S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Sonnabend, 18. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Deutsche Jugend‑Einzelmeisterschaften 2007
 26. Mai bis 3. Juni 2007 in Willingen 
U18w U18 U16w U16 U14w U14 U12 U10 Bericht
↑
↓
U18w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Judith Fuchs SV Lok Leipzig‑Mitte 6,5 45,0
2. Evgenija Shmirina USV TU Dresden 6,5 44,5
3. Franziska Gasch SG Turm Leipzig 6,0 44,5
4. Annegret Mucha SC Suhl 5,5 44,0
5. Jennifer Zemella Schachfreunde Brackel 5,5 42,0
6. Nigora Djalalova SG Bochum 5,5 40,5
7. Nelli Tovmasian SK Lohr am Main 5,5 40,0
8. Marleen Vollak SC Empor Potsdam 5,5 40,0
9. Larissa Erben SV Wolfbusch 5,0 44,5
10. Saskia Zikeli SG Schwäbisch Gmünd 5,0 43,5
11. Marlene Münch SV Stetten 5,0 39,5
12. Laura Günnigmann Stader SV 5,0 38,0
13. Helene Nuber SC Dillingen 4,5 40,5
14. Anja Jehle SC Ingersheim 4,5 38,0
15. Jana Tischer SC Suhl 4,5 32,5
16. Carina Drewes VfL Nierswalde 4,0 37,0
17. Marthe Benzen SC Meerbauer Kiel 4,0 35,0
18. Kristina Weber SC Herxheim 4,0 30,0
19. Anna Dobrusina SK Weisse Dame Hamburg 3,5 34,0
20. Andra Thiele VfL Köthen 3,5 33,5
21. Elisa Hartmann SV Gryps 3,0 31,5
22. Ekatherina Nekrassova TuS Makkabi Berlin 2,5 30,0
23. Lisa Ludwig SG Ensdorf 2,0 32,0
24. Vanessa Hiller SC Taunusstein 1,5 30,5
↑
↓
U18
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Frederik Beck OSC Baden‑Baden 6,5 42,0
2. Ilja Brener SV Glückauf Rüdersdorf 6,0 44,5
3. Hagen Poetsch VSG Offenbach 6,0 43,0
4. Raiko Siebarth SG Blau‑Weiß Stadtilm 6,0 42,5
5. Raphael Rehberg LSV Turm Lippstadt 6,0 40,5
6. Florian Dinger SG Schwäbisch Gmünd 5,5 45,0
7. Paul Zebisch SC Oberland 5,5 40,5
8. Benjamin Tereick SV Mülheim‑Nord 5,0 43,5
9. Atila Gajo Figura SC Kreuzberg 5,0 42,5
10. Tobias Hirneise SV Rommelshausen 5,0 42,0
11. Nikolas Lubbe Wilhelmshavener Schachfreunde 5,0 38,5
12. Dayanand Steves Krefelder SK Turm 5,0 36,0
13. Dennes Abel Hannoverscher SK Post SV 4,5 40,5
14. Konrad Lieder SV Sangerhausen 4,5 40,0
15. David Schneider FSV Großenseebach 4,5 39,5
16. Clemens Rietze ESV Lok Falkenberg 4,5 39,0
17. Timo Holloway SV Osterode‑Südharz 4,5 35,5
18. Carsten Becker SV Schwalbach 4,5 31,5
19. Daniel Pilat SG Bochum 4,0 39,0
20. Erik Schäfer USV TU Dresden 4,0 34,0
21. Sebastian Kesten SC Neukloster 4,0 33,5
22. Paul Grünke SC Tarrasch München 3,5 35,0
23. Alex Isakson Delmenhorster SK 3,5 31,5
24. Arne Bracker Hamburger SK 3,5 31,0
25. Julian Hastrich SV Turm Lahnstein 3,0 31,0
26. Laurin Baumgardt SV Empor Berlin 3,0 29,0
27. Helge Magnussen SC Wrist‑Kellinghusen 2,0 32,5
28. Tomislav Bodrozic SF Birkenfeld 2,0 30,0
↑
↓
U16w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Janina Remy SC Nastätten 7,5 45,0
2. Ekaterina Jussupow SK Krumbach 7,5 43,0
3. Diana Hannes SV Medizin Erfurt 6,0 47,5
4. Lena Strößner SF Olfen 6,0 43,0
5. Tanja Billing SC Schwabmünchen 5,5 43,5
6. Germaine Helene Kickert SK Jever 5,5 43,0
7. Alisa Frey SC Ersingen 5,5 42,0
8. Janine Voss SC Nastätten 5,0 46,0
9. Pauline Mertens SV Merseburg 5,0 42,0
10. Svenja van Orsouw SF Heinsberg 5,0 40,5
11. Anna Karmann SG Porz 4,5 43,5
12. Vanessa Kohm SK Endingen 4,5 41,0
13. Silke Hingst SSC Rostock 4,5 38,0
14. Andrea Mijatovic SV Wolfbusch 4,5 38,0
15. Bo Penne SV Chemie Guben 4,5 37,5
16. Edda Öz SC Ladja Roßdorf 4,5 33,5
17. Lena Wisheckel SC Himmelstadt 4,5 31,5
18. Laura Bischoff SG Grün‑Weiß Dresden 4,0 37,5
19. Mara Adermann SC Kahl 4,0 30,5
20. Lisa Glatting SV Oberkochen 4,0 29,0
21. Tiffany Kinzel SG Blau‑Weiß Stadtilm 3,5 39,5
22. Henrike Knof SG Plöner See 3,5 35,5
23. Nora Marina Herbold SK Weisse Dame Hamburg 3,5 32,0
24. Laura König SK König Tegel 3,5 31,0
25. Janine Pahlau Schachfreunde Achim 1,0 34,5
26. Judith Hambruch SC Rochade Saarlouis 0,0 32,5
↑
↓
U16
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Sebastian Bogner SK Neuhausen 7,0 41,5
2. Aleksij Savchenko Schachfreunde Gerresheim 86 6,5 46,5
3. Julian Jorczik SK München Südost 6,5 44,5
4. Niclas Huschenbeth Hamburger SK 6,5 43,0
5. Dennis Kaczmarczyk SF Wutachtal 6,0 36,0
6. Andreas Heimann SC Dreiländereck Weil 5,5 44,5
7. Andreas Strunski Stuttgarter Schachfreunde 5,5 43,5
8. Alexander Seyb FSV Großenseebach 5,5 42,0
9. Peter Lichmann SV Werder Bremen 5,5 40,5
10. Mark Sergin Kasseler SK 5,0 39,5
11. Reinhold Müller SV Saarbrücken 4,5 42,0
12. Julian Geske SV Hofheim 4,5 41,0
13. Hannes Wendling SV Empor Erfurt 4,5 41,0
14. Daniel Gölz SK Feilbingert 4,5 39,0
15. Semjon Seemann Post SV Uelzen 4,5 34,0
16. Jens Hirneise SV Rommelshausen 4,5 34,0
17. Matthias Dann SK Bingen 4,0 44,0
18. Georg Kachibadze TuS Makkabi Berlin 4,0 39,0
19. Robin Jacobi SV Empor Erfurt 4,0 38,5
20. Konstantyn Tkachuk SF Berghofen‑Wambel 4,0 34,5
21. Haroutioun Dalakian Hamburger SK 4,0 33,5
22. Alexander Raykhman SK München Südost 3,5 37,5
23. Oi‑sin Kim SC Meerbauer Kiel 3,5 37,0
24. David Homburg SV Rochade Magdeburg 3,5 32,0
25. Philippe Roitzsch SC Sachsenring Hohenstein‑Ernstthal 3,5 29,5
26. Benno Zahn Paulinenauer/Hertefelder TSV 3,0 30,0
27. Daniel Fernschild SC Ostertal 2,5 31,0
28. Gerd Windjäger SV Motor Wolgast 0,0 30,5
↑
↓
U14w
Pl. Teilnehmerin Verein Pu. Bhz.
1. Anna Endress SK 1976 Feilbingert 7,5 43,5
2. Anja Schulz SV Muldental Wilkau‑Haßlau 6,5 45,0
3. Johanna Blübaum SV Königsspringer Lemgo 6,5 43,5
4. Julia Bochis SF Hörden 6,0 46,0
5. Milana Smolkina Hamburger SK 5,5 46,5
6. Ricarda Lebek SK Ricklingen 5,5 44,5
7. Saskia Stark SG Grün‑Weiß Dresden 5,0 40,5
8. Nadine Stitterich SV Wolfbusch 5,0 40,0
9. Thuy Nguyen Minh USG Chemnitz 5,0 39,0
10. Jewgenija Korman SF Konz‑Karthaus 5,0 36,5
11. Carina Dorn Königsspringer Braunschweig 5,0 35,5
12. FIDEs Mohr Brackweder SK 4,5 46,0
13. Rahel Micklich SK Münster 4,5 40,5
14. Leah Zimmerer TV Großostheim 4,5 36,5
15. Nino Begeluri Frankfurter TV 4,5 36,5
16. Stella Sonnhalter SC Reti Heusweiler 4,5 34,5
17. Cynthia Falke Elmshorner SC 4,0 40,5
18. Louisa Hohmann SG Bochum 4,0 35,5
19. Miriam Rogasch SV Gryps 4,0 31,5
20. Valeria Velina SV Empor Berlin 3,5 35,5
21. Annica Garny Hamburger SK 3,5 33,5
22. Isabel Weißenburg SV Merseburg 3,5 29,0
23. Julia Kirst ESV Lok Raw Cottbus 3,0 31,0
24. Sandra Lisson ZSG Grün‑Weiß Waltershausen 2,5 31,5
25. Valeria Pantusenko SV Lok Leipzig‑Mitte 2,0 30,5
26. Ines Kölbl SK Klosterlechfeld 2,0 29,5
↑
↓
U14
Pl. Teilnehmer Verein Pu. Bhz.
1. Felix Graf USV TU Dresden 6,5 45,5
2. Stephan Kaphle Post SV Uelzen 6,5 44,0
3. Alexander Jussupow SK Krumbach 6,0 42,5
4. Jens Kotainy SV Turm Hohenlimburg 6,0 41,5
5. Patrick Zelbel Schachfreunde Brackel 6,0 39,5
6. Martin Grünter SK Zweibrücken 5,5 45,5
7. Machmud Gadschisade SG Porz 5,5 40,0
8. Christian Specht SC Flörsheim 5,5 39,5
9. Joschka Marx Segeberger SF 5,5 37,0
10. Maximilian Berchtenbreiter SG Pang/Rosenheim 5,0 43,5
11. Anthony Petkidis Hannoverscher SK Post SV 5,0 42,0
12. Joshua Aarash Hager Karlsruher SF 5,0 39,5
13. ZhangXian Wang SG Aufbau Elbe Magdeburg 5,0 37,5
14. Philipp Schmitt SF Bad Mergentheim 4,5 41,0
15. Michail Petermann Karlsruher SF 4,5 40,5
16. Julian März TSV Kareth‑Lappersdorf 4,5 35,5
17. Florian Kugler USC Viadrina Frankfurt (Oder) 4,5 34,5
18. Georg Braun SF Nabern 4,0 40,5
19. Manuel Günnigmann Post SV Uelzen 4,0 40,0
20. Alexander Kreutzer SV Schwalbach 4,0 34,5
21. Alexei Kropman TuS Makkabi Berlin 4,0 34,5
22. Franz Bräuer SK Königskinder Jena 4,0 32,5
23. Beini Ma Hamburger SK 3,5 39,5
24. Jonas Dünzel SC Niesky 3,5 31,5
25. Alexander Cornish SK Feilbingert 2,5 31,5
26. Björn Veit SK Bremen‑West 2,5 28,0
27. Jakob Goepfert SV Eidelstedt 1,5 33,5
28. Konstantinos Tsoumanis SV Gryps 1,5 31,0
↑
↓
U12
Pl. Teilnehmer(in) Verein Pu. Bhz.
1. Sebastian Kaphle Post SV Uelzen 8,5 67,5
2. Felix Hampel Hannoverscher SK Post SV 8,5 66,5
3. Hanna‑Marie Klek TV Erlangen 8,0 71,0
4. Jerome Neumair SC Erkrath 8,0 67,0
5. Ramil Babayev SF Limburgerhof 8,0 66,0
6. Hans Möhn SC Großröhrsdorf 8,0 62,5
7. Leon Mons SC Forchheim 8,0 62,0
8. Oliver Zier SV Wunsiedel 7,5 69,0
9. Wiede Friedrich USV Potsdam 7,5 67,0
10. Eiki Takeuchi VfSF Düsseldorf ’75 7,5 59,5
11. Slavik Sarchisov Karlsruher SF 7,0 72,5
12. Alexander Müller SG Aufbau Bernburg 7,0 70,0
13. Johannes Mundorf SV Mülheim‑Nord 7,0 68,0
14. Eduard Miller SF Brett vorm Kopp Duisburg 7,0 66,5
15. Julian Andi Niedermayer SK Kriegshaber 7,0 66,5
16. Philipp Kyas SV Caissa Wolfenbüttel 7,0 65,5
17. Patrick Marquardt SG Donautal Tuttlingen 7,0 62,0
18. Roberto Gisy SK Ricklingen 7,0 61,5
19. Timo Lebeda VfB Reichenbach 6,5 70,5
20. Andreas Bauer SC Emmendingen 6,5 70,0
21. Daniel Pfeiffer SK Weisse Dame Hamburg 6,5 67,0
22. Michael Medvedovski Frankfurter TV 6,5 66,5
23. Filiz Osmanodja USV TU Dresden 6,5 63,0
24. Daniela Schäfer SC Tamm 74 6,5 61,5
25. Christian Große SG Turm Leipzig 6,5 61,0
26. Patrick Thumulka SG Oesede‑Georgsmarienhütte 6,5 61,0
27. Daniel Steblin SC KF Lindenholzhausen 6,5 59,0
28. Matthias Carmesin Stader SV 6,5 58,0
29. Till Schreiner SC Turm Lüneburg 6,5 58,0
30. Carlo Pauly SF Köln‑Mülheim 6,5 52,5
31. Dominik Collmer SK München Südost 6,0 68,5
32. Sven Titgemeyer Aachener SV 6,0 66,5
33. Ahmed Abdelrasek SK Freiburg‑Wiehre 6,0 65,5
34. Michael Stephan SC Forchheim 6,0 64,5
35. Constantin Göbel SC Ladja Roßdorf 6,0 64,0
36. Pascal Grzeca SV Springer Siershahn 6,0 62,0
37. Jürgen Pfleger SF Bad Mergentheim 6,0 61,0
38. Philipp Theodor Kaulich SK Bebenhausen 6,0 58,5
39. Samuel Gering SV Merseburg 6,0 58,0
40. Wladislaw Galkin TuS Makkabi Berlin 6,0 55,5
41. Stefanie Düssler SG Oesede‑Georgsmarienhütte 6,0 54,5
42. Elisabeth Rozenfeld Schachfreunde Gerresheim 86 6,0 53,5
43. Christina Winterholler SV Haunwöhr 6,0 51,5
44. Tim Höpfner SK Baunatal 5,5 70,5
45. Christopher Noe SC Eppingen 5,5 65,0
46. Oliver Gerntke SC Großröhrsdorf 5,5 62,0
47. Christoph Baier SV Feldberg 5,5 60,0
48. Emil Powierski Elmshorner SC 5,5 59,0
49. Laura Gamisch SC Kreut 5,5 57,0
50. Vincent Preiß SV Saarbrücken 5,5 55,5
51. Katrin Schmitt SF Bad Mergentheim 5,5 55,5
52. Lars Urban SV Empor Erfurt 5,5 55,5
53. Tobias Kügel Delmenhorster SK 5,5 54,5
54. Fabius Sasse SV Werder Bremen 5,5 54,5
55. Ruven Davydov TuS Makkabi Berlin 5,0 63,0
56. Eric Stövesand SV Feldberg 5,0 59,5
57. Ludwig Stahnecker PTSV Neustadt 5,0 59,5
58. Daniel Rührmund SC Einheit Bautzen 5,0 58,5
59. Romy Spangenberg SC Leipzig‑Lindenau 5,0 56,5
60. Aron Moritz SV Empor Berlin 5,0 56,0
61. Hans‑Erich Constanti Gubela Schachfreunde Sasbach 5,0 55,5
62. Miriam Hümmecke SV Meschede 5,0 55,0
63. Sebastian Pältz SK Königskinder Jena 5,0 54,5
64. Max Hort Königsspringer Hamburg 5,0 54,0
65. Annabelle Marquardt SG Donautal Tuttlingen 5,0 53,0
66. Julian Grötzbach Hamburger SK 5,0 49,5
67. Bianca Stolcz SK Mainaschaff 5,0 47,5
68. Annika Polert SV TuRa Harksheide 5,0 44,5
69. Kevin Schreiber ASV Grün‑Weiß Wismar 4,5 58,0
70. Hannah Kuckling USV TU Dresden 4,5 57,0
71. Justus Matschewsky SV Gelenau 4,5 55,5
72. Lena Kühnel SC Ersingen 4,5 54,5
73. Tobias Dehm SK Jöhlingen 4,5 54,0
74. Arthur Günthner SC Tamm 74 4,5 54,0
75. Alexandra Müller SG Aufbau Bernburg 4,5 51,0
76. Sophia Schmalhorst SC Ladja Roßdorf 4,5 49,5
77. Inga Marx Segeberger SF 4,5 48,5
78. Tatjana Wander Delmenhorster SK 4,5 44,5
79. Lars Bodenstein SV Medizin Erfurt 4,5 42,5
80. Margarita Kostre Schachpinguine Berlin 4,0 53,0
81. Theresa Pohl USC Viadrina Frankfurt (Oder) 4,0 52,5
82. Romy Kaden Chemnitzer SC Aufbau 4,0 52,0
83. My Linh Tran SC Ladja Roßdorf 4,0 48,0
84. Patricia Lehmann SG Döllnitz 4,0 47,5
85. Jannina Richter SSC Rostock 4,0 46,0
86. Silvia Spiegelberg Freiburger SF 3,5 52,0
87. Kristin Rethmann Hagener SV 3,5 43,0
88. Katrin Freis SC GEMA St. Ingbert 3,5 43,0
89. Arthur Holzmann SV Motor Eberswalde 3,5 41,0
90. Stefanie Dreßel SC Suhl 3,0 43,5
91. Christina Eimer SC Niederkirchen 3,0 41,5
92. Aljoscha Oltzen Lübecker SV 3,0 41,0
93. Franziska Hauffen Chemnitzer SC Aufbau 3,0 40,5
94. Marina Michalik SV Salzgitter 2,5 39,0
95. Samira Saak Hamburger SK 2,5 38,5
96. Robin Purgahn SC Rochade Saarlouis 1,5 42,0
↑
↓
U10
Pl. Teilnehmer(in) Verein Pu. Bhz.
1. Dennis Wagner FSK Lohfelden 10,5 72,5
2. Nicole Manusina Hannoverscher SK Post SV 8,0 74,0
3. Dominik Nöttling SC Forchheim 8,0 72,0
4. Christoph Peil BSV Ehrenfriedersdorf 8,0 71,0
5. Matthias Blübaum SV Königsspringer Lemgo 8,0 68,0
6. Ferdinand Xiong SC Vaterstetten 8,0 59,5
7. Rasmus Svane Lübecker SV 7,5 75,0
8. Jakob Schuhmacher SK Wertheim 7,5 61,0
9. Aaron Hümmecke SV Meschede 7,5 56,5
10. Andras Bonk SG Mendig‑Mayen 7,0 72,0
11. Felix Knopf SV Franckesche Stiftungen Halle 7,0 70,5
12. David Bokemaer SC Groß‑Zimmern 7,0 69,0
13. Philipp Lerch TuS Makkabi Berlin 7,0 69,0
14. Alexander Volz SK Ettlingen 7,0 68,0
15. Zsigmond Szajbely SV Empor Berlin 7,0 62,5
16. Philipp Mainik SV Fellbach 7,0 56,0
17. Henrik Scheel SV Rugia Bergen 7,0 54,5
18. Jonas Lampert SK Weisse Dame Hamburg 6,5 69,0
19. Stephan Hansch SV Energie Stendal 6,5 65,5
20. Samuel Helle VfR Eintracht Koblenz 6,5 64,0
21. Tobias Laimer FC Ergolding 6,5 63,5
22. Colin Heidelberger USV TU Dresden 6,5 63,5
23. Carl Lieber SV Grimma 6,5 60,0
24. Leonard Richter BSG Chemie Leipzig 6,5 58,0
25. Richard Pixa Treptower SV 6,5 58,0
26. Manuel Töws SC Widdern 6,0 67,0
27. Patrick Imcke Sportfreunde Katernberg 6,0 66,0
28. Maximilian Ruff SC Brandeck‑Turm Ohlsbach 6,0 65,5
29. David Toker SC Weisse Dame Ulm 6,0 63,5
30. Christopher Wolff Schachklub Xanten 6,0 63,0
31. Andrea Srokovskiy OSC Baden‑Baden 6,0 62,5
32. Robert Wagner SC Forchheim 6,0 61,5
33. Dersim Aslan SV Werder Bremen 6,0 61,5
34. Tobias Schöpe FC Ergolding 6,0 60,5
35. Sonja Maria Bluhm SF Neuberg 6,0 57,5
36. Michael Reiß SF Karlsbad 6,0 55,0
37. Tom Peters SC Schwarzer Springer Bad Zwischenahn 6,0 54,0
38. Mikhail Berkov SK Königskinder Jena 6,0 53,0
39. Leonid Sawlin TuS Makkabi Berlin 6,0 53,0
40. Elina Lagunov Schachpinguine Berlin 6,0 52,0
41. Alexander Donchenko SK Gießen 5,5 67,5
42. Jannik Bach Hagener SV 5,5 65,0
43. Florentin Dörre ESV Lok Raw Cottbus 5,5 63,0
44. Jakob Hirschmann SG Reil‑Kinheim 5,5 63,0
45. Nils Samuel Müller SG Königskinder Hohentübingen 5,5 59,5
46. Jonas Glatzel Schachverein Turm Hohenlimburg 5,5 59,0
47. Maximillian Faden SV TuRa Harksheide 5,5 58,5
48. Mirko Eichstaedt USV Potsdam 5,5 56,5
49. Karl Bardosch SSC Rostock 5,5 56,0
50. Tobias Wendland SV Backnang 5,5 55,0
51. Daniel Stolberg SK Doppelbauer Kiel 5,5 54,5
52. Karsten Hansch SV Energie Stendal 5,0 56,5
53. Robert Kreyssig SF Leipzig‑Südost 5,0 56,5
54. Anita Rahimi Hellertaler SF 5,0 55,5
55. David Wachinger SV Werder Bremen 5,0 54,0
56. Benjamin Smolkin Hamburger SK 5,0 53,5
57. Annika Priese SV Merseburg 5,0 51,5
58. Alina Gayday SK Ricklingen 5,0 50,0
59. Katharina Mehling SV Stetten 5,0 47,0
60. Pia Nitzsche Chemnitzer SC Aufbau 4,5 63,5
61. Finn Jonathan Gröning Hamburger SK 4,5 59,0
62. Paula Wiesner Karlsruher SF 4,5 57,0
63. Spartak Grigorian SK Wildeshausen 4,5 55,0
64. Rafael Lagunov Schachpinguine Berlin 4,5 50,5
65. Timothy Herbst SF Baiertal‑Schatthausen 4,5 50,0
66. Isabel Jermann SC Vaterstetten 4,5 49,0
67. Luise Diederichs SK Hermannsburg 4,5 47,0
68. Maria Sophie Bajorski SV Hofheim 4,0 57,5
69. Erasmus Wolf SK Königskinder Jena 4,0 56,0
70. Guido Borrink SV Veldhausen 4,0 53,0
71. Sandra Weber SC Neckarsulm 4,0 50,0
72. Sören Palm SK Altrip 4,0 49,0
73. Eva Maria Titgemeyer Aachener SV 4,0 47,0
74. Jana Klich SV TuRa Harksheide 4,0 44,0
75. Diana Cozma SV Muldental Wilkau‑Haßlau 4,0 43,5
76. Tessa Petermann SV Grün‑Weiß Triptis 4,0 43,0
77. Vincent Buttgereit SC Ostertal 4,0 42,5
78. Anja Hartewig Chemnitzer SC Aufbau 3,5 50,0
79. Anna Nobis SV Grün‑Weiß Niederwiesa 3,5 47,0
80. Josefine Heinemann SV Gardelegen 3,5 46,5
81. Frederike Falk SV Motor Eberswalde 3,5 40,0
82. Vanessa Conrad SG Grün‑Weiß Baumschulenweg 3,0 46,0
83. Anahita Sadjjadi SV Saarlouis 3,0 41,5
84. Jonas Klesen SC Eppelborn 3,0 40,0
85. Larissa Schwarz SC Niederkirchen 2,5 42,5
86. Sanne Hübner SG Jasmund 0,0 40,5
↑
↓
Bericht

Und das wäre Ihr Preis gewesen – DEM 2007

Nur noch die Älteren von uns werden sich an diesen legendären Satz vom großartigen Entertainer Rudi Carrell erinnern, den er immer in seiner Show ›Die verflixte Sieben‹ brachte. Die Kandidaten spielten dabei immer um rätselhafte Symbole, die sie behalten oder weggeben mussten. Zu gewinnen gab es im Tausch gegen das Symbol Autos, Bargeld, Reisen, aber auch blöde Preise, einmal gewann ein Mann das Gegengewicht seiner Familie abgewogen in Fischstäbchen: 185 Kilo.

Von Fischstäbchen war die Verpflegung des Hotels Sauerland Stern (****) weit entfernt, nur die besten Zutaten und drei verschiedene warme Gerichte jeden Mittag und jeden Abend standen zur Auswahl in der Herberge der Deutschen Einzelmeisterschaften. »Lekker«, das urteilte auch IM Merijn van Delft (HSK), der als spielstarker Betreuer die Hamburger Delegation bereicherte und ohne den ich auf die Rudi Carrell‑Geschichten gar nicht gekommen wäre. Merijn teilte sich sein Zimmer mit Jeronimo Hawellek (MAT) und René Mandelbaum (WDH). Delegationsleiter Hendrik Schüler (SKJE) wohnte zusammen mit mir.

Eine dolle Überraschung war für uns, dass wir im ersten Stock wohnen durften und alle in benachbarten Zimmern. Das sparte so manches Mal Wartezeit auf den Fahrstuhl und erleichterte die Suche nach Delegationsteilen (zwecks Nahrungsaufnahme beispielsweise).

Die Delegationsteile waren die besten Auswahlspieler ihrer Altersklassen: U18: Arne Bracker (HSK), U18w: Anna Dobrusina (WDH), U16: Niclas Huschenbeth (HSK) und Harout Dalakian (HSK), U16w: Nora Herbold (WDH), U14: Beini Ma (HSK) und Jakob Goepfert (SVE), U14w: Milana Smolkina und Annica Garny (beide HSK), U12: Daniel Pfeiffer (WDH), Max Hort (Königsspringer) und Julian Grötzbach (HSK), U12w: Samira Saak (HSK), sowie in der U10: Jonas Lampert (WDH), Benjamin Smolkin und Finn Jonathan Gröning (beide HSK).

Nach der stundenlangen Anreise wartete auf die Meute ein erstes großartiges Abendessen, dem eine etwas zu ausgedehnte Begrüßungsfeier folgte. Die Hamburger Delegation fand ein Plätzchen an der Seite und beguckte die Kulisse, für die Kleinen stand direkt nach der Eröffnung das Zubettgehen an. Vorher gab es noch einen kurzen Blick in den riesigen Turniersaal.

Die Nacht war kurz, die Spannung vor der ersten Runde groß, und so wurde mit flauem Gefühl im Magen in den Turniersaal gegangen, eine kurze Vorbereitung inklusive. Max hatte einen echt starken Gegner bekommen (DWZ 1699), gegen den er alles in Waagschale warf und ein Remis erkämpfte. Das sollte ihn dann in der Nachmittagsrunde den Punkt kosten, weil er mit Kopfschmerzen nach der Marathonschlacht der ersten Runde ziemlich matschig in der Birne war. Eine Lektion hat Max gelernt: Eine Meisterschaft dauert niemals nur eine Runde. Aber er hat auch gezeigt: Kämpfen geht! Bravo!

Zwischen den vielen Doppelrunden in den ersten Tagen gab es für die Betreuer und die Spieler kaum Verschnaufpausen. Das Freizeitprogramm war stets bemüht, die Pausen zu füllen, aber selbst unseren Kleinsten ist aufgefallen, dass es zeitlich ziemlich ungünstig gelegt wurde, nur zwei Beispiele: Rundenbeginn 09:00 Uhr, Fußballturnier 10:00 Uhr; Werwolf‑Runden ab 20:30 Uhr, Bettgehzeiten 21:00 Uhr.

Positiv aufgefallen ist die Werbung, die das Hotel und die Stadt Willingen für die Veranstaltung haben machen lassen: Banner am Hotel gespannt sowie über die Hauptstraßen des Ortes machten darauf aufmerksam, dass die Schachjugend zu Besuch war. Und nicht nur die: Über Pfingsten wird das Hotel gern gebucht von Junggesellenabschieden, Mottorrad‑Gangs, Kegelclubs, Sportvereinen u. ä., die dann im Hotel ordentlich einen drauf machen. Bis tief in den nächsten Morgen, zumeist lautstark und auf den Hotelbalkonen. Dabei sind weibliche Großgruppen keinen Deut besser als männliche. Das Verhalten ist analog, die Stimmlagen sind höher. Wenn die Disco im Hotelkeller (eine ganz eigene Subkultur übrigens) schloss, dann ging die Party eben im 6. Stock weiter auf dem Balkon im Jacuzzi. Das Ergebnis: wenig Schlaf für mich in den ersten beiden Nächten. Undeluxe.

Was die eigentliche Betreuertätigkeit anging, so kristallisierte sich nach zwei Tagen eine grobe Aufgabenverteilung für die Tätigkeiten auf der Meisterschaft heraus: Während sich Merijn um die Favoriten (also Milana und Niclas) und die großen Jungs (Arne, Harout, Beini) kümmerte, stellte sich René darauf ein, mit Anna, Nora und Daniel die Vorbereitung zu machen. Jeronimo kümmerte sich um Jakob, Julian und Jonas (alle beginnen mit J, kann das Zufall sein?), Hendrik um Samira und Annica und ich mich um Benjamin und Max. Finn Gröning stieß nur sporadisch zur Gruppe. Die Analysen machten die Kinder dann ihrer Zuteilung entsprechend.

Zudem kümmerte ich mich ab dem dritten Tag darum, dass alle Kleinen zum Frühstück begleitet wurden und auch die älteren Jungs (Harout, Niclas, Arne) rechtzeitig zur Futteraufnahme getrieben wurden. Ich unterstützte Hendrik bei der Durchsetzung der Nachtruhe und machte den Einkaufswart (Naschi, Obst).

Das funktionierte meiner Einschätzung nach gut bis harmonisch. Zum Ausgleich für das lange Sitzen und Nachdenken hatten René und Jeronimo Badminton und Tennisschläger mitgebracht, die abends im sogenannten Lichthof zum Einsatz kamen (Lichthof: von einer Glaskuppel überdachte Freifläche im ersten Stock, von dem aus Gänge sternartig zu den Zimmern führten). Einen Abend lang dauerte das Spiel mit dem Federball sogar bis 00:15 Uhr, was die Veranstaltungsleitung auf den Plan rief. Badminton spielen wurde kurzerhand auf einen Level gestellt mit Alkoholexzessen, Pokerrunden mit dreistelligen Euro‑Einsätzen und unerlaubtem Marihuana‑Konsum. Über diese Klassifizierung soll jeder selbst urteilen.

Schachlich lief das Turnier durchwachsen für alle: Die besten Chancen hatte Nicals Huschenbeth, der vor der letzten Runde noch Erster war, dann aber gegen den späteren Deutschen Meister den Kürzeren zog. Milana verlor unglücklich die beiden Entscheidungspartien um den Titel und die Treppchenplatzierung. Die beiden Spieler von Weisse Dame (Daniel und Jonas) verpassten in den letzten Runden die Chance auf eine Top‑Ten‑Platzierung.

Mit den von mir betreuten Schützlingen bin ich insgesamt zufrieden: Benjamin erreichte 5 Punkte aus 11 und wurde nicht nach hinten durchgereicht. Max erreichte ebenfalls 5 Punkte aus 11 und kann mit einem Plus auf die DWZ rechnen, die dann bei rund 1400 liegen wird. Max hat wertvolle Erfahrungen gemacht, die ihm in Zukunft sicher weiterhelfen werden.

In Sachen Schach wurde in den Pausen und an den Abenden gut gearbeitet, wie die Abendanalyse mit Bionade zeigt. Niclas verpflichtete sich in Verhandlungen mit Merijn, sich alle 9 Teile der Khalifman‑Reihe (Repertoire mit Weiß) zu kaufen UND durchzuarbeiten. Dabei entstand dann auch der Versuch, einigen Delegationsteilen Schach »neu« zu »erklären«. Merijn versuchte anschaulich zu zeigen, dass Mädchenschach in ChessBase einen neuen Pfeil bekommen sollte: »rosa«. Für besonders laue Züge auch mal »mausgrau«. Besonders gute Figuren hatten einen Eigennamen wie der gute Springer = »Hengst«. Besonders gute Felder sind »grün«, wie im richtigen ChessBase. Und das Läuferpaar, die sind eben »Freunde«. Wenn das Läuferpaar getauscht wird, und ein Läufer übrig bleibt, dann ist der »traurig ohne Freund«. Figuren, die schlecht stehen, sind schlicht »doof«.

Merijn reiste drei Tage vor Ende des Turniers ab, da es wichtigere Dinge gibt im Leben als Schach: eine freudige familiäre Angelegenheit.

Die letzten beiden Tage waren richtig hart, auch weil Merijn nicht mehr da war, vor allem aber ging es spätestens jetzt bei allen an die Kondition: Das Aufstehen fiel schwer genau wie das Frühstück, vom Schachspielen ganz zu schweigen. Am siebten Tag lagen bei vielen die Nerven blank, bei mir auch. Der Ton verrohte, aber ein Penny für die Gedanken sollte das alles wieder gerade rücken.

Abgefahrene Begegnungen gehörten bei dieser Meisterschaft wieder zum Standardprogramm. Wiedergetroffen wurden zum Beispiel die Herrschaften aus Bad Mergentheim, die ihren Trainer wieder dabei hatten, der allerdings einen einsamen Job hatte (Hendrik wird dies bestätigen können). Außerdem konnte ich Carsten Schmidt aus Berlin erläutern, welche Dinge ich noch so betrieben habe neben meiner regulären Tätigkeit, was ihn sicher amüsiert haben wird. Grüße nach Berlin! Grüße auch an Hachri Stejskal, der als Schiedsrichter in der U14 bis U18 einen tadellosen Job ablieferte (was auch nicht anders zu erwarten war), was man von seinen Kollegen nicht immer behaupten konnte. In der Trattoria des Hotels, in dem abends immer mal ein Gute‑Nacht‑Getränk eingenommen wurde, durfte ich eine These des Deutschen Knigge‑Rats bestätigen: »7 von 10 Deutschen halten ihr Glas verkehrt«. Das stimmt!

Der letzten Runde folgte ein Freizeitprogramm der besonderen Art: die Sommerrodelbahn, bei der sich Jeronimo als Fremdenführer zur Verfügung stellte. Am letzten Abend dann kam die große Abschlussgala. Die kleinen Kinder waren ermattet nach so viel Show, immerhin 180 Minuten dauerte das Spektakel mit viel Eigenlob der Organisatoren. Jeronimo teilte mir mit, dass die Show die beste seit Jahren gewesen sei und sehr früh zu Ende im Verhältnis zu früheren Jahren. Im Vergleich zu den Vorjahren mag das sicher richtig sein. Objektiv ist die Show zu lang gewesen, drei Stunden ist viel zu viel. Die Show war zu laut: Mikros und Musik waren hoffnungslos übersteuert in Höhen und Tiefen, davon hatte ich noch am nächsten Morgen Tinnitus‑ähnliche Symptome. Und die Show hatte eine Reihe von Acts, die nicht annähernd das Wesentliche der Meisterschaft darstellten und damit nicht unterhaltsam waren, also zu viele Informationen z. Hd. Hrn. Wayne.

Der legendäre letzte Abend war nach der Show auch gleich viel kürzer: Während sich die älteren Jungs ›Fluch der Karibik 3‹ ansahen im hauseigenen Kino, konnten sich andere aus dem Zimmer schleichen, übernachteten woanders und sorgten für Trauer ohne Freund (bei Nora). Die Herren Leiter hatten gegen 01:00 Uhr nachts einen Verschleiß von zwei Kräften, die anderen zog es noch einmal in die hauseigene Disco – inzwischen war wieder Wochenende und das hieß: Hoch die Tassen, der Kegelclub Wanne‑Eickel gibt alles auf der Tanzfläche zum »Stern«. Es blieb noch Zeit für zwei kleine Bier, eine kleine Abschiedsrunde beim Partyvolk und der Weg in die Heia.

Am nächsten Morgen wartete die Höllentour auf unsere Gruppe, denn die Fahrt dauerte über sieben Stunden und war damit viel zu lang. In Kassel konnten wir den Kindern noch erklären, warum wir den ICE nicht nehmen konnten, ihn unverrichteter Dinge abfahren lassen mussten. Aber in Hannover ging das nicht mehr: Wieder fuhr ein ICE ein, fuhr wieder ab, unser Zug folgte 40 Minuten später und war ein Metronom. Klar spart das Geld, nur wer geschlaucht von der Meisterschaft kommt, der will nach Hause. Da ist die Müdigkeit primär, die Kostenfrage sekundär.

Mir hat die Reise Spaß gebracht, und vor allem danken möchte ich den Jungs in unserem Verein, ohne die ich nicht hätte mitfahren können: Baldur, Claus, Steffen, Ingo, Bongo, Frank, usw. usf., denn es gilt nunmal: »You’ll never walk alone«, und das ist auch gut so.

(Boris Bruhn)

Bilder von der DJEM
Quelle: Deutsche Schachjugend
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/07djem.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR