S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelturniere 2003
 11. Januar bis 2. März 2003 
L1a L1b L2a L2b M A/B Ca Cb D1a D1b D1c D1d D2a
D2b E1a E1b E1c E2a E2b E2c E2d Fa Fb Fc Bericht
↑
↓
L1a
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Kaczmarowski, Matthias HSK 16s
+
5W
1
12S
½
3S
½
2W
1
4S
½
7W
1
5,5
2. Reuber, Artur SCS 15S
1
6W
½
10S
1
12W
1
1S
0
3S
1
4W
½
5,0
3. Schnock, Stefan HSK 7S
½
8W
1
6S
½
1W
½
12S
1
2W
0
9S
1
4,5

:

16. Michaelsen, Jan KSH 1w
10S
0
11w
        0,0
↑
↓
L1b
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Stellwagen, Robin HSK 8S
1
2W
1
3S
½
6W
1
5S
½
7W
1
4S
½
5,5
2. Zollondz, Mark SKJ 17w
+
1S
0
5W
½
10S
1
6W
1
3W
1
8S
1
5,5
3. Brüning, Ulf SKJ 16W
1
11S
1
1W
½
4S
1
8W
½
2S
0
6W
½
4,5

:

↑
↓
L2a
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Müller, Philipp HSK 20W
1
5S
1
7W
½
6S
½
10W
½
4S
1
2W
½
5,0
2. Peschke, Matthias MAT 7W
0
21S
1
12W
1
3S
½
5W
1
6S
1
1S
½
5,0
3. Singh, Gurpreet PIN 13S
1
17W
½
8S
½
2W
½
11S
1
7W
0
6W
1
4,5

:

7. Borgmeyer, Max KSH 2S
1
4W
1
1S
½
8W
½
6W
0
3S
1
5S
0
4,0

:

↑
↓
L2b
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Harder, Clemens KSH 11S
1
14W
1
10S
1
6W
1
4S
½
2W
1
5S
½
6,0
2. Sattler, Christian VDF 20S
1
10W
0
19S
1
17W
1
3W
1
1S
0
7W
1
5,0
3. Klink, Otto KSH 12S
1
6W
0
5S
1
8W
1
2S
0
13W
1
4s
+
5,0

:

↑
↓
M
Pl. Teilnehmerin Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Lipp, Julia SCS 5S
1
14W
1
3S
1
2W
½
13S
1
11W
1
6W
1
6,5
2. Laube, Janina SSW 8S
1
6S
1
9W
1
1S
½
7W
1
3S
0
10W
1
5,5
3. Kiel, Johanna SCS 16S
1
4w
+
1W
0
7S
½
6w
+
2W
1
4S
½
5,0

:

↑
↓
A/B
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Afridi, Rasul LUR 10W
1
8S
1
3W
1
2S
1
4W
1
6S
1
5W
½
6,5
2. Sina, Denis RI 9W
1
5W
1
6S
1
1W
0
3Sv1 4S
½
7W
1
5,5
3. Hamburg, Alexander OP 6S
1
4W
1
1S
0
8W
1
2W
0
7S
1
9W
1
5,0

:

↑
↓
Ca
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Lam, Charlie le SKJ 18S
1
5W
1
9S
1
4W
1
10S
½
3W
0
7S
1
5,5
2. Wensien, Felix SKJ 11S
1
9W
0
5S
½
14W
1
12W
1
15s
+
3S
1
5,5
3. Huismann, Immo KSH 5S
0
18W
1
6S
1
12W
1
4S
1
1S
1
2W
0
5,0

:

↑
↓
Cb
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Wulf‑Maaß, Torben Bent HSK 18W
1
13S
1
4W
0
17S
1
2w
+
3S
1
6W
1
6,0
2. Reddi, Janko SKJ 14S
½
9W
1
11S
1
5W
½
1s
6W
1
4S
1
5,0
3. Güssefeld, Friedrich HW 10S
1
17W
1
6S
½
4S
½
9W
1
1W
0
11S
1
5,0

:

6. Hagenlüke, Thomas KSH 23W
½
7S
1
3W
½
19S
1
4W
1
2S
0
1S
0
4,0

:

11. Siebeneicher, Torben KSH 22S
1
14W
1
2W
0
7S
0
19w
+
9S
½
3W
0
3,5

:

↑
↓
D1a
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Puttfarken, Stefan HSK 11W
1
5S
½
10W
1
8S
1
2W
1
4S
1
3W
½
6,0
2. Hoffmann, Daniel MÜM 16S
1
13W
1
4S
1
3W
½
1S
0
11w
+
6S
1
5,5
3. Schrader, Maximilian UB 7W
1
9S
1
8W
½
2S
½
6W
1
5S
½
1S
½
5,0
4. Maiorov, Daniel KSH 15W
1
6S
1
2W
0
5S
1
8W
1
1W
0
9S
1
5,0
5. Chlond, Christian KSH 19S
1
1W
½
15S
1
4W
0
11S
1
3W
½
12S
1
5,0

:

16. Tack, Alexander KSH 2W
0
12S
1
6W
0
14s
10W
0
 
+
15
s−
2,0

:

↑
↓
D1b
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Meyer, Ole KSH 18W
½
14S
1
8W
1
3S
1
6W
1
7S
1
2S
1
6,5
2. Lam, Dennis MÜM 10S
1
6W
0
15S
1
5W
1
16S
1
11w
+
1W
0
5,0
3. Bic, Arsenij HL 15S
1
4W
0
12S
1
1W
0
10W
1
5S
½
11w
+
4,5

:

↑
↓
D1c
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Röhrig, André FBK 18S
1
15W
1
8W
1
3S
½
2W
½
4W
1
6S
1
6,0
2. Bracker, Frank BU 14S
1
4W
1
3W
0
8S
1
1S
½
5W
1
7S
1
5,5
3. Baldig, Bastian FIN 9S
1
5W
1
2S
1
1W
½
4S
0
6W
0
11S
1
4,5

:

↑
↓
D1d
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Smolkina, Milana HSK 7W
1
17S
1
5W
½
2S
½
4S
1
6W
1
3S
1
6,0
2. Werneke, Benedikt FBK 15S
1
11W
1
10S
1
1W
½
6S
1
3W
0
8S
1
5,5
3. Meshvinski, David HL 17W
1
4S
0
14W
1
11S
1
5W
1
2S
1
1W
0
5,0

:

6. Streich, Justus KSH 16W
1
14S
1
4W
½
7S
1
2W
0
1S
0
10W
1
4,5

:

10. Albrecht, Florian KSH 9W
1
5S
0
2W
0
14S
1
11W
1
8W
0
6S
0
3,0

:

↑
↓
D2a
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Kröncke, Till HSK 11W
1
3S
1
9W
½
8S
1
2W
1
7S
½
5S
1
6,0
2. Juchim, Jonas SKJ 17S
1
7W
1
4W
1
9S
1
1S
0
5W
½
3S
½
5,0
3. Buchholz, Alexander VDF 12S
1
1W
0
5W
½
10S
1
9W
1
6S
1
2W
½
5,0

:

↑
↓
D2b
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Modrak, René BFD 8W
1
7S
1
9W
1
3S
1
5W
0
11W
1
4S
1
6,0
2. Boysen, Marcel UB 5W
1
11S
1
3W
0
4S
1
9W
1
8S
½
6S
1
5,5
3. Rieger, René WDH 12W
1
15W
1
2S
1
1W
0
4S
0
10S
1
5W
1
5,0

:

↑
↓
E1a
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Saak, Sandra HSK 10W
1
14S
1
4W
1
3S
½
2S
1
7W
½
6S
½
5,5
2. Qian, Daniel Chao HSK 6w
+
11S
0
14W
1
4S
1
1W
0
9S
1
3W
1
5,0
3. Stellfeld, Tilman SKJ 13W
1
9S
1
18W
1
1W
½
7S
½
6W
1
2S
0
5,0

:

7. Langmann, Markus KSH 12W
1
20S
1
11W
½
9S
1
3W
½
1S
½
5S
0
4,5

:

17. Willgeroth, Max KSH 18W
0
21S
1
10W
1
5S
0
9W
0
15S
0
20W
1
3,0

:

↑
↓
E1b
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Boog, Adrian HSK 2W
1
4S
1
9W
1
3S
0
5W
1
6W
1
8S
1
6,0
2. Steinfeldt, Henry KSH 1S
0
10W
1
8W
1
13S
1
3W
1
5S
1
4W
1
6,0
3. Wonschik, Matthias GR 5W
1
17S
1
12W
1
1W
1
2S
0
4S
½
9W
1
5,5

:

↑
↓
E1c
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Colpe, Malte HSK 16W
1
7S
1
4W
1
2S
1
12W
1
6S
1
3W
½
6,5
2. Röhrig, Marcel FBK 3W
1
8S
1
5W
1
1W
0
6S
½
12S
1
4W
½
5,0
3. Herbold, Nora WDH 2S
0
10W
1
7S
1
4S
0
8W
1
5W
1
1S
½
4,5

:

6. Akram, Shumon KSH 9W
1
5S
½
15W
1
8S
½
2W
½
1W
0
13S
1
4,5

:

↑
↓
E2a
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Hanemer, Tayfun OP 6S
1
15W
1
7S
1
2W
1
5S
1
3W
1
4S
1
7,0
2. True, Timo SKJ 22s
+
9W
1
18S
1
1S
0
3W
0
5S
1
7W
1
5,0
3. Bott, Niklas HSK 23S
1
17W
1
10S
1
5W
0
2S
1
1S
0
9W
1
5,0

:

12. Wettstädt, Nina KSH 18S
½
19W
1
14S
1
8W
0
6S
½
7W
0
13S
½
3,5

:

↑
↓
E2b
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Dalakian, Haroutioun HSK 21S
1
13W
1
6S
1
8W
1
2S
0
4W
1
3W
1
6,0
2. Karadeniz, Burak OP 20S
1
19W
1
12S
1
3W
1
1W
1
8S
1
4S
0
6,0
3. Chojnolcki, Peter OP 4W
1
18S
1
13W
1
2S
0
14W
1
12s
+
1S
0
5,0

:

↑
↓
E2c
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Kampfhenkel, Steffen OP 16S
1
11W
1
7S
1
2W
1
3S
1
6S
1
9W
1
7,0
2. Steinberg, Lukas PIN 4S
1
6W
1
3S
1
1S
0
8w
+
7W
1
11W
1
6,0
3. Klappholz, Andreas MA 20W
1
12S
1
2W
0
13S
1
1W
0
8S
1
7W
1
5,0

:

↑
↓
E2d
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Gül, Deniz MC 5W
1
18S
1
2W
1
13S
1
4W
1
3S
0
6S
1
6,0
2. Berisha, Maik OP 7S
1
19W
1
1S
0
18W
1
11S
1
4W
1
3W
1
6,0
3. Djuric, Natalie KSH 15W
1
13S
1
10W
1
4S
0
5W
1
1W
1
2S
0
5,0

:

↑
↓
Fa
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Frerichs, Arne FBK 16W
1
7S
1
2W
1
3W
0
6s
+
4S
1
6W
1
6,0
2. Carstensen, Jacob PP 9S
1
11W
1
1S
0
4W
1
8S
1
3W
1
7S
1
6,0
3. Chevelevitch, Valentin HSK 21W
1
15S
1
6W
1
1S
1
7W
1
2S
0
9W
1
6,0

:

6. Goehle, Maximilian KSH 20W
1
14S
1
3S
0
15W
1
1w
10W
1
1S
0
4,0

:

17. Schirmer, Meike KSH 24W
½
19s
+
16S
0
19W
1
13W
½
9S
0
8S
0
3,0

:

↑
↓
Fb
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Müller, Tobias MAT 11W
½
13S
1
18W
1
10W
1
5S
1
6S
1
3W
1
6,5
2. Urbansky, Dennis HSK 21S
1
10W
0
19S
1
8W
1
4S
1
14W
1
6W
1
6,0
3. Saak, Saskia HSK 4W
1
15S
1
10S
1
18W
1
6W
½
7S
1
1S
0
5,5
4. Hort, Max KSH 3S
0
9W
1
12W
1
15S
1
2W
0
19S
1
11W
1
5,0

:

↑
↓
Fc
Pl. Teilnehmer Ver. 1 2 3 4 5 6 7 Pu.
1. Alebrand, Felix HSK 12S
1
5W
1
13S
1
3W
1
4S
1
2W
0
8W
1
6,0
2. Ma, Beini WA 4W
0
9S
1
21W
1
7S
1
8W
1
1S
1
6W
1
6,0
3. Faden, Maximilian BFD 23S
1
6S
½
19W
1
1S
0
18W
1
7W
1
4S
1
5,5

:

9. Mahaleh, David KSH 10S
½
2W
0
5S
0
25w
+
17W
1
13W
1
11S
½
4,0

:

↑
↓
Bericht

Jedes Jahr finden im Januar/Februar die Hamburger Jugendeinzelturniere (kurz und liebevoll auch HJET genannt) statt. Und das bedeutet für alle Beteiligten sieben Sonntage frühes Aufstehen (10:00 Uhr Rundenbeginn), ’ne Menge Schach und die Chance, sich für die Hamburger Jugendeinzelmeisterschaften (HJEM) vom 14. bis 22. März in Cuxhaven zu qualifizieren. Besser haben es da schon die Leistungsklassenspieler: Nicht nur, dass diese schon quasi vorqualifiziert sind, sie dürfen auch am viel ruhigeren Samstag spielen, und: Rundenbeginn ist erst 13:30 Uhr.

Bevor es gleich mit dem eigentlichen Bericht losgeht, hier erst einmal ein paar Rahmendaten: Die HJET fanden dieses Jahr wieder in den üblichen Räumen des Margaretha‑Rothe‑Gymnasiums statt. Mit ca. 480 Teilnehmern wurde ein neuer Rekord aufgestellt, Schach scheint gerade bei den jüngeren Spielern momentan sehr im Kommen zu sein. Peter Schneider war, wie auch in den letzten Jahren, der Gesamtleiter des Turniers. Unterstützt wurde er dabei von den Gruppenleitern, auch einige Königsspringer trugen zur Organisation des Turnieres bei (insbesondere Claus, Bongo, meine Wenigkeit).

In den Leistungsklassen spielten drei KSHler mit: Max (L2a), Clemens und Otto (L2b). Die L1 wurde dieses Jahr ohne Königsspringerbeteiligung gespielt, allerdings waren Georg, Jule und Peter schon für die Hamburger A‑Endrunde vorqualifiziert.

In den einzelnen Altersklassen tummelten sich ca. 20 Königsspringer: Thomas, Immo und Torben in der C, in der D1 waren Daniel, Ole, Justus, Alex, Florian, und Christian aktiv. Gerade bei den jüngeren Alterklassen waren viele KSHler mit dabei: Für einige war es das erste »richtige« Schachturnier überhaupt. In der E1 waren das: Markus, Henry, Shumon, Max W., die Mädels Nathalie und Nina in der E2 und Maximilian, Max H., David und Meike in der F.

Damit während des Turniers nicht nur gespielt, sondern auch etwas gelernt wird, waren immer einige Analysatoren am Start. Rekordhalter in Anzahl der analysierten Partien in diesem Jahr dürfte ganz klar Günter sein: Teilweise acht Partien hintereinander nahm er unter die Lupe. Viel analysiert haben allerdings auch Boris, Claus, Bongo, Marco, Mike und ich. Und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass wir bestimmt 80 % der gespielten Partien im Verlauf des Turnieres oder im Training besprochen haben. Eine gute Bilanz also, vielleicht stoßen ja nächstes Jahr noch einige zum Analyse‑Team hinzu, um uns zu entlasten.

Dass konsequentes Training und Analyse auch spielstärketechnisch viel einbringen, kann man übrigens am Abschneiden unserer Spieler sehen, womit ich jetzt zum interessanten Teil komme. Da fange ich mal bei den Leistungsklassen an, und arbeite mich dann altersmäßig von oben (C) nach unten (F) durch:

Max B. spielte in diesem Jahr zum ersten Mal in der Leistungklasse mit, demenstsprechend stellte jeder Gegner eine Herausforderung dar. 4 Punkte hat er erreicht und gegen alle von ganz oben in der Tabelle gekämpft. So rang er dem Gruppensieger Phillip Müller (HSK) ein Remis ab und gewann in der ersten Runde gegen Matthias Peschke (Marmstorf). Clemens und Otto spielten in der anderen L2‑Gruppe. Dort zog Clemens konsequent bis zur fünften Runde durch, machte dann zwei Remisen (ausgekämpft) und sicherte sich mit 6/7 den nie wirklich gefährdeten Gruppensieg und den Aufstieg in die L1. Mit 5/6 und Platz 3 darf auch Otto nächstes Jahr in der L1 spielen. Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

In seiner C Gruppe spielte Immo zwar kurioses (h5??!), aber recht erfolgreiches Schach und hatte in der letzten Runde sogar noch mit 5/7 einen halben Punkt Vorsprung vor den Verfolgern. Leider reichte es dann ganz knapp nicht zum Gruppensieg, mit etwas mehr Training sollte das im nächsten Jahr aber durchaus drin sein.

Die etwas stärkere C‑Gruppe hatten Thomas und Torben erwischt: Hier wurde gerade an den vorderen Brettern sehr lange gekämpft, insbesondere Thomas spielte öfters die längste Partie des Tages. 4 Punkte und ein Ticket zur Endrunde waren der Lohn der Mühe. 3½ reichten Torben dann leider nicht zur direkten Qualifikation, vielleicht wird aber noch ein Platz frei.

Vier D‑Gruppen gab es dieses Jahr, was bedeutete: Wer sich zur HJEM qualifizieren wollte, musste sehr weit vorne landen. Am Einfachsten machte es sich Ole. 6½ Punkte, erkämpft mit dem »Glück des Tüchtigen«, bescherten ihm mit anderthalb Punkten Vorsprung den Gruppensieg!

In einer sehr starken D‑Gruppe machten Daniel und Christian 5 Punkte: Daniel verlor in der vorletzen Runde gegen Stefan Puttfarken (HSK), sonst hätte es wohl auch bei ihm zum Gruppensieg gereicht. Unbeschwert (da für Endrunde keine Zeit) konnte Florian aufspielen, und das tat er denn auch: Mit dem typischen »Aalpreet‑Schach« (bedeutet: ganz gut stehen, aber manchmal einzügige Mattmotive übersehen) ergatterte er sich manchen Sieg. Alex spielte seine ersten HJET, und gewann auch zweimal gegen erfahrenere Gegner. Leider hatte er mehrere nicht aufzuholende Verlegungen, was natürlich recht schade ist.

Die E1‑Spieler verteilten sich alle auf verschiedene Gruppen, sodass es glücklicherweise nicht zu Vereinspaarungen kommen konnte. Bei Markus hatte ich leider nicht oft Gelegenheit zuzuschauen, aber 4½ Punkte sprechen wohl für sich. Shumon hatte eine starke Gruppe erwischt und zeigte bei seinem ersten Langzeitturnier, was in ihm steckt. Mit etwas mehr Endspiel‑ und Turnierpraxis wären da sogar noch mehr als 4½ drin gewesen. Beide können sich jetzt auf ihre erste Endrunde freuen. Als F‑Jugendlicher in der E1 wusste Henry zu überzeugen: 6 Punkte hätten fast zum Gruppensieg gerreicht! Nur ein Spieler hatte eine knapp bessere Feinwertung.

3 Punkte »erspuite« sich Max W. Mit etwas mehr Konzentration und Ausdauer in schon gewonnen Stellungen wäre hier etwas mehr drin gewesen.

96 (!) Kinder spielten dieses Jahr in der E2 (im Gegensatz zur E1 kein Qualifikationsturnier), dementsprechend gab es vier Gruppen. Nathalie behauptete sich in der sehr unruhigen E2d, schaffte fünf Siege und kämpfte immer um den Gruppensieg mit. Ganz knapp hat es dann leider nicht gereicht. Nina (3½) zeigte in vielen Stellungen Kampfgeist, und drehte so manche Partie nochmal um.

Auch die »Youngstars« aus der F (zehn Jahre und jünger) haben jedes Jahr die Gelegenheit sich zu einer Hamburger Einzelmeisterschaft zu qualifizieren: Im Gegensatz zu den anderen Alterklassen wird diese jedoch nicht über mehrere Tage auswärts ausgetragen, sondern über ein Wochenende (12./13. April) von einem der Hamburger Vereine ausgerichtet. Mit 5 Punkten ist Max Hort auf jeden Fall mit dabei: Erst wenige Wochen bei Boris im Tranining, wusste er bei seinem ersten Turnier gerade im Endspiel zu überzeugen. Maximilian und David erspielten sich dann 4, Meike 3 Punkte: Hier kosteten gerade bei Maximilian oft Flüchtigkeitsfehler manchen Sieg. Was bleibt, ist bei allen eine relativ positive Bilanz: Mir hat es jedenfalls Spaß gemacht euch zuzugucken und hoffe, ihr seid nächstes Jahr wieder mit dabei!

Zum Schluss noch ein Überblick, welche Königsspringer auf jeden Fall mit auf Endrunde fahren:
A: Jule, Peter, Schackel
B: −
C: Thomas, Immo, Clemens, Otto
D: Daniel, Ole, Christian
E: Justus, Max B., Shumon, Markus
F: Max H., Henry, Maximilian
KSH‑Betreuer Cuxhaven: Jörg, Boris, Bongo, Marco, Baldur, Ingo, Steffen, Lars

Allen Teilnehmern wünsche ich viel Spaß und gut Holz in ihrer jeweiligen Altersklasse!

(Baldur Schroeter)

Foto

Analyse, bis die Kopfhaut brennt …
(Foto)
Günter Schierholz mit Teilnehmern

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/03hjet.php
15.04.2017, 17:44 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR