S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Montag, 20. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 7 · Kreisliga C 2002
Termine Tabelle Spieler Ergebnisse
↑
↓
Termine
1 04.01.2002 Königsspringer Hamburg 7 TV Fischbek 3 :
2 21.01.2002 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 Königsspringer Hamburg 7 4 : 4
3 01.02.2002 Königsspringer Hamburg 7 SK Marmstorf 3 6 : 2
4 22.02.2002 Königsspringer Hamburg 7 Hamburger SK 16 :
5 26.02.2002 SV Lurup Königsspringer Hamburg 7 6 : 2
6 05.04.2002 Königsspringer Hamburg 7 FC St. Pauli 4 :
7 19.04.2002 Niendorfer TSV 2 Königsspringer Hamburg 7 7 : 1
8 26.04.2002 Königsspringer Hamburg 7 Hamburger Gehörlosen SV :
9 30.05.2002 Freibauern Harburg Königsspringer Hamburg 7 5 : 3
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. Niendorfer TSV 2 5 6 7 6 7 51,0 18
2. FC St. Pauli 4 6 4 6 46,0 15
3. SV Lurup 3 2 5 5 6 6 44,5 14
4. ETSV Altona‑Eidelstedt 2 6 4 6 6 40,5 11
5. SK Marmstorf 3 2 4 2 32,0 7
6. Hamburger Gehörlosen SV 2 3 2 31,0 6
7. Hamburger SK 16 3 4 4 4 31,5 5
8. Königsspringer Hamburg 7 1 2 4 6 3 31,0 5
9. TV Fischbek 3 2 4 2 2 6 4 4 30,0 5
10. Freibauern Harburg 1 2 ½ 2 4 5 4 22,5 4
↑
↓
Spieler
RL Name 1.R 2.R 3.R 4.R 5.R 6.R 7.R 8.R 9.R
61 Ahrens, Olaf   ½ 1 0 0 1   0 0
62 Prottengeier, Jens ½ ½ ½ 0     0 ½
63 Schierholz, Günter 1 1 ½ 1 0 0 1 ½ 1
64 Klink, Otto 1   1 0   0   1  
65 Böttcher, Michael   0   ½ ½ 0 0    
66 Schwanke, Stephan ½ ½ 1 1   ½ 0 ½ 1
67 Sandmann, Klaus         0      
68 Opasiak, Dustin ½ ½ 1 0 0 ½    
71 Schierholz, Jörg ½ 1              
72 Bongartz, Florian 1       1        
74 Hanssen, Marco     0     0 0    
75 Harder, Clemens     1 1       1  
79 Bierwald, Martin         ½       ½
80 Wendel, Melchior   0            
83 Borgmeyer, Max ½         ½ 0    
86 Bierwald, Sebastian         0       0
90 Chlond, Christian             0 ½  
93 Petrina, Torben             0    
↑
↓
1. Runde
04.01.2002 Königsspringer Hamburg 7 TV Fischbek 3 :
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 SK Marmstorf 3 6,0:2,0
Hamburger SK 16 Freibauern Harburg 4,0:4,0
SV Lurup Gehörlosen SV 5,0:3,0
FC St. Pauli 4 Niendorfer TSV 2 3,5:4,5

Sieg zum Saisonauftakt

Zwar musste die Mannschaft mit drei Reservespielern antreten; doch diese waren edler »Ersatz«. Sie steuerten zwei Punkte bei. Doch es hätten auch drei sein können, wurden doch zwei Gewinnstellungen remis gegeben, als der Mannschaftssieg bereits feststand. Hervorzuheben ist, dass Max Borgmeyer mit seinen neun Jahren sein Debüt in der Kreisliga gab. Das Debüt war eindrucksvoll.

Um 21:55 Uhr war alles vorbei. Die Mannschaft räumte das Spielmaterial ein. Dann waren fast alle Spieler weg. Jens und mir war die große Freude vergönnt, die Tischordnung wiederherzustellen und die Snacks und Getränkekisten wegzuräumen. Vielleicht bleiben das nächste Mal alle, bis alles erledigt ist. Na ja, das ist ja leider kein neues Problem.

Nun aber zu den drei Gewinnpartien. Ich glaube, sie sind nachspielenswert.

D. Thomzik – Otto Klink

Sokolski‑Eröffnung
1.b4 Sf6 2.Lb2 d5 3.e3 e6 4.b5 Le7 5.Sf3 O‑O 6.c4 c6 7.Le2 Sbd7 8.O‑O cxb5 9.cxd5 Sxd5 10.Lxb5 Db6 11.Db3 Sc5 12.Dc4 a6 13.d4 axb5 14.dxc5 bxc4 15.cxb6 Sxb6 (das war der Mehrbauer für Otto) 16.Sbd2 Sa4 17.Ld4 b5 18.Se5 f6 19.Sc6 Ld6 20.Se4 La3 21.Sc3 e5 22.Sxa4 exd4 23.Sb6 Ta6 24.Sxc8 Txc8 25.Sxd4 c3 26.Sc2 Lb2 27.Tad1 Txa2 28.Td7 (hilflos) Tb8 29.Tfd1 b4
0:1

G. Hirth – Florian Bongartz

Damengambit
1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 c6 5.e3 Sbd7 6.Sf3 Da5 (jetzt haben wir Cambridge‑Springs auf dem Brett) 7.a3? Se4 8.b4 Sxc3 9.Dc1 Lxb4 10.axb4 Dxb4 11.Dd2 Db3 12.c5 Se5 13.Dd3 Db4+ 14.Kd1 Sxf2+
0:1
Lehre an alle d4‑Spieler: Es lohnt sich Cambridge‑Springs anzusehen.

Günter Schierholz – D. Wasserberg

Schottisch
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.d4 exd4 4.Sxd4 Lc5 5.Sf5 (eine Variante, die gern von Timman gespielt wird) Df6 6.Sc3 Lb4 (Tempoverlust) 7.Ld2 Sge7 8.Se3 d6 9.g3 O‑O 10.Lg2 a6 11.O‑O Le6 12.f4 Dd4 (Schwarz vernachlässigt seine Entwicklung) 13.De1 Db6 14.Kh1 (dieser Sicherungszug ist notwendig, bevor man angreifen kann) Tad8 15.f5 Lc8 16.f6 gxf6 17.Txf6 Se5 18.a3 Lc5 19.Sa4 (der lästige schwarze Läufer muss verschwinden) Dc6 20.Sxc5 Dxc5 21.Lc3 Le6 22.Td1 Sd7 23.Tf2 Dg5 (die Dame verkörpert eine Null‑Null‑Schwäche! Da muss Schwarz aufpassen!) 24.Dd2 Se5 (der Verlustzug, der eine nette Kurzkombination ermöglicht) 25.Sd5 h6 26.Dxg5+ hxg5 27.Sxe7+
1:0

(Günter Schierholz)

↑
↓
2. Runde
21.01.2002 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 Königsspringer Hamburg 7 4 : 4
SK Marmstorf 3 Niendorfer TSV 2 3,5:4,5
Gehörlosen SV FC St. Pauli 4 2,5:5,5
Freibauern Harburg SV Lurup 0,5:7,5
TV Fischbek 3 Hamburger SK 16 4,0:4,0

Bericht

Gegen ETSV 2 ist uns die erste positive Überraschung gelungen. ETSV ist mit einem DWZ‑Schnitt von 1720 für mich sicherlich einer der drei Aufstiegskandidaten, während wir mit der Stammmannschaft einen Schnitt von unter 1600 haben. Zudem mussten wir mit zwei Reservespielern antreten.

Dustin machte als Erster remis. Es folgten Niederlagen von Melchior Wendel und Mike Böttcher, der in etwas schlechterer Stellung einen Sicherungszug für den eigenen König vergaß. Ich habe einen Teil der Theorie vergessen (was in einem Gambit unangenehm ist) und bot in unklarer Stellung remis an. So stand es 3:1 für den ETSV. Leider übersah Stephan Schwanke einen Gewinnweg und spielte ebenfalls remis. Zum Glück hatte ich Jörg Schierholz als Reservespieler, der nach langem Kampf den Anschlusspunkt schaffte. Viel Glück hatten wir, dass Jens’ Gegner in dem Moment remis annahm, als Günter seinen dritten vollen Punkt in dieser Saison einfuhr, sodass wir mit einem 4:4 nach Hause fuhren.

Schierholz,G – Luethje,A [B25]
HMM ETSV 2 – KSH 7 (2.3), 21.01.2002

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 d6 4.g3 g6 5.Lg2 Lg7 6.d3 Sf6 7.O‑O O‑O 8.Se2 Sg4 9.h3 Sf6 10.c3 Tb8 11.a4 Le6 12.Le3 c4 13.Sfd4 Sxd4 14.cxd4 cxd3 15.Dxd3 Da5 16.d5 Ld7 17.Sc3 Tfc8 18.Tfc1 Se8 19.Ld2 Db4 20.Dc2 f5 21.f3 Dd4+ 22.Kh2 fxe4 23.fxe4 Sf6 24.Te1 Sh5 25.Le3 Db4 26.Lxa7 Ta8 27.Lf2 Lxc3 28.bxc3 Txc3 29.Dd2 Tc4 30.Dg5 Sf6 31.Teb1 Dc3 32.Le1 Dc2 33.Txb7 Txe4 34.Tc1 Da2 35.Dd2 Dxd2 36.Lxd2 Te2 37.Lg5 Lf5 38.Lxf6 Le4 39.Tb2
1:0

Schierholz,J – Welz,G [D35]
HMM ETSV 2 – KSH 7 (2.7), 21.01.2002

1.c4 e6 2.Sc3 Sf6 3.d4 d5 4.Lf4 c6 5.e3 Ld6 6.Lg3 Lxg3 7.hxg3 Sbd7 8.Sf3 Dc7 9.Dc2 Sf8 10.Se5 S6d7 11.Sxd7 Dxd7 12.Ld3 g6 13.O‑O‑O f5 14.g4 De7 15.gxf5 gxf5 16.cxd5 exd5 17.Lxf5 Le6 18.Lxe6 Dxe6 19.Th5 O‑O‑O 20.Tdh1 Kb8 21.Se2 Tg8 22.Sf4 Dd7 23.g3 Te8 24.Df5 Dxf5 25.Txf5 Te7 26.Th6 Teg7 27.Thf6 Sd7 28.Tf7 Txf7 29.Txf7 Sf8 30.Kd2 a6 31.Tf5 Sd7 32.Tf7 Sf8 33.Sh5 Kc8 34.Sf6 Th8 35.Kd3 h6 36.Tg7 Se6 37.Tg8+ Txg8 38.Sxg8 h5 39.Sf6 Sg7 40.e4 dxe4+ 41.Kxe4 Kd8 42.d5 cxd5+ 43.Kxd5 Ke7 44.Ke5 b6 45.Sd5+ Kd7 46.Sxb6+ Kc6 47.Sd5 Kc5 48.Sf4 a5 49.Kf6 Se8+ 50.Kg5 Sd6 51.f3 Sc4 52.Kxh5 Sxb2 53.g4 Kb4 54.g5 Ka3 55.g6 Kxa2 56.g7 a4 57.g8D+ Kb1 58.Dg6+ Ka1 59.Sd3 Kb1 60.Sxb2+ Kxb2 61.Dd3 a3
1:0

(Olaf Ahrens)

↑
↓
3. Runde
01.02.2002 Königsspringer Hamburg 7 SK Marmstorf 3 6 : 2
Hamburger SK 16 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 1,5:6,5
SV Lurup TV Fischbek 3 6,0:2,0
FC St. Pauli 4 Freibauern Harburg 6,0:2,0
Niendorfer TSV 2 Gehörlosen SV 6,0:2,0

Bericht

Gegen die nach DWZ‑Schnitt schwächste Mannschaft wollte ich mit zwei Reservespielern weitere zwei wichtige Mannschaftspunkte einfahren. Das glückliche Händchen war aber leider nicht ganz so glücklich wie erhofft, da Marco am Spieltag einen 30km‑Marsch mit Gepäck absolvieren musste.

Als Erstes war Dustin rasch mit seinem Gegner fertig, sodass Marco leider zum 1:1‑Ausgleich verlor. Während ich mich noch durch ein Turmendspiel zum Sieg mogelte, konnte ich einen Sieg für Stephan Schwanke eintragen, der das Glück hatte, das ihm beim ETSV fehlte. Clemens gewann recht souverän ein schönes Endspiel und Otto konnte seinen Gegner über die Zeit heben, sodass wir deutlich mit 5:1 in Front lagen. Günter konnte gegen Jan Hendrik Müller keine Gewinnfortsetzung finden und gab seinen ersten halben Punkt ab. Jens machte mit einer Qualität mehr dann auch remis, sodass wir mit 6:2 gewinnen konnten.

Peschke,M – Ahrens,O [A31]
HMM KSH 7 – SK Marmstorf 3, 01.02.2002

1.c4 Sf6 2.Sc3 g6 3.Sf3 c5 4.d4 cxd4 5.Sxd4 Sc6 6.Sxc6 bxc6 7.b3 Lg7 8.Lb2 Da5 9.Dd2 Se4 10.Sxe4 Dxd2+ 11.Sxd2 Lxb2 12.Td1 O‑O 13.e3 d5 14.Le2 a5 15.a4 La6 16.cxd5 cxd5 17.Lxa6 Txa6 18.Sf3 e6 19.Tb1 Lf6 20.Kd2 Tb8 21.Thc1 Tab6 22.Sd4 Lxd4 23.exd4 Txb3 24.Txb3 Txb3 25.Tc5 Tb4 26.Txa5 Txd4+ 27.Ke3 Tb4 28.Ta8+ Kg7 29.a5 Ta4 30.a6 Kf6 31.f4 g5 32.g3 gxf4+ 33.gxf4 Kf5 34.Ta7 f6 35.Txh7 Txa6 36.Th4 Ta3+ 37.Kf2 Ke4 38.Ke2 Ta2+ 39.Kd1 Tf2
0:1

Opasiak,D – Tiefenbach,D [A05]
HMM KSH 7 – SK Marmstorf 3, 01.02.2002

1.Sf3 Sf6 2.g3 Sc6 3.Lg2 d5 4.O‑O e5 5.d3 h6 6.Sbd2 Le6 7.c3 Dd7 8.Dc2 Le7 9.e4 dxe4 10.Sxe4 Sxe4 11.dxe4 O‑O‑O 12.Le3 f5 13.Tfd1 Ld6 14.Lc5 g5 15.Lxd6 cxd6 16.exf5 Lxf5 17.Db3 e4 18.Sd4 g4 19.Dc4 The8 20.Sb5 d5 21.Sxa7+ Kb8 22.Sxc6+ Dxc6 23.Dd4 Td7 24.De3 Dd6 25.f3 h5 26.fxg4 hxg4 27.Td4 Dg6 28.Tf1 Th8 29.Df4+ Td6 30.Txd5
1:0

Harder,C – Sachtler,W [B50]
HMM KSH 7 – SK Marmstorf 3, 01.02.2002

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.Sc3 Sf6 4.d3 h6 5.Le2 e6 6.O‑O b6 7.Te1 Le7 8.Ld2 O‑O 9.Dc1 Sh7 10.Sd1 e5 11.Se3 Lb7 12.b4 Sd7 13.Sf5 cxb4 14.Lxb4 Sc5 15.Sxe7+ Dxe7 16.Sd2 a5 17.La3 f5 18.f3 f4 19.Tb1 Dc7 20.Db2 Sd7 21.Sc4 Tf6 22.Sxb6 Sxb6 23.Dxb6 Dxb6+ 24.Txb6 Lc8 25.Txd6 Sg5 26.Tb1 Sf7 27.Txf6 gxf6 28.Tb6 Kg7 29.Le7 Ta6 30.Lxf6+ Kf8 31.Txa6 Lxa6 32.g3 fxg3 33.hxg3 Ke8 34.f4 exf4 35.gxf4 Kd7 36.Kf2 Sd6 37.Lg4+ Kc6 38.Ke3 Sb5 39.e5 Sc3 40.e6 Sd5+ 41.Kd4 Sxf6 42.Lf3+ Kd6 43.f5 Lb5 44.c4 Le8 45.c5+ Kc7 46.Ke5 Sh7 47.d4 h5 48.d5 Sf8 49.d6+ Kb8 50.c6
1:0

(Olaf Ahrens)

↑
↓
4. Runde
22.02.2002 Königsspringer Hamburg 7 Hamburger SK 16 :
SK Marmstorf 3 Gehörlosen SV 4,5:3,5
Freibauern Harburg Niendorfer TSV 2 1,0:7,0
TV Fischbek 3 FC St. Pauli 4 4,0:4,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 SV Lurup 3,5:4,5

Bericht

Der Mannschaftskampf gegen den HSK war die knappste Entscheidung dieser Saison. Doch der Reihe nach: Zunächst habe ich mich bemüht, innerhalb einer Woche zweimal gegen F. Lezynski mit insgesamt noch nicht einmal 25 Zügen zu verlieren (diesmal reichte ein Figurenverlust). Dies wurde bald durch Clemens ausgeglichen, der gegen Rogalla in 18 Zügen gewinnen konnte. Für Clemens ist dies der zweite volle Punkt in seiner zweiten Kreisligapartie. Leider haben dann Dustin und Otto ihre Partien verloren, sodass es nach einem Sieg von Stephan 3:2 für den HSK stand. Während Günter besser stand und Mike ein Turmendspiel gegen S. Frackowiak zu gewinnen versuchte, verlor Jens seine Partie. Leider schaffte Mike nur ein Remis, sodass der verdiente Sieg von Günter eine 3½:4½‑Niederlage bedeutete.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
5. Runde
26.02.2002 SV Lurup Königsspringer Hamburg 7 6 : 2
Hamburger SK 16 SK Marmstorf 3 4,0:4,0
FC St. Pauli 4 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 5,5:2,5
Niendorfer TSV 2 TV Fischbek 3 6,0:2,0
Gehörlosen SV Freibauern Harburg 5,5:2,5

Bericht

Für das Spiel bei diesem Aufstiegskandidaten musste ich gleich drei Reservespieler organisieren. Dies erwies sich nicht gerade als leicht, weil ich ursprünglich davon ausging, dass Klaus auch diesmal nicht spielen wird, was er dann doch tat. So fanden sich an einem stürmischen Dienstag acht weniger stürmische Königsspringer in Lurup ein. Ich bemühte mich mal wieder in unter 20 Zügen zu verlieren und stellte diesbezüglich einen (fragwürdigen) Hattrick auf. Ebenfalls schnell fertig war Sebastian, sodass es 2:0 für Lurup stand. Während Mike und Martin ihre Partien ins Remis abwickelten, mussten Dustin und Klaus leider die Segel streichen. Bongo konnte mit seinem zweiten Sieg wenigstens eine totale Blamage verhindern. Auch für Bongo lässt sich festhalten, dass ich keine Probleme als MF hätte, wenn alle so spielen würden wie Jörg Schierholz, Florian Bongartz und Clemens Harder (zusammen 5½ aus 6!). Leider fand Günter in seinem Gegner seinen Meister und verlor zur 2:6‑Niederlage.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
6. Runde
05.04.2002 Königsspringer Hamburg 7 FC St. Pauli 4 :
SK Marmstorf 3 Freibauern Harburg 6,5:1,5
TV Fischbek 3 Gehörlosen SV 6,0:2,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 Niendorfer TSV 2 1,5:6,5
Hamburger SK 16 SV Lurup 3,0:5,0

Bericht

Wir begannen diesen Mannschaftskampf zu siebt, da unser achtes Brett zunächst noch bei einem U12‑Kampf spielte, aber rechtzeitig vor 20:00 Uhr eintraf.

Mike konnte in der Eröffnung eine Figur gewinnen, sodass ich trotz eigener schlechter Stellung noch zuversichtlich sein konnte. Leider verlor Mike seine Partie. Ich konnte meine Partie durch einen schlechten Zug meines Gegners dafür innerhalb weniger Züge gewinnen. Leider verlor dann auch Otto seine Partie, sodass es nach einem Remis von Max 1½:2½ stand.

Leider verlor Marco auch seine zweite Partie als Reservespieler, sodass mit dem Remis von Stephan St. Pauli mit 4:2 führte. Dustin konnte ein Endspiel mit Qualität mehr leider nicht gewinnen und Günter verlor seine zweite Partie in Folge. So endete der Mannschaftskampf mit 2½:5½.

Lasch,P – Ahrens,O [A15]
HMM KSH 7 – St. Pauli 4 (6.1), 05.04.2002

1.Sf3 Sf6 2.c4 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 O‑O 5.O‑O c5 6.d4 cxd4 7.Dxd4 Sc6 8.Dh4 d6 9.Lh6 Db6 10.b3 Ld7 11.h3 Tfe8 12.Sbd2 e5 (=) 13.Lg5 Te6 14.Le3 Dc7 15.Sg5 Tee8 16.Sde4 h5 17.Tad1 Se7 18.Sxd6 Sf5 19.Sxe8?? Txe8! 20.Ld5 Sxd5!! (20…Sxh4 21.Lxf7+ Kf8 22.Lxe8 Lxe8 23.gxh4 ist nicht so klar wie die Materialverteilung vermuten lässt.) 21.De4 Sdxe3 22.fxe3 Lc6 23.Dd3 e4! (mit Angriff der Dame auf g3.) 24.Dd2 Dxg3+
0:1, Zeit: 1:39/1:07

(Olaf Ahrens)

↑
↓
7. Runde
19.04.2002 Niendorfer TSV 2 Königsspringer Hamburg 7 7 : 1
SV Lurup SK Marmstorf 3 5,5:2,5
FC St. Pauli 4 Hamburger SK 16 4,5:3,5
Gehörlosen SV ETSV Altona‑Eidelstedt 2 3,5:4,5
Freibauern Harburg TV Fischbek 3 4,0:4,0
↑
↓
8. Runde
26.04.2002 Königsspringer Hamburg 7 Hamburger Gehörlosen SV :
SK Marmstorf 3 TV Fischbek 3 4,5:3,5
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 Freibauern Harburg 6,0:2,0
Hamburger SK 16 Niendorfer TSV 2 3,5:4,5
SV Lurup FC St. Pauli 4 2,0:6,0
↑
↓
9. Runde
30.05.2002 Freibauern Harburg Königsspringer Hamburg 7 5 : 3
FC St. Pauli 4 SK Marmstorf 3 5,5:2,5
Niendorfer TSV 2 SV Lurup 5,0:3,0
Gehörlosen SV Hamburger SK 16 4,5:3,5
TV Fischbek 3 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 2,0:6,0
 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/02-ksh7.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR