S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Freitag, 24. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

←
→
Nachrichten Juli 2000 bis Juni 2001
06.01 05.01 04.01 03.01 02.01 01.01 12.00 11.00 10.00 09.00 08.00 07.00
↑
↓
Juni 2001
Fr. 01.06.2001 19:00 HMM (9) Königsspringer Hamburg 3 – Barmbeker SK 4,5:3,5
  Hamburger SK 10 – Königsspringer Hamburg 6 3,0:5,0
Fr. 08.06.2001 19:00 Vereinspokal (1–4)
Fr. 15.06.2001 19:30 Vereinspokal (5–7)
Fr. 22.06.2001 20:00 F1‑Blitz‑Grand‑Prix (II)
Fr. 29.06.2001 20:00 Saisonabschlussfeier

Die Dritte gewinnt das Verfolgerduell in der Stadtliga gegen Barmbek mit 4½:3½ und belegt nach verpatztem Start noch den zweiten Platz. Das letzte Spiel für die Sechste endet mit einem 5:3 bei der zehnten Mannschaft des HSK. Durch den nicht erwarteten Sieg schafft der Aufsteiger den Klassenerhalt in der Bezirksliga, und das ist ein weiterer Erfolg in dieser großartigen Saison!

Nach vier Runden Vereinspokal führt Shreyas Dave. Das Teilnehmerfeld ist mit zehn Spielern arg dünn. Zum zweiten Teil dieser Veranstaltung am 15. Juni können Interessierte noch einsteigen.

Auf der DJEM in Willingen wird Dorothea Schuler Deutsche Vize‑Meisterin U16w mit 7 aus 9. Einen guten sechsten Platz in der U18 belegt Julian Zimmermann (5½/9). Enttäuschend ist das Abschneiden von Georg Herzenstein in der U16. Justus Streich (U10) sammelt wertvolle Erfahrungen.

Sechs Spieler unseres Vereins nehmen an der HEM teil. Am zufriedensten dürfte Wolfgang Pajeken sein (4½/9). Carl‑Christian Buhr fällt nach gutem Start leider zurück.

Shreyas Dave gewinnt das Turnier um den Vereinspokal vor Baldur Schroeter und Siegfried Seemann.

An der Deutschen Blitz‑Mannschaftsmeisterschaft in Wuppertal nehmen für uns Markus Hochgräfe, Steve Berger, Wolfgang Pajeken und Georg von Bülow teil.

Auf der Norddeutschen Blitz‑Einzelmeisterschaft in Elmshorn belegt Aleksandar Trisic den 17. Platz.

Zur Saisonabschlussfeier begrüßen wir mit Reinhard Stiemer einen unserer wichtigsten Geburtshelfer. Dreißig Leute verbringen einen harmonischen Abend, an dem auch ein paar Weichen für die Zukunft gestellt werden. Die Fußball‑Mannschaft bereitet sich außerdem auf das große Spiel vor.

(Thomas Rosien)

↑
↓
Mai 2001
Do. 03.05.2001 19:00 HMM (8) Schachfreunde Hamburg 5 – Königsspringer Hamburg 4 2,5:5,5
Fr. 04.05.2001 19:00 HMM (8) Königsspringer Hamburg 6 – Hamburger SK 13 4,0:4,0
  Hamburger Gehörlosen SV – Königsspringer Hamburg 7 4,0:4,0
Fr. 11.05.2001 19:00 HMM (8) Hamburger SK 8 – Königsspringer Hamburg 3 4,0:4,0
bei uns: FC St. Pauli 4 – Königsspringer Hamburg 5 3,5:4,5
bei uns: FC St. Pauli 6 – Königsspringer Hamburg 8 5,0:3,0
So. 13.05.2001 10:00 JBL (9) Königsspringer Hamburg – SC Meerbauer Kiel 4,0:2,0
  HPMM Königsspringer Hamburg – SK Johanneum Eppendorf 1,0:3,0
Fr. 18.05.2001 19:00 HMM (9) Königsspringer Hamburg 4 – ETSV Altona‑Eidelstedt 2 7,5:0,5
  Königsspringer Hamburg 5 – Hamburger SG BUE 3 3,5:4,5
  Königsspringer Hamburg 8 – Schachfreunde Hamburg 8 5,5:2,5
Fr. 25.05.2001   (Schulferien)

Erstmals in Bestbesetzung unterstreicht die Vierte ihre mittlerweile berechtigten Aufstiegsambitionen mit einem 5½:2½ bei den Schachfreunden.

Leider nur zu siebt spielt die Sechste unentschieden gegen HSK 13 und schwebt danach in höchster Abstiegsgefahr. Ebenfalls mit einem 4:4 (bei den Gehörlosen) beendet die Siebte ihre Saison im Mittelfeld.

Durch ein schmeichelhaftes 2½:1½ über Marmstorf qualifizieren wir uns für das Pokal‑Finale gegen den SKJE, das parallel zum entscheidenden Jugendbundesliga‑Kampf gegen Meerbauer Kiel am Sonntag, den 13. Mai in der Schule Niendorf‑Markt ausgetragen wird.

Nach fünf Siegen in Folge gibt die Dritte durch das 4:4 bei HSK 8 verdient einen Punkt ab. Super‑Ingo Wilms (jetzt 7½/8) rettet uns das Unentschieden. Kurios unsere »Heimspiele«: St. Pauli hat in dieser Runde mit vier Mannschaften Heimrecht, kann aber nur zwei Begegnungen am Millerntor austragen, weil aufgrund des Maifeiertags ein Heimspiel‑Dienstag weggefallen ist. Deswegen spielen sowohl die Fünfte gegen St. Pauli 4 als auch die Achte gegen St. Pauli 6 in der Gesamtschule Niendorf. Das Bezirksliga‑Duell ist bereits nach einer Viertelstunde beendet: wir zu sechst, St. Pauli zu fünft, drei Kurzremisen, Endstand 4½:3½ für uns. In der Kreisklasse wird immerhin an allen Brettern gespielt, und die letzte Partie dauert bis halb zwölf. Nach dem 3:5 stehen wir trotzdem ohne Mannschaftspunkte da.

Am 13. Mai (Muttertag) finden das Pokalfinale gegen den SKJE (1:3) und die letzte Runde der Jugendbundesliga gegen Meerbauer Kiel (4:2) statt. Die Ergebnisse werden fast zur Nebensache, nachdem wir zunächst mal wieder vor verschlossenen Türen der Schule am Niendorf‑Markt stehen. Der HSK hilft uns dankenswerterweise aus. Ein Clubheim muss aufs Dringendste her!

Mit einem Kantersieg (7½:½) über ETSV 2 verabschiedet sich die Vierte aus der Bezirksliga. Wie bislang kein anderes unserer Teams hielt sie es zehn Jahre in einer Klasse aus, um endlich doch aufzusteigen. Die Fünfte beendet eine durchwachsene Saison mit einem 3½:4½ gegen die HSG/BUE 3. Versöhnlicher Abschluss hingegen für die Achte: Gegen Schachfreunde 8 gibt es mit 5½:2½ den ersten und einzigen Saisonsieg.

(Thomas Rosien)

↑
↓
April 2001
So. 01.04.2001 10:00 2.BL (8) Königsspringer Hamburg – SV Werder Bremen 2 5,5:2,5
  11:00 LL (8) Königsspringer Hamburg 2 – FC St. Pauli 4,0:4,0
Mi. 04.04.2001 19:00 HMM (6) SG Mittelweg – Königsspringer Hamburg 3 3,5:4,5
Do. 05.04.2001 19:00 HMM (6) Schachfreunde Hamburg 4 – Königsspringer Hamburg 6 2,5:5,5
Fr. 06.04.2001 19:00 HMM (6) Hamburger SK 16 – Königsspringer Hamburg 7 3,0:5,0
  Doppel‑Turnier
Fr. 13.04.2001   (Karfreitag)
Fr. 20.04.2001 19:00 HMM (7) Königsspringer Hamburg 3 – SC Schachelschweine 5,0:3,0
  Königsspringer Hamburg 6 – Barmbeker SK 2 3,0:5,0
  Königsspringer Hamburg 7 – ETSV Altona‑Eidelstedt 3 6,0:2,0
Sa. 21.04.2000 14:00 JBL (7) Königsspringer Hamburg – Hamburger SK 3,0:3,0
So. 22.04.2001 10:00 JBL (8) SV Bad Schwartau – Königsspringer Hamburg 1,5:4,5
Fr. 27.04.2001 19:00 HMM (7) Königsspringer Hamburg 4 – SK Union‑Eimsbüttel 3 6,0:2,0
  Königsspringer Hamburg 5 – Hamburger SK 11 3,0:5,0
  Königsspringer Hamburg 8 – SC Schachelschweine 4 2,0:6,0
So. 29.04.2001 10:00 2.BL (9) SC Isernhagen – Königsspringer Hamburg 2,5:5,5
  LL (9) Bille SC – Königsspringer Hamburg 2 5,0:3,0

Die Erste bleibt auch nach der achten Runde Tabellenführer der 2. Bundesliga Nord. Gegen Werder Bremen 2 gibt es ein leichtes 5½:2½. Jetzt wird’s tatsächlich ernst! Die Zweite spielt gegen St. Pauli unentschieden und verteidigt den dritten Platz in der Landesliga.

Justus Streich wird Zweiter der F‑Endrunde. Max Borgmeyer endet auf einem guten vierten Platz.

Die Dritte gewinnt bei der SG Mittelweg und untermauert ihre Ambitionen auf den zweiten Platz in der Stadtliga. Die Sechste gewinnt das Kellerduell bei den Schachfreunden und kann weiterhin hoffen, die Bezirksliga zu halten. Die Siebte gewinnt beim HSK und beschließt eine äußerst erfolgreiche sechste Runde bei der HMM.

Wolfgang Pajeken gewinnt die Hamburger Blitz‑Einzelmeisterschaft vor Aleksandar Trisic. Steve Berger qualifiziert sich ebenfalls für die Norddeutsche und Julian Zimmermann wird Achter.

Drei Heimspiele im ersten Teil der siebten Runde HMM: Die Dritte gewinnt gegen die Schachelschweine und untermauert ihre Ambitionen auf den zweiten Platz in der Stadtliga. Die Sechste verliert gegen Barmbek und bleibt weiterhin stark gefährdet. Die Siebte schießt den ETSV ab.

Am 21. und 22. April finden die ersten beiden Pokalrunden statt. Wir stellen drei (unvollständige) Teams, einen Schiedsrichter (Olaf Ahrens) und einen Zuschauer (Michael Wolter). Am Sonnabend reicht es für die Dritte zu dritt nicht ganz gegen die Schachelschweine, die wiederum am Sonntag gegen Marmstorf chancenlos sind. Die Zweite besiegt zunächst die Erste von Billstedt, um anschließend zu zweit (!) gegen Diogenes baden zu gehen. Für die Erste reicht es nach Berliner Wertung gegen Bergstedt und Niendorf 2 ist chancenlos. Im Halbfinale am 5. Mai treffen Königsspringer, Diogenes, SK Johanneum und Marmstorf aufeinander.

Am selben Wochenende spielt auch die Jugendbundesliga und unser Team sogar zweimal. Das langersehnte Spitzenspiel wird nämlich endlich ausgetragen. Mit allen Mitteln versucht der HSK zu gewinnen, schafft es aber ebenso wenig wie wir.

Die siebte Runde der HMM endet mit der obligatorischen Niederlage gegen die Schachelschweine (die Achte muss dran glauben). Die Fünfte bekommt die Leute nicht ans Brett und muss gegen den HSK die Segel streichen. Die Vierte hingegen hat es einfach drauf: Gegen den haushohen Favoriten Union‑Eimsbüttel gibt es ein 6:2 und jetzt ist der Aufstieg in die Stadtliga aus eigener Kraft möglich. »Viel Erfolg, René!«

Ein Traum wird wahr: Die Erste steigt in die Bundesliga auf! Von Isernhagen lassen sich die Stars die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und siegen mit 5½:2½; der bislang größte Vereinserfolg. Die Zweite verliert zum Saisonausklang bei Bille und endet letztlich auf dem vierten Platz, was für einen Aufsteiger als Erfolg zu werten sein sollte.

(Thomas Rosien)

↑
↓
März 2001
Fr. 02.03.2001 19:00 HMM (5) Königsspringer Hamburg 4 – SK Wilhelmsburg 5,0:3,0
Fr. 09.03.2001   (Schulferien)
So. 11.03.2001 10:00 2.BL (7) VfL Neukloster – Königsspringer Hamburg 4,0:4,0
  LL (7) Hamburger SK 3 – Königsspringer Hamburg 2 3,0:5,0
Fr. 16.03.2001   (Schulferien)
Fr. 23.03.2001 19:00 HMM (5) Königsspringer Hamburg 3 – SG Wichern‑Schule 5,5:2,5
  Königsspringer Hamburg 6 – SK Union‑Eimsbüttel 2 1,5:6,5
  Königsspringer Hamburg 7 – TV Fischbek 3 4,0:4,0
  Hamburger SK 19 – Königsspringer Hamburg 8 5,5:2,5
Mo. 26.03.2001 19:00 HMM (6) Schachfreunde Wedel – Königsspringer Hamburg 4 4,0:4,0
Fr. 30.03.2001 19:00 HMM (6) SK Finkenwerder – Königsspringer Hamburg 5 2,0:6,0
  20:00 F1‑Blitz‑Grand‑Prix (I)

Zu siebt tritt die Vierte gegen Wilhelmsburg an. Im Unterzahlspiel ist unser Team ja schon geübt, ein souveränes 5:3 die Folge.

Bei der Norddeutschen Blitz‑Mannschaftsmeisterschaft in Achim belegen wir den sechsten Platz und qualifizieren uns erneut für die Deutsche, die am 16. Juni in Elberfeld ausgetragen wird.

Nach dem 4:4 in Neukloster behauptet die Erste die Tabellenführung in der 2. Bundesliga. Bei noch zwei durchaus lösbaren Aufgaben besteht die Möglichkeit, in der nächsten Saison Reisepartner zu werden. Die Zweite schlägt HSK 3 und verteidigt den dritten Platz in der Landesliga.

Die HJEM endet für unseren Verein mit zwei Titelgewinnen: Hamburger Meister wird Julian Zimmermann, in der C‑Jugend triumphiert Dorothea Schuler.

Am ersten Freitag nach den Ferien ist die Hütte voll! Die Dritte besiegt die Wichern‑Schule und entledigt sich letzter Abstiegssorgen. Für die Sechste werden diese nach der neuerlichen hohen Niederlage gegen Union‑Eimsbüttel nicht geringer. Die Siebte spielt unentschieden gegen den Tabellennachbarn Fischbek und hält sich danach weiterhin im unteren Mittelfeld auf. Die Achte verliert beim HSK und bleibt als einziges Königsspringer‑Team sieglos.

Das erste Turnier der diesjährigen Blitz‑Grand‑Prix‑Serie gewinnt Wolfgang Pajeken (9/9) vor Georg von Bülow und Thomas Wiltafsky (je 7/9).

Am selben Tag tritt die Fünfte in Finkenwerder an. Das leichte 6:2 ist der verheißungsvolle Auftakt zu einer vielleicht erfolgreichen sechsten Runde bei der HMM.

Hamburger Jugendblitzmeister wird Peter‑René Mandelbaum. Otto Klink gewinnt das D‑Turnier.

(Thomas Rosien)

↑
↓
Februar 2001
Do. 01.02.2001 19:00 HMM (3) Freibauern Harburg – Königsspringer Hamburg 8 4,0:4,0
Fr. 02.02.2001 19:00 HMM (3) Königsspringer Hamburg 3 – Bille SC 2 5,0:3,0
  Königsspringer Hamburg 4 – TV Fischbek 5,5:2,5
Fr. 09.02.2001 19:00 HMM (3) SK Johanneum Eppendorf 2 – Königsspringer Hamburg 5 3,0:5,0
  Königsspringer Hamburg 6 – Hamburger SG BUE 2 2,0:6,0
  Königsspringer Hamburg 7 – SV Lurup 2,5:5,5
Do. 15.02.2001 19:00 HMM (4) SV Diagonale‑Harburg – Königsspringer Hamburg 4 3,5:4,5
Fr. 16.02.2001 19:00 HMM (4) Königsspringer Hamburg 5 – Pinneberger SC 3 1,5:6,5
  Königsspringer Hamburg 8 – SK Johanneum Eppendorf 5 1,5:6,5
So. 18.02.2001 10:00 2.BL (6) Königsspringer Hamburg – SC Leipzig‑Gohlis 5,0:3,0
  LL (6) Königsspringer Hamburg 2 – Hamburger SG BUE 2,5:5,5
Mo. 19.02.2001 19:00 HMM (4) Schachfreunde Wedel 2 – Königsspringer Hamburg 7 5,0:3,0
Di. 20.02.2001 19:00 HMM (4) Bramfelder SK – Königsspringer Hamburg 3 2,5:5,5
Mi. 21.02.2001 19:00 HMM (4) Volksdorfer SK – Königsspringer Hamburg 6 5,5:2,5
Fr. 23.02.2001 19:00 Mitgliederversammlung
Mi. 28.02.2001 19:00 HMM (5) Volksdorfer SK 2 – Königsspringer Hamburg 5 4,5:3,5

All unsere Nervenstärke fordert die erste Woche der dritten Runde der HMM. Den Auftakt macht die Achte beim Favoriten Freibauern Harburg. Erst eine viertel Stunde nach offiziellem Spielbeginn sind mehr als drei Spieler anwesend, sodass wir wenigstens mitspielen dürfen. Zwei kommen erst viertel vor acht, haben dafür aber als erste gewonnen. Am Ende steht ein 4:4 mit sieben Leuten. Noch dramatischer gestaltet sich unser »Heimspielauftritt«. Die Gesamtschule Niendorf bleibt wegen des schulfreien Freitags zwischen den Halbjahren geschlossen, sodass wir ganz kurzfristig zum Niendorf‑Markt ausweichen müssen. Mit zwanzig Minuten auf der Uhr beginnen die Dritte gegen Bille 2 und die Vierte gegen Fischbek ihre Partien. Vielleicht liegt es an den für uns fast gewohnten äußeren Umständen, dass wir beide Begegnungen gewinnen.

Die Hamburger Blitz‑Mannschaftsmeisterschaft wird von unserem Team mit Wolfgang Pajeken, Aleksandar Trisic, Steve Berger und Julian Zimmermann dominiert, die erstmals den Titel für uns erreichen.

In ganz ungewohnter Tischaufstellung empfangen die Sechste und die Siebte ihre Gegner; nach drei Stunden steht es 0:8. Das Experiment scheint nach den zwei deutlichen Niederlagen gegen die HSG/BUE und den SV Lurup missglückt. Die Fünfte gewinnt beim SK Johanneum und stößt in vordere Tabellenregionen vor.

Die Vierte gewinnt auch bei Diagonale‑Harburg und behält nach vier Runden HMM eine weiße Weste. Hoch verlieren hingegen die Fünfte gegen Pinneberg und die Achte gegen den SK Johanneum. Gleich sind die letzten Auswärtserfolge nicht mehr viel wert.

Mit Favoritensiegen enden die Spitzenbegegnungen in der 2. Bundesliga und in der Landesliga. Die Erste gewinnt gegen die bis dahin verlustpunktfreien Leipziger. Die Zweite verliert gegen die HSG/BUE.

Die zweite Woche der vierten Runde HMM endet summa summarum ähnlich erfolglos wie die erste. Die Siebte verliert in Wedel und die Sechste in Volksdorf. Die Dritte gewinnt in Bramfeld.

Unsere Mitgliederversammlung wird von 23 stimmberechtigten Königsspringern besucht. Das sind erstaunlich wenig, und ein neuer 1. Schachwart ist auch nicht dabei! Anschließend spielen wir ein Doppel‑Turnier, das Frank Lamprecht und Jan Michaelsen vor Marcus Möhrmann und Siegfried Seemann gewinnen.

Mit sechs Leuten hat die Fünfte fast eine Chance bei Volksdorf 2, das zum vierten Mal in fünf Begegnungen mit 4½:3½ gewinnt.

(Thomas Rosien)

↑
↓
Januar 2001
Fr. 05.01.2001 19:00 HMM (1) Königsspringer Hamburg 4 – Hamburger SK 12 4,5:3,5
  SK Finkenwerder 2 – Königsspringer Hamburg 8 4,0:4,0
So. 07.01.2001 10:00 2.BL (4) SK König Tegel 2 – Königsspringer Hamburg 3,5:4,5
  LL (4) Königsspringer Hamburg 2 – SG Favorite Hammonia 2,5:5,5
Fr. 12.01.2001 19:00 HMM (1) Königsspringer Hamburg 3 – Altrahlstedter MTV 3,5:4,5
  TV Fischbek 2 – Königsspringer Hamburg 5 5,0:3,0
  Königsspringer Hamburg 6 – Niendorfer TSV 2 1,0:7,0
  Königsspringer Hamburg 7 – SK Union‑Eimsbüttel 4 5,5:2,5
Sa. 13.01.2001 14:00 JBL (6) SK Rinteln – Königsspringer Hamburg 1,5:4,5
Di. 16.01.2001 19:00 HMM (2) FC St. Pauli 3 – Königsspringer Hamburg 4 3,5:4,5
Fr. 19.01.2001 19:00 HMM (2) SK Marmstorf 2 – Königsspringer Hamburg 7 6,0:2,0
Mo. 22.01.2001 19:00 HMM (2) SK Caissa – Königsspringer Hamburg 6 3,0:5,0
Di. 23.01.2001 19:00 HMM (2) Hamburger SK 5 – Königsspringer Hamburg 3 5,0:3,0
Fr. 26.01.2001 19:00 HMM (2) Königsspringer Hamburg 5 – SC Schwarz‑Weiß Harburg 6,0:2,0
  Königsspringer Hamburg 8 – SK Marmstorf 3 1,5:6,5
So. 28.01.2001 10:00 2.BL (5) Königsspringer Hamburg – SK Zehlendorf 4,5:3,5
  LL (5) Hamburger SK 4 – Königsspringer Hamburg 2 2,0:6,0

Erste Ergebnisse von den HMM: Die Vierte gewinnt knapp gegen HSK 12, und die Achte holt einen Punkt in Finkenwerder.

Dreifach ersatzgeschwächt gewinnt die Erste knapp beim Tabellenschlusslicht Tegel 2. Die Zweite bezieht gegen Favorite die erste Königsspringer‑Saisonniederlage überhaupt, bleibt aber Tabellenführer.

Die Dritte blamiert sich gegen den Aufsteiger AMTV, der beide Punkte aus dem Eispalast entführt. Die hinteren Bretter enttäuschen richtig. Die Sechste bezieht die erwartete Klatsche gegen NTSV 2. Wenigstens ein paar Brettpunkte mehr wären allerdings drin gewesen. Einzig die Siebte überzeugt am zweiten Heimspieltag. Die Fünfte verliert in Fischbek und setzt dem schwarzen Freitag die Dornenkrone auf.

Durchwachsen wie der Auftakt verläuft für uns auch die zweite Runde der diesjährigen HMM. Die Vierte gewinnt auf St. Pauli, stark! Siebte und Achte müssen gegen Marmstorf ran und bauen unsere miserable Bilanz aus. Die Sechste holt zwei Bigpoints bei Caissa. Die Dritte verliert auch beim HSK. Die Fünfte schlägt Schwarz‑Weiß Harburg.

Versöhnlich endet dieser Schachmonat: Die Erste räumt mit Zehlendorf einen schweren Brocken aus dem Weg. Die Zweite verjagt in Bestbesetzung das Abstiegsgespenst mit einem Kantersieg beim HSK. Am 18. Februar kommt es bei uns zu zwei Topspielen Erster gegen Zweiter: Königsspringer 1 gegen Leipzig‑Gohlis und Königsspringer 2 gegen HSG/BUE. Wer hätte das vor der Saison gedacht?

(Thomas Rosien)

↑
↓
Dezember 2000
Fr. 01.12.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (N)
Fr. 08.12.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (9)
So. 10.12.2000 10:00 2.BL (3) Königsspringer Hamburg – Bremer SG 4,0:4,0
  LL (3) SV Großhansdorf – Königsspringer Hamburg 2 3,0:5,0
Fr. 15.12.2000 20:00 F1‑Blitz‑Grand‑Prix (IV)
So. 17.12.2000 10:00 JBL (5) Königsspringer Hamburg – Stader SV 3,5:2,5
Fr. 22.12.2000   (Weihnachtsferien)
Fr. 29.12.2000   (Weihnachtsferien)

Am 1. Dezember werden einige Partien der Vereinsmeisterschaft nachgeholt. Danach steigt die Spannung ins Unermessliche! Die Titelvergabe wird in direkten Duellen zwischen Long You und Georg Herzenstein sowie Christian Melde und Peter‑René Mandelbaum entschieden.

Otto Klink gewinnt mit 7/7 das Nikolaus‑Turnier des Bramfelder SK. »Super, Otto! Du bist (wirst) ein ganz Großer!«

Die 19. Auflage des Bremer Adventsturniers gewinnt unsere Erste in der Aufstellung Felix Levin (8), Aleksandar Trisic (8½), Steve Berger (9, Brettpreis), Wolfgang Pajeken (8) mit 20:2 Punkten.

Christian Melde gewinnt trotz oder gerade wegen seiner Windpocken die Vereinsmeisterschaft. Unter Quarantäne und in aller Seelenruhe schlägt er in einem Einzelzimmer Peter‑René Mandelbaum. Zehn Partien finden in einem einzigen Klassenraum statt, warum eigentlich? Die beiden St. Paulianer tragen ihre Partie in einem weiteren aus. So sind die Schachspieler eben … Natürlich gibt es keine Ruhe, und nur die Spieler mit den besten Nerven behalten die Oberhand. Hannes Vater fotografiert die eindrucksvolle Szenerie.

Unsere Erste und die Bremer SG trennen sich unentschieden. Der Punktverlust lässt uns auf den dritten Rang zurückfallen. Neukloster gibt gegen Preetz aber auch Einen ab. Die Zweite gewinnt in Großhansdorf und hat nach drei Runden schon sechs Punkte gegen den Abstieg gesammelt. Acht Teilnehmer finden sich für das Preisskat‑Turnier, das Günter Schierholz gewinnt. Unsere Weihnachtsfeier findet anschließend statt, und aus Großhansdorf stoßen noch fünf Spieler der Zweiten dazu. Ein schöner Sonntag im Kreis der Königsspringer‑Familie klingt bei ›Omiross‹ aus.

Am 11. Dezember stirbt Rudolf Strotkamp. Wir betrauern den schwerwiegenden Verlust eines guten Menschen, der über 15 Jahre entscheidend zum verständigen Miteinander von Jung und Alt in unserem Verein beigetragen hat.

Das vierte Turnier der Blitz‑Grand‑Prix‑Serie gewinnt Markus Hochgräfe mit 9 aus 9. Jörg Dinckel und Julian Zimmermann, der sich den Gesamtsieg sichert, belegen die nächsten Plätze.

In der Jugendbundesliga gewinnt unser Team mit 3½:2½ gegen Stade. Wer den Bericht aufmerksam liest, wird feststellen müssen, dass sich rechtzeitiges Erscheinen und womögliches Aufbauen negativ auf das Ergebnis auswirken können und deshalb vielleicht den Bediensteten überlassen werden sollten. Die große Erste verhält sich vorbildlich beispielhaft.

(Thomas Rosien)

↑
↓
November 2000
Fr. 03.11.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (6)
Sa. 04.11.2000 14:00 JBL (2) TV Fischbek – Königsspringer Hamburg 0,0:6,0
So. 05.11.2000 10:00 JBL (3) Königsspringer Hamburg – Schachfreunde Achim 5,5:0,5
Fr. 10.11.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (7)
So. 12.11.2000 10:00 2.BL (2) Preetzer TSV – Königsspringer Hamburg 3,0:5,0
  LL (2) Königsspringer Hamburg 2 – Schachfreunde Hamburg 2 5,0:3,0
Fr. 17.11.2000 19:00 Mitgliederversammlung
So. 19.11.2000 10:00 U14‑Mannschaftsschnellturnier
Fr. 24.11.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (8)
So. 26.11.2000 10:00 JBL (4) Delmenhorster SK – Königsspringer Hamburg 2,0:4,0

Die sechste Runde der Vereinsmeisterschaft erlebt an der Spitze harte Fights, die mit Weiß‑Siegen von Christian Melde über Claudio Opitz und von Long You über Peter‑René Mandelbaum ausgehen. Die beiden Sieger treffen in der siebten Runde aufeinander.

In der Jugendbundesliga erzielt unser Team zwei Kantersiege mit 6:0 in Fischbek und 5½:½ gegen Achim, ohne dabei an seine Leistungsgrenze gehen zu müssen. Der verpatzte Saisonstart lastet jedoch weiterhin schwer auf uns.

Erste und Zweite kommen jeweils zu 5:3‑Siegen über Preetz bzw. Schachfreunde 2 und haben nach zwei Runden eine weiße Weste. Die Favoriten Bremer SG und FC St. Pauli erleiden Punktverluste.

Verlustpunktfrei gewinnen wir unser eigenes U14‑Mannschafts‑Schnellturnier und geben in neun Runden nur fünf Brettpunkte ab. Die Spieler unserer Schulschachgruppen am Helene‑Lange‑Gymnasium und an der Schule Telemannstraße sammeln weiter Turniererfahrungen.

Nach acht Runden Vereinsmeisterschaft führt Christian Melde weiterhin das Feld an. Hartnäckigster Verfolger ist Long You. Noch stehen jede Menge Nachholpartien aus und Andreas Saß und Peter‑René Mandelbaum können noch aufschließen.

Das traditionelle Buß‑ und Bettags‑Turnier von Union‑Eimsbüttel gewinnt der HSK vor Marmstorf, die deshalb glücklicherweise nicht in den zweifelhaften Genuss kommen, bestes Bezirksliga‑Team sein zu müssen; in Wahrheit sind sie nämlich gar keines! Aleksandar Trisic holt die meisten Punkte am ersten Brett (7½/9). Unsere Jugendmannschaft gewinnt den Jugendpreis, Long You und Detlev Frank werden mit den Schachelschweinen das beste Kreisliga‑Team.

Am selben Tag wird auch in der Jugendbundesliga gespielt. Wir gewinnen in Delmenhorst und schließen zur Spitze auf, da gleichzeitig der HSK in Stade verliert. Das sollte Grund genug sein, unseren Gegner aus der nächsten Runde nicht zu unterschätzen. Ganz vorn ist jetzt der PSC Hannover durch den Sieg über Meerbauer Kiel. Allerdings treten die Kieler nur zu viert an. Es muss irgendeine höhere Macht am Werk sein, die einem den Weg nach Hannover zu verwehren scheint …

(Thomas Rosien)

↑
↓
Oktober 2000
Fr. 06.10.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (4)
Sa. 07.10.2000 10:00 U20‑Mannschaftsschnellturnier
Fr. 13.10.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (5)
So. 15.10.2000 10:00 2.BL (1) Königsspringer Hamburg – Delmenhorster SK 4,5:3,5
  LL (1) Königsspringer Hamburg 2 – SC Diogenes 2 6,5:1,5
Di. 17.10.2000 14:00 IM‑Turnier, 1. Runde
Mi. 18.10.2000 14:00 IM‑Turnier, 2. Runde
Do. 19.10.2000 09:30 IM‑Turnier, 3. Runde
  17:00 IM‑Turnier, 4. Runde
Fr. 20.10.2000 14:00 IM‑Turnier, 5. Runde
  19:00 Vereinsmeisterschaft (N)
Sa. 21.10.2000 14:00 IM‑Turnier, 6. Runde
So. 22.10.2000 09:30 IM‑Turnier, 7. Runde
  17:00 IM‑Turnier, 8. Runde
Mo. 23.10.2000 14:00 IM‑Turnier, 9. Runde
Di. 24.10.2000 14:00 IM‑Turnier, 10. Runde
Mi. 25.10.2000 09:30 IM‑Turnier, 11. Runde
  18:00 Offenes Blitz‑Turnier
Fr. 27.10.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (N)

Das Elo‑Turnier des Hamburger SK gewinnt Michael Kopylow (den wollten wir mal haben) vor Markus Lindinger (den haben wir mal gehabt). Markus besiegt in der letzten Runde Christian Conrad, der dadurch den Turniersieg vergibt – schade. Erfolgreich auch der Auftritt von Peter Fjodorow, der eine Super‑Halbzahl erhält.

Nicht erfolgreich ist das Abschneiden unserer U16‑ und U12‑Teams, die durch die Hintertür bzw. auf dem Gnadenweg zu im Nachhinein zweifelhaften Ehren gelangen, an den Norddeutschen Vereinsmeisterschaften teilnehmen zu dürfen.

Am ersten Spieltag der neuen Saison genießen wir zweimal Heimrecht. Die Erste schlägt das reamateurisierte Team aus Delmenhorst (letztjähriger Bundesliga‑Dritter) knapp mit 4½:3½. Die Zweite fegt Diogenes 2 mit 6½:1½ vom Tisch.

Unser 2. IM‑Turnier ist ein Erfolg, was das Hervorbringen von Normen anbelangt; Rainer Buhmann und Martin Ahn erzielen jeweils eine. Unsere Cracks gehen lehr aus. Steve Berger und Carl‑Christian Buhr spielen ein gutes Turnier und gewinnen 5,5 bzw. 1,7 Elo‑Punkte. Im Blitz‑Turnier triumphiert Roland Berzinsh vor Sergei Simonenko, Petr Velicka und Michael Kopylow.

Am Monatsende werden die HMM‑Termine festgelegt. Wir bemühen uns aufzupassen, dass sich unsere sechs Mannschaften nicht allzu oft ungünstig in die Quere kommen. Soweit machbar, spielen Dritte, Sechste und Siebte sowie Vierte, Fünfte und Achte gemeinsam. In der siebten Runde haben wir sechs Heimspiele, zur achten Runde schenkt uns St. Pauli zwei, weil der 1. Mai auf einen Dienstag fällt.

(Thomas Rosien)

↑
↓
September 2000
Fr. 01.09.2000 20:00 F1‑Blitz‑Grand‑Prix (III)
Fr. 08.09.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (1)
Fr. 15.09.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (2)
Fr. 22.09.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (3)
So. 24.09.2000 10:00 JBL (1) PSC Hannover – Königsspringer Hamburg 4,0:2,0
Fr. 29.09.2000 19:00 Vereinsmeisterschaft (N)

Der Auftakt in das Schachjahr 2000/2001 verläuft zäh. Für das dritte Turnier des Blitz‑Grand‑Prix’ finden sich gerade elf Interessierte. Ein Großer immerhin kehrt zurück: Wolfgang Pajeken hält Julian Zimmermann und Christian Melde in Schach. Christian hat danach bislang bei allen drei Turnieren den geteilten zweiten bis dritten Platz belegt – auch eine gewisse Art von Konstanz.

Am 3. September sind wir mit fünf Mannschaften beim Flora‑Turnier in Elmshorn. Nur Neukloster stellt noch ein Team mehr und gewinnt auch das Turnier vor unserer Ersten. Zweite und Dritte holen den zweiten und dritten Jugendpreis hinter Meerbauer Kiel. Vierte und Fünfte treten jeweils nur zu dritt an; die Vierte kommt immerhin trotzdem auf ein ausgeglichenes MP‑ und BP‑Verhältnis.

Die Vereinsmeisterschaft beginnt mit 34 Teilnehmern, und in der ersten Runde können drei Favoriten nicht gewinnen. Otto Klink haut Sigi Seemann weg. Ähnlich spektakulär geht es auch in der zweiten Runde zu, als zwei Underdogs Kurzsiege erzielen. Nach drei Runden haben Christian Melde, Ingo Wilms und Jan Michaelsen noch eine weiße Weste, allerdings bereits zwei Spiele nachzuholen.

Die Jugendbundesliga konnte kaum unglücklicher beginnen. Ein Auto mit drei Spielern erreicht Hannover, die anderen fahren mit der Bahn und müssen in Lüneburg aussteigen. Das ›Schönes Wochenende‹‑Ticket gilt nämlich während der EXPO nicht in Niedersachsen. Steve Berger und Claudio Opitz hatten sich ihr Debüt für uns anders vorgestellt. Sie und Shreyas können die 2:4‑Niederlage nicht verhindern. Die Operation »DVM 2001« scheint eine »Mission Impossible« zu sein.

(Thomas Rosien)

↑
↓
August 2000
Fr. 04.08.2000 19:00 Ferienspielbetrieb in der Schule Anna‑Susanna‑Stieg
Fr. 11.08.2000 19:00 Ferienspielbetrieb in der Schule Anna‑Susanna‑Stieg
Fr. 18.08.2000 19:00 Ferienspielbetrieb in der Schule Anna‑Susanna‑Stieg
Fr. 25.08.2000 19:00 Ferienspielbetrieb in der Schule Anna‑Susanna‑Stieg

Zu Beginn des Monats finden in Bad Homburg die Deutschen Ländermeisterschaften statt. Dass unsere Mädchen ihren Titel nicht würden verteidigen können, war schon vorher klar. Das überragende Einzelergebnis erzielt Dorothea Schuler mit 6½ aus 7 und verbessert sich mal eben um schlappe 50 DWZ‑Punkte. Bei den Jungs vertreten mit Steve Berger, Julian Zimmermann, Georg Herzenstein und Peter Nies gleich dreieinhalb Spieler unseres Vereins die Farben Hamburgs. Steve erreicht mit 5½ aus 7 ohne Niederlage am ersten Brett das Top‑Resultat.

Die Staffeln für die HMM sind eingeteilt und wie zu erwarten war, sind regionale Gesichtspunkte ausschlaggebend. In der Stadtliga kann jeder die Schieflage erkennen. So bekommt die ohnehin schon weitaus stärkere Staffel A mit Marmstorf den mit Abstand stärksten Aufsteiger und obendrauf zwei Landesliga‑Absteiger. Weil wir schon in der letzten Saison (bei damals zwei Stadtliga‑Teams) in der B‑Staffel spielten, dürfen wir dort bleiben. Wahrscheinlich wird der HSK mit seinen gleichmäßig auf beide Staffeln verteilten vier Teams für etwas Annäherung sorgen. Eigenartig ist, dass Volksdorf zwei Teams in der Bezirksliga A hat, gibt es doch noch zwei Staffeln ohne Volksdorf‑Beteiligung. Das passierte letzte Saison auch, als in der Kreisliga zwei Schachfreunde‑Mannschaften in einer Staffel spielten. Bis zur Terminfestsetzung am 30. Oktober ist aber auch noch etwas Zeit und durch An‑ und Abmeldung von Mannschaften kann es noch zu Veränderungen kommen.

Am Kieler Open nehmen sieben jüngere Spieler unseres Vereins teil. Ein überragendes Ergebnis ist nicht dabei; ab und zu soll ja aber auch mal der Spaß im Vordergrund stehen.

(Thomas Rosien)

↑
↓
Juli 2000
Fr. 07.07.2000 17:00 Sommerfest in der Gesamtschule Niendorf
Fr. 14.07.2000 20:00 F1‑Blitz‑Grand‑Prix (II)
Fr. 21.07.2000 19:00 Ferienspielbetrieb in der Schule Anna‑Susanna‑Stieg
Fr. 28.07.2000 19:00 Ferienspielbetrieb in der Schule Anna‑Susanna‑Stieg

Am 5. Juli wird unser Verein 16. Diesem jugendlichen Alter entsprechend führen wir gerade hitzige Debatten über die Zukunft, die unbedingt die Spitze zufriedenstellen, aber auch die Breite berücksichtigen muss. Nicht einfach für uns, wo wir noch nicht mal ein richtiges Zuhause haben. Überhaupt: die Finanzen! Am 7. Juli feiern wir aber erstmal, und neben ein paar Älteren findet sich ungefähr die gesamte Hamburger Jugendschach‑Elite ein. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn die meisten spielen für uns, trainieren bei uns oder sind sonst irgendwie mit uns verbandelt. Darauf müssen wir aufbauen und dürfen das zarte Pflänzchen Hoffnung nicht zertreten!

Das C/D‑Turnier von Diogenes gewinnt unsere Erste, und die Zweite wird Fünfter. In diesen Mannschaften spielen Dorothea Schuler, Georg Herzenstein, Jan Michaelsen, Hannes Vater, Peter Nies, Otto Klink, Dustin Opasiak und Torben Petrina.

Am letzten Freitag vor den Ferien feiert die Gesamtschule Niendorf ihr 20‑jähriges Bestehen. Wir sind auch dabei und tragen die zweite Runde unseres Blitz‑Grand‑Prix’ aus. Julian Zimmermann dominiert und verweist Christian Melde und Georg von Bülow auf die Plätze.

Das gut besetzte Wedeler Schnellschachturnier am 15. Juli gewinnt Uwe Bokelbrink (Pinneberg) mit 7½ aus 9 vor unserem Neuzugang Steve Berger (7/9). Peter‑René Mandelbaum, Julian Zimmermann, Dorothea Schuler und Hannes Vater holen Rating‑Preise.

Am 16. Juli gewinnt Peter‑René Mandelbaum (6/7) die Elmshorner Jugendmeisterschaft vor dem punktgleichen Hans Christian Stejskal vom HSK. Ein sehr gutes Ergebnis erzielt Justus Streich im U10‑Turnier mit ebenfalls 6 aus 7, der damit in seiner Altersgruppe den zweiten Platz belegt.

In Pardubice findet ein Monster‑Festival mit 1000 Teilnehmern statt. Hamburg entsendet auch eine Delegation. Im Großmeister‑Open hat Steve Berger das beste Ende mit 5½ aus 9. Die gleiche Punktzahl erreicht Jörg Dinckel im Rating‑Open. Als sensationell kann das Abschneiden von Georg Herzenstein bezeichnet werden, der sich mit 5 aus 9 nebenbei mal eben eine Elo‑Zahl erspielt.

Nach St. Ingbert reisen drei Königsspringer. Marcus Möhrmann wird 14. mit 6 aus 9. Leider ist dieses Turnier sowohl qualitativ wie auch quantitativ nicht so stark besetzt wie in der Vergangenheit, als auch wir erheblich mehr Teilnehmer stellten.

(Thomas Rosien)

  00/01  
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/01-news.php
07.07.2017, 18:09 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR