S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Mittwoch, 22. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 4 · Bezirksliga C 2001
Termine Tabelle Spieler Ergebnisse
↑
↓
Termine
1 05.01.2001 Königsspringer Hamburg 4 Hamburger SK 12 :
2 16.01.2001 FC St. Pauli 3 Königsspringer Hamburg 4 :
3 02.02.2001 Königsspringer Hamburg 4 TV Fischbek :
4 15.02.2001 SV Diagonale‑Harburg Königsspringer Hamburg 4 :
5 02.03.2001 Königsspringer Hamburg 4 SK Wilhelmsburg 5 : 3
6 26.03.2001 Schachfreunde Wedel Königsspringer Hamburg 4 4 : 4
7 27.04.2001 Königsspringer Hamburg 4 SK Union‑Eimsbüttel 3 6 : 2
8 03.05.2001 Schachfreunde Hamburg 5 Königsspringer Hamburg 4 :
9 18.05.2001 Königsspringer Hamburg 4 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 : ½
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. Königsspringer Hamburg 4 6 5 4 47,0 17
2. FC St. Pauli 3 4 5 5 5 6 46,0 15
3. SK Union‑Eimsbüttel 3 2 4 7 6 7 44,0 15
4. SV Diagonale‑Harburg 5 4 5 37,0 9
5. TV Fischbek 3 4 5 35,0 9
6. SK Wilhelmsburg 3 3 1 3 4 5 5 34,0 7
7. Schachfreunde Hamburg 5 2 4 4 4 31,5 7
8. Schachfreunde Wedel 4 3 1 4 3 4 6 2 30,5 5
9. ETSV Altona‑Eidelstedt 2 ½ 2 3 2 5 24,5 4
10. Hamburger SK 12 3 3 6 3 30,5 2
↑
↓
Spieler
RL Name 1.R 2.R 3.R 4.R 5.R 6.R 7.R 8.R 9.R
31 Mandelbaum, Peter‑René 1 0 1 1 ½ ½ ½ 1 1
32 Fjodorow, Peter 1 1 1 1 ½ 1 ½ 1 1
33 Schuler, Dorothea ½   1   ½   ½ 1 1
34 Mohammadzadeh, Peyman             ½ ½  
35 Frontzek, Björn   ½     1 0   ½ 1
36 Fischer, Lars 0 1 1 1 1 1
37 Behmer, Malte ½   0 0 1 1   ½ 1
38 Schierholz, Günter ½ 1 ½ 1 ½ ½ 1 0 1
39 Schierholz, Jörg   0              
39a Montanaro, Hazael 1 1 1 0 1        
40 Schierholz, Björn             1    
64 Goetz, Claus 0     ½   ½      
66 Michaelsen, Jan   1 0 0          
66 Vater, Hannes           ½ 1    
71 Jung, Roman                 ½
↑
↓
1. Runde
05.01.2001 Königsspringer Hamburg 4 Hamburger SK 12 :
SK Wilhelmsburg ETSV Altona‑Eidelstedt 2 6,5:1,5
Schachfreunde Wedel SV Diagonale‑Harburg 4,0:4,0
SK Union‑Eimsbüttel 3 TV Fischbek 4,5:3,5
Schachfreunde Hamburg 5 FC St. Pauli 3 1,5:6,5

Bericht

Nach 45 Minuten machte Doro remis. Sie fühlte sich nicht so gut und ging gleich nach Hause.

Nach zwei Stunden konnte ich das passive Spiel meines Gegners bestrafen. Fünf Minuten später konnte Peter mit den weißen Klötzen nachweisen, dass Sveschnikov wiederlegt ist. Trotz der zwischenzeitlichen 2½:½‑Führung gab es keinen Grund für Optimismus, Claus und Lars standen auf Verlust und nur bei Hazael zeichnete sich ein Sieg ab.

Und richtig, nach drei Stunden musste Claus die Waffen strecken und auch Lars stellte den Wiederstand ein. Kurze Zeit später willigte Günter ins Remis ein. So stand es also 3:3.

Alle Verantwortung ruhte nun also auf Hazaels und Maltes Schultern. Hazael – unsere spektakuläre Neuverpflichtung aus Paraguay, die uns durch André vermittelt wurde – konnte ein Doppelturmendspiel mit zunächst einem, dann zwei Mehrbauern nach Hause bringen.

Beim Stand von 4:3 musste Malte nur noch den Punkt teilen. Leider wollte sein Gegner für die Mannschaft weiterspielen. Malte hatte zwar einen Bauern mehr, allerdings musste er dafür starken Druck aushalten. Auf Kosten des Mehrbauerns konnte er in ein knapp remises »Springer‑gegen‑Läufer«‑Endspiel abwickeln, das sein Gegner durch hin‑ und herziehen gewinnen wollte. Es ging bereits auf die zweite Zeitkontrolle zu, beide Spieler hatten noch zehn Minuten, da dachte Maltes Gegner, dass Mitschreiben unnötig sei. Peter machte mich darauf aufmerksam und ich erklärte dem Gegner, dass er die Notation bitte vervollständigen möge. Dieser sah das nicht ein, aber André hat ihn dann nochmal energischer darauf hingewiesen. Da Maltes Gegenüber keine Lust hatte, die Züge nachzuschreiben, bot er lieber die Punkteteilung an, die Malte sofort annahm.

So haben wir gegen eine der schwächsten Mannschaften der Liga denkbar knapp gewonnen, aber man muss bedenken, dass Peyman und Björn fehlten. Das nächste Spiel gegen St. Pauli wird wohl schon darüber entscheiden, ob wir aufsteigen können oder nicht. St. Pauli hat an fast allen Brettern über 1900 und ist daher Favorit.

(Peter‑René Mandelbaum)

↑
↓
2. Runde
16.01.2001 FC St. Pauli 3 Königsspringer Hamburg 4 :
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 Hamburger SK 12 5,0:3,0
TV Fischbek Schachfreunde Hamburg 5 4,0:4,0
SV Diagonale‑Harburg SK Union‑Eimsbüttel 3 3,5:4,5
SK Wilhelmsburg Schachfreunde Wedel 5,0:3,0

Bericht

Manchmal ist es doch ganz schön nervig, MF zu sein. Peymans Iran‑Urlaub war ja schon länger bekannt, mit Hazael haben wir ja einen guten Ersatz, Malte wird plötzlich zum GvD (Gefreiter vom Dienst) und darf die Kaserne nicht verlassen, Doro bevorzugt es, sich für die Schule zu schonen.

Die Suche nach Ersatzspielern gestaltet sich schwierig, denn gegen St. Pauli, die m. E. stärkste Mannschaft der Liga, will man ja nicht mit irgendjemandem antreten. Also wird angedacht, Dietmar Holtz zu reaktivieren, was genausowenig klappt, wie bei Jan Hamann. Auch Sonja und Björn Schierholz sagen ab, genauso wie Olaf. Jörg S. erklärte sich dann trotz einjähriger Schachabstinenz dazu bereit, die Klötze mal wieder zu schieben. Auch Jan M. sollte nun zeigen, dass er Euwes ›Mittelfeld‹ (Jan: »Ich hab jetzt im Mittelfeld schon einige Kapitel durch«) schon ganz gut gelesen hat.

Gegen kurz vor sieben dann ein Anruf von Lars: »Ja hallo, hier Lars, ich komme wohl ein bisschen später, in meinem Chemielabor ist da was explodiert« – so starten wir zu sechst, da sich Björn F. so um gut 30 Minuten verspätet.

Gegen 20:02 Uhr erscheint Lars. Da er eine Stunde lang Gas geschnüffelt hat, ist er nicht so traurig, nicht mehr spielen zu müssen. Na gut, das macht dann 10 DM Strafe und 0:1.

Wenig später muss Jörg den Wiederstand einstellen, zwei schöne Opfer locken seinen König in die Nähe der gegnerischen Dame.

Es steht also 0:2, da möchte Björn ein Remisangebot annehmen. Er hat schlechte Zeit und die Stellung ist ungefähr ausgeglichen. Ich will ihn gerade zum Weiterspielen bequatschen, da stellt Jan eine Figur ein. Da Björn aber quengelt, dass er im Klausurenstress ist, genehmige ich ihm den Halben, den Aufstieg schon abschreibend.

Aber dann wendet sich das Blatt, in Zeitnot stellt Jans Gegner Haus und Hof ein, 1½:2½.

Peter zeigt, dass man den Siz gegen ihn schon offen spielen sollte, wenn man punkten will. Aber geschlossen ist einfach minderwertig, 2½:2½.

Hazael kann wenig später einen Mehrbauern verwerten und Günter seinem sich in Zeitnot befindenden Gegner um eine Figur erleichtern (im 40. Zug natürlich), 3½:2½.

Meine Stellung ist die ganze Zeit etwas schlechter und dummerweise höre ich kurzfristig auf, mich voll reinzuhängen, als Jan die Figur und alles andere zurückgewinnt. Die Freude darüber macht mich unkonzentriert, also 4½:3½.

Dieses Ergebnis ist angesichts der Umstände eine große Überraschung, besonders, da St. Pauli Bestbesetzung und der nominell schlechteste Spieler 1870 hatte und sechs Spieler jenseits der 1900 sind.

(Peter‑René Mandelbaum)

↑
↓
3. Runde
02.02.2001 Königsspringer Hamburg 4 TV Fischbek :
Schachfreunde Wedel ETSV Altona‑Eidelstedt 2 6,0:2,0
SK Union‑Eimsbüttel 3 SK Wilhelmsburg 7,0:1,0
Schachfreunde Hamburg 5 SV Diagonale‑Harburg 5,5:2,5
Hamburger SK 12 FC St. Pauli 3 1,5:6,5

Bericht

Komischer Tag heute, gegen 18:40 Uhr kam ich mit Peter, Hazael, Jan und einigen anderen vom Springer‑Pokal an, da standen zwei Mannschaften und einige wenige KSHler vor verschlossenen Türen. Günter telefonierte ständig und irgendwann hieß es, wir müssten zum Niendorfer Marktplatz. Gegen 19:20 Uhr begannen die Kämpfe, mit −20 Minuten. Egal, Lars ist da abgehärtet und wollte eigentlich sogar 45 Minuten vorgeben.

Das erste Tor schoss Hazael, der einen eigentlich ziemlich bekannten Eröffnungstrick anwand, zehn Züge, Schwarz, 0:1.

Ich machte dann nach gut zwei Stunden das 2:0 klar, da ich den Svesch spielen konnte.

Leider sorgten Jan und Malte für den Ausgleich, Malte verlor plötzlich den Faden und einige wichtige Rochadebauern, Jan eigentlich auch.

Trotzdem blieben die Fans optimistisch und tatsächlich: Wenig später konnte Peter zeigen, wie minderwertig Sveschnikov eigentlich ist, 3:2.

Der erkältete Günter bot dann in besserer Stellung die Punkteteilung an, da er sich nicht so fühlte (war natürlich vorher so abgesprochen).

Wenig später konnte Lars den Sieg klarmachen, seinen Königsflügel hielt er knapp zusammen und irgendwann hatte er einen gedeckten Freibauern auf b7.

Noch vor der Zeitkontrolle konnte Doro in Zeitnot das 5½:2½ perfekt machen; sie zeigte, dass man auch mit den schwarzen Klötzen den gegnerischen Damenflügel abräumen kann, wenn man den Königsflügel so halb zusammenhält.

(Peter‑René Mandelbaum)

↑
↓
4. Runde
15.02.2001 SV Diagonale‑Harburg Königsspringer Hamburg 4 :
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 FC St. Pauli 3 2,0:6,0
TV Fischbek Hamburger SK 12 5,0:3,0
SK Wilhelmsburg Schachfreunde Hamburg 5 4,0:4,0
Schachfreunde Wedel SK Union‑Eimsbüttel 3 1,0:7,0
↑
↓
5. Runde
02.03.2001 Königsspringer Hamburg 4 SK Wilhelmsburg 5 : 3
SK Union‑Eimsbüttel 3 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 4,5:3,5
Schachfreunde Hamburg 5 Schachfreunde Wedel 4,0:4,0
Hamburger SK 12 SV Diagonale‑Harburg 3,5:4,5
FC St. Pauli 3 TV Fischbek 5,0:3,0
↑
↓
6. Runde
26.03.2001 Schachfreunde Wedel Königsspringer Hamburg 4 4 : 4
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 TV Fischbek 2,5:5,5
SV Diagonale‑Harburg FC St. Pauli 3 3,5:4,5
SK Wilhelmsburg Hamburger SK 12 5,0:3,0
SK Union‑Eimsbüttel 3 Schachfreunde Hamburg 5 6,0:2,0
↑
↓
7. Runde
27.04.2001 Königsspringer Hamburg 4 SK Union‑Eimsbüttel 3 6 : 2
Schachfreunde Hamburg 5 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 3,5:4,5
Hamburger SK 12 Schachfreunde Wedel 6,0:2,0
FC St. Pauli 3 SK Wilhelmsburg 5,0:3,0
TV Fischbek SV Diagonale‑Harburg 2,5:5,5
↑
↓
8. Runde
03.05.2001 Schachfreunde Hamburg 5 Königsspringer Hamburg 4 :
ETSV Altona‑Eidelstedt 2 SV Diagonale‑Harburg 3,0:5,0
SK Wilhelmsburg TV Fischbek 3,5:4,5
Schachfreunde Wedel FC St. Pauli 3 3,0:5,0
SK Union‑Eimsbüttel 3 Hamburger SK 12 4,5:3,5
↑
↓
9. Runde
18.05.2001 Königsspringer Hamburg 4 ETSV Altona‑Eidelstedt 2 : ½
Hamburger SK 12 Schachfreunde Hamburg 5 3,5:4,5
FC St. Pauli 3 SK Union‑Eimsbüttel 3 4,0:4,0
TV Fischbek Schachfreunde Wedel 4,5:3,5
SV Diagonale‑Harburg SK Wilhelmsburg 5,0:3,0
 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/01-ksh4.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR