S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Mittwoch, 22. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 7 · Kreisliga C 2001
Termine Tabelle Spieler Ergebnisse
↑
↓
Termine
1 12.01.2001 Königsspringer Hamburg 7 SK Union‑Eimsbüttel 4 :
2 19.01.2001 SK Marmstorf 2 Königsspringer Hamburg 7 6 : 2
3 09.02.2001 Königsspringer Hamburg 7 SV Lurup :
4 19.02.2001 Schachfreunde Wedel 2 Königsspringer Hamburg 7 5 : 3
5 23.03.2001 Königsspringer Hamburg 7 TV Fischbek 3 4 : 4
6 06.04.2001 Hamburger SK 16 Königsspringer Hamburg 7 3 : 5
7 20.04.2001 Königsspringer Hamburg 7 ETSV Altona‑Eidelstedt 3 6 : 2
8 04.05.2001 Hamburger Gehörlosen SV Königsspringer Hamburg 7 4 : 4
9   Königsspringer Hamburg 7   (spielfrei)
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 BP MP
1. SK Marmstorf 2 4 4 5 6 6 7 8 46,5 14
2. Schachfreunde Wedel 2 4 3 5 4 6 35,5 12
3. Hamburger SK 16 4 3 5 5 5 5 35,0 11
4. SV Lurup 3 5 3 7 37,0 10
5. Königsspringer Hamburg 7 2 3 5 4 4 6 32,0 8
6. TV Fischbek 3 2 4 3 4 5 5 6 31,5 8
7. Hamburger Gehörlosen SV 1 3 5 4 3 5 5 29,5 7
8. ETSV Altona‑Eidelstedt 3 0 2 3 2 3 3 21,0 2
9. SK Union‑Eimsbüttel 4 3 1 2 3 20,0 0
↑
↓
Spieler
RL Name 1.R 2.R 3.R 4.R 5.R 6.R 7.R 8.R 9.R
61 Ahrens, Olaf 1 ½ 0     1 0 ½  
62 Bongartz, Florian 0 0 0 ½ 0 0 1 0  
63 Schroeter, Baldur ½ 0   0 ½ 1 1 0  
64 Goetz, Claus 1 0 ½ 0 ½ 1 ½    
65 Hanssen, Marco ½ 0   0 ½ 0 1 1  
66 Michaelsen, Jan 1 1 ½   1 1 1 ½  
67 Vater, Hannes ½ 0 1 1 1 1 ½ 1  
68 Klink, Otto   ½   ½ 0   1  
69 Opasiak, Dustin 1   ½ ½ 0   1 0  
76 Bierwald, Martin     0 1          
79 Bierwald, Sebastian       0          
↑
↓
1. Runde
12.01.2001 Königsspringer Hamburg 7 SK Union‑Eimsbüttel 4 :
Hamburger SK 16 Schachfreunde Wedel 2 3,5:4,5
ETSV Altona‑Eidelstedt 3 SV Lurup 3,5:4,5
Gehörlosen SV SK Marmstorf 2 1,0:7,0

Bericht

Dieses Auftaktmatch war geprägt durch eine Änderung der Turnierordnung bezüglich des Abgabezeitpunktes der Mannschaftsaufstellung. Durch die verspätete Abgabe starteten alle Union‑Spieler mit einem Zeitnachteil von 20 Minuten. Dies machte sich an mehreren Brettern bemerkbar, so konnte Jan Michaelsen bereits nach 17 Zügen gewinnen. Auch mein Gegner verrechnete sich bei der ersten längeren Variante und stellte eine Figur und später die (weiße) Dame auf c7 ein. Zwischendurch verlor Florian gegen seinen ca. 250 DWZ‑Punkte stärkeren Gegner. Nachdem dann Dustin und Claus fast gleichzeitig zum 4:1 erhöhten, war der Kampf praktisch entschieden, sodass Marco und Baldur ein paar Minuten später remisierten. Lediglich das Remis von Hannes ließ lange auf sich warten.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
2. Runde
19.01.2001 SK Marmstorf 2 Königsspringer Hamburg 7 6 : 2
SV Lurup Gehörlosen SV 3,0:5,0
Schachfreunde Wedel 2 ETSV Altona‑Eidelstedt 3 6,0:2,0
TV Fischbek 3 Hamburger SK 16 3,0:5,0

Bericht

Eigentlich war dies einer der Kämpfe, die angesichts der sechs Marmstorfer Spieler mit einer DWZ über 1800 und nur einem Königsspringer über 1600 unter der Rubrik Schadensbegrenzung zu verbuchen sind. Hoffnung machte mir die Tatsache, dass Jugendliche mitunter über sich hinauswachsen können. Leider widerlegte Bongo diese Hoffnung schnell, indem er im neunten Zug eine Figur einstellte und resigniert aufgab. Da auch Jan schlechter stand, bot ich in einer merkwürdigen Stellung remis an, welches auch angenommen wurde. Überraschenderweise gewann Jan doch noch seine Partie und Otto Klink fragte mich, ob er ein Remisangebot annehmen könne. So stand es 2:2. Leider haben sich Baldur, Marco und Claus nacheinander dazu entschieden, sich Bongo als Vorbild zu nehmen, einzügig eine Figur einzustellen und die Partie dann aufzugeben. Leider verpatzte Hannes auch eine bessere Stellung und verlor zum 6:2 für Marmstorf.

Der Sieg als solches geht wahrscheinlich in Ordnung. Es ist hart, das fünf Partien einzügig weggeworfen wurden.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
3. Runde
09.02.2001 Königsspringer Hamburg 7 SV Lurup :
ETSV Altona‑Eidelstedt 3 TV Fischbek 3 3,0:5,0
Gehörlosen SV Schachfreunde Wedel 2 3,5:4,5
SK Union‑Eimsbüttel 4 SK Marmstorf 2 1,5:6,5

Bericht

Gegen Lurup hatten mal wieder alle Zeit und Lust zu spielen. Wolfgang brauchte für die Fünfte noch sehr dringend zwei Reservespieler aus meiner Mannschaft, sodass ich Baldur und Marco abgab und Martin als Reservespieler aufbieten konnte. Allerdings waren wir trotz acht Zusagen um 19:30 Uhr nur fünf Spieler und keiner hatte eine Ahnung, wo der Rest war. Otto hatte Fieber und vergessen, rechtzeitig abzusagen und die anderen beiden kamen um 19:45 Uhr in den Turniersaal. Ich war so sauer, dass ich von meiner Partie nichts mitbekam und nach 17.Sb1 kein Feld mehr für die angegriffene Dame auf a3 sah. Es war das erste Mal, dass ich als Mannschaftsführer nach einer Turnierpartie um 21:15 Uhr zuhause war.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
4. Runde
19.02.2001 Schachfreunde Wedel 2 Königsspringer Hamburg 7 5 : 3
SV Lurup SK Union‑Eimsbüttel 4 7,0:1,0
TV Fischbek 3 Gehörlosen SV 5,0:3,0
Hamburger SK 16 ETSV Altona‑Eidelstedt 3 5,0:3,0
↑
↓
5. Runde
23.03.2001 Königsspringer Hamburg 7 TV Fischbek 3 4 : 4
Gehörlosen SV Hamburger SK 16 3,0:5,0
SK Union‑Eimsbüttel 4 Schachfreunde Wedel 2 3,5:4,5
SK Marmstorf 2 SV Lurup 5,0:3,0

Bericht

Gegen Fischbek 3 habe ich erneut pausiert. Florian hat seine erste Niederlage an Brett 1 kassiert, bevor ich kam. Jan und Hannes konnten ihre Partien gewinnen, sodass es nach einer Niederlage von Dustin 2:2 stand. Anschließend machte Marco remis, weil alle drei restlichen Partien besser standen. Claus hatte in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern ersatzlos einen Bauern mehr. Statt einfach mal weiterzuspielen (verlieren kann man ja eigentlich nicht), machte er remis. Baldur hatte geopfert und zwei Bauern und Angriff für die Figur. Leider wurde er nervös, übersah eine Gewinnvariante und bot in komplizierter Stellung ebenfalls remis. Otto hatte im Endspiel einen Läufer gegen zwei Bauern und leider nicht die richtige Gewinnidee. So kam am Ende ein 4:4 heraus, bei dem ich das Gefühl hatte, dass wir hätten gewinnen können bzw. müssen.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
6. Runde
06.04.2001 Hamburger SK 16 Königsspringer Hamburg 7 3 : 5
Schachfreunde Wedel 2 SK Marmstorf 2 4,0:4,0
TV Fischbek 3 SK Union‑Eimsbüttel 4 6,0:2,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 3 Gehörlosen SV 3,0:5,0

Bericht

Dieses Mal haben sich um 19:00 Uhr sechs Spieler zum Mannschaftskampf bei HSK 16 an die Bretter gesetzt. Marco war mit einer Jugendmannschaft bei den Schachelschweinen und Jan hat sich noch um die Heimreise einer Jugendmannschaft gekümmert.

Die Mannschaftsaufstellung vom HSK beinhaltete dann eine kleine Überraschung: Ich brauchte nicht gegen meinen ehemaligen Trainer Wilfried Rühr zu spielen und hatte es stattdessen mit Andre Fack zu tun. Diese Partie war dann kurz und schmerzlos durch ein (klassisches) Läuferopfer auf h7 entschieden. Als nächstes war Otto fertig, der leider gegen einen 1700er kam und nicht genug Gegenwehr leisten konnte. Der Rest der Partien verlief mehr oder weniger zu unseren Gunsten. So standen wir an mehreren Brettern besser und nur Marco spielte sich eine merkwürdige Stellung zusammen. Zunächst aber gewannen Claus und Baldur (durch Damengewinn) ihre Partien. Auch Jan konnte seinen vierten Sieg im fünften Spiel einfahren und ist damit Topscorer in der Mannschaft. Hinterher wurde darum gewettet, ob er noch eine Partie verliert (und sich dann einen Zopf wachsen lassen muss).

Beim Spielstand von 4:1 hatten Bongo und Hannes bessere Stellungen und Marcos Stellung wurde von Stanislav Frackowiack kaputtgespielt. Leider passt es in das Bild von Bongo, dass er sich verrechnete und seine Bilanz um ein Standardergebnis erweiterte. Aber jede Serie hat mal ein Ende, so auch hoffentlich bald diese. Ich denke, dass man bei dieser Bilanz daran denken sollte, dass am zweiten Brett viele Spieler mit Bezirksligareife spielen. Hannes konnte dann seinen Gegner davon überzeugen, dass er nichts anbrennen lassen werde und erlöste Marco damit von der Pflicht, sich pro forma gegen die drohende Niederlage zu wehren.

Wenn man sich jetzt die Tabelle ansieht, kann ich mir schwer vorstellen, dass wir noch absteigen. Union hat wiederholt mit sechs Spielern gespielt und verloren. ETSV Altona ist unser nächster Gegner und steht mit 0:10 Punkten ebenfalls mit dem Rücken zur Wand.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
7. Runde
20.04.2001 Königsspringer Hamburg 7 ETSV Altona‑Eidelstedt 3 6 : 2
SK Union‑Eimsbüttel 4 Hamburger SK 16 3,0:5,0
SK Marmstorf 2 TV Fischbek 3 6,0:2,0
SV Lurup Schachfreunde Wedel 2 5,0:3,0

Bericht

Der Mannschaftskampf gegen ETSV 3 war (wie auch der gegen ETSV letztes Jahr) eine einfache Angelegenheit. Ich war der Einzige, der eine schlechte Leistung auf das Brett brachte und somit verdient verloren hatte. Erfreulich auch dieses Jahr wieder die Bereitschaft zu spielen, da ich mich inzwischen schon freuen muss, wenn andere Mannschaften Reservespieler brauchen. Die restlichen Partien waren wie erhofft souverän. Es folgten fünf Siege und zwei Unentschieden. Somit ist der Klassenerhalt besser geschafft als letztes Jahr.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
8. Runde
04.05.2001 Hamburger Gehörlosen SV Königsspringer Hamburg 7 4 : 4
TV Fischbek 3 SV Lurup 2,5:5,5
Hamburger SK 16 SK Marmstorf 2 4,0:4,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 3 SK Union‑Eimsbüttel 4 4,5:3,5
↑
↓
9. Runde
  Königsspringer Hamburg 7 (spielfrei)
SK Union‑Eimsbüttel 4 Gehörlosen SV 3,0:5,0
SK Marmstorf 2 ETSV Altona‑Eidelstedt 3 8,0:0,0
SV Lurup Hamburger SK 16 3,5:4,5
Schachfreunde Wedel 2 TV Fischbek 3 4,0:4,0
 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/01-ksh7.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR