S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Sonnabend, 18. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

8. Quickborner Eulenturnier
 18. September 2005 
Endstand
Pl. Mannschaft g. u. v. MP BP
1. SC Meerbauer Kiel 8 1 0 17 31,5
2. SK Marmstorf 8 0 1 16 27,0
3. Hamburger SK 2 6 1 2 13 21,5
4. SK Johanneum Eppendorf 1 6 0 3 12 21,0
5. SK Kaltenkirchen 1 5 1 3 11 23,0
6. Baubehörde Hamburg 5 1 3 11 22,5
7. SG Glückstadt 5 1 3 11 21,0
8. Königsspringer Hamburg 1 5 1 3 11 20,5
 

Michael Wolter (6/9)
Boris Bruhn (5½/9)
Baldur Schroeter (4½/9)
Claus Goetz (4½/9)

 
9. SV Bad Oldesloe 5 0 4 10 21,5
10. SV Quickborn 1 4 2 3 10 20,5
11. Doppelbauer Kiel 3 4 2 10 20,0
12. SK Norderstedt 4 2 3 10 19,5
13. SV Heide 4 2 3 10 19,5
14. Hamburger SK 1 5 0 4 10 18,5
15. SK Marmstorf 2 3 4 2 10 18,0
16. SK Kaltenkirchen J1 4 1 4 9 23,0
17. SC Uetersen 4 1 4 9 17,5
18. Königsspringer Hamburg 2 4 1 4 9 17,5
 

Max Borgmeyer (4½/9)
Daniel Maiorov (1½/9)
Ole Meyer (6/9)
Adrian Lock (5½/9)

 
19. SV TuRa Harksheide 1 4 1 4 9 17,5
20. SV Quickborn 2 4 1 4 9 17,0
21. SK Johanneum Eppendorf 2 4 1 4 9 16,5
22. SC Wrist‑Kellinghusen 3 2 4 8 18,5
23. SV Quickborn 3 4 0 5 8 17,5
24. SK Kaltenkirchen 2 3 2 4 8 16,5
25. Elmshorner SC 3 2 4 8 16,5
26. SV Eidelstedt 3 2 4 8 15,5
27. SV Quickborn 4 2 3 4 7 15,0
28. SK Kaltenkirchen J2 3 1 5 7 14,5
29. SV TuRa Harksheide 2 2 2 5 6 15,5
30. Königsspringer Hamburg 3 2 2 5 6 13,0
 

Yunus Burneckas (4/9)
Guido Stanau (3/9)
Martti Schablowsky (3/9)
Ruben Hartig (3/9)

 
31. Barmstedter MTV 3 0 6 6 12,0
32. SV TuRa Harksheide 3 1 2 6 4 8,5
33. SK Kaltenkirchen J3 0 2 7 2 9,0
34. SK Kaltenkirchen J4 0 2 7 2 5,5
Bericht

Es war Sonntag, der 18. September 2005, als in Quickborn das 8. Schnellturnier um den Eulen‑Wanderpokal veranstaltet wurde. Drei Königsspringer‑Mannschaften machten sich am Tag der Wahl auf den Weg dahin. Das erste Team bestand aus Michael Wolter, Boris Bruhn, Baldur Schroeter und Claus Goetz, das zweite aus Max Borgmeyer, Daniel Maiorov, Ole Meyer und Adrian Lock, das dritte aus Yunus Burneckas, Guido Stanau, Martti Schablowsky und Ruben Hartig.

Sieben Königsspringer trafen sich um 10:20 Uhr am Clubheim, die anderen fünf kamen direkt. Das Turnier fand in einer Schule statt. Da das Turnier eine halbe Stunde später begann, als es in der Ausschreibung stand, hatten wir noch viel Zeit, um zu blitzen und ein Plätzchen für unsere Sachen zu finden. So gegen 11:30 Uhr war es dann soweit, das Turnier begann. Unsere erste Mannschaft spielte gegen Eidelstedt und verlor überraschend mit 1½:2½. An eins spielte Detlev Frank – deswegen überraschend. Auf die Einzelergebnisse möchte ich nicht eingehen, da ich sonst auch mein Ergebnis erwähnen müsste. Die zweite Mannschaft durfte gegen eine schwache Mannschaft ran, die an eins zwar 1800 hatte, aber an den anderen Brettern etwa 1000. Diese wurde mit 3½:½ besiegt. Die Kleinen haben verloren.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass in der dritten Runde unsere Erste gegen unsere Dritte spielte und den ersten Turniersieg erreichen konnte. Total dünne fand ich, dass die Ansage über die Mittagspause nach der dritten Runde während dieser dritten Runde stattfand. Man konnte wahrscheinlich nicht darauf kommen, die Ansage nach der Runde zu machen. In der Mittagspause spielte man Rugby, Ole gewann eindeutig.

Nach den neun Runden hatte unsere erste Mannschaft 11:7 Mannschaftspunkte, die zweite 9:9 und die dritte 6:12. Die Zweite bekam als die drittbeste Jugendmannschaft einen Geldpreis und Medaillen, die Dritte wurde mit Erinnerungsmedaillen beschenkt. Die Erste ist meiner Meinung nach unter den Erwartungen geblieben, die Zweite hat ordentlich abgeschnitten und die Dritte (U10‑Team) kann mit 6 MP sehr zufrieden sein.

Hin‑ und zurückgebracht wurde die Zweite (bei den anderen weiß ich das leider nicht) von Herrn Borgmeyer, vielen Dank dafür. Am Ende wurden sogar die Wahlergebnisse auf die Wand gezaubert. Das Turnier gewann Meerbauer Kiel. Von den Hamburger Vereinen waren alle großen Vereine vertreten. Insgesamt war das Turnier mittel organisiert und hat immerhin für einen tollen Sonntag gesorgt.

(Daniel Maiorov)

Foto

Medaillen‑Gewinner (KSH 2 und KSH 3)
(Foto)
Ruben Hartig
Max Borgmeyer, Daniel Maiorov, Ole Meyer, Adrian Lock, Martti Schablowsky, Yunus Burneckas
Guido Stanau

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/05quick.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR