,5
27. Florian Wendling Naumburger SV 2,5 36,0
28. Björn Veit SK Bremen‑West 1,5 37,5
↑
↓
U14w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Theresa Pohl USC Viadrina Frankfurt (Oder) 7,0 41,0
2. Inga Marx Segeberger SF 6,5 39,5
3. Lena Kühnel SC Ersingen 6,0 46,0
4. Bianca Schätz SG Arnstadt‑Stadtilm 6,0 44,0
5. Stefanie Düssler SG Oesede‑Georgsmarienhütte 6,0 42,0
6. Laura Gamisch SC Kreut 6,0 39,5
7. Katrin Schmitt SF Bad Mergentheim 5,5 39,5
8. Daniela Schäfer SC Tamm 74 5,0 46,0
9. Kristin Rethmann Hagener SV 5,0 44,5
10. My Linh Tran SC Ladja Roßdorf 5,0 44,0
11. Hannah Kuckling SF Paderborn 5,0 40,5
12. Annika Polert SV TuRa Harksheide 5,0 35,0
13. Nadja Berger SC SW Schweinheim 5,0 34,5
14. Sophia Schmalhorst SC Ladja Roßdorf 4,5 38,0
15. Margarita Kostré Schachpinguine Berlin 4,0 44,0
16. Elisa Zeller SF 1876 Göppingen 4,0 40,5
17. Patricia Lehmann SG Löberitz 4,0 39,0
18. Ann‑Kathrin Schäfer SC Bechhofen 4,0 37,5
19. Anna Röhlich SG Trier 4,0 34,5
20. Romy Spangenberg SC Leipzig‑Lindenau 4,0 34,5
21. Rozafa Rahimi Hellertaler SF 4,0 33,0
22. Jana Puffay SC Reti Heusweiler 4,0 32,5
23. Franziska Liez SV Lahn Limburg 3,0 32,5
24. Anika Lange SK Bremen‑West 2,5 30,5
25. Maria Ludwig SK Weisse Dame Hamburg 2,0 30,5
26. Anne Schünemann SAV Torgelow 0,0 35,0
↑
↓
U14
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Wiede Friedrich USV Potsdam 6,5 43,5
2. Felix Hampel Polizei SC Hannover 6,5 41,0
3. Jerome Neumair Polizei SC Hannover 6,5 37,0
4. Leon Mons SC Forchheim 6,0 42,5
5. Hanna‑Marie Klek SC Erlangen 48/88 6,0 41,5
6. Sebastian Kaphle SV Werder Bremen 5,5 45,5
7. Carlo Pauly SF Köln‑Mülheim 5,5 41,5
8. Johannes Carow Vorwärts Orient Mainz 5,5 41,0
9. Johannes Mundorf SV Mülheim‑Nord 5,5 35,0
10. Emil Powierski Elmshorner SC 5,0 47,0
11. Eduard Miller SC Forchheim 5,0 42,0
12. Ruven Davydov TuS Makkabi Berlin 5,0 40,0
13. Sebastian Pältz SK Königskinder Jena 4,5 36,0
14. Hans Möhn SC 1911 Großröhrsdorf 4,5 36,0
15. Aron Moritz SV Empor Berlin 4,5 33,5
16. Alexander Müller VfL Köthen 4,5 31,0
17. Philipp Kyas SV Salzgitter 4,0 40,5
18. Till Schreiner SC Turm Lüneburg 4,0 39,5
19. Slavik Sarchisov OSC/SG Baden‑Baden 4,0 37,0
20. Jan Grewenig SC Reti Heusweiler 4,0 36,0
21. Dominik Collmer SK München Südost 4,0 35,5
22. Constantin Göbel SC Ladja Roßdorf 4,0 34,5
23. Patrick Marquardt SG Donautal Tuttlingen 3,5 39,0
24. Daniel Rührmund SC Einheit Bautzen 3,0 38,0
25. Tobias Kügel Delmenhorster SK 2,5 34,0
26. Jan Stenzel SV Eidelstedt 2,5 33,5
27. Hans‑Erich Constantin Gubela Schachfreunde Sasbach 2,5 32,5
28. Peter Stövesand SG Eintracht Neubrandenburg 1,5 29,0
↑
↓
U12
Pl. Teilnehmer(in) Verein Pu. Bhz.
1. Dennis Wagner Kasseler SK 9,0 71,5
2. Rasmus Svane Lübecker SV 8,5 72,0
3. Alexander Donchenko SK Gießen 8,5 68,0
4. Lev Yankelevich Königsspringer Bernkastel‑Kues 8,0 72,5
5. Xianliang Xu SK Bebenhausen 8,0 71,5
6. Jonas Lampert Hamburger SK 7,5 75,5
7. Matthias Blübaum SV Königsspringer Lemgo 7,5 71,5
8. Jan‑Christian Schröder SV Lahn Limburg 7,5 66,0
9. Christopher Wolff Schachklub Xanten 7,5 65,5
10. Philipp Lerch TuS Makkabi Berlin 7,5 65,0
11. Ferdinand Xiong SC Vaterstetten 7,5 62,0
12. Mark Kvetny SV Altbach 7,0 73,5
13. Tobias Schoepe FC Ergolding 7,0 61,5
14. Christoph Peil BSV Ehrenfriedersdorf 7,0 59,0
15. Alexander Volz SK Ettlingen 7,0 58,5
16. Manuel Töws SC Widdern 7,0 58,5
17. Dominik Nöttling SC Forchheim 7,0 57,0
18. Andras Bonk SG Mendig‑Mayen 6,5 65,5
19. Peter Keller Frankfurter TV 6,5 64,0
20. Thorben Koop SV Lingen 6,5 63,5
21. Jakob Schuhmacher BG Buchen 6,5 62,5
22. Maximilian Ruff SC Brandeck‑Turm Ohlsbach 6,5 62,0
23. Henrik Scheel SV Rugia Bergen 6,5 61,5
24. Constantin Müller SK München Südost 6,5 61,0
25. Robert Kreyssig SK Fortuna Leipzig 6,5 60,5
26. Spartak Grigorian SK Wildeshausen 6,5 59,5
27. Karsten Hansch Stendaler SK 6,5 57,5
28. Carsten Schmitt Turm Wadern 6,5 57,5
29. Elina Lagunow TuS Makkabi Berlin 6,5 54,5
30. Florian Ott SG Siemens Amberg 6,0 67,0
31. Patrick Imcke Sportfreunde Katernberg 6,0 66,0
32. Timothy Herbst SF Baiertal‑Schatthausen 6,0 62,5
33. Ramil Sabirov SG Porz 6,0 62,0
34. Richard Pixa Treptower SV 6,0 61,0
35. Arsen Abrahamyan Frankfurter TV 6,0 60,5
36. Nils Damm TSV Allendorf/Lumda 6,0 59,5
37. Sonja Maria Bluhm SF Neuberg 6,0 59,0
38. Joannis Kast SK Ettlingen 6,0 58,0
39. Felix Schmücker BSG Chemie Leipzig 6,0 57,0
40. Nicole Manusina Polizei SC Hannover 6,0 55,5
41. Lea Bosse SK Freising 6,0 53,0
42. Felix Knopf SV Merseburg 6,0 52,5
43. Christian Zimmermann VfL Köthen 5,5 66,0
44. Aaron Hümmecke Schachfreunde Brackel 5,5 63,5
45. Carl Lieber SV Grimma 5,5 61,5
46. Jakob Hirschmann SG Reil‑Kinheim 5,5 60,5
47. Fabian Brinkmann SK Bremen‑West 5,5 59,5
48. Simon Tennert SV Salzgitter 5,5 59,0
49. Leonard Richter BSG Chemie Leipzig 5,5 58,0
50. Finn Jonathan Gröning Hamburger SK 5,5 57,5
51. Tobias Wendland SV Backnang 5,5 55,5
52. Carsten Hecht SK Blauer Springer Paderborn 5,5 54,5
53. Katharina Mehling SV Stetten 5,5 54,0
54. Tim HoFrankfurtann ESV Gera 5,5 53,5
55. Tom Peters SC Schwarzer Springer Bad Zwischenahn 5,5 53,0
56. Mirko Eichstaedt USV Potsdam 5,5 51,5
57. Liem Thanh Gabriel Treptower SV 5,5 50,5
58. Andrea Srokovskiy OSC/SG Baden‑Baden 5,5 50,5
59. Tim Birnkraut Schachfreunde Brackel 5,0 66,0
60. Paul Senf ESV Gera 5,0 58,5
61. Timo Oehne SK Nordhorn‑Blanke 5,0 58,5
62. Stephan Hansch Stendaler SK 5,0 58,0
63. Kirill Myagkov SC Noris Tarrasch Nürnberg 5,0 58,0
64. Ronaldo Kasel SG Trier 5,0 56,5
65. Jasmin Zimmermann SV TuRa Harksheide 5,0 56,0
66. Daniel Stolberg SK Doppelbauer Kiel 5,0 55,0
67. Bianca Oltmanns USG Chemnitz 5,0 54,0
68. Maximilian Faden SV TuRa Harksheide 5,0 52,0
69. Larissa Schwarz SC Niederkirchen 5,0 49,5
70. Chris Huckebrink SV Ahlen 4,5 59,0
71. Annika Priese Naumburger SV 4,5 57,0
72. Gregor Siegert Schachfreunde Schwerin 4,5 56,0
73. Nabil Ismail SV Werder Bremen 4,5 55,5
74. Isabel Jermann SC Vaterstetten 4,5 54,5
75. Fabian Fell SF Saarburg‑Trier 4,5 54,0
76. Marie‑Helen Herbrig SC Einheit Bautzen 4,5 50,5
77. Maria Sophie Bajorski SV Hofheim 4,5 50,0
78. Elina Velkina SK Gießen 4,5 47,0
79. Josefine Heinemann USC Magdeburg 4,5 45,5
80. Mathis Böhme SK Marmstorf 4,5 45,0
81. Tim Cech USV Potsdam 4,0 54,5
82. Berfîn Lemke Pinneberger SC 4,0 52,0
83. Maren Genath SF Bremer Osten 4,0 51,5
84. Luise Diederichs SK Hermannsburg 4,0 51,0
85. Jessica Behr SC Hechingen 4,0 50,5
86. Linda Fuchs SC Untergrombach 46 4,0 49,5
87. Anita Rahimi Hellertaler SF 4,0 48,0
88. Fenja Edel SF Eldagsen 4,0 45,5
89. Linda Gaßmann SC Grunbach 4,0 41,5
90. Anne Reksten VfSF Düsseldorf ’75 3,5 53,0
91. Elisabeth Koch BSV 63 Chemie Weißensee 3,5 49,5
92. Kim Michels SV Medizin Erfurt 3,5 48,0
93. Sandra Weber SC Neckarsulm 3,5 45,0
94. Margaryta Paliy SG Lok Brandenburg 3,5 42,0
95. Pia Nitzsche Chemnitzer SC Aufbau 95 3,0 51,0
96. Max Müller SC Caissa Schwarzenbach 2,0 40,0
97. Swenja Wagner SV Empor Kühlungsborn 1,5 41,0
98. Anahita Sadjjadi En Passant Völklingen 1,5 38,0
↑
↓
U10
Pl. Teilnehmer(in) Verein Pu. Bhz.
1. Leonid Sawlin TuS Makkabi Berlin 10,5 69,0
2. Raphael Lagunow TuS Makkabi Berlin 9,0 71,0
3. Arshak Ovsepyan SK München Südost 8,0 71,0
4. Robert Baskin TuS Makkabi Frankfurt 7,5 73,0
5. Gregor Flüchter SV Soest 7,5 72,5
6. Robert Scholz USV TU Dresden 7,5 67,0
7. Christian Gheng TSV Heumaden 7,5 65,5
8. Iustus Hemprich SG Turm Leipzig 7,5 65,5
9. Juri Reimers SK Bremen‑West 7,5 64,5
10. Oskar Essler USG Chemnitz 7,5 60,5
11. Denis Mager TuS Makkabi Frankfurt 7,0 73,5
12. Lea Maria Brandl SV Hofheim 7,0 71,5
13. Björn‑Benny Bauer Kreuznacher SV 7,0 68,0
14. Florian Dürr SC Erlangen 48/88 7,0 66,0
15. Florian Schmekel SAV Torgelow 7,0 65,0
16. David Krüger SV Eidelstedt 7,0 63,0
17. David Kaplun SC Erkrath 7,0 62,0
18. Paula Wiesner Karlsruher SF 7,0 60,0
19. Marco Riehle Schachfreunde Sasbach 7,0 58,5
20. Jakob Fabiunke BSV 63 Chemie Weißensee 7,0 58,0
21. Theo Gungl USV TU Dresden 6,5 69,0
22. Richard Litzka SC Starnberg 6,5 64,5
23. Oliver Bachem TTC Grün‑Weiß Fritzdorf 6,5 63,0
24. Nils Lukas Oelfke SK Jever 6,5 62,5
25. Moritz Rempe SV Möhnesee 6,5 62,0
26. Thore Perske Schachfreunde Heidesheim 6,5 61,0
27. Jakob Scheinhütte SV Empor Berlin 6,5 61,0
28. Fiona Sieber ESV Rot‑Weiß Göttingen 6,5 57,5
29. Tobias Schmidt SC Tamm 74 6,5 53,0
30. Moritz Greßmann BSV 63 Chemie Weißensee 6,0 66,0
31. Sebastian Pallas SV Franckesche Stiftungen Halle 6,0 65,5
32. Anna Nobis SV Grün‑Weiß Niederwiesa 6,0 63,0
33. Alexander Petrashov SW Nürnberg Süd 6,0 63,0
34. Felix Teichmann SC Leipzig‑Gohlis 6,0 63,0
35. Adrian Gschnitzer SG Heidelberg‑Kirchheim 6,0 62,0
36. Mario Kasel SG Trier 6,0 59,5
37. Dmitrij Kollars SV Werder Bremen 6,0 57,0
38. Samuel Fieberg SF Köln‑Mülheim 6,0 57,0
39. André Schamschurko USV TU Dresden 6,0 56,0
40. Alexej Paulsen TuS Makkabi Frankfurt 6,0 55,0
41. Rudi Stukenborg SK Wildeshausen 6,0 55,0
42. Selina Moses TuS Coswig 6,0 52,5
43. Yazan Mehsin SV Bad Oeynhausen 5,5 66,5
44. Alexander Baberz Hamburger SK 5,5 61,0
45. Anton Peter SF Anderssen Wetzlar 5,5 59,0
46. Sarah Hümmecke Schachfreunde Brackel 5,5 53,5
47. Henning Rost SV Bad Schwartau 5,5 52,5
48. Larissa Kast SK Ettlingen 5,5 47,5
49. Frederik Stobbe SV Hofheim 5,5 46,0
50. Felix Schulte USV Halle 5,0 64,0
51. Vinzent Spitzl SV Griesheim 5,0 63,0
52. Julian Boes SC Heitersheim 5,0 61,0
53. Victoria Berdin SV Empor Berlin 5,0 59,5
54. Olga Weis OSC/SG Baden‑Baden 5,0 58,0
55. Marc von Reppert SV Eintracht Ortrand 5,0 58,0
56. Anne Kempe Chemnitzer SC Aufbau 95 5,0 57,5
57. Tobias Hermann SV Leingarten 5,0 57,0
58. Jari Reuker BSV Hannovera Gleidingen 5,0 56,5
59. Alexander Balzer Hellertaler SF 5,0 55,5
60. Anh Van Nguyen SV Kinder‑ und Jugendschach Potsdam 5,0 55,0
61. Erik Lehmann SV TuRa Harksheide 5,0 54,0
62. Markus Kania MTV Saalfeld 5,0 54,0
63. Angelina Richardt SV Breitenworbis 5,0 54,0
64. Jan‑Niklas Phenn SC Reichenbach 5,0 53,5
65. Jannik Pohl SC Agon Neumünster 5,0 53,0
66. Jana Riewe SC Ketsch 5,0 48,0
67. Jessica Wallat SC Königsspringer Völlen 5,0 48,0
68. Sina Dopmann SG Blau‑Weiß Stadtilm 5,0 40,0
69. Christoph Schirmer SV Breitenworbis 4,5 55,0
70. Matthes Schaefer SG Döllnitz 4,5 52,5
71. Nathalie Wächter VfL Köthen 4,5 49,0
72. Clara Victoria Graf TuS Makkabi Frankfurt 4,0 63,5
73. Laura Azizowa TUS Makkabi Berlin 4,0 58,5
74. Van Trang Truong VfB Schach Leipzig 4,0 52,5
75. Teodora Nana Rogozenco Hamburger SK 4,0 52,0
76. Lucie Sadewasser SV Gryps 4,0 50,0
77. Julia Walker Oberhausener SV 4,0 49,5
78. Gedeon Lohmüller FC Ergolding 4,0 48,5
79. Kim Reimers SK Bremen‑Nord 4,0 47,5
80. Tessa Simon SV Muldental Wilkau‑Haßlau 4,0 45,0
81. Yu‑Mi Kim SG Trier 4,0 44,5
82. Leia Lederer SF Ammerbuch 4,0 42,5
83. Olivia Puls USV Halle 3,5 46,0
84. Jim Hutton TSG Neustrelitz 3,0 55,5
85. Susan Reyher SV Motor Eberswalde 3,0 45,5
86. Anna Berenice Döpper Sportfreunde Katernberg 3,0 45,0
87. Jana Schneider SV Stetten 3,0 44,5
88. Marco Schmitt SC Reti Heusweiler 3,0 44,5
89. Sophia Michalowski SC Uttenreuth 3,0 44,0
90. Anna Zech Lübecker SV 3,0 41,5
91. Philipp Tchistiakov SV Saarbrücken 2,5 47,0
92. Sophie Müller SC Caissa Schwarzenbach 1,5 41,0
↑
↓
Bericht

Auf geht’s – ab geht’s, neun Tage Schach!

Es ist 23:15 Uhr am zweiten Sonntagabend im Juni, als ich in die U‑Bahn einsteige und Richtung Landungsbrücken davonfahre. Ein kleines Schmunzeln ziert mein müdes Gesicht. An der Anzeige hatte ich gelesen, die U‑Bahn »fährt sofort«. »Na das ist ja schön«, denke ich vor mich hin und sacke in den Sitz und denke nach über eine lange Reise.

Als Landesbetreuer war ich Teil der HSchachjugendB‑Delegation, die am 31.05. Richtung Sauerland Partyzone aufgebrochen war. Die Vorbereitung auf das Turnier lief etwas anders als sonst: Zwei Treffen zur Vorbereitung (»Lehrgang« wäre zu hoch gegriffen) hatte es gegeben, um den Spielern die Möglichkeit zu geben, sich richtig in Stimmung zu bringen. Meine Stimmung war auch wieder einigermaßen, obwohl sich weder Guido Stanau noch Henry Steinfeldt in ihren Stichkämpfen durchsetzen konnten und ich der einzige Vertreter unseres Clubs in Hessen sein musste. Aber so konnte ich mich voll konzentrieren auf die Aufgabe eines Betreuers für alle Hamburger.

Als Spieler dabei waren: IM Niclas Huschenbeth und Wesal Mosthael (U18), Nora Herbold (U18), Tobias Müller (U16), Milana Smolkina und Annica Garny (U16w), Jan Stenzel (U14), Maria Ludwig (U14w), Jonas Lampert, Finn Gröning, Mathis Böhme und Berfîn Lemke (U12), Alexander Baberz, David Krüger sowie Teodora Rogozenco (U10). Jan Hendrik Müller spielte die offene U25.

Zum Betreuerstab gehörten Hans Christian Stejskal (Delegationsleiter, HSK), IM Merijn van Delft (Kadertrainer), Hendrik Schüler (SKJE), René Mandelbaum (Weisse Dame) und ich.

Der Wohnkomfort des Hotels ist unverändert geblieben gegenüber dem Vorjahr (sehr hoch), die Küche war wieder exzellent und am ersten Wochenende waren gar nicht so viele Freunde des Alkohols vor Ort (am zweiten allerdings schon …). Doch nun zum Schach:

Bereits in den ersten Runden gelangen in allen Altersklassen eine Menge Siege und so startete das Turnier nicht »wie sonst« für Hamburg: mit Paarungen an den allerletzten Tischen, sondern mit Mittelfeldbegegnungen. Das hat sich in Zahlen bemerkbar gemacht. Die durschnittlichen Wertungszahlen der Gegner lagen um einiges höher als im letzten Jahr.

Auf dem Vorbereitungstreffen der fünf Betreuer wurden mir Tobias, Berfîn und Teodora zugeordnet für die Schwerpunktbetreuung. Im Laufe der Reise gab es noch Verschiebungen, sodass wir am Ende eher als Team aufgetreten sind. Zur Erklärung ein Beispiel: In einer Runde spielte einer unserer Kleinsten gegen einen weit höher gesetzten Gegner. Bekannt war nur, welche ersten Züge der Gegner macht. Hendrik machte den Vorschlag (Danke übrigens, sehr gute Anregung!) für eine Variante und nannte mir die Grundideen und die wichtigsten Abspiele. Während Hachri die Motivation übernahm, vermittelte ich die Varianten und heraus kam eine fehlerlose Partie und ein schönes Remis gegen einen viel höher bewerteten Gegner. Idee, Umsetzung und Spielermotivation in verschiedenen (aber guten) Händen.

Meine Aufgabe an jedem Morgen war es, die Herde kleiner Hamburger Schachspieler (Altersklassen U10, U12 und U14) zum Frühstück zu treiben, damit alle vor der Partie ordentlich »weiden«. Leider vertrug sich das mit dem »Gute‑Nacht‑Dienst« bei den großen Kindern (also U16, U18 und U25) nicht so richtig in Bezug auf meine Bettzeiten. Also habe ich diese kurzerhand gekürzt. Ab dem letzten Abend klinkte ich mich allerdings aus, um mich um die Themen »Brause« und Abreise zu kümmern.

Das Abschneiden der Hamburger Spitzenspieler liegt im befriedigenden Bereich: IM Niclas Huschenbeth konnte sich nach einer Niederlage am Anfang des Turniers noch auf Platz 5 vorspielen. Jonas Lampert gelang es, unter die ersten sechs zu kommen, was ihm als Kaderspieler ermöglicht, an der Europameisterschaft teilzunehmen oder an der Weltmeisterschaft (jeweils als Selbstzahler). Die höchste Platzierung gelang Milana Smolkina, die auf dem 3. Platz einkam.

Neben diesen Ergebnissen ist es aber vor allem die Breite, die Anlass zur Freude gibt: Trotz unterer Setzplätze kehren wir ohne rote Laterne zurück, sehr schön! Und einige Spieler schafften Ergebnisse weit über ihrer Erwartung:

Nora Herbold in der U18w erreichte 4,5 Punkte und Rang 14, wobei sie an 23 (von 26) gesetzt war.

In der Altersklasse U16 konnte Tobias Müller ganze zehn Plätze gegenüber seinem Setzplatz gut machen. Davon hat er sich viele Punkte wirklich sehenswert erkämpft. Manche Homepages berichten zwar, »dass das Training mit Jonathan Carlstedt Früchte trägt«. Ich halte so eine Diagnose für nicht ganz zulässig und möchte dazu festhalten: »Die Figuren hat Tobi immer noch selbst gezogen.«

In der Altersklasse U10 erreichte David Krüger bei seiner Premiere (auch Primärie genannt) gleich 7 Punkte. im 92er Feld an 60 gesetzt, wurde er hervorragender 16. und Blickfeld‑Mittelpunkt. Auch die Ergebnisse von Teodora Rogozenco und Berfîn Lemke sind im Rahmen der Möglichkeiten schön und perspektivgebend – denn beide dürfen noch einmal in derselben Altersklasse mitspielen. Einige schöne Partien haben beide schon gespielt, ebenso wie Alexander Baberz, der mit seinen 8 Jahren noch zweimal mitmachen darf (wird!?) bei der U10 und schon dieses Jahr 5,5 Punkte erzielt hat.

Also im Schach lief es ganz gut, was man nicht über alles vor Ort sagen konnte. Es ging so gut los: die Eröffnungsfeier dauerte nur 1 Stunde und 20 Minuten und wies kaum gestreiften Scheiß auf, der nicht sein müsste. Aber das hielt nicht an: die kompetenten Schiedsrichter waren bedauerlicherweise in der Unterzahl, ihnen möchte ich meine Empathie ausdrücken, genauso wie den zwei Leuten aus dem Freizeitteam, die sich mächtig ins Zeug gelegt haben.

Der traurige Tiefpunkt war die Abschlussveranstaltung. Erbärmlich ist der angemessene Ausdruck für die Abschluss‑Gala‑Siegerehrung‑Beweihräucherung. Diese sollte um 19:00 Uhr beginnen, die Leute warteten bis 19:30 Uhr im Foyer oder wahlweise im Regen. Die Technik zu bändigen fiel traditionSGäß schwer (doch Dank Ohrstöpseln war bei Hamburg kein Schaden zu verzeichnen). Das ausgedachte Programm war so nicht pfiffig, ähnlich wie das Thema dieses Jahr. Langatmig und langweilig schleppten sich die Moderatoren durch den Abend. Eine Krönung der Dröhnung war die Ehrung der jüngsten Spieler (U10) an vorletzter Stelle im Programm (nach 22 Uhr). Da war ich nicht mehr da, weil David konditionell nicht mehr durchhielt und alternativlos ins Bett musste (wie übrigens ein geschätztes Fünftel aller anderen kleineren Kinder, einige Ältere schliefen auch gleich vor Ort ein, ebenfalls sehr verständlich). Besonders bedauerlich daran ist, dass sich mal wieder keine Gedanken darüber gemacht wurden, dass am kommenden Morgen/ Vormittag eine Abreise erfolgen sollte, die in erschöpftem Zustand doppelt schwer ist. Wenn die Kinder gebeutelt von der kurzen Nacht und der Rückreise (vom langen Turnier ganz zu schweigen) ankommen zu Hause, sind sie Toast für den Montagmorgen. »Vielen Dank, schönen Tag noch!« Ich könnte noch mehr schreiben, überlasse dem Leser aber eine kleine Transferleistung: einfach den Bericht von Björn Lengwenus über die »Partnerschulaktion« lesen, ein bisschen »Kopieren« oder »Einfügen« drücken. Da sind viele Parallelen. Ende des Schreckens an diesem Abend war dann gegen 22:30 Uhr. Fazit: Mindestens 1000 Mannstunden verschenkt.

Der Stimmung in der Hamburger Delegation tat dies alles keinen Abbruch, die Woche über konnten insbesondere Wesal und Niclas eine Menge Quatsch erzählen (z. B. Wesal: »Ich will sofort mehr als 3,5 Punkte haben« oder »Hendrik, ich hab meinen PIN vergessen«). In einer Nacht erhielten die vier großen Jungs sogar vier rote Karten (was das Karten‑System soll, keine Ahnung; klar ist: Wer wenige gelbe und rote Karten bekommt, der gilt als besonders fair und kriegt als Belohnung einen Freiplatz in der Altersklasse U10, im kommenden Jahr: Schleswig‑Holstein). Fifa 2009 spielen bis in die Nacht ist laut Regeln vor Ort nicht Fairplay. Am letzten Abend wurde aus Hamburger Sicht für alle Großen niederländisch liberal die Nacht zum Tage gemacht in der hauseigenen Disco, diesmal sogar komplett ohne Kollateralschaden (ausgenommen: Heartbreak).

Die Rückreise am Sonntagmorgen war bereits Wochen vorher organisiert und es war die schnellste aller Routen: von Willingen nach Brilon (Wald), nach Kassel, nach Hamburg: 4 Stunden, 20 Minuten. Sehr schön. Und unverzüglich nach Rückkehr war ich bei unseren Leuten zum Wahllokal machen, »schön, Euch wiederzusehen«. Dass es diesen Übergang gegeben hat, fand ich sehr schön!

Inzwischen bin ich angekommen an meiner Hammer Zielhaltestelle und kann sagen: Wir haben es gut gemacht. Danke, Hachri! Viel Glück bei neuen Aufgaben!

Grüße an alle! Besonders an das Foppermädchen aus Sachsen! Bis demnächst.

P. S.: Zum Schluss hin konnte ich noch zweimal Mafuba anwenden, mehr dazu am Vereinsabend.

(Boris Bruhn)

Bilder von der DJEM
Quelle: Deutsche Schachjugend
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/09djem.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR