S
c
h
a
c
h
c
l
u
b
 
v
o
n
 
1
9
8
4
 
 e.
 V.
 
 
 
 
 
 
[Grafik]
[Grafik]
 
 
www.kshamburg.de
 
 
Chronik: Archiv
Montag, 20. November 2017

Königsspringer Hamburg · Schachclub von 1984 e. V.


Königsspringer Hamburg
Schachclub von 1984 e. V.

Chronik

Archiv

KSH 6 · Kreisliga C 2000
Termine Tabelle Spieler Ergebnisse
↑
↓
Termine
1 07.01.2000 Königsspringer Hamburg 6 Hamburger SG BUE 4 :
2 21.01.2000 Hamburger Gehörlosen SV Königsspringer Hamburg 6 5 : 3
3 04.02.2000 Königsspringer Hamburg 6 Hamburger SK 14 2 : 6
4 17.02.2000 Schachfreunde Hamburg 8 Königsspringer Hamburg 6 4 : 4
5 03.03.2000 Königsspringer Hamburg 6 ETSV Altona‑Eidelstedt 5 :
6 06.04.2000 Schachfreunde Hamburg 5 Königsspringer Hamburg 6 :
7 14.04.2000 Königsspringer Hamburg 6 SK Marmstorf 2 3 : 5
8 11.05.2000 SK Union‑Eimsbüttel 4 Königsspringer Hamburg 6 :
9 19.05.2000 Königsspringer Hamburg 6 TV Fischbek 3 :
↑
↓
Tabelle
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 BP MP
1. Schachfreunde Hamburg 5 4 5 7 6 50,5 15
2. Hamburger SK 14 4 5 4 6 6 7 8 48,0 14
3. SK Marmstorf 2 3 6 3 5 8 5 43,5 14
4. SK Union‑Eimsbüttel 4 3 6 40,5 12
5. TV Fischbek 3 2 4 5 37,0 11
6. Hamburger Gehörlosen SV 4 4 5 5 36,5 8
7. Hamburger SG BUE 4 1 2 5 3 6 34,0 8
8. Königsspringer Hamburg 6 2 3 3 4 31,5 5
9. Schachfreunde Hamburg 8 2 1 0 ½ 3 4 20,0 3
10. ETSV Altona‑Eidelstedt 5 0 3 2 2 18,5 0
↑
↓
Spieler
RL Name 1.R 2.R 3.R 4.R 5.R 6.R 7.R 8.R 9.R
51 Ahrens, Olaf ½ ½ 0 ½ 1 ½ 0 0 ½
52 Goetz, Claus 0 ½ 0 0 1 ½ 0 0
53 Bongartz, Florian 1 1   1     0 ½ ½
54 Hanssen, Marco 1 0 0 0 + 0 ½ 1 0
55 Michaelsen, Jan 1 ½ ½ 1 ½ 0 0    
56 Nies, Peter 1 0 0   1   0 0 1
57 Vater, Hannes 1 0 0 0 ½ ½ 1 ½  
58 Schroeter, Baldur   ½ ½   +   1 ½ ½
59 Opasiak, Dustin 0   1 ½ ½ 0     ½
77 Bierwald, Martin       1   ½     ½
82 Bierwald, Sebastian           0      
↑
↓
1. Runde
07.01.2000 Königsspringer Hamburg 6 Hamburger SG BUE 4 :
ETSV Altona‑Eidelstedt 5 TV Fischbek 3 3,5:4,5
Schachfreunde Hamburg 5 Schachfreunde Hamburg 8 6,0:2,0
SK Marmstorf 2 Hamburger SK 14 4,5:3,5
SK Union‑Eimsbüttel 4 Gehörlosen SV 4,5:3,5

Bericht

Das Team um Marco Hanssen ist auch dieses Jahr wieder als (fast) reine Jugendmannschaft in die Kreisliga gestartet. Wie bei solchen Mannschaften gelegentlich zu erwarten, gilt sie mit einem DWZ‑Schnitt von 1410 als Abstiegskandidat. Allerdings sollte dies eher zu schachlichen Höchstleistungen animieren. So sollten gegen die HSG/BUE (Schnitt 1508) vor allem die routinierteren vorderen Bretter für die notwendigen Punkte sorgen. Entsprechend verlief auch das Match.

Als Erster war Dustin Opasiak fertig, der sich sein Kreisligadebüt bei uns etwas anders vorgestellt haben dürfte. Dieser Rückstand wurde aber schnell durch Florian und Marco in eine 2:1‑Führung umgewandelt. Jan konnte anschließend auf ein recht sicheres 3:1 erhöhen, welches zur Beruhigung einiger Nerven beitrug, da sich der Berichterstatter mit einem Mehrbauern nie in Verlustgefahr um einen ganzen Punkt bemühte. Als Peter Nies dann den vierten Brettpunkt holte, konnte ich angesichts dessen, was sich an Brett 2 abspielte, mit einem Remisangebot den zweiten Mannschaftspunkt sichern. Claus kam mit dem Turm gegen zwei Läufer nicht zurecht.

Damit zog die Partie von Hannes gegen die 75 Jahre ältere Else Kobsch das Interesse vieler Zuschauer auf sich. Mit etwas Glück konnte Hannes seine Partie zu einem dann deutlichen 5½:2½‑Erfolg »aussitzen«.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
2. Runde
21.01.2000 Hamburger Gehörlosen SV Königsspringer Hamburg 6 5 : 3
TV Fischbek 3 Hamburger SG BUE 4 5,0:3,0
Hamburger SK 14 SK Union‑Eimsbüttel 4 5,0:3,0
Schachfreunde Hamburg 8 SK Marmstorf 2 0,0:8,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 5 Schachfreunde Hamburg 5 1,5:6,5

Bericht

Eine Begegnung mit den Gehörlosen kann für einen Jugendlichen eine interessante Erfahrung sein, weil die Kommunikation mit und unter diesen eine Horizonterweiterung darstellt. So bin ich z. B. gefragt worden, wie man denn »J’adoube« sage. Der Mannschaftskampf begann mit einem (taktischen?) Remisangebot von Alois Kwasny an den Berichterstatter, der mit einem Blick auf die DWZ von 1900 angenommen hat. Vielleicht hätte ich weiterspielen sollen, wenn ich zu diesem Zeitpunkt geahnt hätte, welchen teils merkwürdigen Verlauf einige Partien samt der dazugehörigen Ergebnisse nahmen.

Die Bretter 7 und 8 lieferten die nächsten beiden Ergebnisse. Während Hannes Vater seine Partie schon in der Eröffnung verdarb und in 20 Zügen verlor, bekam Baldur Schroeter in einer unangenehmen und wahrscheinlich schlechteren Stellung ein überraschendes Remisangebot. Damit führten die Gehörlosen mit 2:1. Kurze Zeit später stellte Peter Nies gegen Jachinski eine Figur und damit die Partie ein. Da Claus Goetz schlechter stand und an den anderen Brettern kaum größerer Vorteil zu sehen war, war der Mannschaftskampf damit bereits entschieden. So war es kaum überraschend, dass Jan Michaelsen gegen seinen 250 DWZ‑Punkte besseren Gegner remisierte. Eine größere Überraschung war da schon das Remis von Claus Goetz in Verluststellung, während Marco Hanssen seine Partie nicht ins Remis retten konnte und verlor.

Somit stand es 5:2 für die Gehörlosen und es lag an Florian Bongartz, mit zwei Mehrfiguren den einzigen vollen Punkt einzufahren.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
3. Runde
04.02.2000 Königsspringer Hamburg 6 Hamburger SK 14 2 : 6
Schachfreunde Hamburg 5 TV Fischbek 3 6,5:1,5
SK Marmstorf 2 ETSV Altona‑Eidelstedt 5 5,0:3,0
SK Union‑Eimsbüttel 4 Schachfreunde Hamburg 8 5,5:2,5
Hamburger SG BUE 4 Gehörlosen SV 4,5:3,5

Bericht

Der Mannschaftskampf gegen den Hamburger SK stand unter keinem guten Stern. Zwar war der HSK ersatzgeschwächt, allerdings waren die Partien an den ersten drei Brettern bereits zu Beginn des Kampfes recht aussichtslos. So durfte ich mich mit Christian Zickelbein (DWZ 2060 in der Kreisliga!) auseinandersetzen. Claus Goetz hatte mit Sven Dunckelmann (DWZ über 1800) eine ebenso unangenehme Aufgabe zu lösen wie Marco Hanssen mit unserem Ex‑Mitglied Ansgar Loesaus. Da auch Jan Michaelsen mit Wolfgang Nagel einen starken Gegner hatte, war sein Remis bereits eine positive Überraschung. Leider verkauften sich Hannes Vater und Peter Nies wieder unter Wert und verloren.

Baldur Schroeter holte gegen Bernd Heinze ein Remis zum 1:2‑Zwischenstand. Zu diesem Zeitpunkt überlegte Christian Zickelbein lange, ob er mein Remisangebot annehmen sollte, denn die Bretter 2 und 3 waren zu diesem Zeitpunkt noch mit Hoffnungen auf Punkte für uns und Peter wehrte sich noch gegen die Niederlage. Allerdings verlor nicht nur Peter, sondern auch Claus und Marco, sodass ich nach drei Stunden ein 1:5 auf dem Spielbericht sah. Zum Glück überraschte Dustin Opasiak mit einem Sieg gegen Sebastian Krupa und machte so das Ergebnis noch erträglich, da ich meine Stellung gegen Christian Zickelbein dann doch nicht halten konnte.

Somit haben wir deutlich (und angesichts der ersten vier Bretter vom HSK auch erwartungsgemäß) mit 2:6 verloren.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
4. Runde
17.02.2000 Schachfreunde Hamburg 8 Königsspringer Hamburg 6 4 : 4
TV Fischbek 3 Gehörlosen SV 4,0:4,0
Hamburger SK 14 Hamburger SG BUE 4 6,0:2,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 5 SK Union‑Eimsbüttel 4 2,0:6,0
Schachfreunde Hamburg 5 SK Marmstorf 2 5,0:3,0

Zum Glück keine totale Katastrophe

Ich war mir vor der Begegnung mit Marco einig, dass wir gegen die schwächere achte Mannschaft der Schachfreunde gewinnen müssten, da unsere Gegner erst viereinhalb Brettpunkte aus drei Mannschaftskämpfen geholt hatten. Allerdings sei dabei anzumerken, dass unsere Gegner drei Aufstiegskandidaten in den ersten drei Runden als Gegner hatten. Als ich um kurz vor 19:00 Uhr meine Mannschaftskollegen im Spielsaal begrüßen konnte, waren wir zum Frust einiger Spieler nur sechs Spieler, obwohl acht eingeplant waren. Die beiden tauchten immerhin um zwei Minuten vor acht im Turniersaal auf.

Bis dahin hatte ich meine Eröffnung soweit misshandelt, dass ein Sieg praktisch kaum noch möglich war und Hannes Vater gab um kurz nach acht seine Partie auf. Zur großen Überraschung dauerte es nicht lange, bis Jan Michaelsen gewinnen konnte, was wohl auch darauf zurückzuführen war, dass der Gegner bereits an einen sicheren kampflosen Punkt geglaubt hatte. Leider war das Geschehen an den anderen Bretten wohl zuviel für Marcos Nerven, sodass er zur erneuten Führung für die Schachfreunde aufgab. Zum Glück konnten wir uns auf unseren Reservespieler Martin Bierwald und unser starkes drittes Brett Florian Bongartz verlassen, die mit zwei Siegen uns zum ersten Mal in diesem Kampf in Führung brachten. Diese wurde durch ein Remis von Dustin Opasiak zum 3½:2½‑Zwischenstand aufgestockt.

Leider konnte ich meine Stellung bis hierhin nicht ausreichend verbessern, sodass ich frustriert wenigstens noch einen Mannschaftspunkt sichern konnte, da Claus mit einer Minusfigur aus der Eröffnung kam und seine Partie nicht remis halten konnte. Somit bleibt festzuhalten, dass dies kein positiver Höhepunkt der Saison war und die nächsten Kämpfe nur noch mehr Spaß bringen können.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
5. Runde
03.03.2000 Königsspringer Hamburg 6 ETSV Altona‑Eidelstedt 5 :
SK Marmstorf 2 TV Fischbek 3 6,0:2,0
SK Union‑Eimsbüttel 4 Schachfreunde Hamburg 5 4,5:3,5
Hamburger SG BUE 4 Schachfreunde Hamburg 8 6,5:1,5
Gehörlosen SV Hamburger SK 14 4,0:4,0

Bericht

In diesem wichtigen Mannschaftskampf wollten wir uns mit einem Sieg den nötigen Abstand zu den Abstiegsplätzen sichern. Schließlich sind unter unseren nächsten Gegnern mit Schachfreunde 5 und Marmstorf 2 zwei Aufstiegskandidaten.

Entsprechend motiviert lagen wir schon gegen halb neun durch Siege von Marco, Baldur und mir mit 3:0 vorn. Diese schnelle und deutliche Führung war bereits die Vorentscheidung und sorgte für Entspannung an den anderen Brettern. So konnte Hannes gegen den Ex‑Königsspringer Vincent Kolanoske remisieren. Jan und Dustin remisierten zur 4½:1½‑Führung, welche wohl den Klassenerhalt bedeutete. Anschließend konnte Claus seinen ersten Saisonsieg einfahren und Peter sein Endspiel zum höchsten Saisonsieg gewinnen.

Auch wenn der Sieg deutlich und nie gefährdet war, so sollte das Ergebnis angesichts der inzwischen 0:10 Punkte von ETSV 5 nicht überbewertet werden.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
6. Runde
06.04.2000 Schachfreunde Hamburg 5 Königsspringer Hamburg 6 :
TV Fischbek 3 Hamburger SK 14 3,5:4,5
Schachfreunde Hamburg 8 Gehörlosen SV 3,0:5,0
ETSV Altona‑Eidelstedt 5 Hamburger SG BUE 4 2,0:6,0
SK Marmstorf 2 SK Union‑Eimsbüttel 4 4,5:3,5

Bericht

Dieser Mannschaftskampf gegen einen Hauptaufstiegskandidaten war von mehreren Absagen geprägt, sodass es »nur« um Brettpunkte ging. Leider gelang es Marco nicht, acht Spieler zu mobilisieren. Dustin ließ sich einfach mit einem Königsangriff überspielen und ich spielte gegen Schiedsrichterkollegen Jaeger remis. Damit führten Schachfreunde 2½:½. Mit der ersten Saisonniederlage von Jan Michaelsen war spätestens klar, dass es diesmal eine klare Niederlage geben würde. Hannes Vater und Martin Bierwald konnten durch ihre Remispartien die Zahl der Brettpunkte erhöhen. Leider verloren Sebastian Bierwald und Marco Hanssen ihre Partien noch, sodass am Ende eine deutliche 1½:6½‑Niederlage herauskam.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
7. Runde
14.04.2000 Königsspringer Hamburg 6 SK Marmstorf 2 3 : 5
SK Union‑Eimsbüttel 4 TV Fischbek 3 3,5:4,5
Hamburger SG BUE 4 Schachfreunde Hamburg 5 1,0:7,0
Gehörlosen SV ETSV Altona‑Eidelstedt 5 5,5:2,5
Hamburger SK 14 Schachfreunde Hamburg 8 7,0:1,0

Bericht

Diese Runde bescherte uns einen Gegner, der auf einem Aufstiegsplatz stand und uns eigentlich deutlich hätte besiegen müssen. Peter gab zwar nach indiskutabler Eröffnungsbehandlung frühzeitig auf, allerdings gewann Baldur kurze Zeit später und mein Gegner kam mit einem isolierten Doppelbauern auf der e‑Linie aus der Eröffnung. Während Hannes seine Partie gewinnen konnte, stellte Jan eine Figur ein und ich musste mich nach einem falsch gefassten Plan ebenfalls mit einer Null zufrieden geben. Während Claus und Marco jeweils mit Materialvorteil zu gewinnen versuchten, versuchte Bongo, remis zu halten. Leider gelang das gesetzte Ziel an allen drei Brettern nicht, sodass statt des (optimistisch gesehen) möglichen 4½:3½ leider eine 3:5‑Niederlage heraussprang.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
8. Runde
11.05.2000 SK Union‑Eimsbüttel 4 Königsspringer Hamburg 6 :
TV Fischbek 3 Schachfreunde Hamburg 8 7,5:0,5
ETSV Altona‑Eidelstedt 5 Hamburger SK 14 0,0:8,0
Schachfreunde Hamburg 5 Gehörlosen SV 5,5:2,5
SK Marmstorf 2 Hamburger SG BUE 4 3,0:5,0

Bericht

Nachdem der Klassenerhalt praktisch gesichert war, konnten wir relativ frei gegen den späteren Tabellenvierten spielen. Leider wirkten sowohl das sommerliche Wetter, als auch ein Sprechgesang aus einem der Nebenräume unmotivierend. So verlor Jan früh. Es folgten zwei Remis von Hannes Vater und Baldur Schroeter. Anschließend gewann Marco gegen DWZ 1707 und Bongo remisierte gegen DWZ 1827. Leider musste ich anschließend die Segel streichen. Der Versuch, beim Stand von 3½:2½ für Union noch zu einen Mannschaftspunkt zu kommen, führte leider dazu, dass Peter seine Remischancen nicht wahrnahm und Claus seine Stellung überzog.

(Olaf Ahrens)

↑
↓
9. Runde
19.05.2000 Königsspringer Hamburg 6 TV Fischbek 3 :
Hamburger SG BUE 4 SK Union‑Eimsbüttel 4 3,5:4,5
Gehörlosen SV SK Marmstorf 2 3,5:4,5
Hamburger SK 14 Schachfreunde Hamburg 5 4,0:4,0
Schachfreunde Hamburg 8 ETSV Altona‑Eidelstedt 5 5,5:2,5

Bericht

Bei diesem Kampf ging es für beide Seiten nur noch um zwei Mannschaftspunkte, da wir bereits als Tabellenachter feststanden und Fischbek keine Aufstiegschanchen hatte. So waren drei schnelle Remispartien von Martin, Baldur und mir durch diesen Sachverhalt zu erklären. Kurze Zeit später machte auch Dustin remis, sodass es 2:2 stand. Leider verlor Marco in nur 16 Zügen. Nachdem Peter eine Figur eingestellt hatte, konnte er die Ungenauigkeiten seines Gegners zu unserem einzigen Sieg umsetzen. Später verlor Claus in einem taktisch interessanten Schlagabtausch, sodass Bongo zu einer 3½:4½‑Niederlage remisierte.

(Olaf Ahrens)

 
 
 
 
 
 
 
 
https://www.kshamburg.de/archiv/00-ksh6.php
01.01.2017, 00:01 (tr)
 
 
 
 
 
 
K
 
Valid HTML
Valid CSS
 
 
F W
TR