S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Donnerstag, 23. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelmeisterschaften 2005
 12. bis 19. März 2005 in Cuxhaven 
 U10‑Endrunde 5. und 6. März 2005 in Hamburg 
U20 Mädchen U18 U16 U14 U12 U10 Berichte
↑
↓
U20‑Endrunde
Pl. Teilnehmer TWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pu. SoBe.
1. Stellwagen, Robin 2036 HSK ½ ½ ½ ½ 1 1 ½ 1 1 + 1 8,5 42,25
2. Möller, Hendrik 2103 HSK ½ 1 0 1 1 0 ½ 1 1 + 1 8,0 40,50
3. Held, Florian 1898 HSK ½ 0 0 1 1 ½ 1 ½ ½ ½ 1 6,5 32,50
4. Schulenburg, Fabian 1987 DIO ½ 1 1 0 0 1 0 ½ ½ ½ 1 6,0 34,00
5. Huschenbeth, Niclas 2025 SKJ ½ 0 0 1 0 ½ 1 1 1 ½ 0 5,5 27,75
6. Bracker, Frank 1969 HSK 0 0 0 1 1 0 ½ 1 ½ + ½ 5,5 26,25
7. Schäfer, Jakob 1839 WDH 0 1 ½ 0 ½ 1 1 0 0 ½ ½ 5,0 28,00
8. Kirsch, Sergius 1897 HSK ½ ½ 0 1 0 ½ 0 ½ ½ ½ ½ 4,5 25,25
9. Salenko, Vadym 1888 HSK 0 0 ½ ½ 0 0 1 ½ ½ + ½ 4,5 21,50
10. Klink, Otto 1790 KSH 0 0 ½ ½ 0 ½ 1 ½ ½ 0 ½ 4,0 20,50
11. Buchheister, Benjamin 2018 SKJ ½ ½ ½ ½ ½ 1 ½ 4,0 19,75
12. Markovic, Daniel 1813 SKJ 0 0 0 0 1 ½ ½ ½ ½ ½ ½ 4,0 19,25
↑
↓
Mädchen‑Endrunde
Pl. Teilnehmerin TWZ Verein 1 2 3 4 5 6 7 Pu. SoBe.
1. Weber, Marina   Hamburger SK 0 1 1 1 1 1 5,0 11,50
2. Lüssenhop, Maike 1081 SC Schachelschweine 1 ½ 1 ½ ½ 1 4,5 12,75
3. Neumann, Ramona   SC Diogenes 0 ½ ½ ½ 1 1 3,5 7,75
4. Wächter, Sandra 979 SK Johanneum Eppendorf 0 0 ½ 1 ½ 1 3,0 5,75
5. Ellermann, Katharina   SK Johanneum Eppendorf 0 ½ ½ 0 1 0 2,0 6,00
6. Straus, Andrea   Hamburger SK 0 ½ 0 ½ 0 1 2,0 4,75
7. Zollondz, Raquel 789 SK Johanneum Eppendorf 0 0 0 0 1 0 1,0 2,00
↑
↓
U18‑Endrunde
Pl. Teilnehmer TWZ A. Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Müller, Philipp 1810 M Hamburger SK 5 4 0 7,0 36,5
2. Chin, Karin 1840 W SC Diogenes 4 4 1 6,0 31,0
3. Hagenlüke, Thomas 1573 M Königsspringer Hamburg 5 2 2 6,0 30,0
4. Colpe, Lennart 1772 M SC Schachelschweine 6 0 3 6,0 28,0
5. Schmidt, Jade 1719 W SK Johanneum Eppendorf 4 3 2 5,5 29,5
6. Walter, Christian 1751 M SC Schachelschweine 2 7 0 5,5 28,5
7. Jablonowski, Christoph 1784 M Schachfreunde Hamburg 3 5 1 5,5 26,5
8. Akram, Rashed 1758 M Hamburger SK 3 4 2 5,0 25,5
9. Güssefeld, Friedrich 1442 M SK Johanneum Eppendorf 2 6 1 5,0 22,5
10. Böhmert, Andreas 1578 M SK Johanneum Eppendorf 4 2 3 5,0 21,5
11. Reddi, Janko 1438 M SK Johanneum Eppendorf 3 3 3 4,5 24,5
12. Peschke, Matthias 1557 M SK Marmstorf 4 1 4 4,5 19,5
13. Heymuth, Marcel 1467 M SV Diagonale‑Harburg 2 4 3 4,0 22,5
14. Stromecki, Monika 1510 W SK Johanneum Eppendorf 3 1 5 3,5 18,0
15. Lam, Charlie Le 1423 M SK Johanneum Eppendorf 2 3 4 3,5 17,5
16. Baselt, Joshua 1183 M SK Finkenwerder 2 2 5 3,0 15,5
17. Thiem, Bernd‑Olaf   M SV Eidelstedt 1 1 7 1,5 8,0
18. Huismann, Immo 1475 M Königsspringer Hamburg 0 0 1 0,0 0,0
↑
↓
U16‑Endrunde
Pl. Teilnehmer TWZ A. Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Baldig, Bastian 1684 M SK Marmstorf 6 2 1 7,0 37,0
2. Bracker, Arne 1835 M Hamburger SK 5 4 0 7,0 37,0
3. Müller, Jan Hendrik 1882 M SK Marmstorf 6 2 1 7,0 34,0
4. Meise, Leonard 1761 M Hamburger SK 3 5 1 5,5 29,5
5. Smolkina, Milana 1736 W Hamburger SK 4 3 2 5,5 29,0
6. Carlstedt, Jonathan 1843 M SK Marmstorf 3 4 2 5,0 20,0
7. Wiese, Phil 1504 M Volksdorfer SK 3 3 3 4,5 26,5
8. Kuehn, Daniel 1511 M SC Diogenes 3 3 3 4,5 26,0
9. Puttfarken, Stefan 1520 M Hamburger SK 1 7 1 4,5 24,5
10. Robaszkiewicz, Marc 1592 M SK Johanneum Eppendorf 2 5 2 4,5 23,0
11. Meyer, Ole 1496 M Königsspringer Hamburg 2 5 2 4,5 22,5
12. Maiorov, Daniel 1648 M Königsspringer Hamburg 0 9 0 4,5 22,5
13. Martens, Andrej 1717 M Hamburger SK 2 5 2 4,5 22,0
13. Hoffmann, Daniel 1630 M Mümmelmannsberger SV 2 5 2 4,5 22,0
15. Schrader, Maximilian 1551 M SC Schachelschweine 1 6 2 4,0 22,0
16. Oehlke, Jan‑Philipp 1579 M SK Finkenwerder 2 4 3 4,0 20,0
17. Le, Mike 1285 M SC Schachelschweine 2 4 3 4,0 19,0
18. Stellwagen, Katja 1483 W Hamburger SK 1 6 2 4,0 18,5
19. Kielhorn, Sebastian 1715 M SK Finkenwerder 1 5 3 3,5 20,5
20. Salazar, Marcel 1292 M Volksdorfer SK 1 5 3 3,5 13,0
21. Lunderup, Sebastian 1085 M SK Johanneum Eppendorf 2 3 4 3,5 11,0
22. Meyer‑Pannwitt, Markus   M SV Eidelstedt 2 2 5 3,0 14,5
23. Lienau, Raphael 1159 M Mümmelmannsberger SV 0 6 3 3,0 10,5
24. Siewert, Marc 1166 M SK Johanneum Eppendorf 1 3 5 2,5 15,5
↑
↓
U14‑Endrunde
Pl. Teilnehmer TWZ A. Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Colpe, Malte 1847 M Hamburger SK 5 4 0 7,0 35,0
  Dalakian, Haroutioun 1676 M Hamburger SK 5 4 0 7,0 35,0
3. Moshtael, Wesal 1853 M SK Johanneum Eppendorf 6 2 1 7,0 34,5
4. Langmann, Markus 1599 M Königsspringer Hamburg 4 4 1 6,0 31,0
5. Lock, Adrian   M Königsspringer Hamburg 5 1 3 5,5 28,0
6. Ludwig, Jan   M SV Eidelstedt 4 2 3 5,0 27,0
7. Boy, Robin 775 M SK Marmstorf 4 2 3 5,0 17,0
8. Stellfeld, Tilman 1316 M SK Johanneum Eppendorf 2 5 2 4,5 26,5
9. Zillmer, Stephan   M SC Schachelschweine 2 5 0 4,5 17,0
10. Meyer‑Dunker, Paul   M SK Johanneum Eppendorf 4 0 5 4,0 22,0
  Qian, Chao Daniel 1326 M   4 0 5 4,0 22,0
12. Beyer, Frederik   M SC Schachelschweine 3 2 4 4,0 18,0
13. Minges, David 1190 M SK Weisse Dame Hamburg 3 1 5 3,5 22,0
14. Becker, Sven 1644 M TV Fischbek 2 3 4 3,5 17,0
15. Wonschik, Matthias 1191 M Hamburger SK 2 3 4 3,5 16,0
16. Kolster, Jascha 979 M Volksdorfer SK 2 2 5 3,0 10,5
17. Specker, Jorrit   M SC Schachelschweine 1 2 6 2,0 9,5
18. Schulenburg, Torben   M SC Diogenes 0 0 0 0,0 0,0
↑
↓
U12‑Endrunde
Pl. Teilnehmer TWZ A. Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Müller, Tobias 1458 M SK Marmstorf 9 0 0 9,0 45,0
2. Ma, Beini 1559 M Hamburger SK 8 0 1 8,0 39,0
3. Garny, Annica 1236 W Hamburger SK 6 1 2 6,5 33,0
4. Saak, Saskia 1114 W Hamburger SK 5 1 3 5,5 30,0
5. Kneip, Jakob 986 M TV Fischbek 5 1 3 5,5 25,5
6. Hartmann, Chris‑Peter 841 M TV Fischbek 4 2 3 5,0 29,0
7. Schleiss, Siegmund   M SV Eidelstedt 4 2 3 5,0 28,5
8. Rabinovitch, Alexej   M SK Johanneum Eppendorf 5 0 4 5,0 26,0
9. Goepfert, Jakob   M SV Eidelstedt 4 2 3 5,0 24,5
10. Brest, Arne   M TV Fischbek 4 2 3 5,0 17,5
11. Cahillane, Felix   M SC Schachelschweine 4 1 4 4,5 26,0
12. Behland, Markus   M SC Diogenes 4 1 4 4,5 25,5
13. Raider, Eugen   M Königsspringer Hamburg 4 1 4 4,5 25,0
14. Widmer, Julian   M SK Johanneum Eppendorf 3 3 3 4,5 22,0
15. Steinfeldt, Henry 1028 M Königsspringer Hamburg 4 1 4 4,5 21,5
16. Böhme, Lasse   M SK Marmstorf 3 2 4 4,0 26,5
17. Wonschik, Felix 1017 M Hamburger SK 3 2 4 4,0 17,5
18. König, Walter   M Hamburger SK 3 1 5 3,5 17,5
19. Haufe‑Ahmels, Richard   M SK Johanneum Eppendorf 2 3 4 3,5 15,5
20. Chevelevitch, Valentin 1115 M Hamburger SK 2 2 3 3,0 18,0
21. Dibbern, Moritz   M Königsspringer Hamburg 2 2 5 3,0 15,0
22. Jensen, Hannes   M SK Marmstorf 2 2 5 3,0 14,0
23. Ried, Daniel   M SK Johanneum Eppendorf 1 3 5 2,5 9,0
24. Deneke, Birk   M SK Marmstorf 2 0 7 2,0 6,0
25. Nowakowski, Dominik 838 M Hamburger SK 0 3 2 1,5 9,0
26. Frerichs, Arne 770 M TV Fischbek 1 0 4 1,0 9,0
↑
↓
U10‑Endrunde
Pl. Teilnehmer TWZ A. Verein/Schule g. u. v. Pu. PuS.
1. Chevelevitch, Valentin 1115 M Hamburger SK 6 1 0 6,5 26,5
2. Pfeiffer, Daniel 1452 M SK Weisse Dame Hamburg 5 2 0 6,0 23,0
3. Hort, Max   M Königsspringer Hamburg 5 1 1 5,5 21,5
4. Kalauch, Lucas   M SK Marmstorf 5 0 2 5,0 22,0
5. Schiffmann, Darius   M Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 20,5
6. Junge, Tim   M Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 17,5
7. Vieth, Lukas   M Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 19,0
8. Ukena, Riko   M TV Fischbek 4 0 3 4,0 18,0
9. Garbers, Boriss   M Hamburger SK 4 0 3 4,0 16,0
  Garbere, Diana   W Hamburger SK 4 0 3 4,0 16,0
11. Viol, Joshua   M Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 12,0
12. Röhricht, Connor   M Schachfreunde Hamburg 3 1 3 3,5 14,5
13. Schablowsky, Martti   M Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 13,5
14. Böhme, Mathis   M SK Marmstorf 3 1 3 3,5 11,0
15. Stenzel, Jan   M SV Eidelstedt 3 0 4 3,0 16,0
16. Stanau, Guido   M Königsspringer Hamburg 3 0 4 3,0 13,0
17. John, Arne   M SV Eidelstedt 3 0 4 3,0 7,0
18. Packheiser, Paul   M Volksdorfer SK 2 1 4 2,5 9,0
19. Hartig, Ruben   M Königsspringer Hamburg 2 0 5 2,0 11,0
20. Grenz, Raphael   M SK Weisse Dame Hamburg 2 0 5 2,0 9,0
21. Schaeffer, Philipp   M SK Weisse Dame Hamburg 2 0 5 2,0 9,0
22. Sander, Jean Louis   M Hamburger SK 2 0 5 2,0 4,0
23. Rieve, Jan   M Schule Hasenweg 1 0 6 1,0 6,0
24. Nowacki, Isabelle   W Königsspringer Hamburg 1 0 6 1,0 1,0
↑
↓
Berichte

Endrunde 2005 – Abschlussbericht

Die Endrunde 2005 ist vorbei, doch ich denke, dem einen oder anderen wird noch so manches nachhängen nach diesen acht Tagen Cuxhaven. Und damit meine ich keineswegs nur die »Endrundenkrankheit« (trockener Dauerhusten mit Fieber), mit der ich mich immer noch herumschlage. Besonders hervorstechend war die entspannte Stimmung, die sich durch die ganze Reise zog – für Daniel vielleicht sogar etwas zu relaxed, aber dazu komme ich später.

Die Unterkunft in Cuxhaven überzeugte wie gewohnt durch hohe Qualität des Essens und der Unterbringung. Immer wieder auffallend ist auch die Freundlichkeit und das Entgegenkommen seitens des Personals gewesen.

Doch nun zum Schach: Von den aus der Vorrunde qualifizierten Königsspringern nahmen neun Spieler am Turnier teil. Während Immo Huismann leider kurzfristig ausfiel, rückte Eugen Raider als Sieger der E2 ins U12‑Turnier nach.

In dieser Gruppe etwas Lehrgeld zahlen musste Moritz Dibbern. Die Gegner auf der Meisterschaft waren eben doch ’ne Ecke härter als auf den HJET, trotzdem: Für ganze drei Punkte und eine Menge Erfahrung hat sich die Reise für Moritz auf jeden Fall gelohnt.

Deutlich mehr als viereinhalb Punkte und Platz 15 hatte sich vor dem Turnier wohl Henry Steinfeldt vorgenommen. Dies war nun seine zweite Endrunde, und irgendwie war da der Wurm drin – denn wenn Henry auch nur halb so gut gespielt hätte, wie auf dem Qualifikationsturnier, wäre ein vorderer Tabellenplatz durchaus schaffbar gewesen. Aber wie heißt es so schön: Macht niiiiix, manchmal läuft’s halt nicht so rund.

Und so kommt es, dass ziemlich überraschend mit 50 % Eugen Raider bester Königsspringer in der E wurde! Besonders hervorstechend an Eugens Spiel war der bedingungslose Angriff (Damentausch wurde um fast jeden Preis vermieden), die erfreuliche Länge der Partien und natürlich die ganz großen Leistungen im Ansageschach.

In der D spielten Adrian Lock und Markus Langmann, beide immer auf Tuchfühlung zur Spitze. Markus spielte konzentrierte Partien und hätte in der einen Doppelrunde – nachdem er bereits gegen Wesal Moshtael (SKJE) gewonnen hatte, mit einem Sieg gegen Harout Dalakian (HSK) auch einen Medaillenrang klarmachen können. Leider wurde es dann noch remis, genauso wie später im vereinsinternen Duell mit Adrian. Dieser kann mit seinem 5. Platz als (noch) DWZ‑loser übrigens sehr zufrieden sein, zumal er fast alle Gegner souverän im Griff hatte und nur gegen die vordersten Plätze Punkte ließ – auch das mit den »Figurenvorgaben« passierte nur noch ein einziges Mal. Bei beiden war die Einstellung eine sehr gute – remis wurde immer ausgekämpft und nie geschoben; die Vorbereitung gehörte zum Pflichtprogramm.

Dass die richtige Einstellung viel bringt, wurde besonders bei Ole Meyer deutlich: Mit Vorbereitung auf fast jeden Gegner und nur ausgekämpften Partien erreichte Ole gegen Jonathan Carlstedt (MAT) einen kleinen Überraschungssieg und insgesamt seine beste Platzierung auf einer Endrunde überhaupt. Aber vielleicht hat es bei Ole ja auch an der eiweiß‑ und proteinreichen Ernährung gelegen …

Zu Daniel fällt mir allerdings kaum ein, was ich schreiben soll. Über Schach geht ja nicht viel: 9 Remis sprechen eine deutliche Sprache. Zum Vergleich: Für so viele Punkteteilungen hat sogar Christian Chlond (Mr. »Ey, remis is’ doch sozial!«) zu seiner Zeit insgesamt zwei Endrunden gebraucht! Zwar war jetzt bei weitem nicht jede Partie geschoben – aber wenn man gegen die Gegner aus dieser Gruppe keinen einzigen Sieg einfährt, dann ist das einfach zu lau.

Kommen wir von lau zu lobenswert. Das stärkste Turnier aus Königsspringersicht hat dieses Jahr Thomas Hagenlüke in der B gespielt. Mit dem dritten Platz ließ Thomas viele nominell deutlich bessere Spieler hinter sich und gewann 100 + 1 DWZ‑Punkte. Ausschlaggebend war hier eine starke Phase in den Runden 5 bis 7 mit Siegen gegen Lennart Colpe, Rashed Akram (HSK) und einem Remis gegen Karin Chin (DIO). Und nicht nur beim Schach, sondern auch bei den gemeinsamen Mahlzeiten war uns Hagi total Alpha – derbe.

Als einziger KSHler war Otto in die A gestartet, mit der Hoffnung, im starken Feld nicht zu viele Federn zu lassen. Zwar wurde Otto von allen Spielern, die durchgespielt haben, Vorletzter – aber das geht in Ordnung, wenn man bedenkt, dass dabei im Endeffekt ein DWZ‑Gewinn von 25 zu verbuchen war. Die Fans haben dieses Jahr hierzu natürlich wieder die passenden Zeilen gefunden:

Letztes Jahr war er noch Muhster
Oh! Wie schnell ein Stern doch sinkt
Geh nach Hause üben! Üggü Klink

Wenn du einmal ganz unten bist
Üggü weiß, da hilft ein Drink
Macht nix! Es geht weiter! Üggü Klink

Insgesamt gab es dieses Jahr keinen KSH‑Meistertitel, allerdings hat es den einen oder anderen Achtungserfolg gegeben. Diese und die positiven Ergebnisse auf den HJET lassen optimistisch in die Zukunft blicken. Erwähnenswert ist noch, dass mit Claus, Florian, Jörg, Ingo und mir mal wieder fünf Königsspringer als Leiter dabei waren.

Ihren endgültigen Abschluss hat diese Endrunde übrigens noch nicht gefunden: Einmal wird noch ordentlich abgefeiert, und zwar am 29. April in der Dorothea‑Kasten‑Straße. Da steigt dann nämlich die Endrundenparty, wo es Gerüchten zufolge die letzte Ausgabe der Zeitung und vielleicht ja sogar eine Bilder‑CD geben wird.

Im Jahr 2006 wird’s dann aller Wahrscheinlichkeit nach nicht wieder nach Cuxhaven gehen, aber darüber denke ich jetzt mal besser noch gar nicht nach …

(Baldur Schroeter)


U10‑Endrunde

Eine Woche nach Beendigung der HJET begannen in diesem Jahr die Meisterschaftsrunden. Und während beim HSK die ersten Partien der A‑Endrunde gespielt wurden, gab’s bei uns am 5./6. März die U10‑Meisterschaft.

Sieger wurde nach turbulentem Turnierverlauf Valentin Chevelevitch (HSK) vor Daniel Pfeiffer (WDH) und Max Hort – damit bester Königsspringer‑Teilnehmer im Feld.

Wer sich den Endstand anschaut, wird unsere Spieler quer über die Tabelle verteilt finden:

Etwas Lehrgeld zahlen musste Isabelle Nowacki. Nach manch deutlicher und manch unglücklicher Niederlage konnte sie mit Kampfgeist (und der richtigen Farbe des Notationsstiftes) in der letzten Runde doch noch einmal zuschlagen.

Ruben Hartig war nach seiner starken Vorstellung bei den HJET über seine zwei Punkte in der Finalrunde etwas enttäuscht – macht aber nix, manchmal läuft ein Turnier halt nicht so rund.

Guido Stanau kannte wieder nur den Angriff: Was bei den HJET noch für fünfeinhalb Punkte reichte, langte in der Meisterschaft dann für drei Siege.

50 % erreichte Martti Schablowsky nach wechselhaftem Spiel.

Joshua Viol hätte wahrscheinlich am liebsten nur am Sonntag gespielt. Da holte er nämlich 3/3 – zusammen mit den Samstag‑Partien wurden es insgesamt vier Punkte.

Lukas Vieth war über den Ausrichter‑Freiplatz ins Turnier gekommen und rechtfertigte dies eindrucksvoll mit ebenfalls vier Punkten (allerdings drei Punkte am ersten Tag!) und dem sehr guten siebten Platz.

Einen halben Zähler mehr konnte am Ende Tim Junge vorweisen: Mit viel Kampfgeist auch gegen vermeintlich bessere Gegner erreichte er Platz 6!

Dass er gegen jeden mehr als nur mithalten kann, zeigte Darius Schiffmann. So erkämpfte er sich in der ersten Runde ein Remis gegen Daniel Pfeiffer und hatte auch gegen Valentin gute Chancen. Das war eine ganz starke Vorstellung, auch wenn zum Schluss »nur« der fünfte Platz heraussprang.

Wie bereits erwähnt, erreichte Max Hort nach einem durchwachsenen Samstag letztendlich einen Medaillenrang und befindet sich jetzt im Besitz einer formschönen Trophäe. Herzlichen Glückwunsch!

Bleibt noch zu erwähnen, dass die Durchführung bei uns im Clubheim mit Unterstützung der Eltern und Jugendlichen wirklich gut funktioniert hat. Ein dickes Dankeschön geht noch einmal an alle Eltern für die Spenden und natürlich an alle Helfer (Adrian Lock, Frau Hort, Markus Langmann, Christopher Badura, Daniel Maiorov, Ole Meyer, David Röß).

Den Helfer‑Preis gewann übrigens Christopher, der beide Tage durchgehend anwesend war. Zwar war Markus auf Platz 1 gesetzt und hätte auch gewinnen können – aber dazu hat er in der ersten Runde zu viel gepatzt. Markus’ Kommentar: »Sch…ade. Mit der richtigen Einstellung hätte ich gewinnen können. Aber das is’ mir alles Lachs, man!«

Und für alle Spieler gilt: Super, dass Ihr alle dabei wart, das war eine saubere Leistung!

Jetzt ist jedenfalls erst einmal etwas Entspannung angesagt …

(Baldur Schroeter)

Bilder vom Turnier
Quelle: Hamburger Schachjugendbund
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/05hjem.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR