S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Donnerstag, 23. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Deutsche Jugend‑Einzelmeisterschaften 2008
 10. bis 18. Mai 2008 in Willingen 
U18w U18 U16w U16 U14w U14 U12 U10 Bericht
↑
↓
U18w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Melanie Ohme SC Leipzig‑Gohlis 8,0 45,0
2. Diana Hannes SV Medizin Erfurt 7,0 46,5
3. Manuela Mader SK Neuhausen 6,5 45,5
4. Janina Remy SV Springer Siershahn 6,5 43,0
5. Ekaterina Jussupow SK Krumbach 5,5 47,0
6. Saskia Zikeli SG Schwäbisch Gmünd 5,5 42,0
7. Silke Hingst SSC Rostock 07 5,0 46,5
8. Annegret Mucha SC Suhl 5,0 39,0
9. Anja Jehle SC Ingersheim 5,0 38,5
10. Svenja van Orsouw SF Heinsberg 4,5 43,5
11. Larissa Erben SV Wolfbusch 4,5 41,0
12. Anna Karmann SG Porz 4,5 40,0
13. Lena Strößner SF Olfen 4,5 39,5
14. Marleen Vollak SC Empor Potsdam 4,5 37,0
15. Tanja Billing SC Schwabmünchen 4,5 37,0
16. Marthe Benzen Raisdorfer SG 4,5 36,0
17. Janine Voss SC Nastätten 4,5 35,0
18. Laura Günnigmann Stader SV 4,5 34,5
19. Sarah Farokhpey FC Ergolding 4,0 37,0
20. Katharina Weiß USC Magdeburg 4,0 32,5
21. Jennifer Zemella Schachfreunde Brackel 4,0 32,0
22. Ekatherina Nekrassova TuS Makkabi Berlin 4,0 32,0
23. Maria Franzenburg SK Doppelbauer Kiel 4,0 30,5
24. Jasmin Breitwieser SC Ladja Roßdorf 3,5 38,0
25. Nicole Lorenz SG Grün‑Weiß Dresden 3,5 37,5
26. Nora Marina Herbold SK Weisse Dame Hamburg 2,5 34,0
27. Simone Stein SV Saarbrücken 2,0 31,0
28. Janine Pahlau Schachfreunde Achim 0,0 31,0
↑
↓
U18
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Peter Lichmann SV Werder Bremen 7,0 40,5
2. Jonathan Carlstedt SK Marmstorf 6,5 39,5
3. Marco Baldauf SG Pang/Rosenheim 6,0 42,5
4. Florian Dinger Ooser SC Baden‑Baden 6,0 42,5
5. Sebastian Rudolf SG Grün‑Weiß Dresden 5,5 45,0
6. Matthias Dann TSV Schott Mainz 5,5 43,0
7. Florian Wagner SC Noris Tarrasch Nürnberg 5,5 38,0
8. Aleksij Savchenko SG Porz 5,0 42,5
9. Frederik Beck Ooser SC Baden‑Baden 5,0 42,0
10. Maximilian Kölsch Lübecker SV 5,0 41,0
11. Benjamin Tereick SV Mülheim‑Nord 5,0 38,5
12. Jörn Borrink SV Veldhausen 07 4,5 43,0
13. Hagen Poetsch VSG Offenbach 4,5 42,0
14. Reinhold Müller SV Saarbrücken 4,5 37,5
15. Mark Sergin Kasseler SK 4,5 36,5
16. Jewgeny Denisow SG Schwäbisch Gmünd 4,5 34,0
17. Leonid Zeldin SG Bochum 4,0 42,0
18. Waldemar Schlötzer SK Lauffen 4,0 39,5
19. Hannes Wendling SV Empor Erfurt 4,0 36,5
20. Robert Glantz Schachfreunde Berlin 4,0 33,5
21. Nils Patrick Czybik Schachfreunde Erkelenz 4,0 33,5
22. Armin Farmani Anosheh SK 1962 Ladenburg 4,0 30,5
23. Florian Heyder USV Halle 3,5 32,0
24. Jörn‑Henning Daug SV Blau‑Weiß Grevesmühlen 3,0 32,0
25. Felix Stips SSC Rostock 07 1,0 33,5
26. Michael Holgert ESV Lok Raw Cottbus 1,0 32,5
↑
↓
U16w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Bo Penne USV Potsdam 8,0 43,5
2. Anna Endress TSV Schott Mainz 7,5 44,0
3. Alisa Frey SV 1947 Walldorf 6,0 46,5
4. Milana Smolkina Hamburger SK 6,0 43,5
5. Julia Bochis Ooser SC Baden‑Baden 5,5 41,5
6. Andrea Mijatovic SV Wolfbusch 5,0 43,5
7. Vanessa Kohm SK Endingen 5,0 43,0
8. Chantal Voss SC Nastätten 5,0 41,0
9. Pauline Mertens SG 1871 Löberitz 5,0 40,5
10. Nadine Stitterich SV Wolfbusch 4,5 45,0
11. Carina Dorn Königsspringer Braunschweig 4,5 39,0
12. Johanna Blübaum Königsspringer Lemgo 4,5 37,0
13. Nino Begeluri Frankfurter TV 4,5 36,0
14. Katharina Wild SC Steinfurt 4,5 33,5
15. Thuy Nguyen Minh USG Chemnitz 4,0 38,0
16. Louisa Hohmann SG Bochum 4,0 37,5
17. Rahel Micklich SG Porz 4,0 36,5
18. Lena Wisheckel SC Himmelstadt 4,0 36,0
19. Tiffany Kinzel SG Blau‑Weiß Stadtilm 4,0 34,5
20. Ulrike Schöbel SV Malchower Schachinsel 4,0 34,5
21. Sarah Niemeyer Brackweder Schachklub 4,0 33,5
22. Cynthia Falke Elmshorner SC 4,0 33,0
23. Xenia Lingl SV Puschendorf 3,0 33,0
24. Valeria Velina SV Empor Berlin 3,0 33,0
25. Stella Sonnhalter SC Reti Heusweiler 3,0 31,5
26. Rebecca Rolfs SC Diogenes 0,5 31,0
↑
↓
U16
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Julian Jorczik SK München Südost 7,0 46,5
2. Andreas Heimann SC Dreiländereck Weil 6,5 45,0
3. Andreas Strunski Stuttgarter Schachfreunde 6,0 43,0
4. Julian Geske SV Hofheim 6,0 42,5
5. Konstantyn Tkachuk SG Bochum 6,0 41,5
6. Felix Graf USV TU Dresden 6,0 40,0
7. Jürgen Mazarov SG Bochum 5,5 41,0
8. Jens Schulz SK Nordhorn‑Blanke 5,5 39,0
9. Ricardo Friedrich SV Gambit Kamenz 5,0 44,5
10. Georg Kachibadze SK König Tegel 5,0 42,5
11. Patrick Zelbel Schachfreunde Brackel 5,0 37,5
12. Stephan Kaphle Post SV Uelzen 5,0 37,5
13. Jens Hirneise SV Rommelshausen 4,5 43,5
14. Blasius Nuber SC Dillingen 4,5 38,5
15. Christoph Tiemann TV Neuenbürg 4,5 35,0
16. Jens Schneider SV Senftenberg 4,5 34,5
17. Max Borgmeyer Königsspringer Hamburg 4,5 33,5
18. Alexander Hobusch SG Bochum 4,0 41,5
19. Alexander Jussupow SK Krumbach 4,0 40,5
20. Martin Grünter SK Zweibrücken 4,0 37,5
21. Georg Völsgen SV Gryps 4,0 37,0
22. Joschka Marx Segeberger SF 3,5 37,5
23. Maximilian Eibl SK Kelheim 3,5 34,5
24. Denis Müller SF Wadgassen/Differten 3,5 30,0
25. Kevin Schiffner SG Aufbau Elbe Magdeburg 2,5 31,5
26. Gabriel Dupont SV Werder Bremen 2,5 29,5
27. Michael Löhrke Königsspringer Iserlohn 2,0 32,5
28. Christoph Wolff SG Blau‑Weiß Stadtilm 1,5 28,0
↑
↓
U14w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Hanna‑Marie Klek SC Erlangen 48/88 8,0 44,0
2. Anja Schulz Muldental Wilkau‑Haßlau 7,0 45,5
3. My Linh Tran SC Ladja Roßdorf 7,0 45,0
4. Daniela Schäfer SC Tamm 74 5,5 46,5
5. Annika Schätz USG Chemnitz 5,5 43,5
6. Leah Zimmerer SK 1929 Mainaschaff 5,5 35,5
7. Saskia Stark SG Grün‑Weiß Dresden 5,0 46,0
8. Kristin Rethmann Hagener SV 5,0 40,0
9. Jewgenija Korman Schachfreunde Konz‑Karthaus 5,0 39,5
10. Margarita Kostré Schachpinguine Berlin 4,5 43,5
11. Theresa Pohl USC Viadrina Frankfurt (Oder) 4,5 40,0
12. Annikaers Stader SV 4,5 38,5
13. Eda Orhan SG Bochum 4,5 38,0
14. Lena Kühnel SC Ersingen 4,0 38,0
15. Elisabeth Rozenfeld Schachfreunde Gerresheim 86 4,0 35,0
16. Inga Marx Segeberger SF 4,0 28,0
17. Bianca Schätz SG Arnstadt‑Stadtilm 3,5 38,0
18. Nadja Plumbaum Schachfreunde Köln‑Mülheim 3,5 36,0
19. Miriam Rogasch SV Gryps 3,5 28,0
20. Isabel Weißenburg Naumburger SV 3,0 32,5
21. Miriam Hümmecke SV Meschede 3,0 31,5
22. Sarah Friese SC Porta Westfalica Holtrup 3,0 28,5
23. Caren Brühan SC Reti Heusweiler 2,5 31,5
24. Ann‑Kathrin Schäfer SC Bechhofen 2,5 30,5
↑
↓
U14
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Jens Kotainy SV Turm Hohenlimburg 7,0 43,0
2. Till Schreiner SC Turm Lüneburg 6,0 44,0
3. Franz Bräuer SV Jenapharm Jena 6,0 44,0
4. Maximilian Berchtenbreiter SG Pang/Rosenheim 6,0 43,5
5. Joshua Aarash Hager Karlsruher SF 6,0 40,5
6. Jonas Dünzel SC 90 Niesky 5,5 42,5
7. Carlo Pauly Schachfreunde Köln‑Mülheim 5,5 40,5
8. Leon Mons SC Forchheim 5,0 44,0
9. Slavik Sarchisov Karlsruher SF 5,0 40,5
10. Sebastian Kaphle Post SV Uelzen 5,0 40,0
11. Christoph Wolf SC Hertha Karstädt 5,0 37,0
12. Alexei Kropman TuS Makkabi Berlin 4,5 41,5
13. Jerome Neumair SC Erkrath 4,5 41,5
14. Tobias Schindlbeck FC Ergolding 4,5 40,0
15. Tobias Tiemann TV Neuenbürg 4,5 39,5
16. Florian Wendling Naumburger SV 4,5 39,5
17. Roy Mirke SV Motor Eberswalde 4,5 35,0
18. Janek Elkmann Schachfreunde Erbach 4,5 33,5
19. Tobias Müller SK Marmstorf 4,0 38,0
20. Sven Titgemeyer Aachener SV 4,0 34,0
21. Pascal Barzen SG Reil‑Kinheim 4,0 33,0
22. Georg Braun SF Nabern 4,0 31,0
23. Felix Hampel HSK‑Post Hannover 3,5 37,5
24. Clemens von Schwerin SV Jedesheim 3,5 35,0
25. Sebastian Pältz SK Königskinder Jena 3,5 31,5
26. Tobias Kügel Delmenhorster SK 3,0 36,0
27. Valentin Rublack SK Doppelbauer Kiel 3,0 31,0
28. Robin Purgahn SV Saarbrücken 0,0 32,0
↑
↓
U12
Pl. Teilnehmer(in) Verein Pu. Bhz.
1. Filiz Osmanodja USV TU Dresden 9,0 69,0
2. Matthias Blübaum Königsspringer Lemgo 8,5 72,0
3. Hans Möhn SC 1911 Großröhrsdorf 8,0 67,0
4. Jonas Lampert SK Weisse Dame Hamburg 8,0 67,0
5. Nassim Azizi Aachener SV 7,5 67,5
6. Xianliang Xu SK Bebenhausen 7,5 67,0
7. Danijel Gibicar VfL Sindelfingen 7,5 64,5
8. Dennis Wagner FSK Lohfelden 7,5 63,5
9. Wladislaw Galkin TuS Makkabi Berlin 7,5 62,5
10. Ahmed Abdelrazek SK Freiburg‑Wiehre 7,5 57,0
11. Andreas Bauer SC Emmendingen 7,0 72,0
12. Christoph Peil BSV Ehrenfriedersdorf 7,0 69,0
13. Christopher Noe SC Eppingen 7,0 68,5
14. Rasmus Svane Lübecker SV 7,0 66,5
15. Daniel Rührmund SC Einheit Bautzen 7,0 65,0
16. Julian Andi Niedermayer SK Kriegshaber 7,0 61,5
17. Christian Große SG Turm Leipzig 7,0 61,5
18. Dominik Nöttling SC Forchheim 6,5 70,0
19. Philipp Kyas SV Salzgitter 6,5 68,0
20. Robert Kreyssig SK Fortuna Leipzig 6,5 68,0
21. Timo Lebeda VfB Reichenbach 6,5 67,5
22. Jan Grewenig SC Reti Heusweiler 6,5 67,0
23. Johannes Carow Vorwärts Orient Mainz 6,5 67,0
24. Lennart Falter Aachener SV 6,5 66,0
25. Ludwig Stahnecker SC Koblenz 6,5 63,5
26. Eiki Takeuchi VfSF Düsseldorf ’75 6,5 63,0
27. Johannes Pfadenhauer Kronacher SK 6,5 61,5
28. Maximilian Neef USV TU Dresden 6,5 60,0
29. Nick Müller SC Baumberg 6,5 59,0
30. Christian Schnorr SV Wolfbusch 6,5 59,0
31. Jakob Schuhmacher SK Wertheim 6,5 55,0
32. Emil Powierski Elmshorner SC 6,0 67,0
33. Lars Urban SV Empor Erfurt 6,0 63,5
34. Tim Höpfner SK Baunatal 6,0 63,0
35. Karsten Hansch Stendaler SK 6,0 63,0
36. Matthias Carmesin Stader SV 6,0 61,0
37. Tobias Schoepe FC Ergolding 6,0 59,0
38. Aron Moritz SV Empor Berlin 6,0 58,0
39. Manuel Töws SC Widdern 6,0 56,5
40. Frederik Eigemann Schachfreunde Köln‑Mülheim 6,0 56,0
41. Hans‑Erich Constantin Gubela Schachfreunde Sasbach 6,0 55,0
42. Gavin Greif TuS Makkabi Frankfurt/Main 6,0 53,0
43. Alexander Golosnyak SG Bochum 5,5 63,5
44. Kevin Schreiber ASV Grün‑Weiß Wismar 5,5 63,5
45. Simon Voggenreiter SK Freising 5,5 63,0
46. Nadja Berger TV Großostheim 5,5 63,0
47. Sophia Schmalhorst SC Ladja Roßdorf 5,5 61,0
48. Andras Bonk SG Mendig‑Mayen 5,5 60,0
49. Julian Grötzbach Hamburger SK 5,5 57,0
50. Felix Knopf SV Franckesche Stiftungen Halle 5,5 57,0
51. Henrik Scheel SV Rugia Bergen 5,5 56,0
52. Silvia Spiegelberg SK Freiburg Zähringen 5,5 55,0
53. Christian Zimmermann VfL Köthen 5,5 54,0
54. Rozafa Rahimi Hellertaler SF 5,5 53,0
55. Samuel Helle VfR Eintracht Koblenz 5,5 53,0
56. Bianca Stolcz SK 1929 Mainaschaff 5,5 46,5
57. Hannah Kuckling USV TU Dresden 5,0 64,0
58. Cedric Holle SC Reti Heusweiler 5,0 63,0
59. Marten Viereck SV Dresden‑Striesen 5,0 58,0
60. Alexandra Müller VfL Köthen 5,0 57,5
61. Daniel Stolberg SK Doppelbauer Kiel 5,0 54,5
62. David Bokemaer SC Groß‑Zimmern 5,0 54,5
63. Nils Vonhoff Blau‑Weiss Buchholz 5,0 53,5
64. Daniel Grötzbach Hamburger SK 5,0 52,5
65. Paul Ewert SV Glückauf Rüdersdorf 5,0 51,5
66. Maria Sophie Bajorski SV Hofheim 5,0 51,0
67. Mirko Eichstaedt USV Potsdam 5,0 50,0
68. Niklas Kühne Meuselwitzer SV 5,0 50,0
69. Marius Böhl SK 1928 Mömbris 5,0 48,5
70. Franziska Hauffen Chemnitzer SC Aufbau ’95 5,0 45,0
71. Daniel Weber SC Bechhofen 4,5 58,0
72. Guido Stanau Königsspringer Hamburg 4,5 57,5
73. Tobias Marcel Boberg SV Werder Bremen 4,5 55,5
74. Julien Duchow SK Wildeshausen 4,5 53,0
75. Immo Hellwig Wilhelmshavener Schachfreunde 4,5 52,5
76. Isabel Steimbach TV Neuenbürg 4,5 52,0
77. Dersim Aslan SV Werder Bremen 4,5 51,5
78. Kim Michels SV Medizin Erfurt 4,5 41,0
79. Elina Lagunov Schachpinguine Berlin 4,0 58,5
80. Annika Polert TuRa Harksheide 4,0 54,5
81. Justina Schreiber Hagener SV 4,0 52,0
82. Anita Rahimi Hellertaler SF 4,0 49,0
83. Florian Neumann Wilhelmshavener Schachfreunde 4,0 46,5
84. Luise Diederichs SK Hermannsburg 4,0 44,0
85. Isabel Jermann SC Vaterstetten 4,0 43,0
86. Constanze Wulf ASV Grün‑Weiß Wismar 4,0 41,0
87. Anne Pührer TuS Coswig 3,5 52,0
88. Annika Priese Naumburger SV 3,5 51,5
89. Jana Puffay SC Reti Heusweiler 3,5 51,0
90. Stephanie Bohm SV Fellbach 3,5 44,0
91. Anna Röhlich SC Trier‑Süd 3,5 43,0
92. Maxi Fischer SV Rot‑Weiß Neuenhagen 3,5 38,5
93. Katherina Triantafillidis SF Biberach 3,0 42,0
94. Margaryta Paliy SG Lok Brandenburg 2,0 41,5
95. Maria Ludwig SK Weisse Dame Hamburg 2,0 41,5
96. Nicole Henke SF Leherheide 0,5 37,5
↑
↓
U10
Pl. Teilnehmer(in) Verein Pu. Bhz.
1. Jan‑Christian Schröder SV Lahn Limburg 9,0 68,5
2. Leonid Sawlin TuS Makkabi Berlin 8,5 75,5
3. Alexander Donchenko SK Gießen 8,0 70,0
4. Ramil Sabirov SG Porz 8,0 65,5
5. Christopher Wolff Schachklub Xanten 8,0 65,0
6. Sonja Maria Bluhm Schachfreunde Neuberg 7,5 75,5
7. Tom Peters SC Schwarzer Springer Bad Zwischenahn 7,5 67,0
8. Leonard Richter BSG Chemie Leipzig 7,5 66,0
9. Kirill Myagkov SC Noris Tarrasch Nürnberg 7,5 66,0
10. Ronaldo Kasel SC Trier‑Süd 7,5 65,0
11. Ferdinand Xiong SC Vaterstetten 7,5 62,0
12. Robert Wagner SC Forchheim 7,0 72,0
13. Spartak Grigorian SK Wildeshausen 7,0 70,5
14. Anton Bilchinski SK Kriegshaber 7,0 68,5
15. Peter Keller Frankfurter TV 7,0 67,5
16. Nicole Manusina HSK‑Post Hannover 7,0 66,5
17. Jannik Bach Hagener SV 7,0 65,5
18. Jakob Hirschmann SG Reil‑Kinheim 7,0 62,5
19. Robert Baskin TuS Makkabi Frankfurt/Main 7,0 61,5
20. Tobias Wendland SV Backnang 7,0 60,0
21. Constantin Müller SG Schwabing München Nord 6,5 66,5
22. Andrea Srokovskiy Ooser SC Baden‑Baden 6,5 64,5
23. Alexander Allin SV Empor Erfurt 6,5 62,0
24. Paula Wiesner Karlsruher SF 6,5 61,5
25. Marvin Engert SG Turm Leipzig 6,5 60,0
26. Florian Dürr SC Erlangen 48/88 6,5 58,0
27. Denis Mager TuS Makkabi Frankfurt 6,5 58,0
28. Juri Reimers SK Bremen‑West 6,5 56,5
29. Sören Palm SK Altrip 6,5 55,0
30. Mikhail Berkov SK Königskinder Jena 6,5 52,0
31. Rafael Lagunov Schachpinguine Berlin 6,0 64,0
32. Moritz Dresig USG Chemnitz 6,0 62,5
33. Floyd Schmid SV Empor Berlin 6,0 62,0
34. Tim Wenzke SV Motor Eberswalde 6,0 59,5
35. Lukas Wanner SK Doppelbauer Kiel 6,0 59,5
36. Jonas Hoppe Schachfreunde Verl 6,0 59,0
37. Anna Nobis SV Grün‑Weiß Niederwiesa 6,0 54,0
38. Domenic Storch SG Turm Leipzig 6,0 50,5
39. Nils Damm TSV Allendorf/Lumda 6,0 48,5
40. Iustus Hemprich SG Turm Leipzig 5,5 64,5
41. Moritz Greßmann BSV 63 Chemie Weißensee 5,5 64,0
42. Tim Birnkraut Schachfreunde Brackel 5,5 63,5
43. Marco Riehle Schachfreunde Sasbach 5,5 62,5
44. Nikita Riasanow SV Wolfbusch 5,5 61,0
45. Karl Bardosch SSC Rostock 07 5,5 61,0
46. Tessa Petermann SV Grün‑Weiß Triptis 5,5 58,0
47. Robert Scholz USV TU Dresden 5,5 57,5
48. Larissa Schwarz SC Niederkirchen 5,5 52,5
49. Sandra Weber SC Neckarsulm 5,5 52,0
50. Florian Schmekel SAV Torgelow 5,5 47,0
51. Peter Hösch Post‑SV Ulm 5,5 47,0
52. Aaron Padelt SV Glückauf Rüdersdorf 5,0 60,0
53. Eva Maria Titgemeyer Aachener SV 5,0 59,0
54. Jana Böhm SG Oesede‑Georgsmarienhütte 5,0 59,0
55. Lea Maria Brandl SV Lahn Limburg 5,0 59,0
56. Elisabeth Koch BSV 63 Chemie Weißensee 5,0 58,5
57. Emily Hamacher Schachpinguine Berlin 5,0 58,5
58. Alexander Baberz Hamburger SK 5,0 57,5
59. Hendrik Janke SF Burg 5,0 56,5
60. Frieso Gerken SC Turm Lüneburg 5,0 56,0
61. Lukas von Ehr TV Neuenbürg 5,0 55,5
62. Jonas Mann SG Blau‑Weiß Stadtilm 5,0 54,0
63. Josefine Heinemann SV Gardelegen 5,0 52,5
64. Anne Kempe Chemnitzer SC Aufbau ’95 5,0 49,5
65. Christian Gheng TSV Heumaden 4,5 66,0
66. Olga Weis Ooser SC Baden‑Baden 4,5 61,0
67. Nicklas Stefan Braun SG 1871 Löberitz 4,5 55,0
68. Gedeon Hartge SV Franckesche Stiftungen Halle 4,5 54,5
69. Pauline Schnepper SK 1929 Mainaschaff 4,5 53,0
70. Anna Hälterlein SF Starnberger See 4,5 53,0
71. Selina Moses TuS Coswig 4,5 51,0
72. Guido Borrink SV Veldhausen 07 4,5 51,0
73. Berfîn Lemke Pinneberger SC 4,5 49,0
74. Nils Lukas Oelfke SK Jever 4,5 48,5
75. Mathis Böhme SK Marmstorf 4,0 54,0
76. Van Trang Truong VfB Schach Leipzig 4,0 54,0
77. Julian Boes SC Heitersheim 4,0 51,5
78. Jonas Marach Bürgerhaus Mahndorf 4,0 51,0
79. Sarah Hümmecke SV Meschede 4,0 49,0
80. Karl‑Simon Altstadt USV Halle 4,0 48,5
81. Vincent Buttgereit SC Ostertal 4,0 47,0
82. Lisa Reksten VfSF Düsseldorf ’75 3,5 55,5
83. Frederike Falk SV Motor Eberswalde 3,5 46,5
84. Anahita Sadjjadi SV Saarlouis 3,5 46,0
85. Anna Berenice Döpper Sportfreunde Katernberg 3,5 45,0
86. Nicole Dannenberg SK Lehrte 3,5 38,0
87. Anna‑Lena Schramm SF Burg 3,5 37,0
88. Max Müller SC Caissa Schwarzenbach 3,0 45,5
89. Swenja Wagner SV Empor Kühlungsborn 3,0 41,0
90. Janina Schröder SV Lahn Limburg 3,0 40,0
91. Anna Zeller SV Eutin 2,0 37,0
92. Jessica Wallat SC Königsspringer Völlen 1,5 39,0
↑
↓
Bericht

Korrekte Lagen – Inkorrekte Lagen – Die DEM 2008

Am 10. Mai vormittags um 11:15 Uhr traf sich die Hamburger Delegation für die Deutschen Meisterschaften der Jugend. Die Jüngsten stellten die größte Gruppe, in der U10 (Stichtag geboren nach dem 01.01.1998) spielten zwei Jungs – Alexander Baberz (HSK), Mathis Böhme (Marmstorf) – und ein Mädel – Berfîn Lemke (Pinneberg). In der U12 waren es noch mehr: Jonas Lampert (Weisse Dame), Julian und Daniel Grötzbach (beide HSK) und Guido Stanau (Königsspringer) sowie Maria Ludwig (Weisse Dame).

Bei den Größeren darf Hamburg normalerweise nur eine/n Teilnehmer/in stellen. In der U14w gelang selbst das in diesem Jahr leider nicht, sodass aus Hamburg keine Teilnehmerin U14w geschickt wurde. In der U14 spielte Tobias Müller (Marmstorf), in der U16 Max Borgmeyer (Königsspringer). In der U16w nahm Milana Smolkina (HSK) ihren Freiplatz wahr, und auch Rebecca Rolfs (Diogenes) durfte sich in dieser Altersklasse probieren. In den Königsklassen nahmen Nora Herbold (Weisse Dame, U18w) und Jonathan Carlstedt (Marmstorf, U18) teil. Und im U25 Open hat sich Jan Ludwig (Weisse Dame) schachlich betätigt.

Begleitet wurde die Reise von IM Merijn van Delft (Stützpunkttrainer), Kai Schoenwolff (Diogenes), mussten beide früher weg (eigenes Kapitel, später im Text), René Mandelbaum (Weisse Dame) und Daniel Kuehn (Diogenes). Letzterer konnte noch sensationell eine Woche vor Reisebeginn verpflichtet werden. Eigentlich komisch, dass es so schwierig ist, Betreuer für so eine Reise zu finden, die ehrenamtlich mitfahren möchten. Aber man lernt langsam: So mit Ehrenamtlichen sieht es im Allgemeinen schlecht aus. Und mit solchen, die zu HSJB‑Veranstaltungen geschickt werden sollen, noch schlechter. Und in diesem Umfeld sieht es tatsächlich noch einen Tick schlechter aus, wenn die Vereine mit vielen Teilnehmern jemanden mitschicken sollen.

Ah ja, und ich war auch mit dieses Jahr, mir wurde sogar die Rolle des »Delegationsleiters« zugewiesen, in welcher ich Hamburg würdig vertreten habe (Stichwort: Eigenlob stimmt ;-)).

Die Anreise erwies sich auch des Pfeils wegen als entspannte Sache, zweimal umsteigen war unumgänglich. Wie letztes Jahr war die Fahrt nach Brilon eine Hitzeschlacht. Im nicht klimatisierten Zug bei hohen Temperaturen zum zweiten Umsteigebahnhof zu gelangen, das war die größte Hürde.

In Willingen angekommen bezogen alle flott die Zimmer, Kai und Daniel gingen einkaufen, sodass wir bis Dienstag nach Pfingsten nicht völlig auf dem Trockenen sitzen mussten oder für 2,50 Euro eine 0,33l‑Cola aus dem Automaten erwerben mussten. Für diese Aktionen einen prallen Daumen nach oben an die Zwei! Einen (erwarteten) Daumen nach unten gibt es dagegen für die Eröffnungsveranstaltung, die wieder langatmig war. Und laut. Irgendwie gelingt es nicht oder es gibt gar nicht den Willen, die Boxen richtig auszusteuern (auch bei der Siegerehrung nicht). Musik und Gespräch sind nicht nur für meine Ohren empfindlich laut gewesen. In diesem Jahr wurden dann auch von der Delegationsleitung Gegenmaßnahmen eingeleitet, indem die Teilnehmer und Betreuer angewiesen wurden, Ohren schützende technischen Einrichtungen bei sich zu führen, die im Dunkeln leuchten.

Entsprechend kurz zu der langen Eröffnungsfeier verlief die Vorbereitung an dem Abend, denn nach den Regeln der DSJ (dazu auch noch mehr später) sollten alle Kleinen um 22:00 Uhr im Bett sein und am nächsten Morgen um 8:30 Uhr an den Brettern sitzen, während die Paarungen erst um 22:00 Uhr veröffentlicht werden.

Mit Chancen in das Turnier waren vor allem Jonas Lampert (gesetzt an 9 von 98 Teilnehmern in der U12), außerdem war Milana Smolkina (gesetzt an 8 von 29 Teilnehmerinnen) immer für eine Überraschung gut.

Jedes Mal wieder ein Genuss sind die Mahlzeiten in diesem (wie ich jetzt weiß) berüchtigten Vier‑Sterne‑Hotel (dazu mehr weiter unten). Die Küche und der Service im Restaurant lassen keine Wünsche offen.

Außerdem sind Mahlzeiten immer dann ein Highlight, wenn man sich mit Milana an einem Tisch befindet. Zu beinahe jedem Thema kann sie tolle Predigten halten: Philosophie, Kaltschale, Herzensangelegenheiten von Teilnehmern anderer Bundesländer (Namen werden nicht genannt!).

Das Turnier selbst gestaltete sich für die Teilnehmer entweder mittelmäßig, nicht so prächtig oder überraschend gut. »Ach nee«, wird sich mancher denken. Aber von diesen drei Kategorien konnten bei den letzten Meisterschaften nicht alle besetzt werden.

In diesem Jahr zur mittleren Kategorie zählen insbesondere die Mädchen. Trotzdem viel gelernt haben Nora Herbold, Rebecca Rolfs und Maria Ludwig. Einen Lichtblick hat in der U10 Berfîn Lemke geboten, die ohne DWZ auf 4,5 Punkte aus 11 Partien kam. Sehr zufriedenstellend auch das Abschneiden von Milana Smolkina: Ohne viel Training kam sie zuerst beschwerlich ins Turnier, um dann das Wissen vergangener Zeit zu reaktivieren und ihre Gegnerinnen voll im Griff zu haben. Sechs Punkte und der vierte Platz sind sehr respektabel!

Die Jungens in der U10 spielten ebenfalls eher in den unteren Tischreihen. Mathis Böhme spielte ein wenig unglücklich manchmal, aber er ist schon erfahren, und deswegen stört ihn das nicht so. Von Alexander Baberz kann man nur sagen, dass er mittelmäßig gespielt hat (fünf Punkte aus elf Partien). Außer zu den Mahlzeiten und zur Partie waren nämlich Alexander und sein Vater vornehmlich auf dem Zimmer und trainierten Schach.

Die drei aus dem U12‑Zimmer konnten ebenfalls nur so mittel abschneiden. Julian erreichte 5,5 Punkte, Daniel fünf Punkte und Guido 4,5 Punkte. Viele Punkte wurden liegen gelassen unterwegs im Turnier. Betreuer Daniel Kuehn stellte allerdings den »Grötzis« auch den einen oder anderen Punkt aufs Brett. Und sogar Max konnte einen erfolgreichen Vorbereitungsassist für sich reklamieren.

Der Lerneffekt in diesem Turnier ist riesig, wenn ein robustes Kind die bekannten Regeln verinnerlicht hat (genügend Schlaf, genügend Trinken und ausreichend Vitamine zu den Mahlzeiten, ausgleichende Betätigung außerhalb der Runden, dosierte Vorbereitung, zum Ende der Meisterschaft öfters mal Mittagsschlaf uvm.). Daran hat sich zum Beispiel Guido sehr gut gehalten.

Der Vierte im Bunde der U12er ist Jonas Lampert, der sich sogar zur EM/WM qualifizieren konnte. Seine 8,5 Punkte aus 11 Partien bedeuteten am Ende den 4. Platz, herzlichen Glückwunsch!

In der U14 spielte Tobi Müller ein sehr durchwachsenes Turnier mit klarem »nicht‑so‑prächtig«‑Charakter, was ihm Max Borgmeyer gleich tat. Max konnte in den letzten beiden Runden sein Turnierergebnis noch einmal sanieren, was gemachte Hausaufgaben noch nötiger erscheinen lässt.

Bei beiden kommt allerdings die Adoleszenz erschwerend hinzu.

Jan Ludwig in der U25 konnte einige sehr interessante Partien spielen, hat gewiss viel an Erfahrung hinzu gewonnen und wird mit 5,5 aus 9 dennoch nicht ganz zufrieden sein.

Leo Beenhakker sagte im Interview mit der ARD »Wenn man gegen Deutschland gewinnen will, braucht man ein bisschen Glück dabei.« Offenbar hatte Merijn auch Kontakt zu Beenhakker, dann »viel Glück dabei« und »viel Pech dabei« begleiteten die gesamte Reise. Kam die Vorbereitung aufs Brett, dann war »viel Glück dabei«. Ging eine Partie verloren, dann war »viel Pech dabei«. Aber auch »viel Pech dabei«, wenn beim Abendbrot die Thunfisch‑Pizza nicht zusammenpasst mit Frühlingsrolle, Bockwurst, Kartoffelsalat und Süßsauer‑Sauce.

Am Freitag mussten von unserem fünf Betreuern zwei abreisen. Merijn musste in Holland die Ligaspiele bestreiten, Kai musste aus anderen Gründen abreisen. Viel Pech dabei.

Das bedeutete für die Spieler, die noch ganz gut im Rennen lagen (Jonas, Milana, Jonathan), dass ihr Ansprechpartner am letzten Abend nicht mehr da war. Diese Situation kannte ich bereits aus dem letzten Jahr und kannte auch das Endergebnis. Daher leitete ich vor der Reise Gegenmaßnahmen ein, die auf der Reise ihre Fortsetzung fanden. Am Ende dieser Bemühungen stand ein Engagement von Steve Berger (SK Zehlendorf, aber eingefleischter Hamburger). Dieser sollte sich intensiv um Jonas (Aussicht auf Treppchenplatz) kümmern. Auch eine rasche Vorbereitung für Milana (ebenfalls kleine Chance auf das Treppchen) sollte drin sein. Das gab den restlichen drei Betreuern die Chance darauf, sich auch um die anderen Kinder zu kümmern, die auch noch eine brauchbare letzte Runde spielen sollten.

In diesem Zusammenhang noch wichtig: Am Mittwochabend genossen wir fast alle das Finale im UEFA‑Cup zwischen den Glasgow Rangers und Zenit St. Petersburg. Das Ende dieses Spiels lag nach der Nachtruhe der DSJ, die eine Nachtwache bestehend aus den Schiedsrichtern (ein Nachtwacheplan hing aus und ging bis stolze 03:00 Uhr nachts!) auf die Etagen schickte. Glücklicherweise waren alle Kinder aus Hamburg in ihren Zimmern. Alle? Nein, nicht alle. Milana war aufgrund ihrer langjährigen Bekanntschaften auf einem anderen Zimmer. Dank meiner mentalen Fähigkeiten konnte ich allerdings der Nachtwache konkrete Auskunft geben über den Aufenthaltsort Milanas. Milana fragt sich vielleicht immer noch, woher ich das wissen konnte. Allerdings kann ich da nur sagen: Uri Geller verrät auch nichts!

Angetan von meinen Fähigkeiten befragte mich Jonathan Carlstedt vor seiner letzten Runde (er spielte an Tisch 2), ob er seine neue Leibvariante im Sizilianer spielen sollte oder die altbekannte. Tatsächlich war der Gegner mit dem Altbekannten gut beschäftigt. Allerdings nicht durch die Kraft des Mentalisten (eines der größten unserer Zeit). Vielmehr stand davor eine drei Stunden lange Vorbereitung in allen Varianten, die dann noch von Steve Berger qualitätskontrolliert wurde. Und Vorbereitung ist nicht alles. Denn der Gegner war ausgesprochen zäh und die Nerven waren auch noch im Spiel bei Jonathan: »Tisch 2, vielleicht deutscher Vizemeister U18, WM in Vietnam, EM in Montenegro, Puh meine Blase, Alter!« Zu viel nachdenken ist beim Elfer‑Schießen wie beim Schach nicht allzu ratsam. Und zu Essen gab’s auch nichts mehr. Jonathans Partie ging in die Verlängerung und in die zweite Zeitnot. Die absolut allerletzte Entscheidung dieser Meisterschaft war die von Jonathan, nach sechs Stunden. Jonny hielt aber Stand, und davor ziehe ich den Hut: Deutscher Vizemeister der Jugend! Glückwunsch! In der kommenden Saison darf Jonathan sein Glück beim HSK in der zweiten Mannschaft probieren, Jonas spielt dann ebenfalls für »Eilbek«.

Das nur am Rande. Die ganzen anderen Hamburger zogen es zum Zeitpunkt von Jonnys Triumph vor, zur Rodelbahn zu gehen. Das gab Jonathan, Max und mir die Möglichkeit, ein bisschen für den letzten Abend einzukaufen. Das von der DSJ auferlegte absolute, strikte Alkoholverbot im Hotel (flankiert von einer Kampagne in der Zeitung »Scholly«, wirklich lesenwerte Kolumne) brachen wir souverän mit Rotkäppchen‑Sekt, den Jonathan nach der Siegerehrung (fand oben schon Erwähnung) aus seinem Pokal trinken durfte. Der spätere Abend wurde trotz anders lautender Ansagen geprägt durch eindeutig die Stimmung eindämmende Maßnahmen. Leider konnte der geneigte Teilnehmer oder Betreuer auch nicht in die hauseigene Disco gehen. Denn dort fand sich das typische Klientel mitsamt typischer Verhaltensweisen.

Das typische Klientel besteht hin und wieder (also eher fast immer) aus Kegelclubs, Fangemeinschaften, Junggesellenabschieden o. ä. Die haben nur vor, in dem Hotel ordentlich auf die K… zu hauen und sich mal ordentlich einen auf die Lampe zu gießen. Das schmälerte am letzten Abend die Freude der Schachspieler in der hauseigenen Disco (siehe Vorjahresbericht), in der sich verschiedene Personen ob des kleinen Raucherraumes (Rauchverbot, auch dort!) neben den Toiletten in die Haare bekamen. Die gegenseitigen körperlichen Interaktionen wurden von dem hoteleigenen Wachdienst zügig und kompromisslos beendet. Allerdings standen damit auch alle Schachspieler unter Generalverdacht. Dieser Generalverdacht wurde vom hauseigenen Wachdienst lautstark geäußert. Das passte optimal zur Stimmungs‑Eindämmungs‑Taktik (wie oben erwähnt).

Die Nacht war kurz, aber es gab Schlaf für so manchen. Und noch besser: Alles war schon gepackt. Die Delegationsleitung hatte am Vorabend angeordnet: Party nur nach dem Koffer packen. Das war extrem klug angeordnet und so waren wir pünktlich an der Rezeption (und es ist kein Schlüssel verloren gegangen!). Sogar Wayne und Sven (die illegal in den Badewannen der U12 und U20 übernachtet hatten), konnten ihren Kater rechtzeitig loswerden und waren pünktlich am Bahnsteig.

Die Rückfahrt war ein Traum, denn ab Kassel konnten wir den ICE genießen und waren zu einer sensationell frühen Zeit in Hamburg, wo alle Kinder leicht ramponiert abgegeben wurden. Obligatorischen 20 Stunden Schlaf folgten einige Wochen der Regeneration, die jetzt abgeschlossen sind. Bis im kommenden Jahr, und hoffentlich »Viel Glück dabei«!

(Boris Bruhn)

Quelle: Deutsche Schachjugend
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/08djem.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR