S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelturniere 2006
 14. Januar bis 25. Februar 2006 
L1a L1b L2a L2b U20/U18 U16a U16b U14a
U14b U14c U12‑1a U12‑1b U12‑1c U12‑2 U10 Bericht
↑
↓
L1a
Pl. Teilnehmer DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. PuS.
1. Schulenburg,
Fabian
2013 DIO 16W
½
11S
½
13W
1
5S
½
2S
1
4W
1
3W
½
5,0 19,0
2. Dalakian,
Haroutioun
1827 HSK 9S
1
6W
½
5S
1
3S
½
1W
0
8W
1
7S
½
4,5 19,5
3. Bracker,
Arne
1899 HSK 8S
½
15W
1
6S
1
2W
½
4S
½
7W
½
1S
½
4,5 19,5
4. Kirsch,
Sergius
1905 HSK 11W
½
16S
½
7W
1
8S
1
3W
½
1S
0
5S
1
4,5 18,0
5. Smolkina,
Milana
1832 HSK 12W
1
7S
1
2W
0
1W
½
6S
½
14S
1
4W
0
4,0 18,5
6. Klink,
Otto
1893 KSH 14W
1
2S
½
3W
0
11S
½
5W
½
12S
1
10W
½
4,0 16,0
7. Schmidt,
Armin
1910 SKJ 10S
1
5W
0
4S
0
16w
+
11W
1
3S
½
2W
½
4,0 15,5
8. Hagenlüke,
Thomas
1676 KSH 3W
½
13S
½
16W
1
4W
0
9S
1
2S
0
11W
½
3,5 15,0
9. Martens,
Andrej
1499 HSK 2W
0
14S
1
11W
½
12S
½
8W
0
13S
½
15S
1
3,5 12,5
10. Maiorov,
Daniel
1732 KSH 7W
0
12S
½
14W
0
15S
1
13W
½
16S
1
6S
½
3,5 11,0
11. Kuehn,
Daniel
1680 DIO 4S
½
1W
½
9S
½
6W
½
7S
0
15W
½
8S
½
3,0 12,5
12. Müller,
Tobias
1583 MAT 5S
0
10W
½
15S
1
9W
½
14S
½
6W
0
13W
½
3,0 12,0
13. Wiese,
Phil
1863 VDF 15S
½
8W
½
1S
0
14W
½
10S
½
9W
½
12S
½
3,0 11,5
14. Kielhorn,
Sebastian
1669 FIN 6S
0
9W
0
10S
1
13S
½
12W
½
5W
0
 
+
3,0 9,5
15. Pfeiffer,
Daniel
1663 WDH 13W
½
3S
0
12W
0
10W
0
16S
1
11S
½
9W
0
2,0 7,5
16. Colpe,
Lennart
1817 SCS 1S
½
4W
½
8S
0
7s
15W
0
10W
0
  1,0 6,5
↑
↓
L1b
Pl. Teilnehmer DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. PuS.
1. Müller,
Jan Hendrik
2008 MAT 6W
1
2S
1
3W
1
8S
1
5W
½
9S
½
4S
½
5,5 25,0
2. Müller,
Philipp
1850 HSK 16S
1
1W
0
11S
½
5W
½
13S
1
3S
1
9W
1
5,0 17,5
3. Chin,
Karin
1942 DIO 4S
1
5W
1
1S
0
9W
1
8S
1
2W
0
7S
½
4,5 20,5
4. Walter,
Christian
1708 SCS 3W
0
12S
½
16W
1
13W
½
10S
1
14S
1
1W
½
4,5 15,5
5. Salenko,
Vadym
1909 HSK 14W
1
3S
0
6W
1
2S
½
1S
½
8W
½
12S
½
4,0 17,0
6. Jablonowski,
Christoph
1780 SFR 1S
0
16W
1
5S
0
12W
1
9S
0
11W
1
13S
1
4,0 13,0
7. Peschke,
Matthias
1629 MAT 13S
0
11W
0
15S
1
14S
½
16W
1
10w
+
3W
½
4,0 12,5
8. Meise,
Leonard
1918 HSK 11S
1
13W
1
10S
1
1W
0
3W
0
5S
½
  3,5 19,0
9. Colpe,
Malte
1930 HSK 12W
½
10S
½
14W
1
3S
0
6W
1
1W
½
2S
0
3,5 15,5
10. Baldig,
Bastian
1810 MAT 15S
1
9W
½
8W
0
11S
1
4W
0
7s
16S
1
3,5 15,0
11. Meyer,
Ole
1680 KSH 8W
0
7S
1
2W
½
10W
0
15S
1
6S
0
14W
1
3,5 12,5
12. Ludwig,
Jan
1694 WDH 9S
½
4W
½
13S
½
6S
0
14W
0
15w
+
5W
½
3,0 11,5
13. Ma,
Beini
1822 HSK 7W
1
8S
0
12W
½
4S
½
2W
0
16S
½
6W
0
2,5 12,5
14. Opasiak,
Dustin
1655 WDH 5S
0
15W
1
9S
0
7W
½
12S
1
4W
0
11S
0
2,5 11,0
15. Robaszkiewicz,
Marc
1450 SKJ 10W
0
14S
0
7W
0
16S
½
11W
0
12s
 
+
1,5 3,0
16. Langmann,
Markus
1647 KSH 2W
0
6S
0
4S
0
15W
½
7S
0
13W
½
10W
0
1,0 3,0
↑
↓
L2a
Pl. Teilnehmer Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Liau, Kelly Mümmelmansberger SV 4 3 0 5,5 24,0
2. Herbold, Nora SK Weisse Dame Hamburg 4 1 2 4,5 20,5
3. Lam, Charlie Le SK Johanneum Eppendorf 4 1 2 4,5 17,5

:

8. Huismann, Immo Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 14,5
9. Streich, Justus Königsspringer Hamburg 2 3 2 3,5 9,5

:

↑
↓
L2b
Pl. Teilnehmer Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Heymuth, Marcel SV Diagonale‑Harburg 4 3 0 5,5 24,5
2. Besch, Fabian SC Diogenes 5 1 1 5,5 23,0
3. Reimers, Jonathan SK Weisse Dame Hamburg 4 2 1 5,0 20,5

:

9. Steinfeldt, Henry Königsspringer Hamburg 2 3 2 3,5 12,5

:

11. Lock, Adrian Königsspringer Hamburg 2 2 3 3,0 10,0

:

↑
↓
U20/U18
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Krebühl, Daniel SK Johanneum Eppendorf 4 3 0 5,5 29,0
2. Wegner, Robert Freibauern Harburg 4 3 0 5,5 28,5
3. Thiem, Bernd‑Olaf SV Eidelstedt 4 1 2 4,5 26,5

:

↑
↓
U16a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Meister, Björn Hamburger SK 6 0 1 6,0 22,5
2. Russo, Guiseppe SG HHUB 4 2 1 5,0 29,0
3. Kampfhenkel, Steffen Hamburger SK 5 0 2 5,0 27,5

:

↑
↓
U16b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Kolster, Jascha Volksdorfer SK 5 1 1 5,5 29,0
2. Lunderup, Sebastian SK Johanneum Eppendorf 5 1 1 5,5 26,5
3. Singh, Amandeep Hamburger SK 5 0 2 5,0 25,5

:

↑
↓
U14a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Hartmann, Chris‑Peter TV Fischbek 6 0 1 6,0 27,0
2. Schulenburg, Torben SC Diogenes 5 1 1 5,5 28,0
3. Raider, Eugen Königsspringer Hamburg 4 2 1 5,0 28,0

:

↑
↓
U14b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Schleiss, Siegmund SV Eidelstedt 6 1 0 6,5 29,5
2. Böhme, Lasse SK Marmstorf 2 5 0 4,5 30,0
3. König, Walter Hamburger SK 3 3 1 4,5 29,0

:

5. Akram, Shumon Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 27,0

:

10. Dibbern, Moritz Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 23,5

:

↑
↓
U14c
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Goepfert, Jakob SV Eidelstedt 7 0 0 7,0 29,0
2. Beslic, Mario SK Weisse Dame Hamburg 5 1 1 5,5 25,0
3. Boy, Robin SK Marmstorf 4 2 1 5,0 23,0

:

↑
↓
U12‑1a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Alebrand, Felix Hamburger SK 5 2 0 6,0 30,0
2. Jangani, Amir SK Johanneum Eppendorf 5 1 1 5,5 30,0
3. Deneke, Birk SK Marmstorf 5 0 2 5,0 29,5

:

11. Vieth, Lukas Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 18,5

:

↑
↓
U12‑1b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Burneckas, Yunus Königsspringer Hamburg 5 1 1 5,5 31,0
2. Kneip, Jakob TV Fischbek 5 1 0 5,5 25,5
3. Thieme, Daniel Gymnasium Buckhorn 3 3 1 4,5 30,0
4. Schiffmann, Darius Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 29,0

:

↑
↓
U12‑1c
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Hort, Max Königsspringer Hamburg 6 1 0 6,5 29,0
2. Mau, Felix Königsspringer Hamburg 6 0 1 6,0 26,0
3. John, Arne SV Eidelstedt 5 0 2 5,0 31,0

:

↑
↓
U12‑2
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Bewersdorff, Pierre SK Marmstorf 6 0 1 6,0 25,5
2. Schmidt, Deniz SK Weisse Dame Hamburg 5 0 2 5,0 31,0
3. Shaker, Haron Schule Oppelner Str. 5 0 2 5,0 22,5

:

9. Dibbern, Jonas Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 28,5

:

17. Schiffmann, Helene Königsspringer Hamburg 2 1 4 2,5 21,0

:

20. Mewawala, Jaimil Königsspringer Hamburg 1 0 5 1,0 17,0
↑
↓
U10
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Ukena, Riko TV Fischbek 9 0 0 9,0 52,0
2. Grötzbach, Daniel Schachfreunde Sasel 6 3 0 7,5 49,0
3. Sander, Dan‑Allan Adolph‑Schönfelder‑Schule 7 0 2 7,0 51,5

:

10. Stanau, Guido Königsspringer Hamburg 6 0 3 6,0 50,0

:

12. Viol, Joshua Königsspringer Hamburg 6 0 3 6,0 43,5

:

14. Götze, Tobias Königsspringer Hamburg 5 1 3 5,5 43,0
15. Spät, Alexander Königsspringer Hamburg 5 1 3 5,5 42,5

:

18. Lang, Kevin Königsspringer Hamburg 5 0 4 5,0 44,5

:

42. Hartig, Justus Königsspringer Hamburg 3 1 5 3,5 37,0

:

↑
↓
Bericht

Die HJET 2006 sind zu Ende. So manche Träne ist geflossen, mancher ist überraschend Sieger geworden. Der Medaillenspiegel wurde …, ach nee: falsch!

Nochmal: Die HJET 2006 sind vorbei, und wir sind alle ganz froh darüber. Zwei Gruppensieger stehen für unseren kleinen Schachclub zu Buche und zwei Absteiger aus den Leistungsklassen.

Doch der Reihe nach: In der Leistungsklasse 1 waren fünf Königsspringer angetreten, um sich zur A‑Endrunde zu qualifizieren. Knapp verpasst haben dieses Ziel Otto Klink und Thomas Hagenlüke, die beide eine entscheidende Partie verloren haben. Dennoch stand bei beiden der Abstieg nie ins Haus. Beide Spieler werden sicher ein Wörtchen mitreden bei der Endrunde U18. In derselben Gruppe erkämpfte sich Daniel Maiorov den Klassenerhalt, in der Parallelgruppe tat dies Ole Meyer. Leider weniger erfolgreich war Gruppenkollege Markus Langmann, der aufgrund deutlicher Defizite verdient abgestiegen ist (üben, üben, üben).

In der Leistungsklasse 2 spielte Adrian Lock wie sein Trainingskamerad Markus Langmann etwas unglücklich und wird ordentlich Trainingsmaterial vom Lehrwart bekommen. In derselben Gruppe ist Henry Steinfeldt auf dreieinhalb Punkte gekommen und hat die Klasse gehalten. Etwas zugute kam ihm ein Malheur in der Auslosung der letzten Runde, aber was soll’s. Die Klasse gehalten haben in der Parallelgruppe Justus Streich und Immo Huismann. Beide spielen unkonventionell und teilweise kompromisslos. Leider fehlt beiden manchmal etwas die Struktur, was den einen oder anderen Punkt kostete, sonst wäre auch was in Richtung Aufstieg gegangen.

Otto, Thomas, Daniel, Markus und Justus werden auch in Schönhagen dabei sein und sich ordentlich fortbilden in Sachen Schach.

Das waren die Leistungsklassen, nun zu den Altersklassen. Wobei wir in der U16, U18 und U20 keine Spieler gemeldet haben, denn die Spieler des entsprechenden Alters dürfen schon in der Leistungsklasse spielen.

Wobei naja. Das Wort ›Leistungsklasse‹ kann man ganz leicht relativieren: Um Leistungsklasse 2 zu spielen, reichten in diesem Jahr 1300 DWZ, für die Leistungsklasse 1 reichen 1500 DWZ oder einfach nur Antrag selbst, denn in diesem Jahr wurde kein L1‑Antrag abgelehnt.

Doch gehen wir zurück in die U14. In den U14‑Gruppen spielten in diesem Jahr drei Königsspringer mit: Eugen Raider, Shumon Akram und Moritz Dibbern. Moritz kam in der stärksten der drei Gruppen ordentlich unter die Räder und erreichte dreieinhalb Punkte, obwohl er sich bestimmt einiges vorgenommen hatte. Da die Schulferien in Schleswig‑Holstein in diesem Jahr anders liegen als die Hamburger Ferien, kann er ohnehin nicht an der Endrunde teilnehmen. Shumon Akram erwischte einen Fehlstart (übrigens in derselben Gruppe wie Moritz), kam dann aber von hinten und erreichte nach 1 aus 3 noch viereinhalb Punkte aus sieben Partien und konnte sich für die Endrunde qualifizieren – Respekt! Noch einen halben Punkt mehr erreichte Eugen Raider (ebenfalls qualifiziert), der bei etwas mehr Konzentration in seiner leichteren Gruppe auch Erster hätte werden können. Aber Eugen hat große Fortschritte gemacht, das ist fraglos.

Und wo wir gerade dabei sind: In der U12 konnte sich überraschend Yunus Burneckas in seiner Gruppe (U12‑1b) durchsetzen und gewann damit seinen ersten Schachpokal in Hamburg. Das kontinuierliche Training und der Fleiß haben sich bezahlt gemacht. Yunus konnte in der letzten Runde gegen Darius Schiffmann gewinnen, der ebenfalls die Endrunde mitspielen darf. Und das sogar zweimal. In der U12 spielt er in Schönhagen mit, und als Spieler der Altersklasse U10 darf er nochmal im April ran, wenn es in Hamburg um diesen Titel geht.

In einer anderen U12‑Gruppe kämpfte Lukas Vieth um Punkte, er kam am Ende auf dreieinhalb und bildet damit allein das Mittelfeld in seiner Gruppe (denn alle anderen haben mehr oder weniger als dreieinhalb Punkte).

Gemeinsam an der Spitze ihre Runden drehten Max Hort und Felix Mau in der dritten U12‑Gruppe. Nach vier Runden trafen sie aufeinander und in einer Partie mit dem Prädikat »Kraut und Rüben« konnte Max gewinnen und stand bereits vor der letzten Runde mit 6 aus 6 als Sieger fest, sodass er in der letzten Runde ein Großmeister‑Remis anbot (nach einem Zug), was der Gegner prompt annahm. Macht zusammen 6½ aus 7 und erster Platz. Zweiter in der Gruppe wurde Felix mit 6 aus 7.

Yunus, Darius, Felix und Max werden schon ein kurioses Zimmer sein auf Endrunde.

In der U12‑2 konnten sich im Turnier‑Schach erstmals Helene Schiffmann (Schwester von Darius) und Jonas Dibbern (Bruder von Moritz) testen. Ebenfalls erste Erfahrungen konnte Jainil Mewawala sammeln. Für alle drei waren diese Partien bestimmt gute Übungen.

In der Altersklasse U10 wurde in diesem Jahr zum ersten Mal ein Eltern‑freundlicher Modus probiert. An vier Terminen wurden jeweils drei Runden gespielt, die Familien konnten sich drei dieser Termine aussuchen, sodass am Ende jedes Kind neun Partien gespielt hat.

Am besten abschneiden konnten in diesem System Guido Stanau und Joshua Viol. Beide kamen auf sechs Punkte aus neun Partien, die Siege und Niederlagen gleichmäßig auf jeden Termin verteilt (zwei Siege, eine Niederlage). Beide haben letztes Jahr schon die U10‑Endrunde gespielt, mal sehen, wie es in diesem Jahr läuft.

Ganz neu dabei waren Tobias Götze, Alexander Spät, Kevin Lang und Justus Hartig. Und nur Justus spielte etwas unter Wert. Er erreichte dreieinhalb Punkte aus neun Partien und wird im Training von Baldur Schroeter noch ’ne Menge dazulernen.

Ganz toll abgeschnitten haben hingegen Kevin (fünf Punkte und 18. Platz) sowie Tobias und Alexander, die auf tolle fünfeinhalb Punkte und hintereinander auf die Plätze 14 und 15 kamen. Alexander und Tobias haben sich ganz sicher für die U10‑Endrunde qualifiziert, und Kevin vielleicht. Die Endrunde findet am 8. und 9. April statt, das »Wo« ist noch offen.

Ein Wort zur Organisation: Die Organisation kann als mittelmäßig beschrieben werden (Lukas Vieth: aufgepasst!). Einerseits waren zahlenmäßig eine Menge Gruppenleiter vor Ort, was total erstaunlich war. Andererseits war der Hauptverantwortliche beim letzten (und arbeitsintensivsten!) Termin nicht da: schlechte Vorbildfunktion! Damit einher ging dann auch das Problem, dass manch neuer Gruppenleiter ganz wenig bis überhaupt keine Ahnung hatte und diese auch nicht bekommen konnte. Aber lernen sie vielleicht noch, von jemand anderem.

Hinzu kam das Schema der letzten Jahre: Vier Fünftel der arbeitenden Kräfte beim Figurensortieren am letzten Tag (zu Anfang zumindest) kamen aus demselben kleinen Schachclub. Rätselfrage: Welcher Club war das wohl? Doch im Verlauf des Tages holte Hans Christian Stejskal (Vorsitzender vom Spielausschuss des HSJB) die Peitsche raus. Neben ihm halfen Hendrik Schüler (SKJE) und Jeronimo Hawellek (Marmstorf) noch mit, aber danach wird die Decke der Helfer im HSJB ziemlich dünn.

Das gleiche Bild bot sich uns auch an den vorherigen sechs Samstagen, nur da eben mit dem Hauptverantwortlichen Klaus Dräger (Diogenes). Im kommenden Jahr steht Hans‑Christian nicht mehr zur Verfügung, das wird dann sicherlich ein bisschen problematisch, da keiner so zuverlässig ist wie er. Man wird sehen.

Im kommenden Jahr stehen übrigens nur sechs Samstage zwischen dem Ende der Weihnachtsferien und dem Beginn der Frühjahrsferien zur Verfügung. Das hat schon mal den Vorteil, dass die unsägliche Verlegung der Leistungsklassen zugunsten des Ramada‑Cups entfällt.

Der Umsatz des kleinen Kioskes, der von den Schachelschweinen betrieben wurde, hat auch gestimmt, da sind wir uns ganz sicher. Dort konnten sich Kinder immer lecker Waffeln holen und Eltern meistens heißen Kaffee.

Vielen Dank an die Eltern, die sich Samstag für Samstag in das Gymnasium Lerchenfeld begeben haben und ihre Kinder begleitet haben.

Für Claus, Baldur und mich war es schön und anstrengend, hat aber trotzdem Spaß gemacht, und die Betreuung der Kinder aus unseren Trainingsgruppen war zumindest jede Woche sichergestellt.

(Boris Bruhn)

Quelle: Hamburger Schachjugendbund
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/06hjet.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR