S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Montag, 20. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 3 · Stadtliga A 2004
Termine Tabelle Spieler Ergebnisse
↑
↓
Termine
1 16.01.2004 Hamburger SK 9 Königsspringer Hamburg 3 4 : 4
2 23.01.2004 Königsspringer Hamburg 3 SK Johanneum Eppendorf 2 4 : 4
3 05.02.2004 SC Concordia Königsspringer Hamburg 3 :
4 20.02.2004 Königsspringer Hamburg 3 SK Union‑Eimsbüttel :
5 25.03.2004 Schachfreunde Hamburg 2 Königsspringer Hamburg 3 :
6 02.04.2004 Königsspringer Hamburg 3 TV Fischbek 4 : 4
7 23.04.2004 Niendorfer TSV Königsspringer Hamburg 3 5 : 3
8 27.04.2004 Hamburger SK 7 Königsspringer Hamburg 3 :
9 14.05.2004 Königsspringer Hamburg 3 Hamburger SK 5 2 : 6
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. Schachfreunde Hamburg 2 5 5 7 46,0 18
2. SC Concordia 5 4 42,5 13
3. Hamburger SK 5 3 4 6 5 4 42,0 12
4. SK Union‑Eimsbüttel 3 4 4 5 38,5 10
5. SK Johanneum Eppendorf 2 3 4 4 5 5 37,0 10
6. Niendorfer TSV 3 5 4 5 34,5 9
7. Königsspringer Hamburg 3 2 4 3 4 4 32,0 7
8. Hamburger SK 7 4 3 4 5 29,5 4
9. TV Fischbek 1 3 3 4 4 4 4 27,0 4
10. Hamburger SK 9 4 3 4 3 4 31,0 3
↑
↓
Spieler
RL Name 1.R 2.R 3.R 4.R 5.R 6.R 7.R 8.R 9.R
21 Lampe, Jörg ½ 0 ½ ½     0 ½  
22 Wilms, Ingo     0            
23 Herzenstein, Georg                  
24 Opitz, Claudio 0 1 0 1 0 1 1 ½ 0
25 Dettmann, Steffen 0 1     ½ 1      
26 Möhrmann, Marcus (MF) 1 0 0 1   1   1 1
27 van de Velde, André ½ ½ 0   0      
28 Knops, Peter 0 1 1 1 0 0 1 0  
29 Rosien, Thomas 1 ½ 0 ½ 0 0 0 ½ 0
30 Frontzek, Björn   0     1 0 0 ½ 0
31 Vater, Hannes 1         1 0    
32 Fischer, Lars                 0
34 Schroeter, Baldur     1 0 1        
36 Seemann, Hans‑Siegfried       0         0
38 Goetz, Claus       ½         ½
41 Melde, Christian             0    
42 Rahn, Kay             1 1  
47 Harder, Clemens         1     ½ ½
↑
↓
1. Runde
16.01.2004 Hamburger SK 9 Königsspringer Hamburg 3 4 : 4
Hamburger SK 5 Hamburger SK 7 :
SK Johanneum Eppendorf 2 Niendorfer TSV :
SC Concordia TV Fischbek :
SK Union‑Eimsbüttel Schachfreunde Hamburg 2 3 : 5
↑
↓
2. Runde
23.01.2004 Königsspringer Hamburg 3 SK Johanneum Eppendorf 2 4 : 4
Hamburger SK 7 Schachfreunde Hamburg 2 :
TV Fischbek SK Union‑Eimsbüttel :
Niendorfer TSV SC Concordia :
Hamburger SK 5 Hamburger SK 9 4 : 4
↑
↓
3. Runde
05.02.2004 SC Concordia Königsspringer Hamburg 3 :
Hamburger SK 9 Hamburger SK 7 3 : 5
SK Johanneum Eppendorf 2 Hamburger SK 5 :
SK Union‑Eimsbüttel Niendorfer TSV 5 : 3
Schachfreunde Hamburg 2 TV Fischbek 7 : 1
↑
↓
4. Runde
20.02.2004 Königsspringer Hamburg 3 SK Union‑Eimsbüttel :
Hamburger SK 7 TV Fischbek 4 : 4
Niendorfer TSV Schachfreunde Hamburg 2 :
Hamburger SK 5 SC Concordia :
Hamburger SK 9 SK Johanneum Eppendorf 2 :
↑
↓
5. Runde
25.03.2004 Schachfreunde Hamburg 2 Königsspringer Hamburg 3 :
SK Johanneum Eppendorf 2 Hamburger SK 7 5 : 3
SC Concordia Hamburger SK 9 :
SK Union‑Eimsbüttel Hamburger SK 5 4 : 4
TV Fischbek Niendorfer TSV 4 : 4

Bericht

Obwohl unsere Gegner nominell recht stark waren, machten wir uns Hoffnung auf den einen oder anderen Mannschaftspunkt. Da sowohl Jörg als auch MF Marcus nicht spielten (Marcus durfte aufgrund seines Einsatzes in der Landesliga nicht ran), war in der Stadtliga zum wiederholten Male der Einsatz mehrerer Ersatzspieler notwendig: An Brett 7 durfte ich – inzwischen schon zum dritten und letzten Mal – und an Brett 8 Clemens die so entstandenen Lücken füllen.

Ein Brett blieb dann leider doch frei, denn André schaffte es nicht mehr, bis 20:00 Uhr zu erscheinen – 0:1 hieß es also schnell. In der Zwischenzeit war Clemens – der wohl erwartet hatte von zu Hause abgeholt zu werden – von Marcus (als engagierter MF natürlich trotz Zuschauerrolle vor Ort – sogar mit Käse‑Igel!) mit einer 40‑minütigen Verzögerung nachgebracht worden.

Nun entwickelte sich ein interessanter Kampf: Steffen hatte zum ersten Mal in seiner gesamten Spielzeit die Variante auf dem Brett, wegen der er überhaupt erst seine Stammeröffnung – Philidor – gelernt hat. Thomas versuchte bei unterschiedlicher Rochadestellung Druck am gegnerischen Königsflügel aufzubauen. Leider ging die Partie urplötzlich verloren, doch bevor wir allzu arg in Rückstand geraten konnten, machte Clemens glücklicherweise schnell den Anschlusspunkt: Sein Gegner gab auf, nachdem er nach diversen Einstellern (zwei Figuren und Bauer für Turm) auch noch gezwungen war, die Damen zu tauschen.

Trotzdem hechelten wir dem Rückstand immer etwas hinterher. Björn tat einen Fehlgriff im Mittelspiel – zwei Bauern waren der Preis um eine noch halbwegs spielbare Stellung zu bekommen. Von Claudios Partie habe ich nicht viel mitbekommen, außer dass er sie dann verlor und damit der gegnerische Vorsprung wuchs. Ich hatte Caro‑Kann aufs Brett bekommen und konnte meinen andauernden leichten Stellungsvorteil irgendwann in einen durchschlagenden Königsangriff ummünzen. Genau umgekehrt erging es Peter, der sich in seiner Position nie glücklich fühlte und dem gegnerischem Druck irgendwann Tribut zollen musste.

2:4 stand es nun also gegen uns und noch zwei Partien waren am laufen: Steffen hatte inzwischen ein leicht besseres Turmendspiel erreicht – ob hier allerdings der ganze Punkt drin wäre, schien ziemlich unklar zu sein. Tja, und Björn verwaltete immer noch seine zwei Minusbauern im tot verlorenen Endspiel gegen Fritz Fegebank. Und während dieser eine forcierte Gewinnabwicklung nach der anderen verpasste und die Zeit immer knapper wurde, sah es bei Steffen auch immer besser aus – die Hoffnung der Zuschauer wuchs!

Doch wie es manchmal so ist: Als Steffen dann endlich die Gewinnstellung auf dem Brett hatte, tauschte er in höchster Zeitnot die Türme, und da half ihm dann auch sein verbleibender Freibauer nichts mehr – die Schlüsselfelder hatte der Gegner. So nützte es auch nicht viel, dass Björn – inzwischen hatte er auch noch die Qualität gegeben – dann doch tatsächlich noch gewann! Ebenfalls in hoher Zeitnot stellte sein Gegner zwei Bauern und seinen Turm in das Schussfeld des Läufers und der nahm einfach alles mit, was da noch so rumstand – ein unglaublicher Sieg!

Im Nachhinein war es also noch einmal knapp geworden – doch sollte man dem Mannschaftspunkt nicht allzu sehr hinterhertrauern: Bei dem Kampfgeist bin ich mir sicher, dass KSH 3 die Klasse hält!

(Baldur Schroeter)

↑
↓
6. Runde
02.04.2004 Königsspringer Hamburg 3 TV Fischbek 4 : 4
Hamburger SK 7 Niendorfer TSV :
Hamburger SK 5 Schachfreunde Hamburg 2 3 : 5
Hamburger SK 9 SK Union‑Eimsbüttel :
SK Johanneum Eppendorf 2 SC Concordia 3 : 5
↑
↓
7. Runde
23.04.2004 Niendorfer TSV Königsspringer Hamburg 3 5 : 3
SC Concordia Hamburger SK 7 4 : 4
SK Union‑Eimsbüttel SK Johanneum Eppendorf 2 4 : 4
Schachfreunde Hamburg 2 Hamburger SK 9 :
TV Fischbek Hamburger SK 5 3 : 5
↑
↓
8. Runde
27.04.2004 Hamburger SK 7 Königsspringer Hamburg 3 :
Hamburger SK 5 Niendorfer TSV :
Hamburger SK 9 TV Fischbek 4 : 4
SK Johanneum Eppendorf 2 Schachfreunde Hamburg 2 :
SC Concordia SK Union‑Eimsbüttel :
↑
↓
9. Runde
14.05.2004 Königsspringer Hamburg 3 Hamburger SK 5 2 : 6
SK Union‑Eimsbüttel Hamburger SK 7 :
Schachfreunde Hamburg 2 SC Concordia :
TV Fischbek SK Johanneum Eppendorf 2 3 : 5
Niendorfer TSV Hamburger SK 9 5 : 3
 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/04-ksh3.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR