S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Sonnabend, 18. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelturniere 2004
 17. Januar bis 28. Februar 2004 
L1a L1b L2a L2b M A/B Ca Cb D1a D1b
D2a D2b E1a E1b E1c E2a E2b Fa Fb Berichte
↑
↓
L1a
Pl. Teilnehmer DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. PuS.
1. Buchheister,
Benjamin
1903 SKJ 15S
1
10W
1
5S
½
3W
½
2S
½
9W
1
4S
½
5,0 21,5
2. Chin,
Karin
1724 DIO 14W
1
4S
½
9W
½
8S
½
1W
½
13S
1
3W
1
5,0 19,0
3. Walter,
Christian
1624 SCS 5W
½
12s
+
8S
1
1S
½
4W
1
7W
½
2S
0
4,5 20,5
4. Klink,
Otto
1653 KSH 6S
½
2W
½
14S
1
11W
1
3S
0
5W
1
1W
½
4,5 18,0
5. Stejskal,
Janina Maria
1833 HSK 3S
½
7W
1
1W
½
9S
½
13W
1
4S
0
11W
1
4,5 18,0
6. Salenko,
Vadym
1831 HSK 4W
½
14S
0
15W
½
16S
1
9W
1
11S
½
7S
1
4,5 15,0
7. Stiller,
José André
1723 SCS 12W
½
5S
0
16W
1
10S
1
8W
1
3S
½
6W
0
4,0 16,5
8. Müller,
Philipp
1787 HSK 13W
1
9S
½
3W
0
2W
½
7S
0
15W
1
12S
1
4,0 15,0
9. Schmidt,
Jade
1699 SKJ 16S
1
8W
½
2S
½
5W
½
6S
0
1S
0
13W
1
3,5 15,5
10. Müller,
Sebastian
1756 MAT 11S
1
1S
0
13W
½
7W
0
15S
½
12W
½
14S
½
3,0 12,5
11. Markovic,
Daniel
1618 SKJ 10W
0
15W
½
12S
1
4S
0
14W
1
6W
½
5S
0
3,0 12,0
12. Röß,
David
1705 KSH 7S
½
3w
11W
0
15S
1
16W
1
10S
½
8W
0
3,0 11,5
13. Borgmeyer,
Max
1623 KSH 8S
0
16W
1
10S
½
14W
1
5S
0
2W
0
9S
0
2,5 12,5
14. Peschke,
Matthias
1377 MAT 2S
0
6W
1
4W
0
13S
0
11S
0
16W
1
10W
½
2,5 8,5
15. Schikowsky,
Amos
1664 HSK 1W
0
11S
½
6S
½
12W
0
10W
½
8S
0
16S
1
2,5 8,0
16. Simokat,
Alexander
1458 VDF 9W
0
13S
0
7S
0
6W
0
12S
0
14S
0
15W
0
0,0 0,0
↑
↓
L1b
Pl. Teilnehmer DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. PuS.
1. Harder,
Clemens
1738 KSH 12S
1
3W
½
13S
1
4W
½
2S
1
10W
1
7S
1
6,0 23,0
2. Schulenburg,
Fabian
1852 DIO 16W
1
13S
1
4S
½
3W
1
1W
0
5S
1
11W
1
5,5 22,5
3. Bracker,
Frank
1666 HSK 15W
1
1S
½
5W
1
2S
0
11W
½
4S
1
9W
½
4,5 19,0
4. Müller,
Jan Hendrik
1763 MAT 8W
1
11S
1
2W
½
1S
½
10S
1
3W
0
6S
0
4,0 20,5
5. Smolkina,
Milana
1651 HSK 6S
1
14W
½
3S
0
7W
½
12s
+
2W
0
12S
1
4,0 16,0
6. Schäfer,
Jakob
1826 WDH 5W
0
7S
1
8W
½
9S
0
14W
1
11S
½
4W
1
4,0 13,5
7. Schmidt,
Armin
1810 SKJ 14S
½
6W
0
15s
+
5S
½
9W
½
8S
1
1W
0
3,5 14,0
8. Carlstedt,
Jonathan
1624 MAT 4S
0
9W
1
6S
½
12W
0
15S
1
7W
0
10S
1
3,5 12,5
9. Rohlfs,
Ricarda
1573 SKJ 11W
0
8S
0
 
+
6W
1
7S
½
15W
½
3S
½
3,5 12,0
10. Moshtael,
Wesal
1675 SKJ 13W
0
16s
+
12S
1
11S
1
4W
0
1S
0
8W
0
3,0 15,0
11. Kirsch,
Sergius
1813 HSK 9S
1
4W
0
14S
1
10W
0
3S
½
6W
½
2S
0
3,0 14,5
12. Sattler,
Christian
1618 VDF 1W
0
15S
1
10W
0
8S
1
5w
13s
+
5W
0
3,0 12,0
13. Reuber,
Artur
1921 SCS 10S
1
2W
0
1W
0
14S
½
 
+
12w
  2,5 12,0
14. Peschke,
Susanne
1635 MAT 7W
½
5S
½
11W
0
13W
½
6S
0
 
+
15s
2,5 10,5
15. Akram,
Rashed
1545 HSK 3S
0
12W
0
7w
 
+
8W
0
9S
½
14w
+
2,5 6,0
16. Windt,
Marius
1613 HSK 2S
0
10w
          0,0 0,0
↑
↓
L2a
Pl. Teilnehmer Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Held, Florian Hamburger SK 4 3 0 5,5 22,0
2. Thiele, Fabian SC Schachelschweine 4 2 1 5,0 18,0
3. Wenzel, Birger SK Johanneum Eppendorf 4 1 2 4,5 19,5

:

9. Maiorov, Daniel Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 14,0

:

12. Meyer, Ole Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 11,0
↑
↓
L2b
Pl. Teilnehmer Verein g. u. v. Pu. PuS.
1. Baldig, Bastian SK Finkenwerder 5 2 0 6,0 25,0
2. Jäger, Julian SK Weisse Dame Hamburg 4 2 1 5,0 16,0
3. Hagenlüke, Thomas Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 21,5

:

12. Streich, Justus Königsspringer Hamburg 2 3 2 3,5 10,0
↑
↓
M
Pl. Teilnehmerin DWZ Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu. SoBe.
1. Lüssenhop, Maike 1035 SCS ½ + 1 ½ 1 1 5,0 13,00
2. Lemkau, Jutta 991 SCS ½ 0 1 + ½ 1 4,0 10,50
3. Wächter, Sandra 488 SKJ 1 ½ 0 1 ½ 3,0 8,50
4. Hillberg, Anna 891 SCS 0 0 ½ 1 1 ½ 3,0 6,50
5. Junge, Kaiken 919 WIS ½ 1 0 0 ½ 2,0 6,50
6. Meier, Viktoria 1197 HSK 0 ½ 0 0 1 ½ 2,0 5,00
7. Kiel, Johanna 892 SCS 0 0 ½ ½ ½ ½ 2,0 5,00
↑
↓
A/B
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Eberling, Vitali Oppelner Str. 5 2 0 6,0 24,5
2. Hamburg, Alexander Hamburger SK 5 2 0 6,0 24,0
3. Eberling, Alexander Oppelner Str. 4 3 0 5,5 22,5
↑
↓
Ca
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Heinz, Waldemar SC Diogenes 6 0 1 6,0 28,0
2. Oehlke, Jan‑Philipp SK Finkenwerder 5 1 1 5,5 29,0
3. Pottek, Moritz SC Diogenes 5 0 2 5,0 29,0

:

8. Chlond, Christian Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 28,0
↑
↓
Cb
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Lam, Dennis Mümmelmannsberger SV 7 0 0 7,0 27,5
2. Krebühl, Daniel SK Johanneum Eppendorf 4 1 2 4,5 29,0
3. Heymuth, Marcel SV Diagonale‑Harburg 4 1 2 4,5 28,0

:

7. Albrecht, Florian Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 22,5
8. Siebeneicher, Torben Königsspringer Hamburg 2 3 2 3,5 22,0

:

11. Huismann, Immo Königsspringer Hamburg 2 2 3 3,0 21,0
↑
↓
D1a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Qian, Daniel Chao Hamburger SK 6 0 1 6,0 27,0
2. Ma, Beini Hamburger SK 5 1 1 5,5 28,0
3. Alsleben, Niklas SK Weisse Dame Hamburg 5 1 1 5,5 25,0
↑
↓
D1b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Langmann, Markus Königsspringer Hamburg 7 0 0 7,0 28,0
2. Hoffmann, Daniel Mümmelmannsberger SV 6 0 1 6,0 22,0
3. Steinfeldt, Henry Königsspringer Hamburg 5 0 2 5,0 28,0
↑
↓
D2a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Zollondz, Raquel SK Johanneum Eppendorf 5 1 1 5,5 28,5
2. Baselt, Simon SK Finkenwerder 5 1 1 5,5 28,5
3. Singh, Amandeep Oppelner Str. 5 0 2 5,0 30,0
↑
↓
D2b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Buntrock, Alina SC Schachelschweine 6 0 1 6,0 28,0
2. Beyer, Frederik SC Schachelschweine 5 1 1 5,5 26,5
3. Schaubs, Helge SC Schachelschweine 4 2 1 5,0 30,5
↑
↓
E1a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Oliva, Vincent SK Johanneum Eppendorf 7 0 0 7,0 28,5
2. Trüller, Akim SK Weisse Dame Hamburg 5 1 1 5,5 28,0
3. Bruns, Sven Grootmoor 5 0 2 5,0 27,5
↑
↓
E1b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Wonschik, Felix Hamburger SK 6 1 0 6,5 29,5
2. Ma, Beini Hamburger SK 6 0 1 6,0 29,0
3. Akram, Shumon Königsspringer Hamburg 3 3 1 4,5 29,0
↑
↓
E1c
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Pfeiffer, Daniel SK Weisse Dame Hamburg 6 1 0 6,5 27,0
2. Trukenmüller, Merlin Hamburger SK 5 2 0 6,0 27,0
3. Beslic, Mario SK Weisse Dame Hamburg 4 1 2 4,5 28,5

:

12. Badura, Christopher Königsspringer Hamburg 2 2 3 3,0 23,0
↑
↓
E2a
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Sheik, Zabir SK Marmstorf 6 1 0 6,5 29,0
2. Widmer, Julian SK Johanneum Eppendorf 6 0 1 6,0 27,0
3. Ried, Daniel   5 0 2 5,0 31,5
↑
↓
E2b
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Han Cebi, Giray SC Schachelschweine 6 1 0 6,5 27,0
2. Stoman, Aziz Oppelner Str. 6 0 1 6,0 23,0
3. Garbrecht, Marius SV Eidelstedt 5 1 1 5,5 26,0
4. Dibbern, Moritz Königsspringer Hamburg 5 0 2 5,0 23,0
↑
↓
Fa
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Alebrandt, Felix Hamburger SK 6 0 1 6,0 29,5
2. Fricke, Jorit Hamburger SK 6 0 1 6,0 29,0
3. Mahaleh, David Königsspringer Hamburg 5 1 1 5,5 28,0

:

8. Schiffmann, Darius Königsspringer Hamburg 3 1 3 3,5 24,5
↑
↓
Fb
Pl. Teilnehmer Verein/Schule g. u. v. Pu. Bhz.
1. Böhme, Lasse SK Marmstorf 7 0 0 7,0 29,0
2. Kneip, Jakob TV Fischbek 4 2 1 5,0 32,0
3. Carstensen, Jacob Hamburger SK 4 1 2 4,5 31,0
4. Hort, Max Königsspringer Hamburg 4 1 2 4,5 28,0

:

7. Mau, Felix Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 24,5

:

9. Schirmer, Meike Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 22,0

:

11. Stanau, Guido Königsspringer Hamburg 4 0 3 4,0 13,5
↑
↓
Berichte

I – Zwischenbericht

Vier Runden sind inzwischen gespielt bei den HJET. Zeit für eine kurze Zwischenbilanz, denn immerhin nehmen 22 Königsspringer‑Nachwuchsspieler an dem Turnier teil. Anders als in den vergangenen Jahren findet das Turnier nicht mehr im Margaretha‑Rothe‑Gymnasium statt, kurzfristig musste auf die Räumlichkeiten der Schule Uhlenhorst‑Barmbek ausgewichen werden. Außerdem wird nur noch am Samstag gespielt. Um 10:00 Uhr beginnt die Runde für alle F‑, E‑, E2‑ und D2‑Spieler, um 13:30 Uhr fangen dann die Leistungsklassen und übrigen Altersklassen an. Die Verlegung auf den Samstag hat für viele so einige Folgen: Widerspiegeln tut sich das unter anderem durch eine gesunkene Teilnehmerzahl (z. B. gerade im jüngerem Bereich: Nur noch zwei F‑Gruppen anstatt vier (!) im Vorjahr) und in einem Mangel an Gruppenleitern/Betreuern. Nach einigen Anfangskomplikationen in den ersten Runden hat das Turnier jedoch seinen Rhythmus gefunden und auch als Analysator hat man inzwischen gelernt, den langen Tag gut zu überstehen.

Erfreulicherweise tummeln sich gerade im jüngsten Bereich sechs unserer Spieler: Max Hort, Felix Mau, Meike Schirmer und Guido Stanau spielen in der Fb, Darius Schiffmann und David Mahaleh schlagen sich in der Parallelgruppe Fa durch. Für Felix, Darius und Guido ist es das erste »richtige« Schachturnier. Alle spielen sie zwar noch manchmal etwas zu flott, aber sie können trotzdem gut mit ihren Konkurrenten mithalten. Auch Meike liegt mit 2/4 im solidem Mittelfeld. In der deutlich stärkeren Gruppe ist Max Hort mit 3 Punkten in der Spitze mit dabei – leider musste er in der letzten Runde lernen, dass ein Springer auch im Endspiel gefangen werden kann. David ist in der Fb mit ganzen 3½ Punkten mit Glück und Foppkunst sogar auf Platz 1. Nachdem er sich in den ersten Runden mit Kraut‑ und Rübenschach relativ erfolgreich durchgekämpft hat, haben wir vermittelt (nicht sooo diplomatisch): »So geht’s nicht weiter!« Und tatsächlich war David in Runde 4 nicht wiederzuerkennen und eroberte sich in einer schönen Partie verdient den Spitzenplatz. Weiter so!

Vielleicht hätten wir Moritz Dibbern doch in der E1 melden sollen, denn in der E2 macht er momentan alles platt. Satte 4/4 hat er bisher eingefahren, indem er eiskalt die Fehler seiner Gegner ausnutzte. Ein Beispiel hierfür ist der gute Trick, den Gegner durchs Schach rochieren zu lassen (bewusst, aber ohne zu reklamieren) und dann einfach die Qualität auf f1 zu gewinnen. Prädikat: Nicht nachmachen! Aber die übrigen Partien hat Moritz glücklicherweise auf reguläre Art und Weise gewonnen.

In der E1 spielen Shumon und Christopher. Shumon ist seinem Ziel, sich zur Endrunde zu qualifizieren, mit 3½/4 schon recht nahe. Allmählich muss er aber auch spüren, dass die Gegner in der Gruppenspitze schon deutlich härter sind als der Rest. Christopher hatte einen etwas unglücklichen Start mit vielen Verlegungen und Unklarheiten und stellte dementsprechend in der ersten Runde erst einmal ordentlich was weg. Mit 50 % ist er aber inzwischen gut dabei und man kann mal schauen, was in den letzten drei Runden noch so geht.

Nach einer kleinen Mittagspause (der Verkauf von Getränken, Süßigkeiten, Waffeln etc. läuft merklich besser als in den letzten Jahren) darf man dann folgende Spieler beobachten: Henry Steinfeldt spielt mit Markus Langmann zusammen in der D1b. Beide sind momentan an der Tabellenspitze – außer Markus hat nur Daniel Hoffman vom Mümmelmannsberger SV 100 %. Es folgen dann Adrian Boog vom HSK und Henry mit jeweils drei Punkten. Obwohl er erst im ersten E‑Jahr ist, kann Henry also gut mit den Älteren mithalten.

In der häufig auf sich gestellten C‑Gruppe wird Schach noch richtig als »Spiel« gefeiert – da fliegen die Figuren schon einmal schnell weg: Zwar wird manch einer gemerkt haben, dass Qualität auch beim Schach niemals Zufall ist – allerdings ist Gewinnen in dieser Gruppe aber doch des Öfteren mit Glück verbunden. Und da müssen unsere Jungs noch etwas zulegen, denn Immo ist mit zwei Punkten schon der beste von ihnen. Jeweils 1½ Zähler erreichten jeweils Torben S., Immo und Christian – und das ist zu wenig. Also Leute, in den nächsten Runden heißt es: Auf den ganzen Punkt zielen!

Auch wenn das Niveau in den Leistungsklassen in letzer Zeit gesunken ist: So schnell zerfallen die Gegner nicht, auf die man dort trifft. Daran muss Justus sich erst noch gewöhnen: Nach einem verkorkstem Anfang in der L2b folgten zwei Remisen. Am besten sollte jetzt der Aufwärtstrend anhalten. In derselben Gruppe auf Platz 2 ist Thomas Hagenlüke. Einen halben Zähler hat er nur abgegeben und spielte letzten Samstag auch die längste Partie gegen Charlie Le Lam (SKJ). Hier ist also vielleicht sogar die Qualifikation zur L1 in Reichweite. Die Parallelgruppe ist ebenfalls mit zwei Königsspringern versehen. Ole hatte oftmals gute Stellungen und konnte diese in der letzten Runde endlich auch einmal verwerten. Daniel muss jetzt endlich mal aufs Brett bringen, was er gelernt hat. Für beide gilt: Mit Konzentration und wenig Respekt vor den Gegnern ist viel mehr drin als das bisher erreichte.

Vier unserer Spieler spielen dann in der L1: Während David sich noch schwer tut, überzeugen besonders Clemens und Otto (beide Platz 3 in ihren Gruppen). Otto bestrafte in Runde 4 Daniel Markovic (SKJ) nach 1.e4 a6 (Angst vor uns Üggüs Eröffnungskenntnissen?!) mit Schachmatt (oha). Clemens untermauerte seine Position in Runde 3 nach einer guten Partie gegen Artur Reuber (SCS). Knapp hinter Otto auf Rang 5 ist Max Borgmeyer. Eine in der Eröffnung verkorkste Partie gegen Philipp Müller (HSK) kostete ihn einen Punkt, ansonsten kann Max deutlich mehr als nur mithalten mit seinen Konkurrenten in der L1.

Drei Runden sind jetzt noch zu spielen, vielleicht hat ja jetzt der eine oder andere noch Interesse daran unsere Leute beim Klötzchenschieben zu beobachten oder auch die eine oder andere Analyse zu starten. Unser 8‑Stunden‑Einsatzteam (Claus, Boris, Günter, ich) freut’s auf jeden Fall!

(Baldur Schroeter)


II – Abschlussbericht

Sieben Runden HJET sind geschafft, und die Zeit der Endabrechnung ist gekommen (harhar). Ganz im Eindruck der herannahenden Endrunde kämpfte so manch einer um Qualifikation, Nichtabstieg, Aufstieg oder Gruppensieg. Und da ist es auch ziemlich gut, dass unsere Leute auf den letzten Metern noch einmal ordentlich Stoff gegeben haben.

So gibt es z. B. von den Spielern in den F‑Gruppen nur Positives zu berichten: Keiner von ihnen hat nämlich unter 50 %! Mit ganzen 3½ ist Darius Schiffmann schon der einzige auf der »Grenze«, allerdings ist er damit auch schon erster Nachrücker für die F‑Endrunde. 3/6 plus 1 Kampflosen gab’s für Guido Stanau, der sich am letzten Samstag gleich zwei Punkte holte und gerade am vorletzten Samstag mit einer sehr langen Partie seine »Aufholjagd« einläutete. Felix Mau hat sich mit 4 Punkten gegen gute Gegner dank seiner schon recht soliden Spielweise seine Teilnahme verdient. Also Leute, ganz toll, dass ihr das gleich bei euren ersten HJET geschafft habt!

Auf die 4 Punkte zielte Meike Schirmer und mit einem halben Punkt mehr auf den vierten Platz Max Hort. Vom Können her konnte Max es eigentlich mit jedem in seiner recht starken Gruppe aufnehmen, ohne manchen Flüchtigkeitsfehler und eine etwas frühzeitigere Rochade in der einen oder anderen Partie hätte es sicherlich für noch mehr gereicht.

Knapp am Gruppensieg gescheitert in der vorletzten Runde und am Schluss mit 5½ auf dem Bronzerang gelandet, am Anfang nicht dolle gespielt, trotzdem gepunktet, dann viel dazugelernt und auf dem Schachbrett auch umgesetzt bis zu seiner letzten und besten Partie, das ist David Mahalehs Turnierverlauf. Also David: Nächstes Mal noch das ein oder andere einfache Motiv (irgendwie so) ausnutzen, dann geht die Post erst richtig ab!

Moritz Dibbern ließ zum Ende des Turniers noch die eine oder andere Falle zu und machte dann nach 4/4 letztendlich 5/7 in der E2 (Platz 4). Etwas wackeln zum Schluss tat auch Shumon Akram. Gegen Angstgegner Beini Ma verlor er auf Zeit (ohne zu wissen, warum eigentlich). Trotzdem: Für den dritten Platz (Qualifikation für die E‑Endrunde) reichte es ganz locker. Nicht ganz locker, aber auf jeden Fall mit dabei auf der Endrunde ist auch Christopher Badura, der dort die große Chance bekommt, noch gaaaanz viel Routine zu sammeln.

Dass er seine D‑Gruppe einfach dominieren und mit 7/7 nie gefährdeter Gruppensieger werden würde, hätte Markus Langmann wohl vor Turnierbeginn auch nicht gedacht. Als Krönung seines guten Spiels zog er in der letzten Runde Adrian Boog (HSK) in 55 Minuten ab. Das Motto »Ruhig bleiben, kurz rochieren, das Material zusammenhalten« hat er inzwischen gut verinnerlicht, was ihm in Cuxhaven und nächstes Jahr dann in der L2 auch zugute kommen wird. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal!

Henry Steinfeldt belegt in der gleichen Gruppe den vierten Platz. Gegen Markus hat er zwar das vereinsinterne Duell verloren (zwei Züge lang stand er sogar auf Gewinn), hat sich mit seiner Leistung jedoch ganz klar seinen Platz in der E‑Endrunde gesichert.

Viel »Licht und Schatten« gab’s dann in der C. Letztendlich haben aber Christian Chlond, Torben Siebeneicher und Florian Albrecht mit jeweils 3½ Punkten alle einen Rang im Mittelfeld erreicht. Dass man nach oben hin noch mehr hätte erreichen können (sollen?!) wird besonders durch die Tatsache deutlich, dass Christian als Einziger gegen den ansonsten soliden Ca‑Sieger Waldemar Heinz gewonnen hat. Mehr als 3 Punkte hätte auch Immo Huismann schaffen sollen, trotzdem ist er mit größter Wahrscheinlichkeit im B‑Sichtungsturnier auf Endrunde dabei.

Die Leistungsklassenspieler, die dieses Jahr in der L2 zu finden waren, bewegten sich ca. auf einem Niveau zwischen 1100 und 1500 DWZ. Das ist im Vergleich zu den Vorjahren nicht gerade viel. Deswegen hat Thomas Hagenlüke sogar ein paar Punkte eingestellt, obwohl er Platz 3 erreichte und damit nächstes Jahr in der L1 spielen darf (was seiner Spielweise auch viel angemessener ist). Justus Streich hat sich gegen nicht sooo starke Gegner leider unter Wert verkauft. Der Einstieg in das Turnier gelang ihm nicht gut, doch zum Glück war da eine Steigerung im Turnierverlauf festzustellen (erst zwei Nullen, dann zwei Halbe, dann zwei Siege). Trotzdem muss Justus noch stark an seiner Kontinuität arbeiten, dann wäre er nämlich in einer solchen Gruppe auch ganz vorne mit dabei.

In der etwas stärkeren L2‑Gruppe spielten Ole Meyer und Daniel Maiorov. Im letzten Jahr gewann Ole seine D‑Gruppe und durfte deswegen Leistungklasse spielen. Dass er 3½ Punkte machte und nicht abgestiegen ist, kann er sicherlich als Erfolg verbuchen. Daniel hatte sogar die Chance, recht weit vorne zu landen, doch die zu starke Fixierung auf ein Remis in der letzten Runde (sorgte natürlich für eine Null) gegen den Endrundengesamtleiter Fabian Thiele (SCS) vereitelte ein besseres Ergebnis.

Die dann schon etwas krasseren Leute, also unsere vier L1‑Spieler, gingen mit sehr unterschiedlichen Zielen in das Turnier. Während David Röß sich erst einmal wieder etwas Spielpraxis erarbeiten wollte (Platz im hinteren Mittelfeld), war Max Borgmeyer noch so gerade in die Gruppe gerutscht: Sein Endergebnis steht noch nicht ganz fest, da seitens der Turnierleitung kurioserweise die Verlegung eines Termins auf den 6. März zugelassen wurde. Trotz häufigen Verlegungs‑Hick‑Hack und der guten Gegner ist der Abstieg jedoch jetzt schon vermieden und die 50 % in Reichweite.

Einen Zugewinn von 68 DWZ‑Punkten hat Otto Klink zu verzeichnen: Damit hat er inzwischen zu guter Form gefunden und kann sicherlich als ein Favorit um den Titel in der C gehandelt werden – den Stichkampf um die Teilnahme an der A‑Endrunde verlor er gegen Janina Maria Stejskal (HSK).

In den dreistelligen Bereich (112) geht der Zugewinn bei Clemens Harder. Genauso souverän, wie er letztes Jahr die L2 gewann, zog er in diesem Durchgang in der L1 durch. Mit einer beeindruckenden Performance von 2067 erspuite er sich den Gruppensieg und qualifizierte sich für die A‑Endrunde. Kein anderer Teilnehmer im Turnier kann eine vergleichbare Performance vorweisen! Also Clemens: Viel Glück und Erfolg seien dir schon jetzt für die kommenden Partien (am Freitag geht’s schon los gegen Frank Bracker) gewünscht.

Alles in allem können wir also recht zufrieden mit der Leistung unserer Jugendspieler sein. Die jetzige Endrunde bietet allen die Chance, ihr Potenzial noch besser zu nutzen und auf ein neues Spielniveau zu kommen. Also, packen wir’s an!

Im folgenden die Königsspringer‑Endrundenteilnehmer:
Qualifiziert, aber nicht spielen: Meike Schirmer, Max Borgmeyer, Justus Streich
A:
Georg Herzenstein (vorqualifiziert)
Clemens Harder
B:

B‑Sichtung:
Immo Huismann (1. Nachrücker)
C:
Otto Klink
Thomas Hagenlüke
D:
Markus Langmann
Daniel Maiorov
Ole Meyer
E:
Henry Steinfeldt
Christopher Badura
Shumon Akram
F:
Felix Mau
Max Hort
David Mahaleh
Darius Schiffmann (1. Nachrücker)

(Baldur Schroeter)

Quelle: Hamburger Schachjugendbund
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/04hjet.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR