S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Sonnabend, 18. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

Hamburger Jugend‑Einzelmeisterschaften 2001
 9. bis 18. März 2001 in Schönhagen 
A M B C D D2 E F Bericht
↑
↓
A‑Endrunde
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pu. SoBe.
1. Zimmermann, Julian ½ 1 ½ ½ 0 1 1 1 1 1 1 8,5 41,50
2. Langrock, Hannes ½ 0 1 ½ ½ ½ ½ 1 1 1 1 7,5 36,25
3. You, Long 0 1 ½ ½ 1 ½ ½ ½ 1 1 ½ 7,0 35,00
4. Helm, Leonie ½ 0 ½ ½ 1 ½ 1 ½ ½ 1 1 7,0 33,75
5. Fjodorow, Peter ½ ½ ½ ½ 1 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 6,5 34,25
6. Stejskal, Hans Christian 1 ½ 0 0 0 ½ ½ ½ 1 1 ½ 5,5 27,50
7. Wilms, Ingo 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 0 ½ 1 5,0 25,75
8. Mandelbaum, Peter‑René 0 ½ ½ 0 ½ ½ ½ ½ 1 ½ ½ 5,0 24,50
9. Frackowiak, Oliver 0 0 ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ ½ 1 5,0 23,75
10. Dave, Shreyas 0 0 0 ½ 0 0 1 0 ½ ½ 1 3,5 15,00
11. Meyner, Hannes 0 0 0 0 ½ 0 ½ ½ ½ ½ ½ 3,0 13,75
12. Herzenstein, Georg 0 0 ½ 0 ½ ½ 0 ½ 0 0 ½ 2,5 13,50
↑
↓
Mädchen‑Endrunde
Pl. Teilnehmerin 1 2 3 4 Pu. SoBe.
1. Tegtmeier, Stefanie 1 1 1 1 1 1 6,0 12,00
2. Laube, Janina 0 0 ½ 1 1 1 3,5 4,25
3. Mix, Sabrina 0 0 ½ 0 1 0 1,5 2,75
4. Hein, Jennifer 0 0 0 0 0 1 1,0 1,50
↑
↓
B‑Endrunde
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pu. SoBe.
1. Hieramente, Mayeul 1 ½ 1 ½ ½ ½ 1 1 1 7,0 28,50
2. Nabel, Jens 0 1 0 1 1 1 1 1 1 7,0 25,50
3. Fack, André ½ 0 ½ ½ ½ 1 1 1 1 6,0 21,25
4. Winnicki, Alice 0 1 ½ 0 1 1 ½ 1 ½ 5,5 22,50
5. Koß, Christian ½ 0 ½ 1 ½ ½ 0 1 1 5,0 20,00
6. Prager, Constantin ½ 0 ½ 0 ½ ½ 0 1 1 4,0 15,00
7. Ehbrecht, Jan‑Hendrik ½ 0 0 0 ½ ½ 1 ½ 1 4,0 13,25
8. Riehn, Christian 0 0 0 ½ 1 1 0 0 0 2,5 11,75
9. Hitziger, Sebastian 0 0 0 0 0 0 ½ 1 1 2,5 6,00
10. Schwampe, Johannes 0 0 0 ½ 0 0 0 1 0 1,5 5,25
↑
↓
C‑Endrunde
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pu. Bhz.
1. Schuler, Dorothea 13W
1
8S
1
5W
1
2S
1
6W
1
4S
0
14W
1
3S
1
10W
½
7,5 40,5
2. Schnock, Stefan 26W
1
22S
1
7W
1
1W
0
15S
1
3W
½
9S
1
4W
1
5S
½
7,0 36,5
3. Röß, David 8W
0
19S
½
25W
1
10S
1
7W
1
2S
½
4W
1
1W
0
11S
1
6,0 28,0
4. Kaczmarowski, Matthias 12W
1
7S
½
14W
1
5S
½
16W
1
1W
1
3S
0
2S
0
8W
½
5,5 32,5
5. Buchheister, Benjamin 19W
1
17S
1
1S
0
4W
½
9S
0
11W
1
7S
½
14W
1
2W
½
5,5 28,0
6. Simon, Pascale 18S
1
15W
½
11S
½
20W
1
1S
0
9W
0
12S
1
7W
½
13S
1
5,5 27,5
7. Michaelsen, Jan 9S
1
4W
½
2S
0
12W
1
3S
0
16S
1
5W
½
6S
½
17W
1
5,5 26,5
8. Brüning, Ulf 3S
1
1W
0
12S
½
15W
0
23S
½
21W
1
18S
1
9W
1
4S
½
5,5 24,5
9. Stellwagen, Robin 7W
0
24S
1
10W
½
17S
½
5W
1
6S
1
2W
0
8S
0
14S
1
5,0 24,5
10. Müller, Sebastian 16S
½
11W
½
9S
½
3W
0
21S
1
18W
½
15S
1
13W
½
1S
½
5,0 23,5
11. Thiele, Fabian 21W
1
10S
½
6W
½
16S
0
17W
½
5S
0
24W
1
20S
1
3W
0
4,5 24,0
12. Jacob, Mirco 4S
0
23W
1
8W
½
7S
0
19W
1
17S
½
6W
0
21S
1
16W
½
4,5 21,0
13. Rohlfs, Ricarda 1S
0
14W
0
19W
½
22S
½
26W
1
24S
1
16W
1
10S
½
6W
0
4,5 19,5
14. Simokat, Alexander 25W
½
13S
1
4S
0
21W
½
20S
1
15W
1
1S
0
5S
0
9W
0
4,0 24,5
15. Stejskal, Janina Maria 24W
1
6S
½
16W
½
8S
1
2W
0
14S
0
10W
0
17S
½
22W
½
4,0 24,0
16. Peschke, Susanne 10W
½
25S
1
15S
½
11W
1
4S
0
7W
0
13S
0
18W
½
12S
½
4,0 23,5
17. Badih, Richard 20S
1
5W
0
21S
½
9W
½
11S
½
12W
½
22S
½
15W
½
7S
0
4,0 22,5
18. Wiegand, Carsten 6W
0
21S
0
24W
1
19S
½
22W
1
10S
½
8W
0
16S
½
26S
½
4,0 18,5
19. Malik, Jan 5S
0
3W
½
13S
½
18W
½
12S
0
22S
½
23W
½
26W
1
25S
½
4,0 16,5
20. Springer, Sebastian 17W
0
26S
1
22W
1
6S
0
14W
0
23S
½
25W
1
11W
0
24S
0
3,5 20,0
21. Bigus, Christoph 11S
0
18W
1
17W
½
14S
½
10W
0
8S
0
26S
1
12W
0
23S
½
3,5 18,0
22. Ellermann, Fabian 23S
1
2W
0
20S
0
13W
½
18S
0
19W
½
17W
½
25S
½
15S
½
3,5 17,0
23. Kirschenmann, Henning 22W
0
12S
0
26W
½
25S
½
8W
½
20W
½
19S
½
24S
½
21W
½
3,5 14,0
24. Su, Victor 15S
0
9W
0
18S
0
26S
1
25W
1
13W
0
11S
0
23W
½
20W
1
3,5 13,0
25. Stiller, Jose 14S
½
16W
0
3S
0
23W
½
24S
0
26W
½
20S
0
22W
½
19W
½
2,5 11,0
26. Rokita, Benjamin 2S
0
20W
0
23S
½
24W
0
13S
0
25S
½
21W
0
19S
0
18W
½
1,5 6,0
↑
↓
D‑Endrunde
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pu. Bhz.
1. Zollondz, Mark 23W
1
7S
½
8W
1
3S
1
2S
1
4W
1
14W
1
12S
½
6S
½
7,5 39,5
2. Schulenburg, Fabian 24W
1
8S
½
4W
1
14S
1
1W
0
3W
1
5S
1
9S
1
7W
1
7,5 36,0
3. Giersiepen, Annika 11S
1
18W
1
9S
1
1W
0
7W
1
2S
0
4S
½
8W
0
14W
1
5,5 31,5
4. Müller, Philipp 17S
1
12W
1
2S
0
9W
1
10S
1
1S
0
3W
½
6W
0
8S
1
5,5 30,5
5. Klink, Otto 18S
0
22W
1
6S
½
10W
½
16S
1
7W
½
2W
0
13S
1
12W
1
5,5 24,5
6. Schulte, Matthias 14W
½
13S
½
5W
½
8S
0
20W
1
17S
½
21W
1
4S
1
1W
½
5,5 24,5
7. Markovic, Daniel 19W
1
1W
½
12S
½
16W
1
3S
0
5S
½
9W
½
14S
1
2S
0
5,0 28,0
8. Kirsch, Sergius 16S
1
2W
½
1S
0
6W
1
9S
0
10W
1
12S
½
3S
1
4W
0
5,0 26,5
9. Chanez‑Besser, André 22W
1
20S
1
3W
0
4S
0
8W
1
12W
½
7S
½
2W
0
19S
1
5,0 26,5
10. Chin, Karin 13W
½
14S
½
20W
1
5S
½
4W
0
8S
0
17W
1
15S
½
16W
1
5,0 23,5
11. Sattler, Christian 3W
0
19S
1
14W
0
20S
½
13W
0
22S
1
16W
½
23S
1
15W
1
5,0 19,5
12. Li, Demeng 21W
1
4S
0
7W
½
13S
1
15W
½
9S
½
8W
½
1W
½
5S
0
4,5 25,5
13. Goedeke Tort, Maheba 10S
½
6W
½
18S
½
12W
0
11S
1
16W
½
15S
½
5W
0
21W
1
4,5 21,5
14. Akram, Rashed 6S
½
10W
½
11S
1
2W
0
19S
1
15W
1
1S
0
7W
0
3S
0
4,0 24,5
15. Rohnke, Sophie 20W
0
21S
½
24W
1
18W
1
12S
½
14S
0
13W
½
10W
½
11S
0
4,0 22,0
16. Güssefeld, Friedrich 8W
0
24S
1
23W
1
7S
0
5W
0
13S
½
11S
½
22W
1
10S
0
4,0 20,5
17. Wächter, Sascha 4W
0
23S
½
21W
1
19S
0
18S
1
6W
½
10S
0
24W
0
22S
1
4,0 19,0
18. Reddi, Janko 5W
1
3S
0
13W
½
15S
0
17W
0
20S
½
22W
1
21S
½
24S
½
4,0 19,0
19. Frish, Vladislav 7S
0
11W
0
22S
1
17W
1
14W
0
21S
0
23W
1
20S
1
9W
0
4,0 18,0
20. Singh, Gurpreet 15S
1
9W
0
10S
0
11W
½
6S
0
18W
½
24S
1
19W
0
23S
½
3,5 17,5
21. Lam, Charli Le 12S
0
15W
½
17S
0
23S
½
24W
1
19W
1
6S
0
18W
½
13S
0
3,5 17,0
22. Heinz, Waldemar 9S
0
5S
0
19W
0
24S
1
23W
1
11W
0
18S
0
16S
0
17W
0
2,0 11,0
23. Leistner, Tobias 1S
0
17W
½
16S
0
21W
½
22S
0
24W
½
19S
0
11W
0
20W
½
2,0 9,5
24. Huismann, Immo 2S
0
16W
0
15S
0
22W
0
21S
0
23S
½
20W
0
17S
1
18W
½
2,0 4,5
↑
↓
D‑Sichtung
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pu. SoBe.
1. Wensien, Felix 0 1 ½ ½ ½ 1 1 1 5,5 20,00
2. Rehnert, Marc 1 0 0 1 0 ½ 1 1 4,5 17,25
3. Siebeneicher, Torben 0 1 ½ ½ 1 ½ 1 0 4,5 17,25
4. Faupel, Nils ½ 1 ½ ½ ½ 0 0 1 4,0 16,50
5. Pikora, Kolja ½ 0 ½ ½ 1 1 ½ 0 4,0 16,00
6. Schmidt, Jade ½ 1 0 ½ 0 1 0 1 4,0 15,75
7. Schneider, Jonathan 0 ½ ½ 1 0 0 ½ 1 3,5 13,00
8. Hagenlüke, Thomas 0 0 0 1 ½ 1 ½ 0 3,0 11,75
9. Bertram, Thomas 0 0 1 0 1 0 0 1 3,0 11,50
↑
↓
E‑Endrunde
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pu. Bhz.
1. Schikowsky, Amos 7S
1
3W
½
9S
1
4W
½
2S
½
5W
½
8S
1
6W
1
10S
1
7,0 33,5
2. Müller, Jan Hendrik 12W
1
15S
1
5W
½
11S
1
1W
½
6W
½
4S
1
3S
½
7W
½
6,5 35,5
3. Saak, Sarah 13W
1
1S
½
15W
1
5S
0
11W
1
4W
½
6S
1
2W
½
8S
½
6,0 31,5
4. Windt, Marius 17W
1
6S
1
11W
0
1S
½
7W
1
3S
½
2W
0
13S
1
5W
1
6,0 30,0
5. Schmidt, Armin 16S
1
10W
1
2S
½
3W
1
6S
0
1S
½
7W
½
9W
1
4S
0
5,5 32,0
6. Baldig, Bastian 8S
1
4W
0
16S
1
10W
1
5W
1
2S
½
3W
0
1S
0
14W
1
5,5 30,0
7. Singh, Nanak 1W
0
18S
1
13W
1
9S
½
4S
0
11W
1
5S
½
17W
1
2S
½
5,5 26,0
8. Carlstedt, Jonathan 6W
0
13S
0
17W
1
14S
1
9W
1
10S
1
1W
0
11S
1
3W
½
5,5 24,5
9. Daschkin, Andrej 11W
½
12S
1
1W
0
7W
½
8S
0
16S
1
10W
1
5S
0
17W
1
5,0 23,5
10. von Wolff, Maximilian 14W
1
5S
0
12W
1
6S
0
15S
1
8W
0
9S
0
16W
1
1W
0
4,0 23,0
11. Lunderup, Sebastian 9S
½
14W
1
4S
1
2W
0
3S
0
7S
0
16W
½
8W
0
12S
½
3,5 21,5
12. Craib, Phillip 2S
0
9W
0
10S
0
16W
1
18s
+
13W
0
17S
1
14S
0
11W
½
3,5 14,5
13. Popal, Zerminah 3S
0
8W
1
7S
0
15W
0
17S
0
12S
1
14W
½
4W
0
16S
1
3,5 14,5
14. Gallun, Dennis 10S
0
11S
0
18W
1
8W
0
16S
½
17W
0
13S
½
12W
1
6S
0
3,0 13,0
15. Wenzel, Birger 18W
1
2W
0
3S
0
13S
1
10W
0
        2,0 15,0
16. Kirsanow, Simon 5W
0
17S
1
6W
0
12S
0
14W
½
9W
0
11S
½
10S
0
13W
0
2,0 12,0
17. Panz, Matthias 4S
0
16W
0
8S
0
18W
0
13W
1
14S
1
12W
0
7S
0
9S
0
2,0 9,0
18. Robaszkiewitz, Marc 15S
0
7W
0
14S
0
17S
1
12w
        1,0 6,0
↑
↓
F‑Endrunde (in Hamburg)
Pl. Teilnehmer 1 2 3 4 5 6 7 Pu. Bhz.
1. Smolkina, Milana 10S
1
9W
½
5S
1
8W
1
2S
½
6W
1
4S
1
6,0 23,5
2. Streich, Justus 3W
½
11S
1
12W
1
4S
1
1W
½
5S
1
10W
1
6,0 23,0
3. Rohnke, Leonhard 2S
½
19W
1
9S
1
6W
½
4S
0
13W
1
7S
1
5,0 19,5
4. Borgmeyer, Max 19S
1
8W
1
6S
½
2W
0
3W
1
11S
1
1W
0
4,5 20,5
5. Huschenbeth, Niclas 15W
1
12S
½
1W
0
17W
1
9S
1
2W
0
6S
1
4,5 18,0
6. Saak, Sandra 17S
1
7W
1
4W
½
3S
½
13W
1
1S
0
5W
0
4,0 20,5
7. Winterfeldt, Christian 16W
1
6S
0
18W
1
13S
0
15W
1
14S
1
3W
0
4,0 17,0
8. Qian, Chao Daniel 14W
1
4S
0
15W
1
1S
0
17W
1
10S
0
13S
1
4,0 16,0
9. Bauer, Konstantin 18W
1
1S
½
3W
0
12S
½
5W
0
15S
1
14W
1
4,0 15,0
10. Bünz, Benedikt 1W
0
15S
0
16W
1
11S
1
18S
1
8W
1
2S
0
4,0 14,0
11. Langmann, Markus 20S
1
2W
0
17S
1
10W
0
16S
1
4W
0
12S
½
3,5 15,5
12. Boog, Adrian 13S
1
5W
½
2S
0
9W
½
14S
0
19S
1
11W
½
3,5 14,5
13. Meyer‑Dunker, Paul 12W
0
16S
1
19W
1
7W
1
6S
0
3S
0
8W
0
3,0 15,0
14. Schaarschmidt, Maximilian 8S
0
17W
0
20S
1
19S
1
12W
1
7W
0
9S
0
3,0 12,0
15. Seemann, Jonas 5S
0
10W
1
8S
0
18W
1
7S
0
9W
0
20S
1
3,0 11,0
16. Juckschat, Alexander 7S
0
13W
0
10S
0
20W
1
11W
0
18S
1
19W
1
3,0 7,0
17. Fink, Dominique 6W
0
14S
1
11W
0
5S
0
8S
0
20W
0
18W
1
2,0 7,0
18. Kolster, Jascha 9S
0
20W
1
7S
0
15S
0
10W
0
16W
0
17S
0
1,0 6,0
19. Werth, Moritz 4W
0
3S
0
13S
0
14W
0
20S
1
12W
0
16S
0
1,0 3,0
20. Mundigler, Benjamin 11W
0
18S
0
14W
0
16S
0
19W
0
17S
1
15W
0
1,0 2,0
↑
↓
Bericht

»HJEM – is’ nicht gut für mich; HJEM – spielt doch jeder, ja nur für sich« hieß es in dem Song (Original: Lemon Tree, Isolation‑Teil) des ominösen Zimmer 18, belegt durch die Ur‑Königsspringer Jule, Ingo und mir, sowie durch die HSKler Da Hahnes Langrock, Mayeul Hieramente und DM Olli Frackowiak. Doch nicht nur durch solche Songs fiel dieses Zimmer besonders auf. So wurden auch vier von fünf Teilnehmer‑Toren durch Zimmer‑Insassen erzielt, und die geringste Frühstücksbesuchsrate werden wir wohl auch für uns einklagen können.

Einklagen? Ja! Zu dem Thema fallen mir lächerliche Reaktionen eines A‑Endrunden‑Teilnehmers ein, der sich als Einziger überhaupt nicht kontrollieren konnte. Gedichte mit harmlosen Inhalt wurden hochgespielt, wobei die künstlerische Leistung der Brüder Schoko‑Müll (es sind Milton und der Verfasser gemeint) ganz übersehen wurde. Da diente der Inhalt doch nur als Vorwand, um so ein schönes Gedicht schreiben zu können. Demnächst werden es alle im Forum nachlesen können!

Für jemanden, der nicht bei der HJEM dabei war, klingt dieser Text wohl sehr weltfremd und absurd! Genauso ist es, denn die HJEM kann man nicht erzählen – man kann sie nur erleben. Sehr viele haben einfach das größte Schachereignis für die Hamburger Schachjugend verpasst! Sorry Jungs, aber mehr Glück nächstes Jahr! Solange müsst ihr damit leben, dass euch von Föcus, Smöcus, Öcus, Schökus, Koczmolowski und natürlich Mülton erzählt wird!

Mülton, natürlich Milton – wer kommt denn auf solch absurde Namen? – war zum ersten Mal als Leiter dabei und lebte sich wunderbar ein – vielleicht ist er ja auch schon morgen/heute/gleich/… bei unserem Vereinsabend zum WEITERFOPPEN da. Mr. Nerfendas, bei dem nicht alles so steht wie sein Haar, wenn man dem Gedicht glaubt, erzielte beim großen Fußball‑Spiel gleich zwei Tore und war einer der besten Kicker auf dem Platz – nächstes Jahr bei uns, Milton, mein großer Bruder!

Das Ergebnis nach 85 Spielminuten lautete 5:4 für die Leiter, die genauso wie letztes Jahr im richtigen Moment, genau in unserer Drangphase, abpfiffen und den Sieg für sich reklamierten! Wir können dennoch mehr als zufrieden sein, zur Halbzeit stand es nämlich 1:5, zwischenzeitlich auch 0:3. Es schien ein Spiel ohne Chance zu werden, das wir fast noch gedreht haben. Schade eigentlich, aber nächstes Jahr gewinnen wir mit drei Toren Abstand und holen somit die 3‑Jahres‑Wertung!

!!! MILTON – MILTON – MILTON – MILTON – MILTON – MILTON !!!

Das war der allabendliche Ruf, der bei keiner Veranstaltung fehlen durfte, egal, ob er angebracht war oder nicht! So wurde jede Freizeit‑Show am Abend zum vollen Fopp‑Erfolg (kaum ein Leiter verstand uns …). Man muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass das Freizeit‑Team um Jean du Paul und cwA einen perfekten Job gemacht haben! Tolle Arbeit, vielen Dank – noch mal im Jahr 2002!

Zum ersten Mal war Cwa auch auf Endrunde Gottschalk bei »Wetten, dass …?« und konnte gleich einen tollen Einstand feiern – die Show wollte gar nicht enden und den Höhepunkt setzten einmal mehr Hendrik und Isi mit Ömö United, die gleich den zweiten großen Fopp der Endrunde erweiterten und einen Maheba‑Song schrieben. So wurde neben »The Spirit of the Hawk« auch »Im Wagen vor mir«, hinzu kommt bald »Mathilda«, umgeschrieben. Keiner der Songs ist böse gemeint, eher als eine Anbetung an die himmlische Maheba, Mayeuls Sister.

Ist sonst noch etwas auf der Endrunde passiert?! Ach ja, Schach gespielt wurde auch noch.

In der A‑Endrunde fuhr Jule einen kaum gefährdeten Start‑Ziel‑Sieg ein. Mit 8½/11 konnte er seine Leistung aus dem Vorjahr nicht ganz wiederholen, was wohl an dem ausgeglichenerem Feld und seiner dummen Niederlage gegen HC Stejskal lag. Diehter und Fjodieht, die sich selbst als Meisterkandidaten handelten, wurde ihre Selbstüberschätzung deutlich aufgezeigt. Ingo spielte ein durchschnittliches Turnier, Schackel und ich enttäuschten total. Peinlich.

In der B war kein einziger KSHler dabei, sodass der Titel von Fjodieht aus dem Vorjahr kampflos abgegeben werden musste. Verdient siegte Zimmergenosse Mayeul (durchschnittlich gespielt, mehr oder weniger durchgeschoben) vor Jens Nabel (besonders stark: 7/9 nach 0/2).

Die C war ein heikles Turnier, bei der wir sehr viel Glück hatten, dass Doro den Titel für uns ergaunern konnte! Die Tabelle zeigt zwar einen lockeren Start‑Ziel‑Sieg mit zwischenzeitlich einem Punkt Vorsprung, doch waren die Partien alles andere als souverän. Gerade gegen die direkten Konkurrenten musste Fortuna stark nachhelfen. Am Ende fragt danach keiner mehr. Doro ist Hamburger C‑Jugend‑Meister(in).

Die D sowie die D2 waren reine SKJE‑Angelegenheiten. Beide Turniere wurden souverän durch die Eppendorfer gewonnen. Nicht unüberraschend ist dabei die deutliche Überlegenheit von Marc Zollondz in der D, der sich gemeinsam mit Fabian, von dem das erwartet werden konnte, vom Rest des Feldes absetzen konnte. Otto enttäuschte maßlos.

In der E war es ein ganz knappes Rennen, in dem Jan Hendrik letztlich Amos den Vortritt lassen musste. Beide können sich bei der DJEM weiter duellieren!

Insgesamt muss man erkennen, dass die Reise mehr eine Spaß‑Reise als eine Schachreise war, das Niveau ließ zu Wünschen übrig! Kann man kaum glauben, wenn man an die guten alten Zeiten von Frank, CC Buhr und Linde zurück denkt! Aber eine Kostprobe beweist es:










(Shreyas Dave)

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/01hjem.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR