S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelturniere 2005
 8. Januar bis 26. Februar 2005 
L1a L1b L2a L2b U20/U18 U16a U16b U14‑1a U14‑1b
U14‑1c U14‑2 U12‑1a U12‑1b U12‑1c U12‑2 U10a U10b Berichte
↑
↓
L1a
Pl. Teilnehmer DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. PuS.
1. Salenko,
Vadym
1769 HSK 15S
1
2W
½
4S
½
5W
1
6W
1
7S
1
3W
½
5,5 22,0
2. Held,
Florian
1814 HSK 5W
½
1S
½
12S
1
16w
+
7W
1
4W
1
8S
½
5,5 21,0
3. Klink,
Otto
1717 KSH 6W
0
14S
1
11S
½
12W
1
5S
½
8W
1
1S
½
4,5 16,5
4. Moshtael,
Wesal
1896 SKJ 9W
1
7S
½
1W
½
6S
1
8W
½
2S
0
5W
½
4,0 18,5
5. Müller,
Sebastian
1710 MAT 2S
½
10W
1
7W
½
1S
0
3W
½
6S
1
4S
½
4,0 16,0
6. Müller,
Philipp
1839 HSK 3S
1
11W
1
16S
1
4W
0
1S
0
5W
0
7S
½
3,5 18,5
7. Schmidt,
Armin
1789 SKJ 13S
1
4W
½
5S
½
11W
1
2S
0
1W
0
6W
½
3,5 17,0
8. Chin,
Karin
1808 DIO 10S
½
16W
0
13S
1
9W
1
4S
½
3S
0
2W
½
3,5 14,5
9. Carlstedt,
Jonathan
1761 MAT 4S
0
13W
½
10S
1
8S
0
16w
+
11W
0
12W
1
3,5 12,0
10. Meise,
Leo
1700 HSK 8W
½
5S
0
9W
0
14S
1
11S
½
13W
½
15S
1
3,5 11,0
11. Jablonowski,
Christoph
1794 SFR 12W
1
6S
0
3W
½
7S
0
10W
½
9S
1
13S
0
3,0 13,0
12. Baldig,
Bastian
1686 MAT 11S
0
15w
+
2W
0
3S
0
15W
1
14W
1
9S
0
3,0 11,0
13. Wenzel,
Birger
1660 SKJ 7W
0
9S
½
8W
0
15W
½
14S
½
10S
½
11W
1
3,0 8,5
14. Böhmert,
Andreas
1587 SKJ 16s
3W
0
15S
1
10W
0
13W
½
12S
0
 
+
2,5 7,5
15. Thiele,
Fabian
1494 SCS 1W
0
12s
14W
0
13S
½
12S
0
 
+
10W
0
1,5 4,0
16. Stiller,
José André
1788 SCS 14w
+
8S
1
6W
0
2s
9s
    2,0 13,0
↑
↓
L1b
Pl. Teilnehmer DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. PuS.
1. Kirsch,
Sergius
1858 HSK 11S
1
2W
1
6S
½
5W
1
3W
½
4S
½
9W
½
5,0 22,5
2. Schäfer,
Jakob
1804 WDH 13S
1
1S
0
15W
1
9W
1
6S
1
3W
0
5S
½
4,5 19,5
3. Markovic,
Daniel
1806 SKJ 15W
½
12S
1
16w
+
6W
0
1S
½
2S
1
4W
½
4,5 18,5
4. Akram,
Rashed
1762 HSK 12W
½
15S
½
13W
½
16s
+
14S
1
1W
½
3S
½
4,5 17,5
5. Müller,
Jan Hendrik
1855 MAT 16W
½
8S
½
7W
1
1S
0
13S
1
6W
1
2W
½
4,5 17,0
6. Bracker,
Arne
1818 HSK 10S
1
9W
1
1W
½
3S
1
2W
0
5S
0
8W
½
4,0 20,0
7. Colpe,
Lennart
1734 SCS 9s
10W
1
5S
0
14W
½
12S
1
8S
½
11W
1
4,0 13,0
8. Walter,
Christian
1752 SCS 14S
½
5W
½
9S
½
13W
½
11S
½
7W
½
6S
½
3,5 14,0
9. Colpe,
Malte
1888 HSK 7w
+
6S
0
8W
½
2S
0
15W
1
11W
½
1S
½
3,5 14,0
10. Schmidt,
Jade
1705 SKJ 6W
0
7S
0
11S
0
12W
½
 
+
15S
1
14W
1
3,5 8,0
11. Jäger,
Julian
1723 WDH 1W
0
13S
0
10W
1
15S
1
8W
½
9S
½
7S
0
3,0 11,5
12. Hagenlüke,
Thomas
1578 KSH 4S
½
3W
0
14S
0
10S
½
7W
0
 
+
13w
+
3,0 8,5
13. Röß,
David
1659 KSH 2W
0
11W
1
4S
½
8S
½
5W
0
14W
½
12s
2,5 11,5
14. Peschke,
Matthias
1526 MAT 8W
½
16S
0
12W
1
7S
½
4W
0
13S
½
10S
0
2,5 11,5
15. Rohlfs,
Ricarda
1674 SKJ 3S
½
4W
½
2S
0
11W
0
9S
0
10W
0
 
+
2,0 7,5
16. Harder,
Clemens
1713 KSH 5S
½
14W
1
3s
4w
      1,5 9,5
↑
↓
L2a
Pl. Teilnehmer Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Maiorov, Daniel Königsspringer Hamburg 4 3 0 5,5 24,0
2. Langmann, Markus Königsspringer Hamburg 4 3 0 5,5 21,5
3. Opasiak, Dustin SK Weisse Dame Hamburg 5 1 1 5,5 21,0

:

11. Meyer, Ole Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 11,5

:

↑
↓
L2b
Pl. Teilnehmer Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Martens, Andrej Hamburger SK 5 2 0 6,0 24,5
2. Robaszkiewicz, Marc SK Johanneum Eppendorf 4 2 1 5,0 21,0
3. Kielhorn, Sebastian SK Finkenwerder 4 2 1 5,0 21,0

:

10. Streich, Justus Königsspringer Hamburg 3 0 4 3,0 15,0

:

↑
↓
U20/U18
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Huismann, Immo Königsspringer Hamburg 5 1 1 5,5 27,5
2. Baselt, Joshua SK Finkenwerder 5 1 1 5,5 26,0
3. Frish, Wladislaw Schachfreunde Hamburg 4 2 1 5,0 26,0

:

↑
↓
U16a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Seidel, Mika SK Johanneum Eppendorf 5 2 0 6,0 28,0
2. Siewert, Marc SK Johanneum Eppendorf 5 0 2 5,0 31,0
3. Kuehn, Daniel SC Diogenes 4 2 1 5,0 25,0

:

↑
↓
U16b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Buchholz, Alexander Volksdorfer SK 4 3 0 5,5 28,0
2. Lienau, Raphael Mümmelmannsberger SV 4 3 0 5,5 27,5
3. Salazar, Marcel Volksdorfer SK 5 1 1 5,5 26,5

:

↑
↓
U14‑1a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Steinfeldt, Henry Königsspringer Hamburg 6 1 0 6,5 26,5
2. Ernst, Felix TV Fischbek 5 0 2 5,0 28,5
3. Kolster, Jascha Volksdorfer SK 4 1 2 4,5 29,0
4. Akram, Shumon Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 28,5

:

↑
↓
U14‑1b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Lock, Adrian Königsspringer Hamburg 6 1 0 6,5 29,5
2. Ludwig, Jan SV Eidelstedt 6 0 1 6,0 32,0
3. Schulenburg, Torben SC Diogenes 4 2 1 5,0 30,5

:

↑
↓
U14‑1c
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Pfeiffer, Daniel SK Weisse Dame Hamburg 5 1 1 5,5 29,5
2. Wonschik, Matthias Hamburger SK 5 1 1 5,5 29,0
3. Meyer Dunker, Paul SK Johanneum Eppendorf 5 0 2 5,0 28,0

:

↑
↓
U14‑2
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Stadnik, Wladi Schule Oppelner Str. 5 2 0 6,0 27,5
2. von der Heide, Julian SC Schachelschweine 4 3 0 5,5 23,5
3. Levenda, Slava Schule Oppelner Str. 5 0 2 5,0 27,0
  Perschk, Henry Albert‑Schweitzer‑Gymnasium 5 0 2 5,0 27,0

:

↑
↓
U12‑1a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Saak, Saskia Hamburger SK 7 0 0 7,0 30,0
2. Goepfert, Jakob SV Eidelstedt 6 0 1 6,0 26,5
3. Beland, Markus SC Diogenes 5 0 2 5,0 28,5

:

15. Heinbokel, Lennart Königsspringer Hamburg 2 1 4 2,5 22,5

:

↑
↓
U12‑1b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Rabinovitch, Alexei SK Johanneum Eppendorf 6 1 0 6,5 28,5
2. von Kügelgen, Julius SK Johanneum Eppendorf 4 3 0 5,5 31,5
3. Hartmann, Chris Peter TV Fischbek 4 2 1 5,0 30,0

:

11. Mau, Felix Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 23,0

:

↑
↓
U12‑1c
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Garny, Annica Hamburger SK 6 0 1 6,0 30,0
2. Frerichs, Arne TV Fischbek 5 1 1 5,5 28,5
3. Ried, Daniel SK Johanneum Eppendorf 5 0 2 5,0 27,5

:

6. Dibbern, Moritz Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 28,0

:

10. Burneckas, Yunus Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 22,0

:

↑
↓
U12‑2
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Raider, Eugen Königsspringer Hamburg 7 0 0 7,0 30,5
2. Weidmann, Kevin Gymnasium Marienthal 5 1 1 5,5 33,5
3. Marx, Johannes SK Johanneum Eppendorf 5 1 1 5,5 32,5

:

18. Nienhaus, Malte Königsspringer Hamburg 3 0 4 3,0 22,0

:

26. Montulfar, Gerald Königsspringer Hamburg 1 2 4 2,0 21,5

:

↑
↓
U10a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Schablowsky, Martti Königsspringer Hamburg 6 0 1 6,0 26,5
2. Chevelevitch, Valentin Hamburger SK 5 1 1 5,5 29,0
3. Kalauch, Lucas SK Marmstorf 5 1 1 5,5 27,5
4. Hartig, Ruben Königsspringer Hamburg 5 0 2 5,0 28,5

:

7. Hort, Max Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 33,5

:

9. Junge, Tim Königsspringer Hamburg 3 2 2 4,0 29,0

:

14. Vieth, Lukas Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 25,0

:

↑
↓
U10b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. John, Arne SV Eidelstedt 6 1 0 6,5 30,0
2. Ukena, Riko TV Fischbek 6 0 1 6,0 26,5
3. Stanau, Guido Königsspringer Hamburg 5 1 1 5,5 33,0

:

5. Viol, Joshua Königsspringer Hamburg 5 0 2 5,0 23,5
6. Schiffmann, Darius Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 20,5

:

10. Nowacki, Isabelle Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 29,5

:

14. Nienhaus, Niklas Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 18,0
18. Montulfar, Isabelle Königsspringer Hamburg 3 0 4 3,0 18,5

:

↑
↓
Berichte

I – Zwischenbericht

Vier Runden sind inzwischen gespielt bei den HJET und an den jeweiligen Samstagen hatte unser Analyse‑Team (Claus, Boris, Günter, Ingo und der Autor) auch alle Hände voll zu tun, denn: Gerade bei den Jüngsten stellen wir dieses Jahr erfreulich viele Teilnehmer, und bei einigen hat sich das Spiel innerhalb dieser Zeit schon verbessert.

In der U10a konnte besonders Ruben Hartig durch konsequentes und zielgerichtetes Spiel überzeugen und ist mit 4/4 auch Tabellenführer. Ebenfalls vorne mit dabei sind Max Hort (3/3) und Martti Schablowsky (3/4), die beide als Kandidaten für die U10‑Meisterschaft betrachtet werden können. Gute Ideen haben auch Tim Junge (2/4) und Lukas Vieth (1½/4); beide müssen allerdings daran arbeiten die »groben« Fehler abzustellen, die irgendwann im Spielverlauf urplötzlich auftreten.

In der Parallelstaffel (U10b) stellen wir momentan mit Guido Stanau ebenfalls den (geteilten) Spitzenreiter. Am letzten Samstag konnte er im Doppelschlag die 4/4 klarmachen: Guido spielt gerne gezielt auf den gegnerischen König, und auch wenn die Pläne bei genauer Verteidigung nicht immer ganz funktionieren, bisher haben sie immer zum Erfolg geführt.

Mit drei Punkten ist erfreulicherweise mit Isabelle Nowacki ein Mädchen vorne in der Tabelle zu finden. Darius Schiffmann (2½/4) zeigt gute Anlagen und könnte aus seinen Partien noch einen Tick mehr rausholen: Er muss noch lernen, nicht bei leichtem Vorteil remis zu geben, sondern einfach ganz gelassen jede Stellung auszuspielen. 50 % hat in dieser Gruppe Joshua Viol: Zwar ist bei ihm das Spiel häufig noch unstetig, aber er ließ in den letzten Wochen deutliche Fortschritte erkennen.

Bester Teilnehmer in der U12‑2 ist Eugen (Spitzen‑)Raider: Bisher war er noch für alle Überbringer der »Schunde« und wer weiß: Vielleicht verschafft er sich mit 100 % über die Hintertür den Zugang zur Endrunde.

Die ersten kleinen Erfolge dürfen auch die Gebr. Nienhaus verzeichnen, die – obgleich noch ganz neu im Verein – sich spontan dazu entschieden haben, am Turnier teilzunehmen, ebenso auch das zweite Geschwisterpaar – Gerald und Isabelle Montulfar – aus der Schulschachgruppe Frohmestraße.

In der U12‑1 gibt es gleich drei Parallelstaffeln: Letzte Runde konnte sich in Gruppe C Yunus Burneckas seinen ersten ganzen Punkt erkämpfen. Inzwischen legt sich vielleicht auch die große Aufregung bei jeder Runde. Moritz Dibbern spielte in den ersten beiden Runden sehr lange, kämpferische Partien mit unglücklichem Ausgang, um danach zwei schnelle Punkte einzufahren. Felix ist mit bisher erreichten 1½ Punkten (verdammt, ich kann’s mir wieder nicht verkneifen) etwas mau: Eigentlich ist da Potenzial für viel mehr, aber in den letzten beiden Partien hat er’s sich leider durch simple Fehler selbst vermasselt. Auch mit 1½ dabei ist Lennart Heinbokel: Zum Teil noch sehr unsolide findet er dann doch auf einmal das eine oder andere taktische Motiv, und das ist fürs erste Turnier auch okay so.

In der U14 sind Shumon, AÖZA‑Adrian(o) und Henry die zwei lustigen drei: Henry könnte nämlich noch U12 spielen, ist mit 3½ Punkten aber auch in der U14 voll auf Kurs. Das bekam zuletzt auch Shumon (2/4) zu spüren: Beide haben das vereinsinterne Duell bis zum bitteren Ende ausgetragen. Adrian (3½/4) hat erst einen halben Zähler abgegeben (kleine Unachtsamkeit in Runde 1) und spielt bisher recht locker auf.

In der U20/U18 hält derweil Immo unsere Flagge hoch und hat – in bekannter Spielweise – 2½/4 erreicht.

So viel zu den Altersklassen, aber es gibt ja auch noch die L1/L2‑Spieler:

Hier ist der (die) frisch gewählte Jugendsprecher(in) Daniel(a) Maiorov(a) in der L2a auf Erfolgskurs, auch Markus hat noch keine Partie verloren (Remis gegen Dustin »Großvater«‑siak und Harout Dalakian). H2O‑Meyer muss jedoch um den Klassenerhalt kämpfen, genauso wie Thomas Hagenlüke in der L1. Justus Streich spielt diese Saison in der L2 deutlich besser und hat schon drei Siege eingefahren. Das Turnier abbrechen muss wohl leider Clemens Harder. Sowohl Otto Klink als auch David Röß befinden sich in der L1 momentan im Mittelfeld.

So, ich hoffe ich habe jetzt niemanden vergessen, es sind nämlich insgesamt einige neue Namen dazugekommen. Wir Analysatoren freuen uns jedenfalls auch auf Eure übrigen Partien, gute Ansätze sind bei allen vorhanden, weiter so!

(Baldur Schroeter)


II – Abschlussbericht

Mit dem letzten Samstag wurde der Abschluss der HJET 2005 geschafft – und seit dem Zwischenbericht hat sich einiges getan.

Beginnen will ich dieses Mal aber nicht mit unseren Spielern, sondern mit den Menschen, die dieses Turnier durchgeführt haben. Da gibt’s z. B. den Gesamtleiter Hans Christian Stejskal (HSK), der nicht nur die Hauptorganisation, sondern auch gleich die Internetseite übernommen und für die aktuellste Ergebnismeldung seit Bestehen des Turniers gesorgt hat. Große Anerkennung (um nicht zu sagen: Allerdiggste Probs!) gibt’s dafür von uns!

(Foto)

Claus und ich waren nicht nur Analysatoren, sondern auch Gruppenleiter. Boris war hauptamtlicher Analysewart, genauso wie Ingo, der in seiner Funktion als HSJB‑Vorsitzender auch an der Gesamtorganisation beteiligt war. Wenn man jetzt fragt, wer nach sieben Samstagen noch bis 19:00 Uhr Aufräumen und Inventur erledigt hat, wird man (mal) wieder die oben genannten Namen finden (plus Hendrik Schüler, SKJE) und ehrlich gesagt: Da könnte sich manch Gruppenleiter ’ne Scheibe von abschneiden, sonst gibt’s die Kohle nächstes Jahr erst nach dem Endputz!

Ebenfalls häufig anzutreffen waren als Nicht‑Spieler Günter (Analyse), Bongo (Gruppenleiter) und Siggi (hauptamtlicher Fan). Mit Abwesenheit in den letzten Runden glänzte leider der Kaffee, was bei einigen von uns zu heftigen Ausschlägen im durchaus sensiblen Emotionsbarometer sorgte. Aber ich schweife ab!

An sich wollte ich die meisten Worte ja über die Spieler verlieren, und das will ich hiermit auch tun. Als Auftakt und zum Überblick will ich ersteinmal die Zahlen sprechen lassen: 28 Königsspringer Nachwuchsspieler nahmen teil, das bedeutet: 196 Partien wurden gespielt und ich schätze mal, dass wir ca. 90 % davon auch analysiert haben. 17 Gruppen gab es und sechs davon haben wir gewonnen. In den Leistungsklassen stieg niemand ab, dafür aber zwei Spieler auf und von 196 möglichen Punkten wurden 122 gemacht. Wer es bis jetzt noch nicht wusste, ahnt es bereits: Wir waren ziemlich erfolgreich dieses Jahr.

(Foto)

Nehmen wir z. B. die F‑Jugend: In der U10a hatten Martti Schablowsky, Ruben Hartig und Max Hort Chancen auf den Gruppensieg. Geschafft hat es schließlich Martti mit 6/7. Martti hat einfach noch einen Tick genauer gerechnet als die Konkurrenz und seine Gruppe verdient gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Ruben spielte sehr solides Schach und verlor nur gegen Martti und Valentin (HSK). Von allen Dreien ist Max vielleicht taktisch am stärksten. Wenn er sich nur in den entscheidenden Situationen mehr Zeit lassen würde, wäre er auch in den letzten Runden ganz vorne mit dabei gewesen. Sehr zufrieden mit 4/7 und Platz 9 bei seinen ersten HJET darf Tim Junge sein, der damit direkt zur F‑Meisterschaft Qualifiziert ist. Tim hat viele kreative Ideen und muss als nächstes lernen, in unübersichtlichen Stellungen die richtigen Prioritäten zu setzen.

50 % geschafft hat Lukas Vieth. Auch hier gilt: Noch etwas mehr aufs Material achten, dann funktioniert es auch gegen die Starken.

Guido Stanau führte die U10b lange an und verpasste im Endspurt nur knapp den Gruppensieg. Mit 5½/7 reichte es mit dem bereits im Zwischenbericht erwähnten Angriffsschach (mit Opfern und so) für den beachtenswerten Bronzerang. In der Eröffnung würde es ausreichen, wenn Guido einen Tick langsamer spielte, um so die gebotenen Chancen zu nutzen.

Ganz fleißig nach vorne gekämpft hat sich Joshua Viol – zum Schluss sogar auf Platz 5 mit 5/7. Joshua ist das beste Beispiel dafür, wie viel man in sieben Wochen über Schach lernen kann: Sein jetziges Spiel ist mit dem aus den ersten Runden nicht mehr zu vergleichen. Einen Platz dahinter ist Darius Schiffmann mit 4½ Punkten ebenfalls für die F‑Endrunde qualifiziert, genauso wie Isabelle Nowacki mit vier Siegen: Allerdings nicht 4/7 sondern 4/5! Leider gab’s dann in den letzten beiden Runden ordentlich Fieber: Gute Besserung also!

Niklas Nienhaus und Isabelle Montufar erreichten 3½ bzw. 3 Punkte, zwar mit kampflosen dabei, aber eben auch mit den ersten richtig erspielten Siegen. Über selbige können sich auch Malte Nienhaus und Gerald Montufar freuen (beide U12‑2). Wer jetzt mitgezählt hat, wird feststellen, dass Königsspringer in der F‑Meisterschaft mit neun (!) Spielern von insgesamt 24 vertreten sein wird. Alle, die das Freitagstraining bei Boris und Ingo (und manchmal auch mit mir) seit geraumer Zeit regelmäßig besuchen, haben es geschafft! Super, Leute! Ich bin schon gespannt, wie Ihr Euch dann am 5./6. März im Clubheim schlagt. Zuschauer und Fans sind übrigens herzlich willkommen.

(Foto)

Souverän gewonnen hat die U12‑2 Mr. 100 % – Eugen Raider. Damit ist er der einzige Spieler, der so gierig war und nicht einmal einen halben Punkt an die Konkurrenz abgegeben hat. Sein Schach ist zwar recht unstetig – aber eben erfolgreich. Nur bei den Analysen könnte er noch besser zuhören!

Die schwerste U12‑1 Gruppe erwischt haben Moritz Dibbern und Yunus Burneckas. Beide haben sich mit 4/7 achtbar geschlagen, bei Moritz dürfte es aufgrund der hohen Buchholz sogar für die Qualifikation zur Endrunde gereicht haben. Etwas enttäuscht hat Felix Mau. Zu viele Flüchtigkeitsfehler in den ersten Runden verhinderten ein besseres Ergebnis: Mit 3½ Punkten wurde das Ziel Endrunde wohl verfehlt. Etwas konzentrierter herangehen an die Partien (und Analysen!) könnte auch Lennart Heinbokel.

(Foto)

Ziemlich hart wird die Trefferquote dann wieder in der U14: Dort haben wir nämlich mit drei Teilnehmern zwei Gruppen gewonnen. Für Shumon Akram lief das Turnier etwas durchwachsen, aber das reichte immerhin für den guten vierten Platz.

Henry Steinfeldt gewann diese Gruppe mit 6½/7 ungefährdet, während Adrian in der Parallelstaffel seinen Gegnern unfreiwillig sogar Qualitäten oder Figuren vorgab. Für den ganzen Punkt und Platz 1 reichte es trotzdem LOCKer (Gehirn‑Aua).

In der U20/U18 (genau, MEINE Gruppe) wurde ganz viel lustiges Würfelschach gespielt. Fortuna war am Ende Immo hold – mit einem kampflosen Sieg in der letzten Runde gegen Wladislav Frish (SFR) und günstigen Ergebnissen der Gegner gewann er diese Gruppe (inkl. Aufstieg in die L2) und vielleicht ja sogar noch ein bisschen mehr.

Kommen wir von Lustig zu Leistung: Die L2a wurde gewonnen von Daniel Maiorov (DWZ +49), Zweiter wurde Markus Langmann (DWZ +152!): Damit sind beide in die L1 aufgestiegen. Ole sagte sich, dass er sein Ziel (den Nichtabstieg) mit zwei Partien weniger als der Rest schaffen könne. Und tatsächlich, es funktionierte auch mit 3½/5 und einem Remis gegen Harout Dalakian (HSK) in der letzten Runde (DWZ +114). Justus Streich rochierte in den letzten drei Runden lang und blieb so auf seinen drei Punkten sitzen (DWZ −13). Schade, denn der Auftakt hatte mehr erahnen lassen – den Nichtabstieg hat Justus allerdings souveräner geschafft als im letzten Jahr.

Der Nichtabstieg wurde auch in der L1 knapp erreicht von Thomas Hagenlüke (DWZ −41), während David Röß (DWZ +23) nächstes Jahr schon zu den Alten gehört und ohnehin nicht mehr spielen darf. Für die finale positive Überraschung sorgte Otto Klink (DWZ +67): Alle hatten ihn schon abgeschrieben (inklusive er selber), doch dann überschlugen sich die Ereignisse und Otto wurde Dritter in der L1 und ist somit spielberechtigt für die A‑Endrunde.

Insgesamt kann man diese HJET wirklich als vollen Erfolg bezeichnen: Viele haben sich für ihre jeweilige Endrunde qualifiziert, die Organisation und Analyse haben hervorragend funktioniert. Die Zeit auszuruhen ist allerdings noch nicht gekommen: Am 5./6. März ist das Finale der Jüngsten bei uns im Clubheim und vom 12. bis 19. März spielt der Rest in Cuxhaven. Hier wird mit Ingo, Claus, Bongo und meiner Wenigkeit übrigens auch wieder geballte Leiterkompetenz (nicht untertrieben!) am Start sein. Bis dahin ist für alle Spieler Zeit, sich mal die eigene Zielsetzung zu überlegen und vielleicht noch die eine oder andere Schwäche auszubügeln. Wenn Ihr Material braucht: Einfach den Trainer Eures Vertrauens ansprechen.

Übrigens sei gesagt: Nicht nur die Spieler, sondern auch wir haben auf dieser HJET einiges gelernt (das Gelernte ist ja bekanntlich die Summe der gesammelten Erfahrungen) z. B. über (Insideralarm): Die Ost‑ und Westfront, Affenpansis, die verwandtschaftlichen Beziehungen von Janko Reddis Halbbrüdern, aber auch über psychologische Ähnlichkeiten bei Gewinnern der U16‑ und U20‑Gruppen, wie schwer 120 Schachbretter sind und nicht zuletzt (mal wieder): Jugendschach bringt Spaß. Es war zwar anstrengend, aber hat sich gelohnt – und deswegen freue ich mich auch schon auf die Endrunden!

(Baldur Schroeter)

Quelle: Hamburger Schachjugendbund
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/05hjet.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR